1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsnews » Gefahrstoffe / Ex-Schutz »

Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Umgang mit wassergefährdenden Stoffen
Ein Thema für viele Betriebe

Wasserge­fährdende Stoffe sind schädlich für die Umwelt und dür­fen fol­glich nicht in das Grund­wass­er oder in Gewäss­er gelan­gen. Doch welche Stoffe gehören in diese Kat­e­gorie? Bet­rifft die Verord­nung über Anla­gen zum Umgang mit wasserge­fährden­den Stof­fen auch den eige­nen Betrieb? Der Beitrag räumt mit Unklarheit­en auf, die in der Prax­is zu dieser The­matik bestehen.

Seit dem 01.08.2017 gilt die Verord­nung über Anla­gen zum Umgang mit wasserge­fährden­den Stof­fen (AwSV) bun­desweit. Die Ein­führung der AwSV war ein wichtiger und richtiger Schritt, um ein ein­heitlich­es Vorge­hen in Deutsch­land zu schaf­fen. In der Ver­gan­gen­heit wur­den die Anforderun­gen aus dem Wasser­haushalts­ge­setz (WHG) auf Län­derebene durch Län­derverord­nun­gen umge­set­zt. Somit hat­te jedes Bun­des­land seine eige­nen Anforderun­gen, die teil­weise von den anderen Bun­deslän­dern abwichen. Um ein­heitliche Vor­gaben auf Bun­de­sebene etablieren zu kön­nen, wurde die AwSV im Jahr 2017 vom Bun­desrat verabschiedet.

In der Prax­is stellen wir als Inge­nieur- und Sachver­ständi­gen­büro für Arbeitssicher­heit in unser­er täglichen Beratung fest, dass die Betriebe und deren Sicher­heits­beauf­tragte die Anforderun­gen der AwSV nicht beziehungsweise nicht aus­re­ichend ken­nen und sich oft­mals nicht schlüs­sig sind, ob ihr Betrieb in den Anwen­dungs­bere­ich dieser Verord­nung fällt. Um diese Ein­schätzung zu erle­ichtern, wird nach­fol­gend erläutert und aufgezeigt, wie dies schnell­st­möglich gek­lärt wer­den kann und welche Maß­nah­men entsprechend ergrif­f­en wer­den müssen.

Was wird durch die AwSV geregelt?

Die AwSV definiert bun­desweit ein­heitlich die Anforderun­gen für alle Anla­gen zum Umgang mit wasserge­fährden­den Stof­fen für Anla­gen­be­treiber, Plan­er, Fach­be­triebe nach Wasser­haushalts­ge­setz (WHG) und Behör­den. Eben­so wer­den land­wirtschaftliche Anla­gen, zum Beispiel für Silage, Jauche und Bio­gas, darin geregelt. Das Augen­merk liegt dabei auf dem Schutz der Gewäss­er. Ziel ist es, dass es zu kein­er nach­halti­gen Verän­derung ihrer Eigen­schaften kommt. Gelan­gen wasserge­fährdende Stoffe über den Boden ins Grund­wass­er und/oder in Gewäss­er, kann eine neg­a­tive Verän­derung nicht aus­geschlossen wer­den und führt somit zu diversen Gefährdungen.

Anwendungsbereich

Grundle­gend muss klargestellt wer­den, dass die AwSV nur für orts­fest betriebene Anla­gen gilt, darunter inner­be­triebliche Tankstellen, die meis­ten Gefahrstof­flager sowie pri­vate Heizöl­be­häl­ter. Aus­geschlossen sind zum Beispiel Kraft­fahrzeuge und Flur­förderzeuge. Sobald in ein­er orts­festen Anlage mit wasserge­fährde­ten Stof­fen umge­gan­gen wird, müssen die AwSV und ihre Anforderun­gen umge­set­zt wer­den. Eine „Bagatell­gren­ze“ nimmt jedoch einige Anla­gen aus dem Anwen­dungs­bere­ich her­aus. Befind­et sich die Anlage außer­halb von einem Über­schwem­mungs- und Schutzge­bi­et, sind oberirdis­che Anla­gen mit einem Vol­u­men von max­i­mal 220 Litern flüs­siger Stoffe oder ein­er Masse von max­i­mal 200 Kilo­gramm gas­för­miger oder fes­ter Stoffe von den Anforderun­gen ausgenom­men. Eben­so ausgenom­men von den Regelun­gen sind unterirdis­che Anla­gen gemäß Bundesberggesetz.

Was sind wassergefährdende Stoffe?

Wasserge­fährdende Stoffe wer­den über ihre physikalis­chen, chemis­chen und öko­toxikol­o­gis­chen Eigen­schaften definiert und führen zu nachteili­gen Verän­derun­gen der Wasserbeschaf­fen­heit. In der Indus­trie und im Gewerbe, aber auch im pri­vat­en Umfeld, sind zahlre­iche wasserge­fährdende Stoffe aufzufind­en, mit denen oft täglich umge­gan­gen wird. Stoffe wie zum Beispiel Öle, Kraft­stoffe, Lösemit­tel und Säuren sind als wasserge­fährdend eingestuft. Oft­mals wird angenom­men, dass lediglich Stoffe, die als Gefahrstoff eingestuft sind, als wasserge­fährdend gel­ten. Dies ist jedoch nicht kor­rekt. Stoffe die nicht als Gefahrstoff eingestuft wor­den sind, kön­nen eben­so als wasserge­fährdend gel­ten. Beispiel­sweise gibt es Hol­zleim, der nicht als Gefahrstoff eingestuft ist, jedoch als wasserge­fährdend gilt.

