1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsnews » Gefährdungsbeurteilung »

Personensicherung mit Kranen - Abweichende Verwendung bei Absturzgefahr

Abweichende Verwendung bei Absturzgefahr
Personensicherung mit Kranen

Krane sind vor­rangig zum Befördern von Las­ten konzip­iert. In begrün­de­ten Einzelfällen jedoch dür­fen Per­so­n­en mit Kra­nen gegen Absturzge­fahren gesichert wer­den. Voraus­set­zung hier­für ist ein umfan­gre­ich­es Schutzkonzept, das auf der Grund­lage der Gefährdungs­beurteilung zu erar­beit­en ist.

Krane sind für das Heben und Bewe­gen schw­er­er Las­ten bes­timmt. Viele betriebliche Trans­portauf­gaben wären ohne Kranan­la­gen nicht möglich. Auf Baustellen helfen ortsverän­der­liche Krane wie zum Beispiel Fahrzeugkrane oder Tur­m­drehkrane bei der Errich­tung von Bauwerken.

Praxisbeispiel Flugzeugbau

Dass Krane aber auch anders einge­set­zt wer­den kön­nen, zeigt fol­gen­des Beispiel: Bei der Fer­ti­gung von Seg­menten und Flügeln im Flugzeug­bau ist das Arbeit­en in großen Höhen erforder­lich. Für Mon­tagear­beit­en müssen die großen Baukör­p­er teil­weise von Mon­teuren betreten wer­den, da die Arbeits­bere­iche für Gerüste und Hubar­beits­büh­nen nicht zugänglich sind oder diese aus Qual­itäts­grün­den (Gefahr der Ober­flächenbeschädi­gung) nicht einge­set­zt wer­den kön­nen. Da in den Fer­ti­gung­shallen meist Krane vorhan­den sind, wer­den diese zur Per­so­n­en­sicherung genutzt. Die Mon­teure kön­nen so die Mon­tagear­beit­en in der Höhe sich­er durchführen.

Rechtliche Rahmenbedingungen

Das Betreiben von Kra­nen unter­liegt der Betrieb­ssicher­heitsverord­nung (Betr­Sich V) und der Umfal­lver­hü­tungsvorschrift „Krane“ (DGUV Vorschrift 52). Dem­nach dür­fen Krane nur bes­tim­mungs­gemäß, das heißt gemäß der Bedi­enungsan­leitung des Her­stellers, ver­wen­det wer­den. Die Per­so­n­en­sicherung mit Kra­nen stellt keine bes­tim­mungs­gemäße Ver­wen­dung dar. Besten­falls kön­nen Beschäftigte mit Arbeit­skör­ben befördert wer­den, was jedoch hier nicht betra­chtet wer­den soll.

Um Gefährdun­gen bei der Arbeit zu ver­mei­den, hat der Arbeit­ge­ber eine Gefährdungs­beurteilung zu erstellen. Zudem muss er zur Abwehr von Gesund­heits­ge­fahren geeignete Schutz­maß­nah­men ergreifen.

Höhenar­beit­en sind mit einem deut­lichen Unfall­risiko ver­bun­den und set­zen ein hohes Maß an Ver­ant­wor­tung voraus. Bei Tätigkeit­en mit Absturzge­fahren sind durch den Arbeit­ge­ber geeignete Arbeitsmit­tel wie Hubar­beits­büh­nen oder Gerüste zur Ver­fü­gung zu stellen. Trotz­dem kann es vorkom­men, dass

  • der­ar­tige Arbeitsmit­tel nicht genutzt wer­den kön­nen und
  • geeignete Anschlagein­rich­tun­gen für die Per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung gegen Absturz (PSAgA) fehlen.

Und genau hier set­zen die Empfehlun­gen des Sachge­bi­ets „Hütten‑, Walzw­erk­san­la­gen, Gießereien und Hebetech­nik“ der DGUV an, die eine Per­so­n­en­sicherung mit Kra­nen im begrün­de­ten Einzelfall erlauben.

Personensicherung mit Kranen – wie geht das?

