1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsingenieur »

„Nachhaltigkeit basiert auf gemeinsamen Werten“

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)
„Nachhaltigkeit basiert auf gemeinsamen Werten“

Gruppe_von_Köpfen_in_verschiedenen_bunten_Farben_als_Team
Foto: © Robert Kneschke – stock.adobe.com
Wie wollen wir in Zukun­ft zusam­men­leben? Was kön­nen wir tun, damit auch unsere Kinder und Enkel noch gut auf diesem Plan­eten leben kön­nen? Die Flutkatas­tro­phe des Som­mers 2021 hat diese Fra­gen noch ein­mal mit aller Dinglichkeit gestellt.

Ein­fache Antworten auf diese Fra­gen gibt es nicht. Aber das Konzept der Nach­haltigkeit bietet zumin­d­est einen Schlüs­sel: Wir müssen ver­schiedene Bere­iche stärk­er zusam­men denken: Umwelt, Gesellschaft, Wirtschaft. Isoliertes Han­deln bringt uns nicht weit­er. Die Vere­in­ten Natio­nen haben deshalb in ihrer Agen­da 2030 für eine nach­haltige Entwick­lung 17 Ziele aus diesen drei Bere­ichen beschrieben.

Das The­ma Nach­haltigkeit ist für die Deutsche Geset­zliche Unfal­lver­sicherung (DGUV) aus ver­schiede­nen Grün­den rel­e­vant. Zum einen wollen wir uns als Spitzen­ver­band zukun­ft­sori­en­tiert auf­stellen. Zum anderen hat die Unfal­lver­sicherung einen geset­zlichen Auf­trag, der eng ver­woben ist mit den Zie­len für nach­haltige Entwick­lung, wie sie in der Agen­da 2030 beschrieben sind. Beim The­ma Nach­haltigkeit geht es nicht nur um Ökolo­gie, son­dern auch um ökonomis­che und soziale Nach­haltigkeit. Unser Ker­nan­liegen Sicher­heit und Gesund­heit bei der Arbeit und damit ver­bun­dene The­men wie Unternehmens- und Führungskul­tur sind The­men der sozialen Nachhaltigkeit.

Eine Vielzahl der 17 Nach­haltigkeit­sziele ste­ht direkt oder indi­rekt mit unser­er Arbeit für Präven­tion und Reha­bil­i­ta­tion in Verbindung. Das bedeutet, wir haben auch eine beson­dere gesellschaftliche Ver­ant­wor­tung. Mit jed­er neuen Entwick­lung in der Arbeitswelt müssen wir uns bemühen, vorauss­chauende, passende Lösun­gen zu find­en, um Sicher­heit und Gesund­heit umzusetzen.

Arbeit der Zukunft

Wie kön­nen wir das tun? Nehmen wir ein aktuelles Beispiel: die mobile Arbeit. Die Pan­demie hat dem Trend, Arbeit örtlich und zeitlich flex­i­bler zu gestal­ten, einen deut­lichen Schub gegeben. Unsere Auf­gabe ist es, diese neuen Arbeits­for­men auf mögliche Risiken abzuk­lopfen und dann Hand­lungsempfehlun­gen zu geben, wie Unternehmen und Ein­rich­tun­gen Gefahren min­imieren kön­nen. Ein­er­seits bedeutet mobile Arbeit mehr Frei­heit und Selb­st­bes­tim­mung für den Einzel­nen. Ander­er­seits kann sie auch zu erhöht­en ergonomis­chen und psy­chis­chen Belas­tun­gen führen.

Auch Phänomene wie Arbeitsverdich­tung und prekäre Beschäf­ti­gung führen dazu, dass die Präven­tion psy­chis­ch­er Belas­tun­gen immer stärk­er in den Fokus rückt. Eng damit ver­bun­den ist auch die Auf­gabe, Men­schen mit unter­schiedlichen Ein­schränkun­gen bess­er in die Arbeits- und Bil­dungswelt zu inte­gri­eren. Angesichts des demographis­chen Wan­dels und dem Gebot der Inklu­sion ist dies ein unverzicht­bares Nach­haltigkeit­sziel. Hier hat die DGUV mit ihrem frühen Engage­ment für Bar­ri­ere­frei­heit und Teil­habe einen starken Impuls geset­zt. Wir gehörten zu den ersten Insti­tu­tio­nen, die einen eige­nen Aktion­s­plan zur Umset­zung der UN-Behin­derten­recht­skon­ven­tion erar­beit­et haben. Darüber hin­aus engagieren wir uns auf vielfältige Weise für den Reha- und Behin­derten­sport. Denn Sport kann ger­ade Men­schen mit Behin­derung in ihrer Eigen­ständigkeit unterstützen.

