Startseite » Sicherheit » PSA »

Was Prüfer antworten können

Serie: Sichere Spielplätze Teil 4
Was Prüfer antworten können

Anzeige
Spielplatzprüfern wer­den immer wieder ähn­liche Fra­gen zum The­ma Sicher­heit auf Spielplätzen gestellt, oft­mals von Eltern. Lesen Sie die Antworten zu eini­gen häu­fig ange­sproch­enen Punkten.

Peter Schraml, Geschäfts­führer Massstab Mensch

Sind Spielplätze sicher?
Die DIN EN 1176 regelt umfassend, wie Spielplatzgeräte und Spielplatzbö­den beschaf­fen sein und geprüft wer­den müssen. Der Betreiber ist verpflichtet in bes­timm-ten Inter­vallen Kon­trollen, Wartun­gen und Inspek­tio­nen durch entsprechend qualifiziertes/ausgebildetes, sachkundi­ges Per­son­al durch­führen zu lassen, um den sicher­heit­stech­nisch ein­wand­freien Zus­tand des Spielplatzes garantieren zu kön­nen (siehe auch Teil 1 der Serie „Sichere Spielplätze“ in Sicher­heits­beauf­tragter 10/2015). Ist dies der Fall, wer­den sich in der Regel kaum schwere Unfälle ereignen.
Zu berück­sichti­gen ist zudem die alters-gemäße Aus­rich­tung der Spielplätze beziehungsweise der einzel­nen Geräte: Der für ein drei­jähriges Kind gestal­tete Spielplatz besitzt für ein zehn­jähriges Kind sicher­lich nicht den gedacht­en Nutzungsan­reiz. Miss­bräuch­liche Nutzung von Spielplatzgeräten ist und kann in der Norm nicht enthal­ten sein.
Woran erkenne ich einen gut gewarteten Spielplatz?
Zumeist ist bere­its an der Sauberkeit der Anlage erkennbar, ob diese regelmäßig gewartet und kon­trol­liert wird. Sind Abfall­eimer vorhan­den und wer­den diese regelmäßig geleert? Auch der Zus­tand der einzel­nen Spiel­bere­iche gibt Auskun­ft, ob und wie hier gewartet wird: Wie sieht zum Beispiel der Spiel­sand aus? Find­en sich Verun­reini­gun­gen durch Laub oder andere Fremd­kör­p­er? Entschei­den­den Ein­fluss auf mögliche Ver­let­zungs­fol­gen hat die Beschaf­fen­heit des stoßdämpfen-den Bodens, der Auf­prall­fläche. In welchem Zus­tand befind­et sich die Auf­prall­fläche, das Fallschutz­ma­te­r­i­al (stoßdämp-fend­er Unter­grund)? Ist dieser Bere­ich stark verdichtet oder wegge­spielt, find­en sich „aus­ge­spielte“ Kuhlen, zum Beispiel unter den Schaukeln? Ist das Fallschutz­ma­te­r­i­al stark verun­reinigt, befind­en sich unzuläs­siger Weise nicht stoßdämpfende, harte Gegen­stände darin?
Ein weit­eres wichtiges Kri­teri­um ist, ob Fun­da­mente freiliegen. Offen­sichtliche Beschädi­gun­gen oder Van­dal­is­mus kön­nen ein Indiz für Sicher­heitsmän­gel sein. Find­en sich gebroch­ene Teile der Van­dal­is­musspuren an den Geräten oder im Umfeld des Spielplatzes? Gibt es ein Spielplatzschild mit Aus­sagen, wohin Schä­den gemeldet wer­den kön­nen, und Infor­ma­tio­nen zum Betreiber des Spielplatzes?
Im Kinder­garten haben Eltern ein Spielplatzgerät gebaut – wer ist für dessen Sicher­heit verantwortlich?
Grund­sät­zlich regelt das Pro­duk­t­sicher­heits­ge­setz (ProdSG) die Bere­it­stel­lung und das Inverkehrbrin­gen von Pro­duk­ten. Ein Her­steller muss die ein­schlägi­gen Vor­gaben (z.B. Nor­men) ein­hal­ten. In diesem Fall gel­ten die Eltern, unab­hängig davon, ob sie dem Kinder­garten das Gerät gespendet haben oder nicht, als Her­steller. Nach BGB § 823 wären diese Eltern schaden­er­satzpflichtig, wenn sie vorsät­zlich oder fahrläs­sig die Gesund­heit von Kindern, zum Beispiel durch Nichtein­hal­tung der nor­ma­tiv­en Vor­gaben (Fang­stellen, falsch­er stoßdämpfend­er Boden­be­lag, …) gefährden. Diesen Sachver­halt soll­ten die Eltern zumin­d­est ken­nen, um sich ange-messen ver­hal­ten