1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsnews » Arbeitsschutzorganisation »

Hochwasserrisiko: Was können Betriebe tun?

Vorsorge treffen
Hochwasserrisiko: Was können Betriebe tun?

Kring_Aufmacher_AdobeStock_47670979.jpg
Bei den Aufräumarbeiten nach einer Überschwemmung ist der Bedarf an geeigneten Arbeitsmitteln und Schutzausrüstung hoch. Foto: © Enrico Di Cino – stock.adobe.com
Spätestens seit den schw­eren Über­schwem­mungen von Juli 2021 sollte jedem klar gewor­den sein, wie ernst Hochwasser­risiken zu nehmen sind. Eine zunehmende Zahl von Unternehmen auch weitab von Meeresküsten oder den großen Flusstälern wird sich mit Präven­tion und Man­age­ment solch­er Naturkatas­tro­phen beschäfti­gen müssen. Betriebliche Arbeits- und Umweltschützer spie­len dabei eine zen­trale Rolle.

Dass wir uns in Deutsch­land auf häu­figere und heftigere Wet­terex­treme ein­stellen müssen, hat­te eine gemein­same Studie des Gesamtver­ban­des der Deutschen Ver­sicherungswirtschaft (GDV) und führen­der Kli­maforsch­er bere­its 2011 prog­nos­tiziert. Dies bet­rifft nicht mehr nur Rhein und Donau, Oder und Elbe oder eine plöt­zliche Schneeschmelze. Starkre­gen mit Sturzfluten und Erdrutschen kön­nen über­all auftreten und die Fol­gen ver­heerend sein.

Hochwasser sind natürlich, ihre Folgen menschengemacht

Hochwass­er sind natür­liche Phänomene. Prob­lema­tisch wer­den sie, wenn Wasser­läufe begr­a­digt, Über­schwem­mungs­flächen trock­en­gelegt und Auen­land­schaften über­baut wur­den. All dies ver­stärkt die Fol­gen eines Hochwassers für den Men­schen. Was früher als „Flussreg­ulierung“ beschönigt wurde, gilt heute als Fehlen­twick­lung und Mitur­sache für Hochwasser­schä­den. Denn einem Wasser­lauf im Korsett fehlen natür­liche Rück­hal­tesys­teme. Dazu kom­men die Auswirkun­gen des Kli­mawan­dels mit häu­figeren Extremwet­ter­la­gen wie Starkre­gen, Stür­men und Sturzfluten. Auch Hitzewellen kön­nen Hochwasser­fol­gen ver­stärken, weil durchgetrock­nete Böden weniger schnell Wass­er aufnehmen.

An vie­len Stan­dorten müssen Unternehmen sich die Frage stellen, inwiefern es genügt, sich auf einen über­be­trieblichen Hochwasser­schutz durch Dämme und Deiche zu ver­lassen. Der tech­nisch-bauliche Hochwasser­schutz gewin­nt an Bedeu­tung, ob durch mobile Schutzwände, wasserbeständi­ge Baustoffe oder das Ver­legen tech­nis­ch­er Ein­rich­tun­gen in höher gele­gene Räume. Dazu kom­men – ana­log zum klas­sis­chen Arbeitss­chutz – organ­isatorische Maß­nah­men wie Not­fallpläne sowie eine Ver­hal­tensvor­sorge durch Aufk­lärung und Übungen.

Vorsorgepflicht für Unternehmen

Recht­shin­ter­grund der Hochwasser­vor­sorge ist die Hochwasser­risiko­man­age­ment-Richtlin­ie (HWRM-RL) der EU, in Deutsch­land umge­set­zt durch das Wasser­haushalts­ge­setz. Dazu kom­men die Wasserge­set­ze der Bun­deslän­der. Auf dieser Basis wer­den Hochwasser­risiken ermit­telt, Über­schwem­mungs­ge­bi­ete und Risiko­ge­bi­ete definiert und in Hochwasserkarten doku­men­tiert. Risiko­man­age­ment­pläne unter Ein­bezug der Kom­munen und Wasserver­bände leg­en Sorgfalt­spflicht­en auch für Unternehmen fest, zum Beispiel dass ein Betrieb in einem Über­schwem­mungs­ge­bi­et nicht mehr neu bauen oder sich ver­größern darf.

