1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsnews » Arbeitsschutzorganisation »

Das Mitarbeiterverzeichnis bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden Stoffen

Umsetzungsherausforderung
Das Mitarbeiterverzeichnis bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden Stoffen

Creative_abstract_chemical_scientific_background_illustration_with_chemistry_formula_and_atom_structure_against_chemical_factory_plant_interior_with_industrial_manufacturing_equipment_with_motion_blur_effect
Foto: © Scanrail – stock.adobe.com
Anzeige
Die geset­zliche Anforderung, Mitar­beit­er, die Tätigkeit­en mit kreb­serzeu­gen­den oder erbgutverän­dern­den Stof­fen aus­führen, in einem Verze­ich­nis zu doku­men­tieren, ist nicht neu. Den­noch tun sich viele Unternehmen mit der Umset­zung schw­er. Der vor­liegende Artikel soll die Anforderung erläutern, die Umset­zungss­chwierigkeit­en ver­ste­hen helfen und einen möglichen Lösungsweg aufzeigen.

Die Frage aller Fra­gen lautet: Ist mein Unternehmen betrof­fen? Was sich wiederum vor allem aus fol­gende Fra­gen ergibt:

  • Gehen Sie mit kreb­serzeu­gen­den oder erbgutverän­dern­den (keimzell­mu­ta­ge­nen) Stof­fen um?
  • Set­zen Sie solche Stoffe in Ihrem Unternehmen als Rohstoffe ein oder stellen Sie diese her?
  • Entste­hen diese eventuell als uner­wün­schte Nebenprodukte?
  • Füllen Sie solche Stoffe im Lohnauf­trag ab oder kon­fek­tion­ieren Sie diese?

Betrof­fen sind nicht nur große Unternehmen, son­dern auch viele kleinere und mit­tel­ständis­che Fir­men, Handw­erks­be­triebe oder Dien­stleis­tung­sun­ternehmen. Es geht näm­lich nicht nur um die in der Regel all­ge­mein bekan­nten Stoffe wie Asbest, Ben­zol oder poly­cy­clis­che aro­ma­tis­che Kohlen­wasser­stoffe (PAKs) und poly­chlo­ri­erte Biphenyle (PCBs). Zu diesen Stof­fen zählen auch zum Beispiel Formalde­hyd, ver­schiedene Met­alle und deren Verbindun­gen, Schweißrauche (Met­al­lver­ar­beitung), Hartholzstäube (Tis­chlereien, Schreinere­inen) oder der Umgang mit oder die Erzeu­gung von quarzhalti­gen Min­er­al­stäuben und viele mehr.

In Ihrer Gefährdungs­beurteilung haben Sie ermit­telt, ob solche Stoffe in Ihrem Unternehmen vorhan­den sind, welche Tätigkeit­en Sie damit ausüben, welche Gefährdun­gen dabei auftreten und welche Schutz­maß­nah­men zu tre­f­fen sind. Und, ob Sie ein Mitar­beit­er­verze­ich­nis nach §14 (3) der Gef­Stof­fV zu führen haben …

Der fachliche und gesetzliche Hintergrund

Wenn von einem Stoff eine direk­te Gefahr aus­ge­ht, ist seine gefährliche oder schädi­gende Wirkung, zum Beispiel eine Verätzung, in der Regel direkt spür­bar. Durch diese Wirk­weise ist die Gefahr unmit­tel­bar erkennbar, und Maß­nah­men kön­nen (und müssen) sofort ergrif­f­en werden.

Bei kreb­serzeu­gen­den oder erbgutverän­dern­den Gefahrstof­fen ist ihre Wirkung nicht unmit­tel­bar sicht­bar. Eine ein­ma­lige oder auch wieder­holte Expo­si­tion hat unter Umstän­den keine neg­a­tiv­en Auswirkun­gen. Gesund­heitss­chä­den kön­nen möglicher­weise aber erst viele Jahre später auftreten. Für unmit­tel­bare, präven­tive Maß­nah­men, die Schlim­meres hät­ten ver­hin­dern kön­nen, ist es dann zu spät. Was bleibt ist dann primär die Frage, wie dem Erkrank­ten am besten medi­zinisch geholfen wer­den kann.

