1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsingenieur »

Wider die Wegwerfkultur und Ressourcenknappheit

Kreislaufwirtschaft in der Textilindustrie
Wider die Wegwerfkultur und Ressourcenknappheit

In diesem Herb­st legt die EU-Kom­mis­sion ihre Strate­gie für einen nach­halti­gen Tex­tilsek­tor vor. Denn die Tex­tilin­dus­trie gilt als eine der umweltschädlich­sten über­haupt. Ein Aspekt der EU-Strate­gie bet­rifft die Kreis­laufwirtschaft. Zeit, sich von der lin­earen hin zur zirkulären Tex­til­wirtschaft zu ori­en­tieren. Inno­v­a­tive Ideen und Pro­duk­te gibt es schon.

Kirsten Rein, Fachjour­nal­istin für tech­nis­che Tex­tilien und Arbeitsschutz

Dr. Rüdi­ger Fox, CEO Sym­pa­tex Tech­nolo­gies, ist rig­oros­er Vertreter der Kreis­laufwirtschaft. Für sein nach­haltigkeit­szen­tri­ertes Man­age­ment hat er schon mehrere Preise gewon­nen. „Kreis­laufwirtschaft ist die moralis­che Voraus­set­zung dafür, dass wir weit­er­hin syn­thetis­che Werk­stoffe benutzen dür­fen“, sagt Fox. Han­deln ist drin­gend nötig, das zeigen Zahlen der EU-Kom­mis­sion. Seit 1996 ist der Pro-Kopf-Ver­brauch an Bek­lei­dung um 40 Prozent gestiegen. Gle­ichzeit­ig sank die Nutzungs­dauer deut­lich. EU-weit wer­den jedes Jahr fast 26 Kilo­gramm Tex­tilien pro Ein­wohn­er gekauft und elf Kilo­gramm entsorgt, der größte Anteil davon ver­bran­nt oder deponiert. Das will nicht nur Fox ändern, die gesamte Branche sucht nach Lösun­gen. Es gibt bere­its viele Ini­tia­tiv­en und Net­zw­erke. Inner­halb des Tex­til­bünd­niss­es hat sich beispiel­sweise die Experten­gruppe „Kreis­laufwirtschaft“ geformt. Ende 2020 wur­den Vorge­hensweisen zur Bedarf­s­analyse und das Clus­tern der The­men angegangen.

„Um das The­ma Recy­clingtech­nolo­gien und Design to Recy­cle miteinan­der zu verknüpfen, wurde das Pro­jekt ‚Pro­duk­tk­lone‘ auf den Weg gebracht. Hier­bei hat­ten alle Unternehmen der Experten­gruppe die Möglichkeit, nicht recy­clingfähige Pro­duk­te einzure­ichen“, sagt Nicole Hühn, CSR Team­lead bei Sym­pa­tex. „Mit der Hochschule Niederrhein/Wuppertal Insti­tut wurde ein Part­ner gefun­den, der die nicht recy­clingfähi­gen Pro­duk­te unter­sucht. Die Ergeb­nisse wer­den genutzt, um Alter­na­tiv­en zu entwickeln.“

Recyclingquote optimieren

Mit dem opti­mierten Recy­cling von tex­tilen Pro­duk­tion­s­abfällen befasst sich beispiel­sweise auch das Net­zw­erk RE4TEX. Hier haben sich nicht nur Forschungsin­sti­tute und Textil‑, son­dern auch Umwelt- und Recy­clin­gun­ternehmen zusam­menge­tan. Ziel ist, die Recy­clingquote in der Tex­til­wirtschaft spür­bar zu erhöhen. Ein­er der Part­ner ist das Säch­sis­che Tex­til­forschungsin­sti­tut (Stfi) in Chem­nitz. Es errichtet ger­ade einen neuen Gebäudekom­plex als Zen­trum für Nach­haltigkeit. Schw­er­punk­te wer­den faser­basiertes mech­a­nis­ches Recy­cling von tex­tilen Flächen und Gar­nen sowie Forschungsar­beit­en zu deren Wiederver­wend­barkeit sein.