zu kön­nen. Auch die Unfal­lver­sicherungsträger der öffentlichen Hand, als zuständi­ger Ansprech­part­ner für die Sicher­heit der Kinder im Kinder­garten, empfehlen deshalb nach der Auf­stel­lung die Abnahme durch einen Sachkundi­gen, um Fehler bei der Kon­struk­tion oder dem Auf­bau auszuschlie-ßen. Ein Sachkundi­ger sollte in diesem Fall auch die Eltern während der Pla­nung und dem Auf­bau begleit­en, wenn der Wun­sch nach einem Eigen­bau weit­er­hin beste­ht. Wie umfan­gre­ich diese Beglei-tung sein sollte, hängt von der Kom­plexi-tät der geplanten Spiel­si­t­u­a­tion wie auch von den Fähigkeit­en der Eltern (Schrein­er, Zim­mer­mann, GaL­aBauer, …) ab sowie von deren Ken­nt­nis der Spielplatzgerätenorm.
Eltern möcht­en dem Kinder­garten eine alte Schaukel schenken – geht das?
Oft find­en sich in pri­vat­en Haus­gärten Geräte zum Spie­len, die zwar optisch den Spielplatzgeräten sehr ähn­lich sind, aber nach Grund­lage ein­er vol­lkom­men anderen Norm kon­stru­iert und gebaut wur­den – der DIN EN 71. Diese regelt Spielzeug, das für den öffentlichen Bere­ich (hierunter fall­en auch Kindergärten und Schulen) nicht zuge­lassen ist. Der Sinn ist fol­gen­der: Die Geräte nach der Spielzeug­norm sind nicht für die Nutzung durch viele Kinder über mehrere Stun­den pro Tag aus­gelegt. Sie sind in der Regel weniger sta­bil und halt­bar als ver­gle­ich­bare Spielplatzgeräte. Demzu­folge sind hier auch nor­ma­tive Unter­schiede vorhan­den. Mit der augen­fäl­lig­ste ist sicher­lich die Kennze­ich­nung. Nach der Umset­zung ein­er Europäis­chen Richtlin­ie muss Spielzeug mit dem CE-Zeichen gekennze­ich­net sein – Spielplatzgeräte in ihrer Gesamtheit hinge­gen dür­fen kein CE–Zeichen tra­gen. Hier kann also ein Blick auf das Spiel­gerät helfen, ob es für den Ein­satz im öffentlichen Bere­ich geeignet wäre.
Im Zweifels­fall sollte auch der mit der Jahre­shauptin­spek­tion der Spielplatzgerä-te und Auße­nan­la­gen des Kinder­gartens Betraute Auskun­ft geben können.
Auf dem Spielplatz ste­ht eine giftige Eibe – darf das denn sein?
Der Umgang mit gifti­gen Pflanzen ist im Zusam­men­hang mit Spielpätzen und Kindergärten ein heik­les Kapi­tel, sind doch hier, wie bei kaum einem anderen The­ma, unter­schiedlich­ste Aus­sagen und Mei­n­un­gen anzutreffen.
Allein die Norm für das Spielplatzum­feld, die DIN 18 034 „Spielplätze und Freiräume zum Spie­len“, enthält eine Aufzäh-lung von sechs Pflanzen, die im Bere­ich von Spielplätzen und Freiräu­men zum Spie­len nicht gepflanzt wer­den dür­fen oder ent­fer­nt wer­den müssen. Dies sind:
  • Pfaf­fen­hütchen (Euony­mus europaea),
  • Sei­del­bast (Daphne mezereum),
  • Stech­palme (Ilex aquifolium),
  • Gol­dregen (Labur­num anagyroides),
  • Herku­lesstaude (Her­a­cleum man­tegazz­ianum) und
  • Bei­fußblät­triges Taubenkraut (Ambrosia artemisjifolia)
Alle anderen Pflanzen soll­ten je nach Alter der Kinder gegebe­nen­falls kri­tisch betra­chtet wer­den – ger­ade in Kinderkrip­pen soll­ten andere Regeln als im Kinder­garten oder Bere­ich für ältere Kinder gelten.
Demzu­folge muss die Eibe also nicht zwangsweise weichen. Wir soll­ten vielmehr dazu überge­hen, den Kindern die unter­schiedlichen Pflanzen und deren Nutzen und Wirkun­gen nahezubrin­gen und einen bewussten Umgang damit zu lehren.
Auf dem Spielplatz ist ein Wass­er-Matsch-Bere­ich – welche Anforderun­gen gibt es an die Wasserqualität?
