1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsnews » Transport und Logistik »

Einsatz von Alkohol-Interlocks - Promillefahrten verhindern

Viele Promillefahrten verhindert
Einsatz von Alkohol-Interlocks

Dass Alko­hol- und Dro­genkon­sum zum Teil ein gesamt­ge­sellschaftlich­es Prob­lem ist, ist hin­länglich bekan­nt. Somit macht es auch nicht halt vor den Unternehmen­stüren. Doch wie kann ver­hin­dert wer­den, dass Mitar­bei­t­ende unter Alko­hole­in­fluss arbeit­en oder gar ein Fahrzeug führen? Die Beruf­sgenossen­schaft Han­del und Waren­l­o­gis­tik (BGHW) hat in einem Pilot­pro­jekt unter Zuhil­fe­nahme von Alko­hol-Inter­locks eine überzeu­gende Antwort auf diese Frage gefunden.

Zur the­ma­tis­chen Einord­nung soll die fol­gende Geschichte aus dem Leis­tungs­bere­ich ein­er Beruf­sgenossen­schaft dienen: Ein Lkw-Fahrer aus einem mit­tel­ständis­chen Unternehmen mit cir­ca 70 Mitar­beit­ern springt mit seinen 46 Jahren zum Schich­t­ende um 15:30 Uhr hop­pla-hopp aus seinem Fahrzeug, knickt um und ver­let­zt sich schw­er an Knöchel und Sprungge­lenk. Ein Ret­tungswa­gen holt den Mann ab und fährt ihn in ein Kranken­haus. Dort wird ein kom­pliziert­er Trüm­mer­bruch diag­nos­tiziert, eine Oper­a­tion soll umge­hend erfolgen.

Mit 2,35 Promille hinterm Steuer

Bis dahin han­delt es sich um einen lei­der typ­is­chen Vor­fall aus dem Tätigkeits­feld eines Unfal­lver­sicherungsträgers. Der Mann wird für die OP vor­bere­it­et, dabei wird ein Blut­bild gemacht. An diesem Punkt der Geschichte wird es nun knif­flig: Der 46-Jährige hat einen Blutalko­holpegel von 2,35 Promille, was eine gewisse Rat­losigkeit bei allen Beteiligten aus­löst. Denn aus dieser Erken­nt­nis erwach­sen fol­gende kri­tis­che Fragestellungen:

  • Darf das Kranken­haus den Arbeit­ge­ber benachrichti­gen? Natür­lich nicht.
  • Darf das Kranken­haus die Polizei unter­richt­en? Nach Prü­fung im Kranken­haus erfol­gt dies nicht.
  • Das Kranken­haus hat wegen des hohen Blutalko­holpegels Zweifel, ob es sich über­haupt um einen Arbeit­sun­fall han­delt, der unter dem Schutz
    der geset­zlichen Unfal­lver­sicherung ste­ht. Aus diesem Grund wird die zuständi­ge Beruf­sgenossen­schaft informiert.
  • Die Beruf­sgenossen­schaft prüft: Ist es noch ein Arbeit­sun­fall? Unter anderem durch ein State­ment des behan­del­nden Arztes, der dem Patien­ten kein­er­lei Aus­fall­er­schei­n­un­gen bescheinigt, wird dies ein­deutig bejaht.
  • Darf die Beruf­sgenossen­schaft den Arbeit­ge­ber informieren? Hier entste­ht ein moralis­ches Dilem­ma, das jedoch ein­deutig geregelt ist: Es erfol­gen kein­er­lei Infor­ma­tio­nen an den Arbeitgeber.

Was allerd­ings bleibt, ist die ungute Erken­nt­nis, dass ein offen­sichtlich betrunk­en­er Lkw-Fahrer unerkan­nt – er hat 20 Jahre Beruf­ser­fahrung – im Straßen­verkehr unter­wegs ist. Vor diesem Hin­ter­grund kommt es zu einem Beratungs­ge­spräch eines Präven­tion­s­mi­tar­beit­ers mit dem Unternehmen – schließlich han­delt es sich auch ohne Alko­hole­in­fluss um einen schw­eren Unfall. Dabei gibt der Unternehmer von sich aus zu, dass er von dem Alko­hol­prob­lem seines Mitar­beit­ers zwar nicht defin­i­tiv wusste, aber es zumin­d­est erah­nte. An dieser Stelle endet diese Geschichte nach ein­er wahren Begebenheit.

