1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsingenieur »

Diversität und systematischer Arbeitsschutz – Chancen und Grenzen

Safe System of Work
Diversität und systematischer Arbeitsschutz – Chancen und Grenzen

Diver­sität – also Vielfalt – ist für viele Fach­leute im Arbeits- und Gesund­heitss­chutz nur eine neue Mode. Dieser Beitrag zeigt Chan­cen und Gren­zen von Diver­sität auf. Als Beispiel wur­den Großbaustellen im Anla­gen­bau gewählt, die im Arbeits- und Gesund­heitss­chutz einen sys­tem­a­tis­chen Ansatz verfolgen.

Ralf Hammes­fahr, Dr. Rein­hard Obermaier

Sprache, Kul­tur, Aus­bil­dung, Geschlecht, Beruf­ser­fahrun­gen, Alter, physis­che und psy­chis­che Belast­barkeit sowie andere Aspek­te von Diver­sität sind auf Baustellen, bed­ingt durch die dor­tige Arbeit­steilung, auf den ersten Blick kein The­ma. Jed­er ist spezial­isiert auf sein Gew­erk. Will man aber alle beteiligten Auf­trag­nehmer und Beschäftigten dazu brin­gen, im Arbeitss­chutz „an einem Strang“ zu ziehen, ist die Berück­sich­ti­gung von Aspek­ten der Diver­sität ein Erfol­gs­fak­tor. Die Arbeit kann leichter und sicher­er werden.
Safe Sys­tem of Work (SSoW) ist ein von den Autoren ursprünglich für glob­al agierende Unternehmen entwick­el­ter Ansatz mit fünf aufeinan­der auf­bauen­den Schrit­ten (vgl. Abbil­dung 1). Im Fol­gen­den wer­den Beispiele zu Diver­sität in den bei­den Schrit­ten Pla­nung und Kom­mu­nika­tion vorgestellt.
Pla­nung
Basis für sicheres und gesun­des Arbeit­en ist die Pla­nung. Für Großbaustellen sind ein EHS-Plan beziehungsweise eine Baustel­lenord­nung erforder­lich. Darin wer­den die EHS-Anforderun­gen und Ziele for­muliert sowie Wege und Werkzeuge vorgegeben, um diese zu erre­ichen. Weit­ere Ele­mente der Pla­nung sind unter anderem Gefährdungs­beurteilun­gen und Montageanweisungen.
Die EHS-Anforderun­gen und Ziele im EHS-Plan müssen kurz, leicht ver­ständlich sowie ein­deutig for­muliert sein und dür­fen keinen Inter­pre­ta­tion­sspiel-raum zulassen. Im Hin­blick auf Diver­sität ist in Gefährdungs­beurteilun­gen unter anderem der Gefährdungs- und Belas­tungs­fak­tor „Physis­che Belastung/Arbeitsschwere“ zu betra­cht­en. Nicht jed­er Men­sch ver­fügt über die physis­chen Voraus­set­zun­gen, um kör­per­lich schwere Arbeit­en durchzuführen. So sind die Gren­zw­erte bei Heben und Tra­gen sowie Schieben und Ziehen von Las­ten nach der Leit­merk­mal­meth­ode sowohl alters- als auch geschlechts­be­d­ingt. Religiös bed­ingtes Fas­ten wirkt sich tem­porär auf die indi­vidu­elle physis­che Leis­tungs­fähigkeit aus.
Dass auf Baustellen der Ein­satz von Hil­f­s­mit­teln zum Heben und Tra­gen sowie Schieben und Ziehen schwieriger zu real­isieren ist als in einem Pro­duk­tions­be­trieb, liegt in der Natur ein­er Baustelle. Die Arbeitsstätte „Baustelle“ ist, bed­ingt durch den Bau­fortschritt, per­ma­nen­ten Änderun­gen unter­wor­fen. Die Gren­zen der indi­vidu­ellen kör­per­lichen Leis­tungs­fähigkeit sind auch Gren­zen der Diver­sität. Den­noch sind auch durch die demografis­che Entwick­lung und den Fachkräfte­man­gel weit­ere Verbesserun­gen erforder­lich und zu erwarten.
Kom­mu­nika­tion
Kom­mu­nika­tion auf Großbaustellen dient im Wesentlichen dazu, die im Pro­jekt gel­tenden Regeln zu verdeut­lichen und dafür zu sor­gen, dass diese befol­gt wer­den. Sprache, kul­turelle Herkun­ft, Bil­dung, Aus­bil­dung und Erfahrung der involvierten Indi­viduen, unter­schiedliche Sicher­heit­skul­turen beteiligter Fir­men, mit dem Bau­fortschritt ein­herge­hen­der per­ma­nen­ter Wan­del von Gefährdun­gen und Belas­tun­gen sowie Wech­sel­wirkung-en mit anderen Gew­erken erfordern eine zeit­na­he Kom­mu­nika­tion zu Sicher­heit und Gesund­heit im Pro­jekt. Die erfol­gre­iche Teil­nahme an Schu­lun­gen und Train­ings sind die Voraus­set­zung für viele Tätigkeit­en auf Großbaustellen im Anla­gen­bau. Befähi­gun­gen zum Führen von Bau­maschi­nen, zur Benutzung von Per­sön­lichen Schutzaus­rüs­tun­gen (PSA), zum Beispiel PSA gegen Absturz oder Atem­schutz, die Anwen­dung von Ret­tungsmit­teln sowie das Ver­hal­ten in Not­fällen im Pro­jekt müssen vor und während der Pro­jek­t­laufzeit geschult und in prak­tis­chen Übun­gen trainiert werden.
