Startseite » Sicherheitsingenieur »

Neues aus dem AGS

TRGS 600 „Substitution“ veröffentlicht
Neues aus dem AGS

Substituionsbeispiele aus dem Alltag. Grafik: Birgt Stöffler
Anzeige
Bei sein­er 66. Sitzung am 5. Mai 2020 hat der Auss­chuss für Gefahrstoffe unter anderem Tech­nis­che Regeln für Brand- und Explo­sion­ss­chutz aus der 700-er Rei­he und neue Arbeit­splatz­gren­zw­erte aus der TRGS 900 ver­ab­schiedet.

Fol­gende Tech­nis­che Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) wur­den ver­ab­schiedet, die nach rechts­förm­lich­er Prü­fung durch das BMAS voraus­sichtlich ab Herb­st 2020 im Gemein­samen Min­is­te­ri­al­blatt (und im Inter­net) veröf­fentlicht wer­den.

Neu­fas­sung TRGS

  • 721 „Gefährliche explo­sions­fähige Gemis­che – Beurteilung der Explo­sion­s­ge­fährdung“

Änderun­gen und Ergänzun­gen TRGS

  • 723 „Gefährliche explo­sions­fähige Gemis­che – Ver­mei­dung der Entzün­dung gefährlich­er explo­sions­fähiger Gemis­che“
  • 751 „Ver­mei­dung von Brand‑, Explo­sions- und Druck­ge­fährdun­gen an Tankstellen und Gas­fül­lan­la­gen zur Befül­lung von Land­fahrzeu­gen“
  • 900 „Arbeit­splatz­gren­zw­erte“

Aufhe­bung BekGS

  • 408 „Anwen­dung der Gef­Stof­fV und TRGS mit Inkraft­treten der CLP-Verord­nung“

66. AGS-Sitzung nur im „kleinen Kreis“

Auch am AGS ist Coro­na nicht spur­los vor­beige­gan­gen, weshalb die 66. Sitzung nur im kleinen Kreis und nur ein­tägig stattge­fun­den hat. Die Abstim­mung erfolge nach der Sitzung in einem schriftlichen Ver­fahren. Sie ist inzwis­chen abgeschlossen, so dass die oben genan­nten Ergeb­nisse kom­mu­niziert wer­den kon­nten.

TRGS 900: Neue AGW für Kresole und Halbierung AGW Xylole

Von Bedeu­tung dürften ins­beson­dere die

  • neuen AGW für Kresole und die
  • Hal­bierung der AGW für Xylole

sein – siehe Tabelle 1.

Die Begrün­dung für die Hal­bierung der AGW bei bes­timmten Stof­fen wurde bere­its in der DFG MAK- und BAT-Werte-Liste 2016 beschrieben: Seit­dem wird bei bes­timmten Stof­fen berück­sichtigt, dass das Atemvol­u­men des arbei­t­en­den Men­schen cir­ca dop­pelt so hoch ist wie das Atemvol­u­men der Tiere „in Ruhe“ bei Tierver­suchen oder der Proban­den „in Ruhe“ bei Proban­den­stu­di­en.

Tab. 1: Auszug: Änderun­gen und Ergänzun­gen der TRGS 900 „Arbeit­splatz­gren­zw­erte“ aus 66. AGS-Sitzung Mai 2020

Aktualisierung der Gefährdungsbeurteilung

Neue beziehungsweise abge­senk­te Gren­zw­erte machen eine Aktu­al­isierung der Gefährdungs­beurteilung notwendig. Dabei ist zu über­prüfen, ob die bere­its beste­hen­den Schutz­maß­nah­men aus­re­ichen, um auch den neuen beziehungsweise abge­senk­ten AGW einzuhal­ten.

In der betrieblichen Prax­is kom­men bei neuen oder abge­senk­ten AGW oft fol­gende Fra­gen auf:

  • Wie wahrschein­lich ist eine AGW-Über­schre­itung bei diesem oder jen­em Stoff?
  • Haben wir unverzüglichen Hand­lungs­be­darf auf­grund hoher Wahrschein­lichkeit der AGW-Über­schre­itung?
  • Wie pri­or­isieren wir bei vie­len neuen oder abge­senk­ten AGW, bei welchen Stof­fen unverzüglich Hand­lungs­be­darf gegeben ist?

Gefährdungszahl: Verdünnungsfaktor für AGW-Einhaltung

Bei Flüs­sigkeits­dämpfen muss neben der Höhe des AGW auch das Freiset­zungsver­hal­ten berück­sichtigt wer­den.