Die BGHW hat sich inten­siv mit der Frage auseinan­derge­set­zt, wie den Unternehmen geholfen wer­den kann, das Prob­lem des Fahrens unter Alko­hol in den Griff zu bekom­men. Auch hier­bei gilt das bekan­nte TOP-Prinzip als Richtschnur: An erster Stelle ste­hen tech­nis­che Lösungsmöglichkeit­en gefol­gt von organ­isatorischen und schließlich per­son­ellen Ansätzen.

Alkohol-Interlocks — zuverlässige Wegfahrsperren

Wie kann nun die geschilderte Sit­u­a­tion konkret ver­hin­dert wer­den? Hier kommt man an der Pri­or­isierung der tech­nis­chen Maß­nah­men nicht vor­bei – sprich, zunächst stellt sich die Frage: Gibt es eine tech­nis­che Möglichkeit zu ver­hin­dern, dass betrunk­ene Fahrer ein Fahrzeug führen? Diese Frage ist ein­deutig mit „Ja“ zu beant­worten: Seit Anfang der 90er Jahre gibt es solche Geräte: Alko­hol detek­tierende Weg­fahrsper­ren, soge­nan­nte Alko­hol-Inter­locks, erfassen zuver­läs­sig, wenn und wann ein unter Alko­hole­in­fluss ste­hen­der Fahrer das Fahrzeug starten will und ver­hin­dern so das Anfahren.

Die BGHW hat dazu ein Pro­jekt ins Leben gerufen: Sie stellt inter­essierten Unternehmen eine begren­zte Anzahl von Alko­hol-Inter­locks der Fir­ma Draeger zur Ver­fü­gung. Die Mon­tagekosten wur­den und wer­den dabei von den Unternehmen, die Wartungskosten von der Beruf­sgenossen­schaft über­nom­men. Bis dato betreibt die BGHW über 340 Geräte bei inzwis­chen cir­ca 29 Unternehmen.

Geringer technischer Aufwand

Der Ein­bau eines Alko­hol-Inter­locks in ein Fahrzeug ist in der Regel prob­lem­los. Mod­i­fika­tio­nen im über­schaubaren Maße sind lediglich bei E‑Staplern mit 48 V Span­nungsver­sorgung oder bei eini­gen Her­stellern erforder­lich. Jedoch ist der tech­nis­che Aufwand dabei in der Regel so klein, dass inner­halb des Pro­jek­ts Mon­tagekosten in Höhe von max­i­mal 500 Euro anfie­len. Viele Unternehmen mit eigen­er Werk­statt haben die Geräte in Eigen­leis­tung mon­tiert, wobei die Her­steller­fir­ma in der Regel schnell und unbürokratisch Unter­stützung geleis­tet hat.

Juristische Aspekte beimn Einsatz von Alkohol-Interlocks

Gibt es einen Betrieb­srat im Unternehmen, sollte dieser von Beginn an mit ins Boot geholt wer­den. Die Fragestel­lung, ob die Mon­tage eines Alko­hol-Inter­locks mitbes­tim­mungspflichtig ist, wurde noch nicht abschließend über gerichtliche Urteile gek­lärt. Vielmehr gelang es bis jet­zt immer, dass Unternehmensleitung und Betrieb­srat zu ein­vernehm­lichen Lösun­gen gekom­men sind. Dabei ist eine Gefährdungs­beurteilung, die das Prob­lem des alko­holisierten Fahrens auf­greift, ein Argu­ment, das nach den bish­eri­gen Erfahrun­gen auch Skep­tik­er überzeugt.

Ergebnisse und Erfahrungen

Im Zuge des Pro­jek­tes hat sich der Ein­satz der Alko­hol-Inter­locks in der Prax­is im Straßen­verkehr durchgängig bewährt. Seit Beginn des Pilot­pro­jek­ts im Jahr 2014/15 wur­den mehr als 310 Fahrten unter Alko­hol ver­hin­dert – und zwar obwohl die Fahrer wussten, dass im Fahrzeug ein solch­es Gerät ver­baut wurde! Die psy­chol­o­gis­che Kom­po­nente der Alko­hol-Inter­locks ist den­noch nicht zu unter­schätzen: Allein ihre Exis­tenz hat ein­deutig eine abschreck­ende und damit präven­tive Wirkung.

