1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsnews » Recht »

Unfallversicherungsschutz: Angleichung für Homeoffice-Beschäftigte

Unfallversicherungsschutz ausgeweitet
Angleichung für Homeoffice-Beschäftigte

Mother_and_toddler_son_crossing_the_street_on_the_crosswalk_close_up
Foto: © Maria Sbytova - stock.adobe.com
Mit dem Inkraft­treten des Betrieb­sräte­mod­ernisierungs­ge­set­zes am 18. Juni 2021 wurde der Unfal­lver­sicherungss­chutz für Beschäftigte aus­geweit­et, die im Home­of­fice oder mobil arbeit­en. Artikel 5 des Geset­zes bein­hal­tet eine wichtige Änderung des Sozialge­set­zbuchs (SGB) VII.

Der neue § 8 Abs. 1 Satz 3 SGB VII lautet: „Wird die ver­sicherte Tätigkeit im Haushalt der Ver­sicherten oder an einem anderen Ort aus­geübt, beste­ht Ver­sicherungss­chutz in gle­ichem Umfang wie bei Ausübung der Tätigkeit auf der Unternehmensstätte“.

Gesetzeslücke geschlossen

Mit der neuen Regelung sollte eine Geset­zes­lücke geschlossen wer­den. Zwar waren auch vor der Änderung Beschäftigte an Telear­beit­splätzen oder bei der mobilen Arbeit bere­its eben­so wie ihre Kol­le­gen in den Betrieben durch die geset­zliche Unfal­lver­sicherung geschützt. Ver­sichert waren allerd­ings nur dien­stliche Tätigkeit­en. Geschützt war man deshalb in der Regel nur im Arbeit­sz­im­mer und in anderen Räu­men, in denen zum Beispiel aus tech­nis­chen Grün­den ein für die Arbeit benötigtes Gerät aufgestellt war.

Nicht ver­sichert war der Arbeit­nehmer hinge­gen in der restlichen Woh­nung, also außer­halb des häus­lichen Arbeits­bere­ichs. Auch Wege inner­halb der Woh­nung, zum Beispiel zur Nahrungsauf­nahme oder Toi­lette, waren grund­sät­zlich nicht geschützt. Ab Inkraft­treten der Geset­zesän­derung stellt es nun also auch einen Arbeit­sun­fall dar, wenn ein Ver­sichert­er im Home­of­fice auf dem Weg zur Küche stürzt und sich dabei verletzt.

Weg zum Kindergarten versichert

Auch der Weg aus dem Home­of­fice zum Kinder­garten ist zukün­ftig ver­sichert. § 8 Abs. 2 SGB VII wurde um eine Num­mer 2a ergänzt. Danach ist nun auch „das Zurück­le­gen des unmit­tel­baren Weges nach und von dem Ort, an dem Kinder von Ver­sicherten nach Num­mer 2 Buch­stabe a fremder Obhut anver­traut wer­den, wenn die ver­sicherte Tätigkeit an dem Ort des gemein­samen Haushalts aus­geübt wird“, ver­sichert. Bish­er galt der Ver­sicherungss­chutz nur für Beschäftigte, die auf dem Weg zum Betrieb einen Umweg macht­en, um ihr Kind in die Kita zu bringen.

Diese Ungle­ich­heit zwis­chen Beschäftigten, die im Betrieb arbeit­en, und ihren Kol­le­gen im Home­of­fice war bere­its von der Recht­sprechung kri­tisiert wor­den. Der Geset­zge­ber hat nun auf die neuen Beschäf­ti­gungs­for­men reagiert und Beschäftigte, die ihr Kind aus dem Home­of­fice zu ein­er exter­nen Betreu­ung brin­gen, auf dem direk­ten Hin- und Rück­weg eben­falls unter Ver­sicherungss­chutz gestellt.

Neuregelung auch für Beamte

Eine ver­gle­ich­bare Regelung wurde im Juli dieses Jahres auch in das Beamten­ver­sorgungs­ge­setz aufgenom­men. Die neu einge­fügte Nr. 2 in § 31 Abs. 2 bes­timmt, dass ein Beamter nun auch dien­stun­fallgeschützt ist, wenn er „in sein­er Woh­nung Dienst leis­tet und Wege zurück­legt, um ein Kind im Sinne des Satzes 3 Num­mer 1 Buch­stabe a in fremde Obhut zu geben oder aus fremder Obhut abzu­holen“. Auch Beamte waren vor der Geset­zesän­derung auf dem Weg zum Kinder­garten nur geschützt, wenn sie auf dem Weg zur Dien­st­stelle einen Umweg dor­thin machten.

Autorin: Tan­ja Sautter

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de