Gibt es Anze­ichen dafür, dass die Erkrankung möglicher­weise einen beru­flichen Hin­ter­grund hat, ist der Arzt verpflichtet, dies bei der Beruf­sgenossen­schaft anzuzeigen, die daraufhin ein Beruf­skrankheitsver­dachtsver­fahren in die Wege leit­et. Dieses soll klären, ob und welche finanziellen Ansprüche und Entschädi­gun­gen der Erkrank­te oder dessen Ange­hörige gel­tend machen kön­nen — und wer diese Kosten sowie die Kosten für die medi­zinis­che Behand­lung zu tra­gen hat.

Dat­en zu BK-Ver­fahren wer­den heute im Erkrankungs­fall manuell einzeln recher­chiert. Diese Recherchen gestal­ten sich oft­mals schwierig und lang­wierig, zum Beispiel weil die ehe­ma­li­gen Unternehmen nur über lück­en­hafte Doku­men­ta­tio­nen ver­fü­gen und es auch keine Zeitzeu­gen mehr gibt, die zu der dama­li­gen Arbeitssi­t­u­a­tion ver­lässlich befragt wer­den kön­nen. Möglicher­weise beste­ht die dama­lige Fir­ma auch nicht mehr, weil das Unternehmen aufgegeben, verkauft oder insol­vent wurde. Da zudem die Beweis­last nach ein­er berufs­be­d­ingten Erkrankung beim Erkrank­ten beziehungsweise dessen Ange­höri­gen liegt, ist es für die Betrof­fe­nen dann sehr schw­er, ihnen zuste­hende Ansprüche gel­tend zu machen.

Um diese Sit­u­a­tion zu verbessern, hat der Geset­zge­ber auf europäis­ch­er Ebene bere­its vor vie­len Jahren das Führen eines Betrof­fen­heitsverze­ich­niss­es beschlossen. Dieses ist in der Kreb­srichtlin­ie 2004/37/EG in europäis­chem Recht beschrieben und wird mit der Gefahrstof­fverord­nung (Gef­Stof­fV) als deutsches Recht rechtsverbindlich.

Die Umsetzung der gesetzlichen Anforderung: Eine echte Herausforderung

Trotz des mit­tler­weile lan­gen Beste­hens der geset­zlichen Anforderung gibt es bis­lang immer noch zahlre­iche Unternehmen, die diese Anforderung nicht oder nur langsam und ungenü­gend umsetzen.

Grund­vo­raus­set­zung für eine Umset­zung ist allerd­ings eine erkan­nte Betrof­fen­heit. Nicht ohne Grund wurde diese Frage an den Anfang dieses Artikels gestellt. Dabei ist es jedoch nicht alleine aus­re­ichend, den Arbeit­ge­ber auf seine Pflicht­en hinzuweisen, son­dern eben­so erforder­lich, dass alle Stake­hold­er ver­ant­wor­tungsvoll zusam­me­nar­beit­en, ins­beson­dere bei der Erar­beitung prak­tik­abler Umsetzungen.

Die in der Gef­Stof­fV genan­nten Anforderun­gen, die in der TRGS 410 detail­liert beschrieben wer­den, sind dabei alles andere als ein­fach real­isier­bar. Die Trag­weite dieser so leicht erscheinen­den Forderung soll fol­gen­des Beispiel illustrieren:

  • Ein Mitar­beit­er wird heute (2019) im Alter von 20 Jahren in ein­er Fir­ma eingestellt. Bei einem zur Zeit gülti­gen Rentenein­trittsalter mit 67 Jahren arbeit­et dieser Mitar­beit­er 47 Jahre im Unternehmen. Wenn er nun am ersten Tag seines Beruf­sstarts mit einem kreb­serzeu­gen­den Stoff arbeit­et und am let­zten Tag vor sein­er Pen­sion­ierung immer noch oder wiederum mit dieser Stof­f­gruppe zu tun hat, ist der erste Ein­trag sein­er Expo­si­tionsvi­ta 87 Jahre, das heißt bis ins Jahr 2106 aufzube­wahren! Von heute rück­blick­end betra­chtet gab es vor 87 Jahren, also 1932, noch nicht ein­mal annäh­ernd eine elek­tro­n­is­che Daten­ver­ar­beitung. Wie sieht also unsere Arbeitswelt und Doku­men­ta­tion in 87 Jahren aus?