Mit Hil­fe des Dampf­drucks p, der die Kenn­zahl für das Freiset­zungsver­hal­ten darstellt, kann wie fol­gt die Gefährdungszahl (GZ) berech­net wer­den:

 

Die Gefährdungszahl kann man auch als „Verdün­nungs­fak­tor“ beze­ich­nen, da sie angibt, um welch­es Wievielfache ein dampfgesät­tigtes Luftvol­u­men verdün­nt wer­den muss, damit der Gren­zw­ert einge­hal­ten wird.

Tabelle 2 enthält die Gefährdungszahlen für die neuen beziehungsweise geän­derten AGW aus der TRGS 900. Daraus ergeben sich zwei Ergeb­nisse:

  1. Gase wie Methy­lamin haben auf­grund ihres extrem hohen Dampf­drucks eine extrem hohe Gefährdungszahl. Bei diesen Stof­fen sollte mit hoher Pri­or­ität beziehungsweise zuerst über­prüft wer­den, ob die bere­its beste­hen­den Schutz­maß­nah­men aus­re­ichen oder ob auf­grund des abge­senk­ten AGW (hier Hal­bierung von 10 auf 5 ppm) diese angepasst wer­den müssen. Als Wirk­samkeit­skon­trolle für die Schutz­maß­nah­men bietet sich in vie­len Fällen eine Arbeit­splatzmes­sung gemäß den Vor­gaben der TRGS 402 an.
  2. Selb­st bei ein­er Hal­bierung der AGW der Xylole liegen die Gefährdungszahlen immer noch auf ver­gle­ich­sweise niedrigem Niveau. Aus den Angaben in Tabelle 3 wird deut­lich, dass ver­mut­lich in den meis­ten Fällen die AGW der Xylole mit ver­gle­ich­sweise ein­fachen tech­nis­chen Schutz­maß­nah­men (z.B. Absaugung) einge­hal­ten wer­den kön­nen.

Tab. 2: Gefährdungszahlen der Stoffe mit neuem oder abge­senk­tem AGW aus der TRGS 900

 

TRGS 600 – Substitution – im Internet veröffentlicht

Inzwis­chen wurde die neue Ver­sion der TRGS 600 „Sub­sti­tu­tion“ veröf­fentlicht – Link siehe Infokas­ten Links/Downloads.

Auf die wesentlichen Änderun­gen der neuen Ver­sion im Ver­gle­ich zur alten Ver­sion von 2008 wurde bere­its im let­zten Online-Artikel „Neues aus dem AGS“ in der Aus­gabe 02/2020 hingewiesen.

TOP-10-Informationen bezüglich Substitution

Um schnell in das The­ma Sub­sti­tu­tion reinzukom­men, wer­den hier 10 wichtige Punk­te rund um das The­ma Sub­sti­tu­tion zusam­mengestellt:

  1. Sub­sti­tu­tion beze­ich­net den Ersatz eines Gefahrstoffes, eines biol­o­gis­chen Arbeitsstoffes oder eines Ver­fahrens durch einen Arbeitsstoff oder ein Ver­fahren mit ein­er ins­ge­samt gerin­geren Gefährdung für die Beschäftigten. Siehe „Begriff­s­glos­sar zur Gef­Stof­fV“ – Infokas­ten Links/Downloads
  2. Die Sub­sti­tu­tion an sich ist NICHT verpflich­t­end. Gemäß Gefahrstof­fverord­nung ist im Rah­men der Gefährdungs­beurteilung NUR die „Beurteilung der MÖGLICHKEITEN ein­er Sub­sti­tu­tion“ verpflich­t­end.
  3. Das Ergeb­nis solch ein­er Beurteilung – auch als Sub­sti­tu­tions-PRÜ­FUNG beze­ich­net – kann daher auch laut­en: „KEINE Möglichkeit­en ein­er Sub­sti­tu­tion.“ Das ist zum Beispiel der Fall bei der Her­stel­lung von Phar­mawirk­stof­fen für Arzneimit­tel.
  4. Sub­sti­tu­tion lohnt sich – ins­ge­samt betra­chtet: Der Aufwand für die Durch­führung ein­er Sub­sti­tu­tion­sprü­fung zu Beginn kann sich später dadurch bezahlt machen, dass aufwendi­ge und kosten­in­ten­sive Schutz­maß­nah­men nicht mehr notwendig sind, weil die Sub­sti­tu­tion­slö­sung weniger gefährlich ist als der bish­er ver­wen­dete Stoff oder das Ver­fahren.
  5. Bei ein­er großen Stof­fan­zahl emp­fiehlt sich die fol­gende Pri­or­isierung bei der Sub­sti­tu­tion­sprü­fung:
    a) § 10 Gef­Stof­fV: CMR-Stoffe der Kat­e­gorien 1A und 1
    b) § 9 Gef­Stof­fV: zum Beispiel Tätigkeit­en mit AGW-Über­schre­itung
    c) Weit­ere Kri­te­rien wie zum Beispiel hohe Menge, akute Tox­iz­ität Kat. 1 etc.
  6. Wenn eine Sub­sti­tu­tion nicht möglich ist UND eine erhöhte inhala­tive Expo­si­tion beste­ht, sind Schutz­maß­nah­men gemäß der TOP-Rang­folge einzuset­zen.
  7. Mit Hil­fe des GHS-Spal­ten­mod­ells des IFA (entspricht Anhang 2 der neuen Ver­sion der TRGS 600) kann das Gefährdungspoten­zial ver­schieden­er Gefahrstoffe miteinan­der ver­glichen wer­den. 
  8. „Es ist NICHT sin­nvoll, Gefahrstoffe mit bekan­nten gefährlichen Eigen­schaften durch Pro­duk­te mit unbekan­nten Gefahren zu erset­zen.“ Im EMKG-Leit­faden find­en sich neben dieser Aus­sage noch viele weit­ere Hil­festel­lun­gen zur Sub­sti­tu­tion­sprü­fung – Link siehe Infokas­ten Links/Downloads.
  9. Eben­falls ist es in vie­len Fällen nicht sin­nvoll einen Gefahrstoff durch einen chemisch ähn­lichen Gefahrstoff zu erset­zen, da in den meis­ten Fällen auch die Gefahren ähn­lich sein wer­den.
  10.  Die Form der Doku­men­ta­tion ein­er Sub­sti­tu­tion­sprü­fung ist (auch in der TRGS 600) NICHT vorgeschrieben.

