Startseite » Sicherheitsingenieur »

Macht der „positive Rausch“ unaufmerksam?

Flow und Arbeitssicherheit
Macht der „positive Rausch“ unaufmerksam?

Anzeige
Flow – ein altes Konzept, das aktuell und immer wieder in aller Munde ist. Der Begriff Flow kommt aus dem Englis­chen und meint so viel wie „Fließen, Rin­nen, Strö­men“. In der Moti­va­tion­spsy­cholo­gie beze­ich­net Flow das als beglück­end erlebte Gefühl eines men­tal­en Zus­tandes völ­liger Ver­tiefung (Konzen­tra­tion) und rest­losen Aufge­hens in ein­er Tätigkeit („Absorp­tion“), die wie von selb­st vor sich geht. Im Deutschen ver­wandte Begriffe sind der Schaf­fens- beziehungsweise Tätigkeit­srausch oder auch die Funktionslust.

Als Schöpfer und Begrün­der des Begriffs Flow gilt der inzwis­chen emer­i­tierte Pro­fes­sor für Psy­cholo­gie Mihá­ly Csík­szent­mi­há­lyi [1]. Er hat­te schon in den 70er Jahren über das Phänomen des Flows geforscht, allerd­ings vor dem Hin­ter­grund, was Men­schen glück­lich macht und wann Men­schen Glück erleben. Dass er sich dabei unter anderem auch auf Gefühls- und Bewusst­sein­szustände von Glücksspiel­ern bezog, lässt den Gedanken aufkom­men, dass Flow und andere rauschhafte Zustände – wie zum Beispiel der alko­hol- oder dro­genin­duzierte Rauschzu­s­tand – Ähn­lichkeit­en aufweisen und somit auch nicht nur pos­i­tive Effek­te her­vor­rufen kön­nen. Csík­szent­mi­há­lyi selb­st hat den Flow als „pos­i­tive Sucht“ beze­ich­net, andere Forsch­er sprachen angesichts der neg­a­tiv­en Kon­no­ta­tio­nen, die der Begriff Sucht aus­löst, lieber von Lei­den­schaft oder Hochmo­ti­va­tion [2].

Auch wenn in der heuti­gen Zeit immer wieder davon die Rede ist, wie erfül­lend, pro­duk­tiv, zielführend und let­ztlich „gesund“ Flow-Zustände sind und diese aktiv her­beige­führt wer­den sollen, muss man sich fra­gen, ob solcher­lei Zustände eben ger­ade auf­grund ihrer definieren­den Merk­male (Fokussierung, völ­lige Ver­tiefung und rest­los­es Aufge­hen in ein­er Tätigkeit) nicht auch Gefahren und Risiken in sich bergen, ger­ade für die Bere­iche Arbeitss­chutz und Arbeitssicher­heit. Wenn Mitar­bei­t­erin­nen und Mitar­beit­er bericht­en, dass sie im Flow kein Tele­fon­klin­geln und keine Out­looksig­nale mehr wahrnehmen, wie ver­hält es sich dann mit Alarm­sire­nen, min­i­malen Anze­ichen von aufk­om­menden Risiken oder Gefahren oder auch ein­fach nur Zurufen von Kol­legin­nen oder Kol­le­gen, die vor einem Hin­der­nis warnen?

Zwischen Angst und Langeweile

Flow kann bei der Steuerung eines kom­plex­en, schnell ablaufend­en Geschehens im Bere­ich zwis­chen Über­forderung (Angst) und Unter­forderung (Langeweile) entste­hen. Somit spie­len hin­sichtlich der Frage, ob ein Flow-Zus­tand entste­hen kann, immer die Anforderun­gen, die eine Tätigkeit stellt und die Fähigkeit­en dessen, der die Tätigkeit ausübt, eine Rolle (siehe Abb. 1). Übertr­e­f­fen die Anforderun­gen die Fähigkeit­en, entste­ht Angst oder Über­forderung. Sind die Anforderun­gen jedoch ger­ing im Ver­gle­ich zu den vorhan­de­nen Fähigkeit­en, entste­ht ein Gefühl der Unter­forderung und Langeweile.