Es geht nicht darum, eine solche Expo­si­tionsvi­ta für einen Mitar­beit­er ein­ma­lig zu erstellen. Hauptschwierigkeit beim Führen des geforderten Verze­ich­niss­es ist es, einen Prozess zu etablieren und am Leben zu hal­ten, der eine laufende Aktu­al­isierung der Inhalte für alle Mitar­beit­er sich­er­stellt und diese auch 40 Jahre nach der let­zten Expo­si­tion noch ver­füg­bar hält.

Unab­hängig von der Größe muss jedes betrof­fene Unternehmen dafür einen für sich geeigneten Prozess fes­tle­gen, wie die Anforderung nach §14 (3) Gef­Stof­fV umge­set­zt wer­den soll. Dazu gehört auch die Auswahl unter­stützen­der Werkzeuge und eines geeigneten Doku­men­ta­tion­s­mit­tels. Für ein kleines Unternehmen mit nur weni­gen Betrof­fe­nen und han­del­nden Per­so­n­en kann hier­bei die Zen­trale Expo­si­tions­daten­bank ZED der Deutschen Geset­zlichen Unfal­lver­sicherung (DGUV) das Mit­tel der Wahl sein. Dort kön­nen die notwendi­gen Dat­en manuell zusam­menge­führt und langfristig doku­men­tiert werden.

Für ein größeres Unternehmen ist die manuelle Eingabe aller Dat­en und und deren Verän­derun­gen in die ZED allerd­ings nicht zu bewälti­gen. Darüber kann auch der mögliche Excel-Import nicht hin­wegtäuschen, bei dem die manuelle Eingabe nur auf ein anderes Tool (Excel) vorver­lagert wird. Stattdessen ist hier ein automa­tisiertes Vorsys­tem, das die oft­mals zen­tral bere­its elek­tro­n­isch vorhan­de­nen Dat­en automa­tisiert zusam­men führt und spe­ichert, unerlässlich.

Die in einem Unternehmen mit der oper­a­tiv­en Umset­zung betraut­en Per­so­n­en (i.d.R. sind dies die Betrieb­sleit­er oder Per­son­alvorge­set­zten, die im Sinne der Garan­ten­stel­lung für die Umset­zung geset­zlich­er Anforderun­gen des Arbeitss­chutzes ver­ant­wortlich sind) sollen möglichst wenig mit ein­er weit­eren Ver­wal­tungsauf­gabe belastet wer­den. Um eine hohe Akzep­tanz zu erre­ichen und Überzeu­gungsar­beit und Kon­trol­laufwand zu ver­mei­den, sowie Kosten niedrig zu hal­ten, ist es uner­lässlich, alle Stake­hold­er im Unternehmen (Geschäfts­führung, Führungskräfte, Per­son­al­abteilung, Arbeit­nehmervertreter, IT-Abteilung, HSEQ-Abteilung, Messstelle, etc.) einzu­binden und Prozesse zu nutzen, die im Unternehmen bere­its etabliert sind. Eine möglichst weit­ge­hende Automa­tisierung hil­ft dabei auch, Fehler zu ver­mei­den und Dat­en nach­pfle­gen zu müssen.

Die Dat­en und das Daten­sys­tem müssen die Anforderun­gen des mod­er­nen Daten­schutzes sowie die eben­falls berechtigten Sicher­heits­bedürfnisse des Unternehmens erfüllen und zudem gegebe­nen­falls in einem BK-Ver­fahren auch vor Gericht Bestand haben. Da die Gef­Stof­fV nicht nur das Führen eines Verze­ich­niss­es, son­dern für ver­schiedene Per­so­n­en­grup­pen auch Leserechte mit unter­schiedlichem Umfang fordert, ist ein geeignetes Sicherheits‑, Rollen- und Berech­ti­gungskonzept erforderlich.