Was im Sport schon gelingt – Sym­pa­tex beispiel­sweise bietet eine Out­door­jacke mit Zip­per und Knöpfen aus 100 % aufgear­beit­eten PET-Flaschen –, gestal­tet sich für Arbeits­bek­lei­dung dur­chaus kom­pliziert. Denn Stra­pazier­fähigkeit und Far­bechtheit, aber auch Tragekom­fort sind essen­zielle Anforderun­gen, damit Klei­dung schützt und lange und gerne getra­gen wird. Dafür find­en heute in der Regel Mis­chgewebe Ver­wen­dung. „Aber“, so Fox, „man darf nichts mis­chen, denn dann pro­duziert man schon wieder Son­der­müll“. Die Hoff­nung ist, dass der Markt bei steigen­der Nach­frage schneller reagiert. „Wenn ich heute sage, dass ich Recy­cling will, antworten die meis­ten: ‚Oh das will son­st kein­er.‘ In dem Moment, wo es alle wollen, wird sich der Markt wahrschein­lich schnell drehen“, glaubt Fox.

Auch der Work­wear-Spezial­ist Fris­tads sieht den Kli­mawan­del und die Umweltzer­störung als eine Her­aus­forderung, zu deren Reduk­tion die Tex­tilin­dus­trie ihren Beitrag leis­ten muss. Das schwedis­che Unternehmen set­zt sich dafür ein, den ökol­o­gis­chen Fußab­druck von der Entwick­lung sein­er Pro­duk­te bis zum Lebensende zu ver­ringern. Anhand der Umwelt­pro­duk­t­dekla­ra­tion (EPD, siehe Kas­ten auf der Folge­seite) messen die Schwe­den die Umweltauswirkun­gen ihrer Klei­dungsstücke. Kon­tinuier­lich wer­den Mate­ri­alien durch nach­haltigere Alter­na­tiv­en erset­zt und das Port­fo­lio jedes Jahr um eine neue Green-Kollek­tion erweit­ert. Mar­cus Got­thardt, Dig­i­tal Sales Man­ag­er DACH bei Fris­tads, beobachtet, dass „der Nach­haltigkeits- und Kreis­laufgedanke bei den Einkauf­sentschei­dun­gen großer Unternehmen und bei öffentlichen Auss­chrei­bun­gen mit­tler­weile eine wesentliche Rolle spielt“. Für abgenutzte Klei­dung hat Fris­tads mehrere Pro­jek­te ges­tartet. In den Nieder­lan­den zum Beispiel hat man mit dem Verkehrsun­ternehmen Arri­va und dem Flughafen Schiphol ein Wiederver­w­er­tung­spro­gramm etabliert. Alte Klei­dungsstücke wer­den so repari­ert und über­holt, dass sie als „Sec­ond-Life-Bestand“ ver­wend­bar sind. Unbrauch­bare Teile wer­den gesam­melt, zerklein­ert und zu Kniepol­stern oder für die Fahrzeug­in­nenausstat­tung verarbeitet.

Kreisläufe fördern und Ressourcenverschwendung vermeiden

Fach­leute aus der Forschung oder wie Ger­hard Beck­er, Geschäfts­führer des Net­zw­erks Max­tex, sehen vielver­sprechende Ansätze in der Branche. Durch die Tex­til­forschung von 16 deutschen Tex­til­forschungsin­sti­tuten, unter­stützt durch das Forschungsku­ra­to­ri­um Tex­til des Gesamtver­bands tex­til + mode, kon­nten beispiel­sweise Ideen für die bessere Tren­nung von Alt­tex­tilien und sorten­reines Recy­cling entwick­elt wer­den. Aktuell entste­ht eine Prozess­kette, die die Qual­ität von Garn- oder Schnit­tabfällen analysiert, um die Pro­duk­tqual­ität von daraus hergestell­ten Recy­cling­tex­tilien vor­ab ein­schätzen zu kön­nen. Damit wird mehr Recy­cling von weit ver­bre­it­eten Kun­st­stof­fen zu hochw­er­ti­gen Pro­duk­ten möglich.