Dazu kom­men Vor­gaben für Unternehmen mit immis­sion­ss­chutzrechtlich genehmi­gungs­bedürfti­gen Anla­gen, bei denen die Gefahr beste­ht, dass ein Hochwass­er gefährliche Stoffe freiset­zt. Unternehmen, die

  • unter die Regelun­gen der Richtlin­ie 2010/75/EU über Indus­triee­mis­sio­nen (IE-Richtlin­ie) fallen,
  • in den Gel­tungs­bere­ich der Stör­fal­lverord­nung (StöV = 12. BIm­SchV) fall­en oder
  • die mit wasserge­fährden­den Stof­fen umgehen

sind verpflichtet, Vor­sorge zu tre­f­fen, dass bei Hochwass­er keine zusät­zlichen Risiken für Men­schen und Umwelt entstehen.

Die Tech­nis­che Regel für Anla­gen­sicher­heit 310 (TRAS 310) beschreibt den Stand der Sicher­heit­stech­nik in Bezug auf Starknieder­schläge und Hochwass­er. Sie konkretisiert die Eigen­ver­ant­wor­tung der Betreiber von Anla­gen, die unter die Stör­fall-Verord­nung (12. BIm­SchV) beziehungsweise das BIm­SchG fall­en. Diese Tech­nis­che Regel gilt für Über­flu­tun­gen, durch zum Beispiel Hochwass­er, Sturm­fluten oder Starkre­gen, Rück­stau aus der Kanal­i­sa­tion oder auf­steigen­des Grund­wass­er. Auf weit­ere mit Nieder­schlag ver­bun­dene Gefahren wie Hagelschlag, Stein­schlag oder Erdrutsch geht diese TRAS nicht ein. Betreiber müssen diese Risiken gle­ich­wohl berück­sichti­gen. Erst Ende 2020 wurde ein neuer Entwurf der TRAS 310 veröf­fentlicht. Nach den jüng­sten Hochwasser­ereignis­sen ist mit weit­eren Anpas­sun­gen des Textes zu rechnen.

Davon abge­se­hen wer­den Hochwasser­vor­sorge und ‑nach­sorge auch für viele andere Unternehmen immer rel­e­van­ter und unab­hängig davon, ob ein Betrieb unter die Stör­fall-Verord­nung fällt und welche Anla­gen er betreibt. Die jüng­sten Katas­tro­phen an Ahr und Mosel haben gezeigt, dass es nicht aus­re­icht, sich allein auf Risikokarten und Warn-Apps zu ver­lassen, eine eigen­ständi­ge unternehmensin­terne Vor­sorge ist gefragt.

Vorbeugung gemäß Risikoanalyse

Ana­log zur Gefährdungs­beurteilung eines Arbeit­splatzes begin­nt auch beim Hochwass­er die Präven­tion zur Schadensver­hü­tung damit, Risiken zu ermit­teln und einzuschätzen. Vor dem Auftreten von Extremwet­ter kann sich das einzelne Unternehmen nicht schützen, aber durch gezielte Vor­sorge die Folgeschä­den in Gren­zen hal­ten. Die fol­gen­den Fra­gen geben erste Anhalt­spunk­te, die Hochwasser­risiken für einen Stan­dort einzuschätzen:

  • Wie weit ist der näch­ste Bach, Fluss, See, Graben, Stau­damm oder größere Abhang von ihrem Betrieb­s­gelände entfernt?
  • Wo liegen die tief­sten Punk­te, wo sam­meln sich größere Wasser­men­gen an?
  • Wo trat­en in Ihrer Region bere­its Hochwass­er auf, was sagen die Hochwasserkarten?
  • An welchen Stellen beste­ht die Gefahr, dass Wass­er in eine Gebäude eintritt?
  • Welche betrieblichen Prozesse wären von Starkre­gen, auf­steigen­dem Grund­wass­er oder Rück­stau der Kanal­i­sa­tion betrof­fen, zum Beispiel Zufahrt zu Toren und Ram­p­en für Kun­den und Liefer­an­ten usw.?
  • Welche benach­barte oder benötigte Verkehrsin­fra­struk­tur (Zufahrtsstraßen, Bah­n­trasse, Kanal, Fußweg) kön­nte betrof­fen sein und welche Liefer­ket­ten bedroht?
  • Wie wird Ihr Grund­stück entwässert und in welchem Zus­tand sind Rohre und Kanäle bis zur Sammelleitung?
  • Wie haben Sie die Kon­trolle aller hochwasser­rel­e­van­ten Ein­rich­tun­gen wie Sick­er­schächte, Vor­fluter, Schlamm­fänge (z. B. vor Ölab­schei­dern), usw. geregelt, wann wur­den zum Beispiel Git­ter und Fan­grechen zulet­zt gere­inigt, Schlamm­samm­ler entleert usw.?
  • Sind alle Abwass­er- und Entwässerungssys­teme mit Rückschlagk­lap­pen versehen?
  • Ist eine Not­stromver­sorgung gesichert für alle Entwässerungssys­teme, die von elek­trisch angetriebe­nen Pumpen abhängen?
  • Wo gibt es ggf. auf­schwim­mende Objek­te wie Öltanks oder Abfallbehälter?
  • Wer­den wasserge­fährdende Stoffe hochwasser­sich­er gelagert?
  • Lassen sich empfind­liche und hochw­er­tige Anla­gen hochwasserangepasst aufstellen?
  • Wo kön­nten im Ern­st­fall Anreize für Plün­der­er beste­hen und wie sich­ern Sie Ihren Betrieb auch während des Not­falls und bei den Aufräu­mar­beit­en vor unbefugtem Betreten?

Offene Fra­gen soll­ten frühzeit­ig mit den Behör­den, der Feuer­wehr, Wasserver­band usw. gek­lärt wer­den. Zu klären ist auch, ob die Gebäude­ver­sicherung Ele­men­tarschä­den abdeckt.

Der Hochwasser-Notfallplan

Bei dro­hen­dem Hochwass­er ist schnelles und gezieltes Han­deln gefragt. Ein sorgsam erstell­ter betrieblich­er Not­fallplan liefert dafür die Voraus­set­zung und dient als Grund­lage für Unter­weisun­gen und jährliche Not­fal­lübun­gen. Er sollte fol­gende Punk­te enthal­ten beziehungsweise berücksichtigen:

  • Zuständigkeit­en und Ver­ant­wortlichkeit­en im Not­fall, von der Betrieb­ss­chließung über Zugangsregelun­gen bis zur Wiederinbetriebnahme
  • Kon­tak­t­dat­en zu Behör­den, Ver­sorgung­sun­ternehmen, Liefer­an­ten, Schaden­sanier­ern, Ver­sicher­ern usw.
  • Infor­ma­tion­swege, z. B. wer Kon­takt mit den Behör­den hält, wer in kri­tis­chen Zeit­en die Hochwasser­prog­nosen ver­fol­gt, wer auf welche Weise die Mitar­beit­er informiert usw.
  • die Erre­ich­barkeit auch bei Aus­fall der Mobilfunknetze
  • eine Auflis­tung der Maschi­nen, Anla­gen, Fahrzeuge und Ein­rich­tun­gen samt den Her­stellern für Rück­fra­gen zur Trock­nung, Reini­gung und sicheren Wiederinbetriebnahme
  • alter­na­tive Stellplätze und (höher gele­gene) Stan­dorte für wichtige Doku­mente und Mate­ri­alien, hochw­er­tige Geräte und Pro­duk­te usw.
  • Umleitun­gen und alter­na­tive Zufahrten und Zugänge bei Hochwasser
  • Alter­na­tiv­en bei voll­ständi­gem oder teil­weisem Aus­fall der Pro­duk­tion, zum Beispiel Auswe­ichen auf andere Stan­dorte oder externe Dien­stleis­ter, Lohnfertigung

Wo es möglich und sin­nvoll ist, sollte der Plan konkrete Hand­lungsvor­gaben für den Ern­st­fall enthal­ten, etwa

  • Welche Räume sind als Erstes zu räumen?
  • Was wird auf Palet­ten gestellt?
  • Was gilt für Ein­rich­tun­gen im Außen­bere­ich wie Lager, Ram­p­en, Abstellflächen?
  • Wo wer­den Sand­säcke geschichtet?
  • Welche Fahrzeuge wer­den wohin umgeparkt?
  • Wo und auf welche Weise wer­den Güter, Mate­ri­alien, Aus­rüs­tun­gen usw. zwis­chen­ge­lagert und getrocknet?