Der Prozess

In einem größeren Unternehmen sind viele Dat­en oft­mals bere­its zen­tral elek­tro­n­isch vorhan­den und wer­den in den dabei etablierten Prozessen gepflegt und aktualisiert:

  • In einem HR-Sys­tem der Per­son­al­abteilung sind dies die notwendi­gen per­sön­lichen Angaben zum Mitar­beit­er, Angaben zur Organ­i­sa­tion sowie Infor­ma­tio­nen zu organ­isatorischen und per­son­ellen Veränderungen.
  • (Tätigkeits­be­zo­gene) Gefährdungs­beurteilun­gen beschreiben die Art und Häu­figkeit eines Umgangs unter anderem auch mit kreb­serzeu­gen­den oder erbgutverän­dern­den Stof­fen und leg­en neben Schutz­maß­nah­men auch Arbeits­bere­iche und Kon­trollmess­pläne zur Expo­si­tion­ser­mit­tlung für die Wirk­samkeit­skon­trolle fest.
  • Die bei solchen Expo­si­tion­ser­mit­tlun­gen zum Beispiel nach TRGS402 anfal­l­en­den Dat­en zu Stof­fen (z. B. CAS-Nr., Ein­stu­fung) sowie zur Expo­si­tion­shöhe sind in Mess­dat­en-Daten­banken der Unternehmen oder der beauf­tragten Messstellen vorhanden.

Ein geeignetes Vorsys­tem muss nun in der Lage sein, diese vorhan­de­nen Dat­en über Schnittstellen auszule­sen und für jeden Mitar­beit­er zu sein­er per­sön­lichen Expo­si­tionsvi­ta zusam­men­z­u­fassen. Ist ein solch­er Ablauf etabliert, greifen bere­its vorhan­dene Aktualisierungsprozesse:

  • Ein neuer Mitar­beit­er wird im Rah­men sein­er Ein­stel­lung (on-board­ing) und Ein­weisung und Unter­weisung in seine Auf­gabe den rel­e­van­ten Tätigkeit­en und Arbeits­bere­ichen zuge­ord­net. Schei­det ein Mitar­beit­er aus (off-board­ing), wird seine Expo­si­tionsvi­ta automa­tisch abgeschlossen.
  • Gibt es in einem Arbeits­bere­ich neue Expo­si­tions­dat­en, wer­den diese automa­tisch den Mitar­beit­ern zuge­ord­net, die zu diesem Zeit­punkt in diesem Arbeits­bere­ich arbeit­en und in deren Expo­si­tionsvi­tae ergänzt.

Auf diese Weise entste­hen und aktu­al­isieren sich die Expo­si­tionsvi­tae der Mitar­beit­er gewis­ser­maßen als Neben­ef­fekt beste­hen­der Abläufe.

Eine kommerziell erhältliche Webapplikation zur automatisierten Prozessunterstützung

Obwohl die Anforderung zum Führen eines Expo­si­tionsverze­ich­niss­es schon seit einiger Zeit beste­ht, und ger­ade bei größeren Unternehmen ein Bedarf nach ein­er geeigneten elek­tro­n­is­chen Unter­stützung vorhan­den sein sollte, gibt es bis­lang auf dem Markt neben der von der DGUV ange­bote­nen Zen­tralen Expo­si­tions­daten­bank ZED kaum kom­merziell ver­füg­bare Softwarelösungen.

Eine dieser ange­bote­nen Lösun­gen ist das von der Fir­ma Euro­pean IT Con­sult­ing EITCO GmbH (https://exoll.eitco.de/) in Zusam­me­nar­beit mit Unternehmen der chemis­chen Indus­trie entwick­elte Soft­ware­tool eXoll. eXoll ist eine daten­bankgestützte Weban­wen­dung, die leicht über ein fir­menin­ternes Net­zw­erk zugänglich gemacht wer­den kann.