Eben­falls hat sich gezeigt, dass die Fahrer und Fahrerin­nen sich schnell an die Ausstat­tung der Fahrzeuge mit diesen Geräten gewöh­nt haben. Auch in Flur­förderzeu­gen führte der Ein­satz von Alko­hol-Inter­locks zu ein­er zuver­läs­si­gen Ver­hin­derung von Fahrten unter Alko­hol. Zwar wur­den bei allen Fahrzeug­typen auch Manip­u­la­tionsver­suche unter­nom­men, diese kon­nten jedoch stets aufgedeckt werden.

Alkohol-Interlocks vom Verkehrsgerichtstag empfohlen

Durch den Beschluss des Deutschen Verkehrs­gericht­stags im Jahr 2019, welch­er den Ein­satz von Alko­hol-Inter­locks für den gewerblichen Güter- und Per­so­n­en­trans­port emp­fiehlt, hat die Akzep­tanz für eine tech­nis­che Lösung zur Ver­hin­derung von Fahrten unter Alko­hol deut­lich zugenom­men. Die Anzahl der Unternehmen, die den Ein­bau dieser Geräte pla­nen oder zusam­men mit der BGHW damit begonnen haben, steigt kontinuierlich.


Autor: Ulrich Süßner

Refer­at­sleitung Verkehrssicher­heit und Transport

BGHW


So funktioniert die Wegfahrsperre

Die BGHW ver­wen­det für ihr Pro­jekt Geräte des Her­stellers Dräger. Die Alko­hol-Weg­fahrsperre Inter­lock 7000, auch Alko­hol-Zünd­schlosssperre genan­nt, wird präven­tiv in der Per­so­n­en­be­förderung, im Güter­trans­port und am Arbeit­splatz eingesetzt.

Das Gerät beste­ht aus zwei Kom­po­nen­ten: einem Handteil und der Steuere­in­heit. Das Handteil mit Mund­stück ist der Alko­holtester, in dem die Atem­probe analysiert wird. Jed­er Nutzer hat ein eigenes Mund­stück, wodurch eine hygien­is­che und auch zu Coro­n­azeit­en sichere Anwen­dung garantiert ist. Die Steuere­in­heit gibt den Anlass­er des Fahrzeugs frei oder block­iert diesen.

Sobald der Fahrer die Zün­dung des Fahrzeugs ein­schal­tet, fordert ihn das Inter­lock 7000 zur Abgabe ein­er Atem­probe auf. Diese erfol­gt mit einem Hand­griff. Durch die leicht ver­ständliche Menüführung auf dem Farb­dis­play ist die Nutzung ein­fach und selb­sterk­lärend. Ermit­telt das Gerät einen Promillew­ert über dem eingestell­ten Gren­zw­ert, ver­hin­dert es den Start des Motors.

Das Inter­lock 7000 spe­ichert neben Datum und Uhrzeit alle rel­e­van­ten Ereignisse wie Abgabe oder Ver­weigerung ein­er Atem­probe, die gemessene Alko­holkonzen­tra­tion, Motorstarts und ‑stopps sowie eventuelle Manip­u­la­tionsver­suche. Die Datenüber­tra­gung von der Steuere­in­heit auf den PC erfol­gt über eine Infrarot-Schnittstelle. Nach dem Ausle­sen ste­hen die Dat­en nur autorisierten Per­so­n­en zur Ver­fü­gung. Im gesamten Erhe­bung­sprozess ist der Daten­schutz durch spezielle Zugriff­s­rechte und Ver­schlüs­selungsver­fahren gewährleistet.

www.draeger.com


Weitere Informationen

Eine umfängliche Betra­ch­tung der rechtlichen Voraus­set­zun­gen, etwa bezüglich des Daten­schutzes oder der Beteili­gung des Betrieb­srats, würde den Rah­men dieses Beitrags spren­gen. Soll­ten Sie Fra­gen dazu haben, ste­ht Ihnen der Autor dieses Beitrags jedoch gerne zur Ver­fü­gung. Weit­ere Infor­ma­tio­nen zum The­ma Alko­hol-Inter­locks und über das Pro­jekt gibt es in näch­ster Zeit auf der Web­seite der BGHW (www.bghw.de).

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de