Nach Csík­szent­mi­há­lyi bed­ingt das Ein­treten des Flow-Gefühls klare Zielset­zun­gen, eine volle Konzen­tra­tion auf das Tun, das Gefühl der Kon­trolle der Tätigkeit sowie den Ein­klang von Anforderung und Fähigkeit jen­seits von Angst oder Langeweile in schein­bar­er Müh­elosigkeit [1]. So lassen sich fol­gende charak­ter­is­tis­che Kri­te­rien des Flow-Erlebens fes­thal­ten [2]:

  • Ein Men­sch im Flow fühlt sich den selb­st gestell­ten Anforderun­gen gewach­sen (Schwierigkeit der Auf­gabe und Lösungskom­pe­tenz befind­en sich im Gleichgewicht).
  • Er konzen­tri­ert die Aufmerk­samkeit auf ein begren­ztes, über­schaubares Hand­lungs­feld (die Tätigkeit läuft im Nah­bere­ich ab).
  • Auf die Aktiv­itäten erfol­gen klare Rück­mel­dun­gen (der Hand­lungser­folg wird sofort erkennbar).
  • Han­deln und Bewusst­sein ver­schmelzen miteinan­der (eine Außen­welt existiert nicht).
  • Der Men­sch geht voll in sein­er Tätigkeit auf (er über­hört zum Beispiel das Telefon).
  • Das Zeit­ge­fühl verän­dert sich (man lebt ganz im Hier und Jetzt).
  • Die Tätigkeit belohnt sich selb­st (es bedarf keines Lobes von außen).

Viele Rezepte, keine Garantien

Angesichts solch­er, ver­meintlich pos­i­tiv­er Effek­te des Flows ver­wun­dert es nicht, dass großes Inter­esse an der Frage beste­ht, wie man in einen solchen Zus­tand gelan­gen kann, auch und ger­ade bei Arbeit­ge­bern. Im Kon­text pos­i­tiv­er Emo­tio­nen am Arbeit­splatz und der Gestal­tung von Arbeit­stätigkeit­en, die sich am Ver­ständ­nis der Arbeit­spsy­cholo­gie ori­en­tieren, kommt der Entste­hung und Förderung intrin­sis­ch­er Arbeitsmo­ti­va­tion zunehmende Bedeu­tung zu. Flow-Erleben wird dabei als höch­ste Form intrin­sis­ch­er Moti­va­tion beze­ich­net, das mit dem Ein­herge­hen von Arbeit und Freude ver­bun­den sein kann [3].

Daraus eröffnet sich für Unternehmen die große Chance und Her­aus­forderung, flowförder­liche Bedin­gun­gen zu schaf­fen, um zum einen Engage­ment und Leis­tungssteigerung bei den Mitar­bei­t­en­den zu bewirken und let­z­tendlich höhere Pro­duk­tiv­ität und Rentabil­ität für das Unternehmen zu erzie­len. Die hier­für ange­bote­nen Rezepte sind vielfältig und voll­mundig. Ins­beson­dere Sem­i­nare, aber auch Med­i­ta­tion­stech­niken und Ver­hal­tensrituale, Raumgestal­tun­gen und tech­nis­che Maß­nah­men wer­den ange­boten, um Men­schen in den Flow zu brin­gen. Immer wieder gegebene Tipps lesen sich dann so [4]:

  1. Suchen Sie sich Anforderun­gen, die Ihren Fähigkeit­en entsprechen.
  2. Leg­en Sie bei her­aus­fordern­den Tätigkeit­en immer wieder Pausen ein.
  3. Set­zen Sie sich klare, erre­ich­bare Ziele, und holen Sie sich regelmäßig Feedback.
  4. Schaf­fen Sie Hand­lungsspiel­räume, etwa indem Sie selb­st entschei­den, wann und wie Sie eine Auf­gabe erledigen.
  5. Machen Sie sich die Bedeu­tung Ihrer Auf­gaben bewusst.
  6. Holen Sie sich bei schwieri­gen Prob­le­men Unter­stützung von anderen.
  7. Bear­beit­en Sie wichtige Auf­gaben mor­gens, zir­ka eine Stunde nach dem Aufstehen.
  8. Aktivieren Sie sich mit leichter Bewe­gung, etwa einem Spaziergang.
  9. Wenn Sie gestresst sind, atmen Sie langsam aus oder machen Sie eine Entspannungsübung.
  10. Sor­gen Sie für Entspan­nung am Abend, um effek­tiv abzuschalten.

Flow – es kommt darauf an

Viele dieser Empfehlun­gen sind bekan­nt aus der Moti­va­tion­spsy­cholo­gie. Und wie es oft in der Erk­lärung, Verän­derung und Vorher­sage men­schlichen Ver­hal­tens gilt: Es kommt drauf an, was wirk­lich wirkt. Da das Flow-Erleben eben­so indi­vidu­ell ist wie der Flow-Zugang, gibt es keine Pauschal­lö­sung. So sind auch inter­mit­tierende Vari­ablen zu berück­sichti­gen: Wenn sich Mitar­bei­t­erin­nen und Mitar­beit­er sehr mit ihrer Tätigkeit beziehungsweise ihrem Arbeit­ge­ber iden­ti­fizieren, kann das zu ein­er erhöht­en Moti­va­tion und damit auch zu einem besseren Umgang mit belas­ten­den Fak­toren der Arbeit führen. So wurde beispiel­sweise erforscht, inwiefern Mitar­bei­t­eri­den­ti­fika­tion den alltäglichen Flow bei der Arbeit fördert [5]. Ein solch­er Flow stellt eben eine Form der intrin­sis­chen Moti­va­tion dar, also einen beson­ders starken inneren Antrieb. Daher war die Aus­gang­shy­pothese der Forsch­er, dass Men­schen, die eine starke Iden­ti­fika­tion mit ihrem Unternehmen haben, häu­figer einen Flow bei der Arbeit erleben, was wiederum die schädlichen Auswirkun­gen von Stress auf das psy­chis­che Wohlbefind­en reduziert.