Beson­ders gefordert in den Verän­derung­sprozessen hin zu ein­er neuen Arbeitswelt sind die Führungskräfte. Sie müssen neue Kom­mu­nika­tions­for­men mit ihren Beschäftigten erproben und sind Vor­bild im Umgang mit dem Wan­del der Arbeit, dessen Schnel­ligkeit manchen zu über­fordern dro­ht. Uns war und ist es deshalb wichtig, sowohl Beschäftigte als auch Führungsper­so­n­en fach­liche und prak­tis­che Unter­stützung anzu­bi­eten. Jed­er Betrieb, der sich zum Beispiel entschei­det, ein Güte­siegel „Sich­er mit Sys­tem“ zu erwer­ben oder ein zer­ti­fiziertes Man­age­mentsys­tem für Sicher­heit und Gesund­heit bei der Arbeit einzuführen (ISO 45001), fördert damit auch die Nach­haltigkeit. Das ist kein Selb­stzweck, son­dern es wirkt sich pos­i­tiv auf das Woh­lerge­hen der Beschäftigten und die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens aus. Viele Betriebe haben diesen Weg bere­its eingeschla­gen, hier wollen wir uns weit­er engagieren. Eine zen­trale Rolle dabei haben die Auf­sichtsper­so­n­en. Sie wer­den in Zukun­ft in den Betrieben immer häu­figer auch mit The­men wie den Fol­gen des dig­i­tal­en Wan­dels, mit nach­haltiger Mate­ri­albeschaf­fung oder dem Umgang mit Sub­un­ternehmen kon­fron­tiert wer­den. Darauf müssen wir uns vorbereiten.

Über Grenzen hinaus

Nach­haltige Liefer­ket­ten ste­hen inzwis­chen auf der poli­tis­chen Agen­da und auch für Unternehmen ist das The­ma wichtig. Seit die Bun­desregierung 2017 die europäis­che CSR-Richtlin­ie – CSR ste­ht für Cor­po­rate Social Respon­si­bil­i­ty – umge­set­zt hat, müssen zumin­d­est große Unternehmen ihr Han­deln in sozialen und ökol­o­gis­chen Fra­gen doku­men­tieren. Bedrück­end ist nur, dass erst ein schw­eres Unglück wie das in Rana Plaza im April 2013 die Aufmerk­samkeit auf die schlecht­en Arbeits­be­din­gun­gen in ein­er inter­na­tion­al agieren­den Branche gelenkt hat. Eine Kon­se­quenz war das Engage­ment der Bun­desregierung für sichere Liefer­ket­ten in der Tex­tilin­dus­trie. Dabei hat auch die DGUV eine Auf­gabe über­nom­men. Mehrfach waren Beschäftigte und Funk­tionäre aus der Tex­tilin­dus­trie Banglade­schs bei uns zu Gast. Sie woll­ten sich darüber informieren, wie sicherere Arbeits­be­din­gun­gen in ihrer Branche umge­set­zt wer­den kön­nen. Dabei ging es nicht allein um die Ver­mit­tlung von tech­nis­chem Arbeitss­chutz, der wiederum die Nach­haltigkeit der Pro­duk­tion bee­in­flusst. Der Auf­bau sicher­er Liefer­ket­ten ist auch ein Aus­druck von Wertschätzung für Men­schen an allen Punk­ten der Liefer- und Wertschöpfungskette.

Mit dem The­ma Liefer­ket­ten ist aber auch noch eine ganz andere Her­aus­forderung für die geset­zliche Unfal­lver­sicherung ver­bun­den. Ein nicht uner­he­blich­er Teil der Per­sön­lichen Schutzaus­rüs­tung (PSA) am Markt wird in Asien gefer­tigt. Wis­sen wir angesichts der Vielzahl der Pro­duk­te genug über die Arbeits­be­din­gun­gen in der Fer­ti­gung und die ökol­o­gis­chen Kosten? Um diese Fra­gen müssen wir uns noch stärk­er kümmern.

Nachhaltige Prozesse

Nach­haltigkeit basiert auf gemein­samen Werten und Prozessen, die die Zukun­ft mit­denken. In der DGUV haben wir uns deshalb auf eine interne Strate­gie 2029 verpflichtet. Sie beschreibt, in welche Rich­tung sich der Spitzen­ver­band weit­er­en­twick­eln und wo wir gemein­sam ankom­men wollen. Ein Ziel für 2029 besagt ganz klar: „Wir haben die Prinzip­i­en ökol­o­gis­ch­er, sozialer und ökonomis­ch­er Nach­haltigkeit in unsere Prozesse integriert.“

Wo ste­hen wir in diesem Prozess? Manche Bere­iche der DGUV sind schon gut aufgestellt. Das zeigt der nach­fol­gende Bericht (vgl. Artikel Dr. Maria Klotz) über den Nach­haltigkeits-Prozess des Insti­tuts für Arbeit und Gesund­heit der DGUV (IAG). An diesem Beispiel kön­nen sich andere Bere­iche in der Unfal­lver­sicherung orientieren.