Das Soft­ware­tool basiert auf dem zuvor beschriebe­nen Prozess und führt Dat­en aus einem Per­son­al­sys­tem mit Expo­si­tions­dat­en aus ein­er Mess­dat­en-Daten­bank automa­tisch zu den Expo­si­tionsvi­tae der Mitar­beit­er zusammen.

Manuelle Bear­beitungss­chritte sind nur an weni­gen Stellen erforder­lich und mit einem nur gerin­gen Zeitaufwand für die oper­a­tiv­en Bere­iche verbunden:

  • Fes­tle­gen und Anle­gen von Arbeits­bere­ichen als Stam­m­dat­en (erfol­gt im Zusam­men­hang mit der Fes­tle­gung der Kontrollmesspläne)
  • Abstim­mung der Kon­trollmess­pläne mit der für die Expo­si­tion­ser­mit­tlung beauf­tragten Messstelle (erfol­gt im Rah­men der Auf­tragserteilung für die Wirksamkeitskontrolle)
  • Zuord­nen des Per­son­als zu den Arbeits­bere­ichen (erfol­gt im Rah­men der Unter­weisung oder der Arbeitseinteilung)

Der eXoll-Prozess ist darauf aus­gelegt, zukün­ftige Expo­si­tio­nen zu erfassen. Eine flächen­deck­ende Erfas­sung his­torisch­er Dat­en ist auf­grund des damit ver­bun­de­nen Aufwan­des nicht umset­zbar. eXoll ermöglicht es jedoch, den beru­flichen Werde­gang von Mitar­beit­ern eben­falls in der Expo­si­tionsvi­ta zu doku­men­tieren, wenn diese Dat­en elek­tro­n­isch zur Ver­fü­gung ste­hen. Hier­bei ist zu beacht­en, dass die Daten­qual­ität jedoch je nach Doku­men­ta­tion­s­stand sehr unter­schiedlich sein kann und oft­mals auch nicht automa­tisiert mit his­torischen Expo­si­tions­dat­en kor­re­liert wer­den kann. Ein Rol­lenkonzept ermöglicht unter­schiedliche Sicht­en auf die Dat­en, ohne dass die Dat­en das Unternehmen verlassen:

  • Jed­er Mitar­beit­er kann in einem Self­ser­vice-Prozess seine per­sön­lichen Dat­en abfragen
  • Der Betrieb­sleit­er und Per­son­alvorge­set­zte sieht die Dat­en seines Betriebes
  • Arbeit­nehmervertreter sehen die Dat­en der von ihnen betrof­fe­nen Betriebsbereiche
  • Der Arbeitsmedi­zin­er oder Betrieb­sarzt, der ein­er ärztlichen Schweigepflicht unter­liegt, sieht die Expo­si­tionsvi­ta der Mitar­beit­er und kann damit seinem Beratungsauf­trag nach Arb­SichG und ArbMedVV in sehr umfassender Weise nachkommen.

Rel­e­vante Dat­en wer­den auf Daten­bankebene ver­schlüs­selt. Die Expo­si­tionsvi­tae wer­den in einem Jour­nal abgelegt und damit archiviert. Sie kön­nen bei Beendi­gung eines Arbeitsver­hält­niss­es im Rah­men des off-board­ings entwed­er dem Mitar­beit­er in Papier­form übergegeben oder über eine Export-Funk­tion und den vorhan­de­nen Excel-Import in die Zen­trale Expo­si­tions­daten­bank ZED der DGUV über­tra­gen wer­den, mit der Option ein­er automa­tisierten ODIN-Mel­dung (Organ­i­sa­tions­di­enst für nachge­hende Unter­suchun­gen; www.odin-info.de).

Fazit

Die geset­zliche Anforderung zum Führen eines aktuellen Expo­si­tionsverze­ich­niss­es bei Tätigkeit­en mit kreb­serzeu­gen­den oder erbgutverän­dern­den Stof­fen ist vor dem Hin­ter­grund schwieriger und zeit­in­ten­siv­er Beruf­serkrankungsver­dachtsver­fahren ver­ständlich und richtig. Die Anforderung stellt jedoch viele Unternehmen vor nachvol­lziehbare, große Herausforderungen.