Hier gilt es, Sprach­bar­ri­eren zwis­chen Trainer­in­nen und Train­ern sowie den teil­nehmenden Per­so­n­en zu über­winden. Unter­weisun­gen zu Sicher­heit und Gesund­heit im Pro­jekt müssen die indi­vidu­elle Auf­nah­me­fähigkeit und Aus­bil­dung der Teil­nehmenden berück­sichti­gen. Ein­fache Sprache, Visu­al­isierung und konkrete Bezüge zur Arbeitssi­t­u­a­tion sind geeignete Mit­tel dazu. Wer­den Dol­metscherin­nen und Dol­metsch­er einge­set­zt, kann neben der Sprachkom­pe­tenz auch deren per­sön­liche Beruf­ser­fahrung eine große Rolle für den Erfolg der zu über­mit­tel­nden Botschaften spielen.
Baube­sprechun­gen mit teil­nehmenden Per­so­n­en aus unter­schiedlichen Fach­bere­ichen oder mit unter­schiedlichen Mut­ter­sprachen sind eine nicht zu unter­schätzen­den Her­aus­forderung für die Gespräch­sleitung. Ver­ste­hen sich unter­schiedliche Fakultäten, obwohl sie die gle­iche Mut­ter­sprache sprechen? Missver­ständ­nisse kön­nen zu Fehlern führen. Hil­fre­ich ist es, wenn die Gespräch­sleitung allen Teil­nehmenden eine zusam­men­fassende Doku­men­ta­tion zur Ver­fü­gung stellt, die in ein­er für alle ver­ständlichen Fach- und Lan­dessprache for­muliert ist. Erforder­lichen­falls ist die Doku­men­ta­tion in mehr als ein­er Lan­desprache anzufertigen.
Ein­deutige Informationen
Die tägliche Zusam­me­nar­beit, Koor­di­na-tion, Abstim­mung und Kom­mu­nika­tion unter­schiedlich­er Gew­erke vor Ort erfordert ein­deutige, für alle Beteiligten ver­ständliche Infor­ma­tio­nen. Sicher­heitskennze­ich­nung ist – auch Dank des Glob­al Har­mon­isierten Sys­tems zur Ein­stu­fung und Kennze­ich­nung von Chemikalien (GHS) – inter­na­tion­al ver­ständ-lich. Texte zu Sicher­heitskennze­ich­nun-gen müssen in den Sprachen der Beschäf-tigten aus­ge­führt sein. Die Sper­rung eines Sicher­heits­bere­ichs erfordert neben der physis­chen Sper­rung durch Zaun oder Kette auch die Kennze­ich­nung durch eine ein­deutige Sicher­heitskennze­ich­nung sowie die Angabe der zuständi­gen Ansprech­part­ner und deren Erreichbarkeit.
Bei Teams mit unter­schiedlichen Mut­ter­sprachen ist in punc­to Kom­mu­nika­tion eine verbindliche Regelung zu tre­f­fen. Dazu ein ein­fach­es Beispiel: „Ab“ und „Up“ klin­gen gle­ich. Eine verbindliche Vere­in­barung der Lan­dessprache auf der Baustelle ist zwin­gend notwendig, um beispiel­sweise Missver­ständ­nisse zwis­chen der ein­weisenden und der kran­führen­den Per­son auszuschließen.
Chan­cen und Grenzen
Diver­sität auf Großbaustellen ist im Wesentlichen durch physis­che Leis­tungs­fähigkeit, Herkun­ft, Bil­dung und Sicher­heit­skul­tur der beteiligten Auf­trag­nehmer und deren Beschäftigten geprägt.
Die Her­aus­forderun­gen für die ver­ant­wortlichen Akteurin­nen und Akteure in Sachen Sicher­heit und Gesund­heit – also die Pro­jekt- und Bauleitung sowie deren bera­tende Fach­leute für Arbeits- und Gesund­heitss­chutz – beste­hen darin, die teil­weise sehr unter­schiedlichen und in der Kom­mu­nika­tion manch­mal schwierig zu ver­mit­tel­nden Anforderun­gen in ver­ständlich­er Form verbindlich zu vermitteln.
Physis­che Leis­tungs­fähigkeit und Sprach­bar­ri­eren wer­den auch in den kom­men-den Jahren bei den meis­ten Tätigkeit­en im Anla­gen­bau auf Großbaustellen eine Gren­ze für Diver­sität darstellen. Ein Ansatz wie das Safe Sys­tem of Work ist geeignet, diese Gren­zen zu erken­nen sowie Verbesserun­gen zu find­en und einzuleiten.
Veranstaltungsreihe
Veranstaltungsreihe PSA erleben
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de