Zu Beck­ers Net­zw­erk gehört auch das öster­re­ichis­che Unternehmen Lenz­ing, das mit sein­er Tech­nolo­gie Refi­bra Erfahrung im Upcy­cling von Baum­woll­stof­fresten zum Beispiel aus der Bek­lei­dung­spro­duk­tion hat. Diese Reste wer­den mit Zell­stoff ver­mis­cht und zu Ten­cel Lyocell ver­ar­beit­et, um neue Stoffe herzustellen. Das Max­tex-Net­zw­erk arbeit­et daran, Nach­haltigkeit über die gesamte Liefer­kette möglich und wirtschaftlich umset­zbar zu machen. Beck­er sieht in der Weißwäsche großes Poten­zial, weil sie sich ein­fach und in riesi­gen Men­gen zurück­führen lässt. „Denn nicht nur die Tren­nung von Alt­tex­tilien und sorten­reines Recy­cling sind beson­ders anspruchsvoll. Auch die Logis­tik für die Rück­führung von Tex­tilien ist nicht ein­fach“, gibt er zu bedenken.

Green Deal für klimaneutrale, kreislauforientierte Wirtschaft

Mit dem europäis­chen Green Deal (Grün­er Deal) und dem Aktion­s­plan für die Kreis­laufwirtschaft will die EU-Kom­mis­sion der Tex­tilin­dus­trie aus der Phase der „Schwäche auf Nach­frage- und Ange­bots­seite“ her­aushelfen. „Diese Ini­tia­tive zielt darauf ab, den Über­gang zu ein­er kli­ma­neu­tralen, kreis­lau­fori­en­tierten Wirtschaft zu unter­stützen, in der die Pro­duk­te so konzip­iert wer­den, dass sie lan­glebiger, recy­clingfähiger sowie bess­er wiederver­wend­bar und reparier­bar sind.“ Das Poten­zial für die Kreis­laufwirtschaft stuft die EU im Tex­tilsek­tor als hoch ein.

Außer­dem: „Laut Kreis­laufwirtschafts­ge­setz sollen ab 2025 auch Tex­tilien flächen­deck­end getren­nt gesam­melt wer­den. Sie dür­fen nicht mehr in der Rest­müll­tonne entsorgt wer­den. In der öffentlichen Beschaf­fung sollen kreis­lauf­fähige Pro­duk­te bevorzugt wer­den“, sagt Nicole Hühn von Sym­pa­tex. Deshalb kann man nicht früh genug damit begin­nen, bere­its beim Design ans Recy­cling zu denken. Mate­ri­al­her­steller müssen zirku­lar­fähige Pro­duk­te anbi­eten. Kon­sumenten soll­ten ihre Klei­dung länger tra­gen und am Ende dem Recy­cling zuführen. Schließlich soll­ten Sortier­be­triebe und Recy­cler durch mit­gelieferte Infor­ma­tio­nen zu den Mate­ri­alien effek­tiv­er arbeit­en können.


Environmental Product Declaration

Die Envi­ron­men­tal Prod­uct Dec­la­ra­tion (Umwelt-Pro­duk­t­dekla­ra­tion), kurz EPD, ist eine Über­sicht über die Umweltauswirkun­gen von Mate­ri­alien, Pro­duk­ten und Kom­po­nen­ten. Die Zer­ti­fizierung basiert auf ISO 14025 und wird gemäß den Anforderun­gen des Inter­na­tion­al EPD Sys­tems kon­trol­liert und ver­i­fiziert. Etabliert ist sie vor allem in der Baubranche.
Fris­tads hat die EPD mit Hil­fe des staatlichen schwedis­chen Forschungsin­sti­tuts RISE entwick­elt, um die Trans­parenz der Bek­lei­dung­spro­duk­tion zu erhöhen. Das stan­dar­d­isierte Instru­ment ste­ht jet­zt der gesamten Tex­tilin­dus­trie zur Verfügung.

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de