Aus Sicht des Arbeitss­chutzes extrem wichtig ist, ein­deutig festzule­gen, wer nach einem Hochwass­er anhand welch­er Kri­te­rien die Ver­sorgung mit Strom, Gas, Wass­er, Druck­luft, Wärme, Kälte, Lüf­tung, Dampf etc. wiederherstellt.

Denken Sie daran, dass ein Hochwass­er-Not­fallplan auch ver­füg­bar sein muss, wenn das Büro nicht erre­ich­bar ist, Serv­er abgeschal­tet wer­den mussten oder der Strom aus­ge­fall­en ist.

Im Ernstfall: Menschenleben gehen vor Sachschäden!

Zur Not­fal­lvor­sorge gehört selb­stver­ständlich auch, für gefährdete – und bei Hochwass­er ggf. nicht mehr erre­ich­bare – Betrieb­s­bere­iche benötigte Aus­rüs­tun­gen vor Ort bere­itzustellen. Das kön­nen Pumpen und Schläuche sein sowie Sand­säcke, Abdeck­pla­nen, Stell­wände, Damm­balken für Türen und Fen­ster, Mate­r­i­al zum Hochbock­en usw., aber auch im Ern­st­fall benötigte Hil­f­s­mit­tel wie Wis­chlumpen, Bat­te­rien und Akkus für Lam­p­en und Werkzeuge, Kraft­stoffe usw.

Auch die gegebe­nen­falls erforder­liche PSA darf nicht vergessen wer­den. Grund­sät­zlich gilt auch in außergewöhn­lichen Not­si­t­u­a­tio­nen eine Sorgfalt­spflicht des Arbeit­ge­bers, er muss während des Hochwassers sowie bei den Aufräu­mar­beit­en Vorkehrun­gen zum Schutz von Leben und Gesund­heit sein­er Mitar­beit­er treffen.

Der Schutz der Mitar­beit­er muss stets Vor­rang haben vor dem Ret­ten von Sach­w­erten. Es ist daher vor­ab zu klären, welche Aus­rüs­tung betrieb­seigene Not­fall­teams für Bergung, Aufräu­men und Reini­gen benöti­gen. Das reicht von Gum­mistiefeln mit Stahlkappe bis zu Hautschutzcremes.

Ist eine Über­flu­tung akut abse­hbar, gilt:

  • gefährdete Türen, Fen­ster, Kellere­ingänge usw. abdichten
  • wasserge­fährdende Stoffe in Sicher­heit bringen
  • Maschi­nen und Anla­gen herunterfahren
  • die Stromver­sorgung unterbrechen
  • den Haupthahn für Wass­er absperren
  • Ver­sorgungssys­teme für brennbare Gase und Flüs­sigkeit­en sper­ren bzw. schließen und zwar möglichst nahe der Quelle, um auch bei Beschädi­gun­gen von Rohren und Zuleitun­gen größere Leck­a­gen zu vermeiden

Risiken auch nach dem Hochwasser

Ein­er der am häu­fig­sten gehörten Begriffe bei der jüng­sten Katas­tro­phe an Ahr und Mosel war „Chaos“. Um dem vorzubeu­gen, soll­ten gefährdete Betriebe sich schon im Voraus mit den Schrit­ten nach einem Hochwass­er befassen. Vor dem Ein­satz von Mitar­beit­ern zum Aufräu­men, Reini­gen und Wieder­in­be­trieb­nehmen müssen die Unfall- und Gesund­heit­srisiken gek­lärt und Schutz­maß­nah­men fest­gelegt sein. Auch wenn keine unmit­tel­bare Gefahr durch Ertrinken mehr beste­ht, bleiben zahlre­iche Ver­let­zungsrisiken, zum Beispiel durch Treibgut, offene Kanaldeck­el oder unter­spülte Böschun­gen. Ver­hal­tensregeln müssen fest­gelegt und kom­mu­niziert wer­den, zum Beispiel:

  • Gebäude nur betreten, wenn die Stand­sicher­heit gewährleis­tet ist.
  • Bei Gas­geruch die Feuer­wehr und den Ver­sorg­er informieren.
  • Bei Explo­sion­srisiken Schneid- und Schweißer­laub­nisse strikt beacht­en sowie Rauchver­bote ein­hal­ten. Höch­ste Vor­sicht bei los­geris­se­nen Gas­tanks, die zu schwim­menden Bomben werden.
  • Infek­tion­ss­chutz beacht­en, wenn Schlamm und Wass­er mit Schmutz und Fäkalien verun­reinigt sind. Wasserdichte Hand­schuhe, Schutzbrille und wasser­festes Schuh­w­erk sind Mindeststandard.
  • Sind Schad­stoffe aus­ge­treten (Heizöl, Schmier­mit­tel, Far­ben, Pes­tizide o. ä.) die Feuer­wehr und die Umwelt­be­hörde informieren, nur durch oder in Absprache mit deren Fach­leuten beseit­i­gen und fachgerecht entsorgen.
  • Lüf­tung und Trock­nung sich­er­stellen, um Schim­melpilzbe­fall zu ver­mei­den, aber Vor­sicht mit dem Ein­satz von Hitze.
  • Über­flutete Räume erst nach Abfließen des Hochwassers und gesunken­em Grund­wasser­spiegel leer pumpen.
  • Schlamm möglichst rasch beseit­i­gen; ein­mal angetrock­net, wird das Ent­fer­nen schwieriger.
  • Verklei­dun­gen von Wän­den und Deck­en sowie Boden­beläge entfernen.
  • Fall­rohre, Ablaufrin­nen, Bodenein­läufe, Auf­fang­beck­en usw. reini­gen, kon­trol­lieren, ggf. instandsetzen.

Last, but not least müssen Mitar­beit­er und Helfer wis­sen, dass sie – bei allem Engage­ment – die Anweisun­gen der Ein­satzkräfte zu beacht­en haben.

Wasser + Strom = Lebensgefahr

Bei über­fluteten Räu­men müssen Sicher­heitsver­ant­wortliche stets die Strom­schla­grisiken im Blick haben. Ste­hen Hau­san­schlusskas­ten, Hauptverteil­er, Zäh­ler­schrank und elek­trische Anla­gen unter Wass­er, beste­ht Lebens­ge­fahr. Nie­mand darf einen Keller­raum betreten, in den Wass­er einge­drun­gen ist. Der elek­trische Strom muss zuvor sich­er abgestellt und sollte auch vor einem Wiedere­in­schal­ten gesichert sein. Darüber hin­aus beste­ht durch die Kom­bi­na­tion von Wass­er und Strom stets die Gefahr von Kurz­schlüssen und dadurch aus­gelösten Bränden.

Alle vom Hochwass­er betrof­fe­nen elek­trischen Geräte und Anla­gen müssen vor der Wieder­in­be­trieb­nahme von ein­er Elek­tro­fachkraft über­prüft und freigegeben wor­den sein. Diese Regel ist strikt einzuhal­ten, auch wenn Strom drin­gend benötigt wird, um möglichst schnell Pumpen oder Trock­n­er anzuschließen. Eine elek­trische Anlage darf nur nach gründlich­er Prü­fung durch einen Fach­mann wieder in Betrieb genom­men wer­den. Nur eine Elek­tro­fachkraft kann entschei­den, ob durch­nässte Leitun­gen wieder ver­wen­det wer­den dür­fen und welch­es Gerät nach Reini­gung und Trock­nung auf welche Weise zu prüfen ist.

Beson­dere Vor­sicht ist bei Pho­to­voltaik-Anla­gen geboten. Denn sobald Wech­sel­richter, Bat­ter­iespe­ich­er oder der Anschluss ans Strom­netz sich inner­halb eines über­fluteten Bere­ichs befind­en, beste­ht ein Risiko für Strom­schlag auch dann, wenn das Gebäude vom Energiev­er­sorg­er von der öffentlichen Stromver­sorgung getren­nt wurde!

Fazit

Vor dem Auftreten extremer Wet­ter­la­gen kann sich kein Unternehmen schützen. Aber jed­er Betrieb kann Vor­sorge tre­f­fen, um Schä­den und Fol­gen für Men­schen, Gebäude und Ein­rich­tun­gen zu begren­zen. Aus Sicht des Arbeitss­chutzes sind ins­beson­dere das sichere Ver­hal­ten während ein­er solchen Not­fall­si­t­u­a­tion und die Arbeit­en bis zur Wieder­auf­nahme des betrieblichen All­t­ags eine nicht geringe Herausforderung.


Foto: privat

Autor: Dr. Fried­helm Kring

Redak­tions­büro

BIOn­line

www.bionline.de

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de