Für eine erfol­gre­iche Umset­zung ins­ge­samt ist es daher unbe­d­ingt erforder­lich, dass alle an dieser Auf­gabe beteiligten Stake­hold­er (Geset­zge­ber, Arbeit­ge­ber, Beschäftigte, Arbeit­nehmervertreter, Auf­sichtsper­so­n­en, Unfal­lver­sicherun­gen und Gerichte) die geset­zlichen Anforderun­gen durch real­is­tis­che Forderun­gen und prag­ma­tis­che Lösun­gen bei aus­re­ichen­der Detailtiefe mit wirtschaftlich vertret­barem Aufwand gestalten.

Mit einem geeigneten und auf die betrieblichen Belange angepassten Prozess ist diese Auf­gabe zu bewälti­gen. Dabei bietet erst­mals eXoll eine umfassende Umset­zung der geset­zlichen Anforderung und Unter­stützung des fir­menin­ter­nen Prozesses.

Fußnoten:

1 Zur Verbesserung der Les­barkeit wird im fol­gen­den Text auf die Nen­nung aller Geschlechter (m, w, d) verzichtet.

2 Der Artikel konzen­tri­ert sich auf kreb­serzeu­gende und erbgutverän­dernde (keimzell­mu­ta­gene) Stoffe der Kat. 1A oder 1B.


Foto: privat

Autor: Dr. Andreas Königer

Experte für Gefahrstoffschutz

E‑Mail: andreas.koeniger@t‑online.de


Zu klärende Fragen

Weit­ere Fra­gen und The­men, mit denen sich ein Unternehmen generell bei der Umset­zung eines Mitar­beit­er­verze­ich­niss­es beschäfti­gen muss:

  • Sind wir betroffen?
  • Was ist zu dokumentieren?
  • Gibt es Abschnei­dekri­te­rien? Was muss nicht doku­men­tiert werden?
  • Welche Mitar­beit­er sind zu erfassen (fest angestellt, in Vol­lzeit oder Teilzeit, befris­tet, Lei­har­beit­er, Auszu­bildende, Werk­stu­den­ten, Prak­tikan­ten, Fremd­fir­men, …) und von wem?
  • Welche Prozesse haben wir bereits?
  • Wie sehen die Per­son­al­prozesse aus (on- und off-board­ing, interne Ver­set­zun­gen, Umstrukturierungen)?
  • Welche his­torischen Dat­en liegen im Unternehmen vor?
  • Welche Dat­en liegen aktuell vor, welche sind zusät­zlich zu erfassen?
  • Was heißt eigentlich „aktuell“?
  • Wie geht man mit kom­plizierten / unklaren Expo­si­tion­ssi­t­u­a­tio­nen um (Stoffe nicht bekan­nt bzw. Expo­si­tion in Höhe und Dauer nicht bekan­nt; „explodierte Apotheke“)?
  • Welche daten­schutzrechtlichen und fir­men­be­zo­ge­nen Sicher­heit­san­forderun­gen sind zu erfüllen?
  • Welch­es ist das geeignete Tool?
  • Wo sollen die Dat­en am Ende hin?
  • Was wird die Umset­zung kosten (ein­ma­lig, laufend)?

Relevante Gesetzestexte

Kreb­srichtlin­ie: Richtlin­ie 2004/37/EG des Europäis­chen Par­la­ments und des Rates über den Schutz der Arbeit­nehmer gegen Gefährd­fun­gen durch Karzino­gene oder Muta­gene bei der Arbeit, Artikel 12:

„Es wer­den geeignete Maß­nah­men getrof­fen, um zu gewährleis­ten, dass […] 