„Krane sind Hebezeuge, die Las­ten mit einem Trag­mit­tel heben und zusät­zlich in eine oder mehrere Rich­tun­gen bewe­gen kön­nen“ (zitiert nach § 2 (1) DGUV Vorschrift 52). Die Per­so­n­en­sicherung kann in begrün­de­ten Fällen beispiel­sweise mit

  • Schienen­laufkatzen,
  • Brück­enkra­nen,
  • Schwenkarmkra­nen,
  • Wand­laufkra­nen oder
  • Portalkra­nen

erfol­gen. Der ver­wen­dete Kran muss für die Höhen­sicherung von Per­so­n­en grund­sät­zlich stillge­set­zt wer­den (siehe Abbil­dung 3). Das Betäti­gen des Hauptschal­ters beziehungsweise des Not-Halt-Tasters stellen hier­für geeignete Möglichkeit­en dar. Gegen verse­hentlich­es Widere­in­schal­ten schützt außer­dem ein Vorhängeschloss, welch­es den Hauptschal­ter zuver­läs­sig verriegelt.

Abb. 3: Schema­tis­che Darstel­lung der Per­so­n­en­sicherung an der Krankon­struk­tion, Grafik: Tischendorf

Sofern der Kran für die Höhenar­beit­en nachge­set­zt wer­den muss, darf dies nur langsam erfol­gen. Die max­i­mal zuläs­si­gen Geschwindigkeit­en der Fahr- und Hub­w­erke des Krans betra­gen 0,40 m/s. Zudem gilt: Während des Nach­set­zens des Krans sind die Höhenar­beit­en zu unter­brechen. Die Tragfähigkeit muss in jed­er Kranstel­lung min­destens 600 Kilo­gramm betra­gen. Zu erken­nen ist die max­i­male Tragfähigkeit an der Kennze­ich­nung des Krans oder dem Tra­glast­di­a­gramm des Her­stellers. Zur Befes­ti­gung der PSAgA ste­hen ver­schiedene Möglichkeit­en zur Ver­fü­gung – Krankon­struk­tion, Unter­flasche oder Lasthak­en. Wichtig: Die opti­male Sicherung erfordert eine lotrechte Posi­tion des Anschlag­punk­tes für die PSAgA ober­halb der zu sich­ern­den Per­son. Dadurch wird ein Pen­del­sturz vermieden.

Als Verbindungsmit­tel zwis­chen Kran und PSAgA dienen dauer­haft oder zeitlich befris­tet ange­brachte (tem­poräre) Anschlagein­rich­tun­gen. Die dauer­hafte Befes­ti­gung ist möglich mithilfe

  • eines beweglichen Anschlag­punk­tes an ein­er hor­i­zon­tal­en Führung­sein­rich­tung oder
  • einem fest ange­bracht­en Einze­lan­schlag­punkt (direkt an der Krankonstruktion).

Solche Nachrüs­tun­gen am Kran stellen eine prüf­pflichtige und gegebe­nen­falls wesentliche Verän­derung gemäß den genan­nten Recht­snor­men dar. Das bedeutet: Prü­fun­gen durch einen Kran-Sachver­ständi­gen sind zu ver­an­lassen. Für die Nachrüs­tung von Kra­nen müssen sta­tis­che Nach­weise vorhan­den sein. Sind Schweißar­beit­en am Kran notwendig, sollte zuvor der Her­steller befragt werden.

Alter­na­tiv kön­nen auch tem­poräre Anschlagein­rich­tun­gen für die PSAgA einge­set­zt wer­den (siehe Abbil­dung 2). Bei ihrer Ver­wen­dung ist die Gebrauch­san­leitung des Her­stellers zu beacht­en. Für die Mon­tage und Doku­men­ta­tion von tem­porären Anschlagein­rich­tun­gen ist der Kran­be­treiber verantwortlich.

