Startseite » Sicherheitsingenieur »

Lagerung von Desinfektionsmitteln - Schutzziele und Schutzmaßnahmen

Schutzziele und Schutzmaßnahmen
Lagerung von Desinfektionsmitteln

Foto: © mast3r – stock.adobe.com
Anzeige
Alko­holis­che Desin­fek­tion­s­mit­tel sind entzünd­bare Flüs­sigkeit­en und daher nach CLP-Verordnung[1] entsprechend eingestuft und gekennze­ich­net. Damit han­delt es sich um Gefahrstoffe, für die die Arbeitss­chutzvorschriften der Gefahrstoffverordnung(GefStoffV) zu beacht­en sind.

Die Anforderun­gen der Gef­Stof­fV an die Lagerung von Gefahrstof­fen in orts­be­weglichen Behäl­tern sind in der TRGS 510[2] (Tech­nis­che Regel für Gefahrst­stoffe) unter­set­zt und detail­liert. Die TRGS 510 beschreibt konkrete Schutz­maß­nah­men zur Erfül­lung der Schutzziele der Gef­Stof­fV, die (fast) wie eine Check­liste abgear­beit­et wer­den kön­nen.

Lagerung versus Bereithalten

Vor­ab: Die TRGS 510 gilt für das Lagern. Zu beacht­en ist aber, dass auch das Bere­i­thal­ten von Men­gen dazuge­hört, die den Tages­be­darf über­schre­it­en. Damit soll eine rein „deklara­torische“ Umge­hung der TRGS 510 ver­hin­dert wer­den.

Aufbau der TRGS 510

Die TRGS 510 ist mod­u­lar aufge­baut: Es gibt Grun­dan­forderun­gen, die immer gel­ten und dann abschnittsweise weit­ere Schutz­maß­nah­men, die in Abhängigkeit von der Art und Menge der gelagerten Gefahrstoffe zusät­zlich anzuwen­den sind. Eine entsprechende Über­sicht liefert die TRGS 510 in Tabelle 1 in Abschnitt 1.

Lagerung von Kleinmengen

„Klein­men­gen“ im Sinne der TRGS 510 dür­fen auch außer­halb von Lagern gelagert wer­den. Was eine Klein­menge ist, wird in Tabelle 1 in Abschnitt 1 der TRGS 510 fest­gelegt. Für diese Klein­men­gen gel­ten die Grun­dan­forderun­gen gemäß Abschnitt 4.1 und 4.2 (in Zukun­ft Abschnitt 4). Für Desin­fek­tion­s­mit­tel, die als entzünd­bare Flüs­sigkeit Kat. 2, H225 eingestuft sind, sind dies Men­gen bis zu 20 kg, bei entzünd­baren Flüs­sigkeit­en Kat. 3, H226 sind es 100 kg. Die wichtig­sten Maß­nah­men sind:

  • Lagerung in gekennze­ich­neten und geschlosse­nen, geeigneten Behäl­tern, möglichst in Orig­i­nal­be­häl­tern;
  • Behäl­ter dür­fen nicht zur Ver­wech­slung mit Lebens­mit­teln führen und nicht in der Nähe von Arznei‑, Lebens‑, Fut­ter- und Genuss­mit­teln oder Kos­meti­ka auf­be­wahrt oder gelagert wer­den;
  • Keine Lagerung in Verkehr­swe­gen; dazu gehören zum Beispiel Flucht- und Ret­tungswege, Trep­pen­räume, Durchgänge, Durch­fahrten, enge Höfe;
  • Keine Lagerung in Pausen‑, Bere­itschafts- und San­itär­räu­men (in der Neu­fas­sung der TRGS 510 soll darauf hingewiesen wer­den, dass haushalt­sübliche Men­gen zur dor­ti­gen Ver­wen­dung auf­be­wahrt wer­den dür­fen);
  • Keine wirk­samen Zündquellen in unmit­tel­bar­er Nähe von Behäl­tern mit entzünd­baren Flüs­sigkeit­en;
  • Auf­stel­lung von Behäl­tern mit flüs­si­gen Gefahrstof­fen in ein­er Rück­hal­teein­rich­tung; für Klein­men­gen gibt es keine materiellen Anforderun­gen an die Rück­hal­teein­rich­tung;
  • Begren­zung der Gebinde­größe für entzünd­bare Flüs­sigkeit­en außer­halb von Lagern in zer­brech­lichen Behäl­tern auf 2,5 l und in nicht zer­brech­lichen Behäl­tern auf 10 l (in der Neu­fas­sung der TRGS 510 soll darüber hin­aus für nach Gefahrgutrecht zuläs­sige Behäl­ter die max­i­male Gebinde­größe 20 l betra­gen).