  • c) der Arbeit­ge­ber eine aktu­al­isierte Liste der Arbeit­nehmer führt, die mit Tätigkeit­en, für die die Ergeb­nisse der in Artikel 3 Absatz 2 vorge­se­henen Bew­er­tung ein Risiko für die Sicher­heit oder die Gesund­heit der Arbeit­nehmer erken­nen lassen, beschäftigt sind, gegebe­nen­falls – sowi­et die betr­e­f­fende Infor­ma­tion ver­füg­bar ist – unter Angabe der Expo­si­tion, der sie möglicher­weise aus­ge­set­zt waren;
  • d) Der Arzt und/oder die zuständi­ge Behörde sowie jede andere für die Sicher­heit oder die Gesund­heit am Arbeit­splatz ver­ant­wortliche Per­son Zugang zu der unter Buch­stabe c) genan­nten Liste hat;
  • e) jed­er Arbeit­nehmer Zugang zu den ihn per­sön­lich betr­e­f­fend­en Angaben in der Liste hat;
  • f) die Arbeit­nehmer und/oder ihre Vertreter in den Unternehmen oder Betrieben Zugang zu den nicht per­so­n­en­be­zo­ge­nen Infor­ma­tio­nen all­ge­mein­er Art haben.“

Gefahrstof­fverord­nung (Gef­Stof­fV), §14 Absätze 3 und 4:

(3) Der Arbeit­ge­ber hat bei Tätigkeit­en mit kreb­serzeu­gen­den […und], keimzell­mu­ta­ge­nen […] Gefahrstof­fen der Kat­e­gorie 1A oder 1B sicherzustellen, dass […] 

  • 3. ein aktu­al­isiertes Verze­ich­nis über die Beschäftigten geführt wird, die Tätigkeit­en mit kreb­serzeu­gen­den oder keimzell­mu­ta­ge­nen Gefahrstof­fen der Kat­e­gorie 1A oder 1B ausüben, bei denen die Gefährdungs­beurteilung nach § 6 eine Gefährdung der Gesund­heit oder der Sicher­heit der Beschäftigten ergibt; in dem Verze­ich­nis ist auch die Höhe und die Dauer der Expo­si­tion anzugeben, der die Beschäftigten aus­ge­set­zt waren,
  • 4. das Verze­ich­nis nach Num­mer 3 mit allen Aktu­al­isierun­gen 40 Jahre nach Ende der Expo­si­tion auf­be­wahrt wird; bei Beendi­gung von Beschäf­ti­gungsver­hält­nis­sen hat der Arbeit­ge­ber den Beschäftigten einen Auszug über die sie betr­e­f­fend­en Angaben des Verze­ich­niss­es auszuhändi­gen und einen Nach­weis hierüber wie Per­son­alun­ter­la­gen aufzubewahren,
  • 5. die Ärztin oder der Arzt nach § 7 Absatz 1 der Verord­nung zur arbeitsmedi­zinis­chen Vor­sorge, die zuständi­ge Behörde sowie jede für die Gesund­heit und die Sicher­heit am Arbeit­splatz ver­ant­wortliche Per­son Zugang zu dem Verze­ich­nis nach Num­mer 3 haben,
  • 6. alle Beschäftigten Zugang zu den sie per­sön­lich betr­e­f­fend­en Angaben in dem Verze­ich­nis haben,
  • 7. die Beschäftigten und ihre Vertre­tung Zugang zu den nicht per­so­n­en­be­zo­ge­nen Infor­ma­tio­nen all­ge­mein­er Art in dem Verze­ich­nis haben.

(4) Der Arbeit­ge­ber kann mit Ein­willi­gung des betrof­fe­nen Beschäftigten die Auf­be­wahrungs- ein­schließlich der Aushändi­gungspflicht nach Absatz 3 Num­mer 4 auf den zuständi­gen geset­zlichen Unfal­lver­sicherungsträger über­tra­gen. Dafür übergibt der Arbeit­ge­ber dem Unfal­lver­sicherungsträger die erforder­lichen Unter­la­gen in ein­er für die elek­tro­n­is­che Daten­ver­ar­beitung geeigneten Form. Der Unfal­lver­sicherungsträger händigt der betrof­fe­nen Per­son auf Anforderung einen Auszug des Verze­ich­niss­es mit den sie betr­e­f­fend­en Angaben aus.


Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2021
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de