Startseite » Sicherheitsingenieur »

Orthopädischer Fußschutz

Orthopädischer Fußschutz
Was ist zu beachten und wer zahlt?

Anzeige
Viele Arbeit­nehmer lei­den unter Fußprob­le­men. Wer­den ihre Sicher­heitss­chuhe orthopädisch angepasst, sind einige Dinge zu beacht­en, etwa der Verzicht auf eigene Ein­la­gen. Für Beschäftigte auch immer inter­es­sant: die Kosten­frage. Darüber sprachen wir mit Ste­fan Tin­trup, Orthopädie-Schuh­mach­er und Indus­triemeis­ter für Schuhtech­nik bei Elten.

Herr Tin­trup, bevor wir uns an die Kosten­frage begeben: Woher weiß ich als Träger, ob ich orthopädis­che Ein­la­gen benötige?

Sobald ich in meinem Schuh Schmerzen ver­spüre, sollte ich unmit­tel­bar einen Orthopä­den auf­suchen. Eine Alter­na­tive sind orthopädis­che Ver­mes­sun­gen, die Fußschutzher­steller ihren Kun­den anbi­eten. Ich besuche für Elten beispiel­sweise regelmäßig Betriebe und ver­messe die Füße der Beschäftigten mit einem speziellen Scan­ner. Anhand der Bilder kann ich erken­nen, ob Fehlstel­lun­gen oder andere Prob­leme vor­liegen. In dem Fall berate ich die Mitar­beit­er und empfehle ihnen entsprechende Maß­nah­men. Oft­mals kön­nen orthopädis­che Ein­la­gen Fehlstel­lun­gen ent­ge­gen­wirken, in manchen Fällen muss der Schuh von einem Orthopädie-Schuh­mach­er zugerichtet wer­den – etwa mit Abroll­hil­fen oder Erhöhun­gen. Den Bedarf festzustellen ist let­ztlich ärztliche Auf­gabe – sei es der Betrieb­sarzt, Orthopäde oder Hausarzt.

Und wer zahlt im Fall, dass eine orthopädis­che Anpas­sung benötigt wird? Der Arbeit­nehmer selb­st?

Nein. Für orthopädis­che Zurich­tun­gen und Ein­la­gen gilt generell, dass Krankenkassen die Kosten dafür nur bei Privat‑, nicht aber bei Sicher­heitss­chuhen übernehmen. Hier tritt die geset­zliche Unfal­lver­sicherung ein, sofern eine Fußschädi­gung die Folge eines Arbeit­sun­falls oder ein­er Beruf­skrankheit ist. Hat der Träger min­destens 15 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt, zahlt die Renten­ver­sicherung. Andern­falls kommt die Arbeit­sagen­tur in der Regel für die Kosten auf (Anm. d. Red.: siehe Kas­ten Seite 37). Inzwis­chen beteili­gen sich aber auch viele Unternehmen, in Absprache mit dem Sicher­heits­beauf­tragten, selb­st an den Kosten. Aus gutem Grund. Denn Arbeit­ge­ber möcht­en den Krankheit­saus­fall ihrer Mitar­beit­er min­imieren, da dieser beson­ders für kleinere Betriebe wirtschaftliche Ver­luste zur Folge haben kann. Die Über­nahme der Kosten für einen orthopädisch verän­derten Schuh ist für einen Arbeit­ge­ber somit gün­stiger als der Aus­fall eines Angestell­ten für einen län­geren Zeitraum auf­grund ver­let­zter Füße.

An wen muss sich ein Arbeit­er wen­den, und was muss er beacht­en?

Die Ansprech­part­ner vari­ieren je nach Unternehmen. In manchen Betrieben läuft die Abwick­lung über den Betrieb­sarzt, in manchen über das Gesund­heits­man­age­ment oder den Einkauf. Für den Fall, dass die Renten­ver­sicherung die Kosten für den orthopädis­chen Fußschutz übern­immt, wer­den einige For­mu­la­re benötigt. Dazu zählt etwa der Antrag auf Leis­tun­gen zur Teil­habe für Ver­sicherte, kurz G0100. Neben diesem Reha­bil­i­ta­tion­santrag sind auch die Anlage zum Antrag auf Leis­tun­gen zur Teil­habe am Arbeit­sleben, kurz Beru­fliche Reha­bil­i­ta­tion G0130, und daraus resul­tierende Fol­geanträge erforder­lich. Zudem sind ein Kosten­vo­ran­schlag vom Orthopädie-Schuh­mach­er, ein ärztlich­es Attest und ein Befund­bericht des Facharztes sowie eine Notwendigkeits­bestä­ti­gung vom Arbeit­ge­ber nötig. Darin wird fest­ge­hal­ten, welche Sicher­heit­sklasse und Schuhart benötigt wird – sei es ein Halb­schuh, ein Stiefel oder eine San­dale.

Gibt es Regeln, die bei orthopädis­chen Anpas­sun­gen beachtet wer­den müssen?