Da sich das Kerngeschäft der DGUV nicht gravierend von dem des IAG unter­schei­det und wir viele Prozesse teilen, kön­nen wir uns an der Bestand­sauf­nahme des IAG zur inter­nen Nach­haltigkeit ori­en­tieren. Das IAG kommt zu dem Ergeb­nis, dass wir sozial und ökonomisch schon recht gut aufgestellt sind, aber auf der ökol­o­gis­chen Seite noch Entwick­lungspo­ten­tial haben. Das wollen wir analysieren und angehen.

Erste Schritte haben wir gemacht. So unter­stützen wir zum Beispiel alle Beschäftigten, die mit dem öffentlichen Nahverkehr zur Arbeit kom­men, mit einem monatlichen Nach­haltigkeit­szuschuss. Coro­na hat ohne­hin das Arbeitsver­hal­ten stark verän­dert. Mobiles Arbeit­en und die Möglichkeit auch per Videokon­ferenz zu kom­mu­nizieren, senken die Mobil­ität­srat­en. Auch bei unser­er Dien­streise­pla­nung wollen wir das The­ma Nach­haltigkeit in Zukun­ft stärk­er berück­sichti­gen. Ich kann aus eigen­er Erfahrung nur sagen: Nutzen Sie die Bahn! Auch wenn man sich manch­mal ärg­ert, man reist trotz­dem meist entspan­nter und immer viel umwelt- und kli­mascho­nen­der als mit dem Auto und ins­beson­dere dem Flugzeug.

Aber natür­lich müssen wir uns auch die Frage stellen, wie wir Ressourcen nutzen. Wie viel Energie ver­brauchen wir in unseren Gebäu­den? Wie ren­ovieren wir unsere Baut­en? Wieviel Müll pro­duzieren wir? Hier ver­suchen wir immer effizien­tere Lösun­gen zu find­en und auch von unseren Dien­stleis­tern einzu­fordern. So haben wir es zum Beispiel in der let­zten Stro­mauss­chrei­bung für die DGUV und die Unfal­lver­sicherungsträger geschafft, auf 100 Prozent Ökostrom umzustellen. Bei anste­hen­den Erweiterungs­baut­en und auch im Bestand set­zen wir auf nach­haltige Energiegewin­nung über Block­heizkraftwerke und bei Sanierun­gen acht­en wir wenn möglich auf nach­haltige Baustof­fver­wen­dung. Diese Beispiele zeigen, dass wir uns auch im Bere­ich Ökolo­gie auf den Weg gemacht haben und schon ein gutes Stück vor­angekom­men sind.

Klimaschutz und Arbeitsschutz

Die aktuelle Flutkatas­tro­he stellt uns auch vor die Frage: Welche Fol­gen hat der Kli­mawan­del für unsere Arbeitswelt – und den Arbeitss­chutz? Bere­its seit Jahren nimmt bei Out­door-Work­ern die Zahl der Hautkreb­serkrankun­gen durch UV-Strahlung zu. Auch die Arbeit und die Belas­tun­gen von Ret­tungskräften verän­dern sich mas­siv, wenn Wet­ter­ereignisse wie Starkre­gen, Über­schwem­mungen oder Brände zunehmen. Wir merken also die Auswirkun­gen des Kli­mawan­dels ganz unmit­tel­bar und müssen mit unseren Präven­tion­sange­boten darauf reagieren.

Um neue Risiken möglichst früh zu erken­nen, haben wir ein so genan­ntes Risikoob­ser­va­to­ri­um geschaf­fen. In ein­er regelmäßi­gen, groß angelegten Befra­gung sam­meln wir Trends und neue Entwick­lung. Dann prüfen wir deren Chan­cen und Risiken, um geeignete Maß­nah­men zu entwick­eln, die den Unternehmen die Bewäl­ti­gung des Wan­dels in der Arbeitswelt erle­ichtern kön­nen. Auch das ist ein Mit­tel, um unsere Arbeit auf eine nach­haltige Zukun­ft auszurichten.


Foto: DGUV

Autor: Dr. Ste­fan Hussy

Haupt­geschäfts­führer der Deutschen Geset­zlichen Unfal­lver­sicherung (DGUV)

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de