Schrägstellung vermeiden

Wird die PSAgA am Lasthak­en befes­tigt, ist Fol­gen­des zu beacht­en: Sowohl Einzel­hak­en wie auch Dop­pel­hak­en müssen mit ein­er Sicherungs­falle aus­gerüstet sein. Beim Ein­satz eines Dop­pel­hak­ens ist dieser gle­ich­mäßig zu beanspruchen. Die ein­seit­ige Belas­tung führt zu ein­er gefährlichen Schräg­stel­lung des Dop­pel­hak­ens. Anschlagverbindungsmit­tel wie Rund­schlin­gen, Anschlag­seile mit Stahlein­lage oder Band­schlin­gen müssen den Anforderun­gen der DIN EN 795 „Per­sön­liche Schutzaus­rüs­tun­gen – Anschlagein­rich­tun­gen“ entsprechen. Wer­den Band­schlin­gen einge­set­zt, sind diese im soge­nan­nten „Anker­stich“ am Lasthak­en zu befes­ti­gen. Als Verbindungsmit­tel dür­fen auss­chließlich Stahlka­ra­bin­er nach DIN EN 362 „Per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung gegen Absturz – Verbindungse­le­mente“ mit ein­er Triple-Lock-Funk­tion ver­wen­det wer­den. Achtung: Die Per­so­n­en­sicherung bei gle­ichzeit­iger Befes­ti­gung ein­er Last am Kran­hak­en ist verboten!

Zu 1: Bei ortsverän­der­lichen Kra­nen kön­nen sich zusät­zliche Risiken auf­grund der Arbeit­sumge­bung ergeben. In der Regel sind erweit­erte Schutz­maß­nah­men erforder­lich.
Zu 2: Bei Tur­m­drehkra­nen auf Baustellen kann eine län­gere Ein­satz­dauer unter­stellt wer­den. Meis­tens sind andere Arbeitsver­fahren möglich.

Besonderheiten bei ortsveränderlichen Kranen

Beim Ein­satz von ortsverän­der­lichen Kra­nen beste­hen weit­ere Gefährdun­gen, ins­beson­dere durch schädliche Umge­bung­se­in­flüsse und eine man­gel­hafte Auf­stel­lung. Manuelle oder hydraulis­che Auslegerver­längerun­gen dür­fen nicht ver­wen­det wer­den. Anbauteile wie beispiel­sweise Greifer oder Zan­gen sind für die Per­so­n­en­sicherung vor­ab zu demontieren.

Auch bei mobilen Kra­nen muss der Lasthak­en eine Sicherungs­falle besitzen, die Gefährdungslage ist aber anders zu bew­erten: Bei Fahrzeugkra­nen und Lkw-Ladekra­nen führt der Fangsturz ein­er Per­son zu ein­er Pen­del­be­we­gung des Auslegers. Weil die Sicherungs­falle hier­für nicht aus­gelegt ist, kön­nte sich das Verbindungsmit­tels aus dem Lasthak­en lösen. Eine zweite Per­so­n­en­sicherung, aus­ge­führt als Rund­schlinge mit ein­er Stahlein­lage, ist deshalb zusät­zlich erforder­lich. Die Rund­schlinge wird dabei ober­halb der Unter­flasche um das Hub­seil angeschla­gen. Dabei gilt fol­gende Aus­nahme: Eine zusät­zliche (redun­dante) Per­so­n­en­sicherung ist nicht notwendig, wenn die Hak­en­sicherung mech­a­nisch ver­riegelt wer­den kann!

Risiko Wind

Bei ein­er Windgeschwindigkeit von mehr als acht m/s sind Kra­nar­beit­en im Freien einzustellen. Das entspricht ein­er frischen Brise, beispiel­sweise „kleine Laub­bäume begin­nen zu schwanken“ (ver­gle­iche Beaufort-Skala).

Ver­lässlich­er als sub­jek­tive Beobach­tun­gen sind allerd­ings Mes­sun­gen am Ein­sat­zort. Mit kom­pak­ten Handmess­geräten (soge­nan­nte Aneome­ter) lässt sich die Windgeschwindigkeit leicht ermit­teln. Außer­dem ist eine gute Sicht des Kran­führers auf sein Arbeitsmit­tel unverzicht­bar. Sein Abstand zur abzu­sich­ern­den Per­son sollte nach Möglichkeit zwanzig Meter nicht über­schre­it­en. Keines­falls darf sich der Kran­führer selb­st sichern!