Tab. 3: Gren­zw­ertüber­schre­itung je nach Gefährdungszahl

 

Weit­ere Infor­ma­tio­nen zum The­ma Sub­sti­tu­tion sind in drei Online-Artikeln auf www.sifa-sibe.de zu find­en.

Beteiligung an TRGS

Sie haben keine Möglichkeit, Ihre Erfahrun­gen aus der betrieblichen Prax­is bei der Über­ar­beitung von TRGS mit einzubrin­gen? Doch, nur wis­sen das viele nicht.

Nutzen Sie die Möglichkeit der Beteili­gung: Wenn TRGS angepasst wer­den sollen, wer­den entsprechende Hin­weise auf der BAuA-Inter­net­seite bekan­nt gegeben. Kom­mentare und Hin­weise der Anwen­der sind willkom­men – siehe Infokas­ten Links/Downloads.

Aktuell kön­nen zum Beispiel bis zum 31. Okto­ber 2020 Anmerkun­gen oder Stel­lung­nah­men zu fol­gen­den TRGS an die AGS-Geschäft­sleitung gesendet wer­den:

  • TRGS 529 Tätigkeit­en bei der Her­stel­lung von Bio­gas,
  • TRGS 553 Holzs­taub und
  • TRGS 725 Gefährliche, explo­sions­fähige Atmo­sphäre – Mess‑, Steuer- und Regelein­rich­tun­gen im Rah­men von Explo­sion­ss­chutz­maß­nah­men.
 

Glossar

  • AGS: Auss­chuss für Gefahrstoffe
  • AGW: Arbeit­splatz­gren­zw­ert (aus TRGS 900)
  • BMAS: Bun­desmin­is­teri­um für Arbeit und Soziales
  • BAT: Biol­o­gis­ch­er Arbeitsstoff-Tol­er­anzw­ert
  • CMR: Kreb­serzeu­gend, Keimzell­mu­ta­gen, Repro­duk­tion­stox­isch
  • DFG: Deutsche Forschungs­ge­mein­schaft
  • GHS: Glob­al har­mon­isiertes Sys­tem zur Ein­stu­fung und Kennze­ich­nung von Chemikalien
  • GZ: Gefährdungszahl
  • IFA: Insti­tut für Arbeitss­chutz der DGUV
  • MAK: Max­i­male Arbeit­splatzkonzen­tra­tion
  • NEP: N‑Ethylpyrrolidon
  • NMP: N‑Methylpyrrolidon
  • THF: Tetrahy­dro­fu­ran
  • TRGS: Tech­nis­che Regel für Gefahrstoffe

Links/Download


Foto: pri­vat

Autorin: Dr. Bir­git Stöf­fler

Sicher­heitsin­ge­nieurin, Stlvtr. Mit­glied im AGS, Mit­glied im UAII

Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de