In der Norm DIN 18 034 sind die Vor­gaben zur Wasserqual­ität zusam­men-gefasst. Bei ste­hen­den Gewässern gel­ten die gle­ichen Anforderun­gen wie an Badegewäss­er und damit die Vor­gaben der Badegewässerverord­nung. Bei Brun­nen und Zapf­stellen wird Trinkwasserqual­ität emp­fohlen, speziell dann, wenn die Kinder durch die Art der Gestal­tung der Wasser­ent­nahmestelle dazu ani­miert wer­den kön­nten, daraus zu trinken. Die Unfal­lver­sicherungsträger der öffentli-chen Hand empfehlen, mit einem fest ange­bracht­en, bis fast auf den Boden ver­längerten Schlauch oder Rohr die Aus­lassquelle fast auf Boden­niveau zu ver­legen. Grund­sät­zlich soll­ten mit dem zuständi­gen Gesund­heit­samt nach Abschätzung der Gefährdun­gen die erfor-der­lichen Maß­nah­men getrof­fen wer­den. Alleine ein Hin­weis „Kein Trinkwass­er“ ist sicher­lich nicht ausreichend.
Ein Spielplatz hat keinen Zaun – ist das so in Ordnung?
Während zum Beispiel in einem Kinder­garten eine Einzäu­nung unumgänglich ist, damit die in die Obhut der Ein­rich­tung übergebe­nen Kinder nicht unbe­ab­sichtigt die Ein­rich­tung ver­lassen kön­nen (Auf­sicht­spflicht!), ist dies bei einem öffentlich zugänglichen Spielplatz nicht automa­tisch notwendig. Hier wird in der DIN 18 034 die Forderung nach einem Zaun (Einzäu­nung) davon abhängig gemacht, welche Gefahren­quellen in unmit­tel­bar­er Nähe des Spielplatzes vorhan­den sind. So wird eine Einzäu­nung aus­drück­lich bei beson­deren Gefahren­quellen gefordert, wie etwa Straßen, Gleiskör­pern, tiefen Wasser­läufen, Abgrün­den und ähn­lichen Gefahrenquellen.
Es kön­nen dichte Heck­en oder Zäune sein, die Kindern das Ver­lassen des Platzes bewusst machen.
Ins Spiel ver­tiefte Kinder sollen durch die Einzäu­nung davor bewahrt wer­den, im Spielfluss beispiel­sweise plöt­zlich vor ein Auto zu laufen. Es wird dem­nach viele Spiel­betä­ti­gun­gen geben, bei denen im Einzelfall über­legt wer­den muss, ob hier ein Zaun notwendig ist und in welch­er Form dieser vorge­se­hen wird. Beson­deren Anreiz auf Kinder üben Bah­n­gleise wie auch Gewäss­er aus. Wobei nicht jedes Gewäss­er per se abzu­gren­zen ist (bei tiefen Wasser­läufe beste­ht die Gefahr, dass ein in das Gewäss­er gestürztes Kind nicht mehr aus diesem selb­st­ständig her­auskom­men kann, ähn­lich wie bei einem Bag­gersee mit einem Böschungswinkel von nahezu 60°). Ein Blick auf das Umfeld kann also bei der Klärung der Frage helfen.
Neben dem Spielplatz fließt ein Bach, an dem die Kinder am lieb­sten spie­len. Welche Vor­gaben müssen beachtet werden?
In der Norm DIN 18 034 find­en sich eben­falls Aus­führun­gen zu Wasser­spie­len. Sie fordert sog­ar expliz­it die Ein­beziehung von natür­lichen und kün­stlichen Gewässern, natür­lich unter Beach­tung ver­schie-den­er Rah­men­fak­toren wie zum Beispiel unter­schiedlich­er Strö­mungs- und Fließgeschwindigkeit­en. Zudem muss der Ufer­bere­ich der­art gestal­tet sein, dass ein sicher­er Zu- und Abgang ermöglicht wird. Die Wasser­tiefe in diesem Bere­ich darf nur langsam, allmäh­lich zunehmen, dem Kind muss bewusst wer­den – hop­pla, hier wird´s ja nass.
Während für den öffentlichen Bere­ich eine Wasser­tiefe von 40 cm angegeben ist, beträgt diese für den Kinder­garten max­i­mal 20 cm. In Kinderkrip­pen beste­ht die Anforderung, dass Wasser­flächen für Krabbelkinder nicht zugänglich sein dür­fen. Damit wird dem Umstand Rech­nung getra­gen, dass kleinere Kinder schon bei gerin­gen Wasser­tiefen ertrinken können.
Lesen Sie auch 
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 4
Ausgabe
4.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 4
Ausgabe
4.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de