Rettungskonzept vermeidet Hängetrauma

Ohne eine angemessene Gefährdungs­beurteilung ist die Per­so­n­en­sicherung mit Kra­nen nicht zuläs­sig – beson­ders wegen offen­sichtlich­er Abwe­ichun­gen von der üblichen Kran­nutzung (ver­gle­iche Bedi­enungsan­leitung des Her­stellers). Um verun­fallte Per­so­n­en möglichst schnell aus ihrer Zwangslage zu befreien, ist ein betrieblich­es Ret­tungskonzept notwendig. Dieses muss schriftlich vor­liegen. Den Beschäftigten müssen die Inhalte bekan­nt sein. Unter­weisun­gen der Mitar­bei­t­en­den soll­ten zudem prak­tis­che Übun­gen zur Ret­tung verun­fall­ter Per­so­n­en beinhalten.

Pen­del­stürze sind möglichst zu ver­mei­den, da die Gefahr des Anschla­gens von Per­so­n­en an Gegen­stände beste­ht. Das Tra­gen eines Schutzhelms mit Kin­nriemen sollte selb­stver­ständlich sein.

Gefährlich ist außer­dem das soge­nan­nte Hänge­trau­ma. Dieses kann durch län­geres, bewe­gungslos­es Hän­gen ein­er Per­son im Auf­fang­gurt ein­treten. Die großen Blut­ge­fäße der Beine wer­den eingeschnürt, wodurch der Blutkreis­lauf ins Stock­en gerät. Wer­den das Gehirn und andere lebenswichtige Organe nicht aus­re­ichend mit Sauer­stoff ver­sorgt, beste­ht Lebens­ge­fahr. Das Hänge­trau­ma ist immer ein medi­zinis­ch­er Not­fall – Notarzt rufen!

Achtung: Eine verun­fallte Per­son sollte nach ihrer Befreiung niemals flach gelagert wer­den. Das ges­taute Blut kön­nte son­st schla­gar­tig zurück­fließen und zum Herzver­sagen führen. Richtig ist, die Per­son mit aufrechtem Oberkör­p­er zu lagern!


Foto: Dägling

Autor: Markus Tischendorf
Auf­sichtsper­son der BG ETEM
Präven­tion­szen­trum Hamburg


Das Wichtigste in Kürze

Die gegen­wär­tige Arbeitss­chutzge­set­zge­bung ermöglicht Abwe­ichun­gen von der bes­tim­mungs­gemäßen Ver­wen­dung eines Arbeitsmit­tels, wenn die gle­iche Sicher­heit auf andere Weise erre­icht wird. Grund­lage für die jew­eilige Bew­er­tung des Einzelfall­es ist die Gefährdungs­beurteilung des Kran­be­treibers. Sollte diese ergeben, dass die geplanten Höhenar­beit­en sich­er durchzuführen sind, darf die Per­so­n­en­sicherung mit­tels Kra­nen erfol­gen. Dafür gibt es aus der Prax­is gute Gründe, wie Beispiele aus dem Flugzeug­bau zeigen. Jedoch ist stets ein hoher Sicher­heits­maßstab für diese Arbeitsweise anzulegen.


Vertiefende Informationen

Das Sachge­bi­et „Hütten‑, Walzw­erk­san­la­gen, Gießereien und Hebetech­nik“ der DGUV hat die Frage, ob Krane zur Per­so­n­en­sicherung genutzt wer­den kön­nen, schriftlich beant­wortet. Die Stel­lung­nahme der Arbeitss­chutzex­perten ist nachzule­sen in der Pub­lika­tion Fach­bere­ich AKTUELL „Per­so­n­en­sicherung am Kran – Hand­lung­shil­fe für Betreiber“ (FBHM-100, Stand: 22.03.2019).

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de