Lagerung im Lager

Bei Über­schre­itung der Klein­men­gen müssen Gefahrstoffe im Lager gelagert wer­den, und es sind die zusät­zlichen Maß­nah­men nach Abschnitt 4.3 (in Zukun­ft Abschnitt 5) erforder­lich. Die wichtig­sten Maß­nah­men sind:

  • Beleuch­tung und Belüf­tung im Lager gemäß den Arbeitsstät­ten­regeln;
  • Die Lagergüter sind ordentlich zu sich­ern; das bein­hal­tet vor allem stand­sichere und aus­re­ichend belast­bare Lagere­in­rich­tun­gen, Maß­nah­men zum Schutz vor Her­aus­fall­en der Behäl­ter und Stapelung von Behäl­tern nur insoweit, wie es die Sta­bil­ität der Behäl­ter zulässt, sowie ggf. Anfahrschutz;
  • Regelmäßige Kon­trollen von Behäl­tern, Lagere­in­rich­tun­gen, Rück­hal­teein­rich­tun­gen und anderen Ein­rich­tun­gen, wie zum Beispiel Lüf­tung­sein­rich­tun­gen, Augen- und Kör­per­duschen;
  • Fes­tle­gung von Maß­nah­men, die bei Freiset­zung von Gefahrstof­fen zu ergreifen sind, sowie Alarmierungs­maß­nah­men für den Fall erhe­blich­er Gefährdung von Beschäftigten.

Alter­na­tiv kön­nen die Anforderun­gen für die Lagerung entzünd­bar­er Flüs­sigkeit­en auch durch die Lagerung in einem Sicher­heitss­chrank nach Anhang 3 der TRGS 510 erfüllt wer­den (in Zukun­ft soll diese Möglichkeit auch für andere Gefahrstoffe eröffnet wer­den, dann in Anhang 1).

Zusätzliche und spezielle Anforderungen je nach Eigenschaft

Für entzünd­bare Desin­fek­tion­s­mit­tel sind zusät­zliche Maß­nah­men gemäß der Abschnitte 5 (in Zukun­ft Abschnitt 7), 6 und 12 erforder­lich. Sie gel­ten für entzünd­bare Flüs­sigkeit­en Kat. 1 und 2, H224 und H225 für Men­gen von mehr als 200 kg und für entzünd­bare Flüs­sigkeit­en Kat. 3, H226 für Men­gen von mehr als 1.000 kg. Diese Abschnitte bein­hal­ten spezielle Regelun­gen, wie zum Beispiel bauliche Anforderun­gen, beson­dere Vorkehrun­gen für Betrieb­sstörun­gen, beson­dere Brand­schutz­maß­nah­men und Explo­sion­ss­chutz­maß­nah­men.

Zusammenlagerung

Wer­den ver­schiedene Gefahrstoffe in Men­gen von mehr als 200 kg gelagert, dann gel­ten auch die Zusam­men­lagerungsregeln gemäß Abschnitt 7 (in Zukun­ft Abschnitt 13, dann sollen die Zusam­men­lagerungsregeln auch erst gel­ten, wenn auch die jew­eils zutr­e­f­fend­en Klein­men­gen über­schrit­ten sind). Zusam­men­ge­lagert wer­den darf nur, wenn dadurch keine Gefährdungser­höhung auftritt. Dabei ist nicht nur die mögliche gefährliche Reak­tion von Gefahrstof­fen miteinan­der zu berück­sichti­gen, son­dern auch gegebe­nen­falls unter­schiedliche Lagerbe­din­gun­gen (zum Beispiel Tem­per­atur) oder unter­schiedliche Maß­nah­men (zum Beispiel Löschmit­tel).

Für alle Gefahrstof­fkom­bi­na­tio­nen gibt es ein gestuftes Konzept: Zusam­men­lagerung – Getren­nt­lagerung (durch Abstände oder Bar­ri­eren) – Sep­a­rat­lagerung (unter­schiedliche Lager­ab­schnitte mit feuerbeständi­ger Abtren­nung). Basierend auf Lagerk­lassen, die den Gefahrstof­fen gemäß ihrer Ein­stu­fung und Eigen­schaften zuge­ord­net wer­den, kön­nen die erforder­lichen Maß­nah­men des gestuften Konzepts dann ein­er Kreuzta­belle ent­nom­men wer­den.

Weitere allgemeine Anforderungen

Außer­dem sind natür­lich auch die all­ge­meinen (nicht „lager­spez­i­fis­chen“) Anforderun­gen der Gef­Stof­fV zu beacht­en, wie zum Beispiel das Führen eines Gefahrstof­fverze­ich­niss­es, die Erstel­lung ein­er Gefährdungs­beurteilung und ein­er Betrieb­san­weisung, die Unter­weisung der Beschäftigten sowie erforder­lichen­falls das Zurver­fü­gung­stellen von Schutzaus­rüs­tung.

[1] VERORDNUNG (EG) Nr. 1272/2008 über die Ein­stu­fung, Kennze­ich­nung und Ver­pack­ung von Stof­fen und Gemis­chen.

[2] Die tech­nis­chen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) sind ver­füg­bar unter: https://www.baua.de/DE/Angebote/Rechtstexte-und-Technische-Regeln/Regelwerk/TRGS/TRGS.html.
Die TRGS 510 wird zurzeit über­ar­beit­et und eine Neu­fas­sung wird 2021 erwartet.

[3] Mögliche weit­ere Ein­stu­fun­gen der Desin­fek­tion­s­mit­tel, z.B. als augen­reizend, sind hier nicht berück­sichtigt, da sie für die Lager­vorschriften eine unter­ge­ord­nete Rolle spie­len.

 

Foto: pri­vat

Autorin:
Dr. Cor­du­la Wilrich

Bun­de­sanstalt für Mate­ri­al­forschung und ‑prü­fung (BAM)

2.0 Abteilung Chemis­che Sicher­heit­stech­nik

Vor­sitzende des AK Gefahrstof­flagerung im Auss­chuss für Gefahrstoffe (AGS)
E‑Mail: cordula.wilrich@bam.de

Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de