Die orthopädis­che Zurich­tung von Sicher­heits- und Beruf­ss­chuhen ist aus ver­sicherung­stech­nis­ch­er Sicht fest geregelt: 2007 wurde die Beruf­sgenossen­schaftliche Regel (BGR) 191 geän­dert und schreibt seit­dem verbindlich vor, wann der Fußschutz auch nach ein­er orthopädis­chen Zurich­tung im Arbeit­sall­t­ag weit­er­ge­tra­gen wer­den darf. Kern der geän­derten BGR 191, die seit 2014 DGUV-Regel 112– 191 heißt: Für jeden orthopädis­chen Fußschutz muss eine Bau­muster­prü­fungs­bescheini­gung vor­liegen.

Zur Umset­zung muss der Schuh­her­steller eine Fer­ti­gungsan­weisung konzip­ieren und im Anschluss für das Bau­muster­prüfver­fahren Pro­to­typen des orthopädis­chen Fußschutzes fer­ti­gen – ein zeit- und koste­naufwendi­ges Ver­fahren, denn das Schuh­mod­ell wird nun nicht mehr nur in der reg­ulären Ver­sion ein­er Bau­muster­prü­fung unter­zo­gen. Auch wird es jew­eils geson­dert mit unter­schiedlichen orthopädis­chen Zurich­tun­gen geprüft. So wird zum Beispiel das Mod­ell schrit­tweise mit ver­schiede­nen abgestuften Schuher­höhun­gen im Bal­len­bere­ich, mit eingear­beit­eten Abroll­hil­fen sowie mit diversen Innen- und Außen­ran­der­höhun­gen kon­trol­liert. Aus Per­spek­tive der Prüfnorm han­delt es sich dabei jedes Mal um ein anderes Pro­dukt, das vorgelegt wird und über­prüft wer­den muss, ob es weit­er­hin den Sicher­heit­san­forderun­gen der ein­schlägi­gen Norm EN ISO 20345 gemäß Zer­ti­fikat entspricht.

Und mit ein­er solchen Fer­ti­gungsan­weisung kön­nen die Sicher­heitss­chuhe dann anpasst wer­den?

Genau. Sie ermöglicht die sachgemäße Umar­beitung der Schuh­mod­elle durch externe Orthopädie-Schuhtech­niker. Bei Elten beispiel­sweise ist ein Großteil der mehr als 300 Sicher­heitss­chuh­mod­elle für eine orthopädis­che Zurich­tung zuge­lassen. Ins­ge­samt gilt: je klein­schrit­tiger das Zer­ti­fizierungsver­fahren, desto größer später das Ange­bot an möglichen Zurich­tungsvari­anten. Und das ist gut für die stets sehr indi­vidu­ellen Fußprob­leme der Träger.

Dür­fen pri­vate Ein­la­gen in Sicher­heitss­chuhen ver­wen­det wer­den?

Nein, pri­vate Ein­la­gen sind nicht erlaubt. Denn laut DGUV-Regel 112–191 ver­liert der Fußschutz seine Zer­ti­fizierung, wenn er nicht sachgemäß verän­dert wird. Mit dem Ver­lust der Zer­ti­fizierung erlis­cht auch der geset­zliche Unfal­lver­sicherungss­chutz. Wer also in seinen Freizeitschuhen Ein­la­gen trägt und diese ein­fach gegen die Stan­dard­ein­la­gen in seinen Sicher­heitss­chuhen aus­tauscht, muss mit bösen Fol­gen rech­nen. Denn möglicher­weise verklein­ert sich durch die nicht zer­ti­fizierte Ein­lage der Freiraum unter der Zehen­schutzkappe oder der Sicher­heitss­chuh ver­liert seine anti­s­ta­tis­chen Eigen­schaften. Bei einem Unfall kann es dann trotz Fußschutz zu Ver­let­zun­gen kom­men – und die Ver­sicherung zahlt nicht.


Wer trägt in welchem Fall die Kosten für den orthopädischen Fußschutz?

  • Geset­zliche Unfal­lver­sicherungsträger, zum Beispiel Gewerbliche Beruf­sgenossen­schaften: Fußschädi­gung als Folge eines Arbeits- oder Wege­un­falls oder ein­er Beruf­skrankheit
  • Geset­zliche Renten­ver­sicherung: Erwerb­stätigkeit ist wegen kör­per­lich­er Behin­derung erhe­blich gefährdet oder gemindert und kann durch die Reha­bil­i­ta­tion­sleis­tung erhal­ten wer­den; Beruf­sun­fähigkeit oder Erwerb­sun­fähigkeit kann abgewen­det wer­den
  • Bun­de­sagen­tur für Arbeit: ange­borene oder erwor­bene Fußbe­hin­derung
  • Träger der beglei­t­en­den Hil­fe im Arbeit­sleben: Anerken­nung als Schwer­be­hin­dert­er; ange­borene oder erwor­bene Fußbe­hin­derung
  • Träger der Sozial­hil­fe: nicht nur vorüberge­hende Fußbe­hin­derung,
    ange­boren oder erwor­ben
  • Träger der Krieg­sopfer­ver­sorgung und ‑für­sorge: Fußschädi­gung durch mil­itärische oder mil­itärähn­liche Dien­stver­rich­tun­gen, durch Krieg­sein­wirkung oder durch Ausübung des Wehr- oder Zivil­dien­stes

Quelle: https://www.dguv.de/medien/fb-psa/de/sachgebiet/sg_fuss/datenbank_fuss/2015/info_orth_fuss.pdf (Seite 4)

Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de