Einstufung der wassergefährdenden Stoffe

Wasserge­fährdende Stoffe wer­den in „Wasserge­fährdungsklassen“ (WGK) eingestuft. Fol­gende Ein­stu­fun­gen der wasserge­fährden­den Stoffe sind nach AwSV vorgegeben:

  • WGK 3 Stark wasserge­fährdend — zum Beispiel Ottokraftstoff
  • WGK 2 Deut­lich wasserge­fährdend — zum Beispiel Heizöl
  • WGK 1 Schwach wasserge­fährdend — zum Beispiel Ethanol oder Holzleim
  • awg All­ge­mein wasserge­fährdend — zum Beispiel Gär­sub­strate oder Silagesickersäfte

Die Wasserge­fährdungsklasse kann dem zuge­höri­gen Sicher­heits­daten­blatt unter Abschnitt 15 ent­nom­men wer­den. Macht der Her­steller keine Angabe zur Wasserge­fährdungsklasse, muss der Anla­gen­be­treiber diese aus der Daten­bank „Rigo­let­to“ des Umwelt­bun­de­samtes her­aus­fil­tern. Für Stoffe ohne Fes­tle­gung der Wasserge­fährdungsklassen in der Rigo­let­to-Daten­bank ist die WGK 3 anzuset­zen, also die höch­ste Einstufung!

Gefährdungsstufen der Anlagen

Betreiber von AwSV-Anla­gen haben ihre Anla­gen in Gefährdungsstufen einzustufen. Die Gefährdungsstufen A, B, C und D legt der § 39 Abs. 1 AwSV fest. Durch die Gefährdungsstufen A bis D wer­den gestaffelte, steigende Anforderun­gen an Anla­gen und an die Betreiberpflicht­en fest­gelegt. Die Gefährdungsstufe wird dabei vom Anla­gen­vol­u­men und der Wasserge­fährdungsklasse der einge­set­zten Stoffe bestimmt.

Als Anla­gen­vol­u­men zählt der Rau­min­halt aller zuge­höri­gen Behäl­ter und Rohrleitun­gen. Bei Fass- und Gebinde­lagern sind alle Behäl­ter anzurech­nen, für die die Anlage max­i­mal aus­gelegt ist. Bei Tan­klagern ist der im Betrieb tech­nisch nutzbare Rau­min­halt maßgebend.

Dokumentation

Wird eine AwSV Anlage betrieben, hat der Betreiber eine „all­ge­meine“ Anla­gen­doku­men­ta­tion zu führen, in der die wesentlichen Infor­ma­tio­nen über die Anlage enthal­ten sind. Dazu zählen:

  • Auf­bau und Abgren­zung der Anlage
  • Einge­set­zte Stoffe
  • Bauart und Werk­stoffe der einzel­nen Anlagenteile
  • Sicher­heit­sein­rich­tun­gen und Schutzvorkehrungen
  • Löschwasser­rück­hal­tung
  • Stand­sicher­heit

Die Doku­men­ta­tion der Anla­gen sollte stets ordentlich geführt und griff­bere­it sein, da diese ver­schiede­nen Behör­den sowie den Sachver­ständi­gen der Fach­be­hör­den auf Ver­lan­gen vorzule­gen sind. Wird eine Anlage der Gefährdungsstufe B, C oder D zuge­ord­net, muss der Betreiber zusät­zlich eine Betrieb­san­weisung nach § 44 AwSV vorhal­ten. Wird jedoch eine Anlage in die Gefährdungsstufe A eingestuft, genügt es, anstelle der Betrieb­san­weisung ein Merk­blatt nach § 44 AwSV zu erstellen und an ein­er gut sicht­baren Stelle in der Nähe der Anlage dauer­haft anzubringen.

Eigen und Fremdüberwachung

Der Betreiber ein­er Anlage, in der mit wasserge­fährden­den Stof­fen umge­gan­gen wird, hat die Dichtheit der Anlage und die Funk­tions­fähigkeit der Sicher­heit­sein­rich­tun­gen im Rah­men der Eigenüberwachung regelmäßig zu kon­trol­lieren. Bei prüf­pflichti­gen Anla­gen ist die Eigenüberwachung durch die Fremdüberwachung eines Sachver­ständi­gen zu ergänzen. Hierzu sind in den Anla­gen 5 und 6 der AwSV in Abhängigkeit der Gefährdungsstufe, der Bauart und Anwen­dung sowie der ver­wen­de­ten Massen und Vol­u­men wasserge­fährden­der Stoffe Prüfzeit­punk­te und Inter­valle festgelegt.


Foto: Rau Arbeitss­chutz GmbH & Co. KG

Autor: Vin­cen­zo Lagani

Fachkraft für Arbeitssicherheit

Fachver­ant­wor­tung Gefahrstoffe

Rau Arbeitss­chutz GmbH & Co. KG


Checkliste

  • Über­prü­fung der im Betrieb einge­set­zten Anla­gen, ob diese mit wasserge­fährden­den Stof­fen umgehen
  • Ermit­tlung der einge­set­zten Men­gen – nur „Bagatell­gren­ze“?
  • Ein­stu­fung der wasserge­fährden­den Stoffe in „Wasserge­fährdungsklassen“ (WGK)
  • Ein­stu­fung der Anla­gen in Gefährdungsstufe A, B, C oder D
  • Erstel­lung der notwendi­gen Doku­men­ta­tion (Merk­blatt oder Betriebsanweisung)
  • Sich­er­stel­lung der Eigen- und Fremdüberwachung
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de