Die Forschun­gen zeigten wie ver­mutet, dass Beschäftigte mit hoher Organ­i­sa­tions­bindung an ins­ge­samt mehr Arbeit­sta­gen Flow erlebten. Gle­ichzeit­ig wirk­te Arbeitsstress bei häu­figem Flow­er­leben weniger schädlich auf das Wohlbefind­en der Beschäftigten. Im Gegen­satz dazu erlebten Mitar­beit­er mit geringer Organ­i­sa­tions­bindung sel­tener Flow und hat­ten ein gerin­geres Wohlbefind­en als Folge von Arbeitsstress. Soweit, so gut. Es ist aber immer auch zu klären, ob und wann der Flow zur Gefahr wer­den kann – für den Einzel­nen, aber auch für andere.

Zu Risiken und Nebenwirkungen …

Schon Csík­szent­mi­há­lyi hat dur­chaus vor den neg­a­tiv­en Fol­gen von Flow gewarnt. Er weist auf die prob­lema­tis­che Anwen­dung des Flow-Konzepts im Krieg, aber auch in der Wirtschaft hin. Stu­di­en bele­gen, dass Flow-Zustände nachteilige Wirkun­gen haben kön­nen bei der Straßen­verkehrsteil­nahme, im Bere­ich des (Extrem-) Sports oder beim Glücksspiel [1]. Durch den „Tun­nel­blick“, der sich im Flow ein­stellen kann und der von vie­len Forsch­ern ger­adezu als kon­sti­tu­ieren­des Merk­mal des Flows erwäh­nt wird, wer­den möglicher­weise andere rel­e­vante Infor­ma­tio­nen nicht oder nicht hin­re­ichend wahrgenommen.

Die Ver­nach­läs­si­gung grundle­gen­der kör­per­lich­er Bedürfnisse und Erfordernisse, wie zum Beispiel Essen, Trinken, Schlafen oder zur Toi­lette gehen, kön­nen zu einem schla­gar­ti­gen Ver­lust der Leis­tungs­fähigkeit führen. Es beste­ht darüber hin­aus die Gefahr ein­er „Flow-Sucht“, näm­lich dann, wenn die den Flow aus­lösende Tätigkeit immer wieder prak­tiziert wird und so eine Abhängigkeit entste­ht. (Extrem-) Sportler, aber auch Arbeitssüchtige oder pathol­o­gis­che Spiel­er bericht­en von Entzugser­schei­n­un­gen, die sich neg­a­tiv auf ihr Umfeld, ihre sozialen Beziehun­gen und let­ztlich auch auf ihren kör­per­lichen und psy­chis­chen Zus­tand auswirken.

Flow oder Tunnelblick?

In der Psy­cholo­gie spricht man vom Tun­nel­blick als Ein­schränkung des Gesichts­feldes durch eingeschränk­te Wahrnehmung des Gehirns, zum Beispiel durch Alko­holein­wirkung. Einen Tun­nel­blick kann man auch unter Angst und Panik bekom­men, wo alle Aufmerk­samkeit nur noch auf eine Gefahren­quelle oder Bedro­hung gerichtet ist. Im über­tra­ge­nen Sinn meint Tun­nel­blick auch die Unfähigkeit, oder auch die Unwilligkeit, etwas wahrzunehmen, was außer­halb dessen liegt, was man ken­nt oder was aktuell inter­essiert. Schließlich kann das eingeschränk­te Reagieren in ein­er Sit­u­a­tion auch Aus­druck ein­er „Ver­hal­tensrou­tine“ sein, die manch­er Mitar­beit­er auch als „Autopi­lot“ beschreibt. Sowohl für die Bewertung/ Beurteilung von Sit­u­a­tio­nen wie auch für oft wieder­holte Rou­tine­hand­lun­gen greifen wir auf einen bewährten Stan­dard zurück, der in unserem Gehirn als Kurzpro­gramm zur Wiederver­wen­dung abgelegt ist. Die Fol­gen des „Autopi­lots“ sind vielgestaltig:

  • Der Blick verengt sich („Tun­nel­blick“) – alles Neben­säch­liche (ein­er­lei, wie gefährlich) wird ausgeblendet.
  • Konzen­tra­tion auf sen­si­ble oder riskante Tätigkeit­en fällt schw­er, denn der Kopf kreist um eine alltägliche Situation.
  • Wir neigen dazu, Risiken zu unter­schätzen, weil wir – statt umsichtig abzuwä­gen – auf ver­meintlich bewährte „Paten­trezepte“ bauen: „Ist ja noch nie was passiert.“
  • Die Tol­er­anz gegenüber eige­nen Fehlern und vor­eilig getrof­fe­nen Entschei­dun­gen wird größer. Es wird alles nicht mehr „so eng gese­hen“, und wir neigen dazu, „fünfe ger­ade sein zu lassen“.
  • Hinzu kommt ein wahrlich „kli­mawirk­samer“ Fak­tor: Geduldiger, fre­undlich­er Umgang im Zus­tand höch­ster Konzen­tra­tion und Fokussierung, aber auch wenn man „im Trott“ ist, ist eine echte Her­aus­forderung. Die soge­nan­nte Emo­tion­skon­trolle – als Herr über Gefühlsaus­brüche aller Art – kostet halt auch Energie.

Mehr Forschung ist nötig

Es ist intu­itiv nachvol­lziehbar und erschließt sich sofort, dass ein solch­er Tun­nel­blick im Speziellen, aber auch solche Zustände der Wahrnehmung und der Konzen­tra­tion im All­ge­meinen für die Arbeitssicher­heit und die angemessene und schnelle Reak­tion bei auftre­tenden Risiken und Gefahren schädlich sind. Daher ist der Flow-Zus­tand – so wün­schenswert er erscheinen mag – in seinen kurz‑, mit­tel- und langfristi­gen Auswirkun­gen inten­siv zu unter­suchen. Prob­lema­tisch dabei ist, dass es schw­er fällt zu „messen“, wann ein Men­sch über­haupt im Flow ist. Bis­lang wurde der Flow-Zus­tand zumeist über Frage­bö­gen und auf der Grund­lage von Selb­stauskün­ften erfasst. Neuerd­ings ver­sucht man auch über psy­chophys­i­ol­o­gis­che Mes­sun­gen Flow direkt zu erfassen.

Erste Ergeb­nisse hierzu sind ermuti­gend, aber schon heute ist zu bedenken, ob und welche Auswirkun­gen der Flow am Arbeit­splatz haben kann. Und ähn­lich wie davon abzu­rat­en ist, die (kog­ni­tive) Leis­tungs­fähigkeit von Mitar­bei­t­erin­nen und Mitar­beit­ern beispiel­sweise durch die Ein­nahme von psy­choak­tiv­en Sub­stanzen zu steigern, sollte ein­er Flowe­uphorie auch nicht vor­eilig das Wort gere­det wer­den. Es ist wed­er kurz- noch langfristig wün­schenswert, dass am Arbeit­splatz Ver­hal­tensweisen Raum greifen, die zur Ver­nach­läs­si­gung von Grundbedürfnis­sen führen oder Fokussierun­gen mit sich brin­gen, welche die Aufmerk­samkeit für sicheres und gesund­heits­be­wusstes Han­deln reduzieren.

Quellen:

  • Mihaly Csik­szent­mi­ha­lyi (2010). Flow – der Weg zum Glück. Der Ent­deck­er des Flow-Prinzips erk­lärt seine Leben­sphiloso­phie. Freiburg: Herder.
  • Sieg­bert A. War­witz & Ani­ta Rudolf (2013). Vom Sinn des Spie­lens: Reflex­io­nen und Spielideen (3., aktu­al­isierte Auflage). Hohengehren; Schneider.
  • Ste­fan Pop­pel­reuter & Kat­ja Mierke (2018). Psy­chis­che Belas­tun­gen in der Arbeitswelt 4.0. Entste­hung – Vor­beu­gung – Maß­nah­men. Berlin: Erich Schmidt.
  • Online Lexikon für Psy­cholo­gie und Päd­a­gogik (o.J.). [www-Doku­ment; abruf­bar unter https://lexikon.stangl.eu/303/flow/; abgerufen am 10.01.2020]
  • Wladis­law Rivkin, Ste­fan Dies­tel & Klaus-Hel­mut Schmidt (2016). Which Dai­ly Expe­ri­ences Can Fos­ter Well-Being at Work? A Diary Study on the Inter­play Between Flow Expe­ri­ences, Affec­tive Com­mit­ment, and Self-Con­trol Demands. Jour­nal of Occu­pa­tion­al Health Psy­chol­o­gy, 23, 99–111.

Foto: privat

Autor: Dr. Ste­fan Poppelreuter

Leit­er Analy­sen & Befragungen
HR Consulting,

TÜV Rhein­land Akademie GmbH

stefan.poppelreuter@de.tuv.com

Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de