Startseite » Aktuelles » Meldungen »

"Anti-Stress Verordnung" laut Regierung keine Notwendigkeit

Kleine Anfrage zu psychischen Belastungen
„Anti-Stress-Verordnung“ nicht in Sicht

Mann im Stress mit Kopfschmerzen
Viele Arbeitnehmer leiden unter Stress. Foto: © DDRockstar - stock.adobe.com
Anzeige

Um Gesund­heit­srisiken durch psy­chis­che Belas­tun­gen zu begeg­nen, reicht nach Ansicht der Bun­desregierung das bish­erige Instru­men­tar­i­um aus. Eine „Anti-Stress-Verord­nung“, wie sie unter anderem von den Gew­erkschaften gefordert wird, sei nicht notwendig. Dies geht laut Bun­de­spsy­chother­a­peutenkam­mer aus ein­er Antwort der Bun­desregierung auf eine Kleine Anfrage der Frak­tion Die Linke her­vor.

Hauptinstrument Psychische Gefährdungsbeurteilung

In ihrem Antwortschreiben kommt die Bun­desregierung zu dem Schluss, dass Betriebe und Beschäftigte schon heute dazu befähigt wer­den kön­nen, das vorhan­dene Arbeitss­chutzin­stru­men­tar­i­um – ins­beson­dere die Gefährdungs­beurteilung – zu nutzen, um Gesund­heit­srisiken durch psy­chis­che Belas­tun­gen frühzeit­ig zu erken­nen und vorzubeu­gen. Im Rah­men der Gemein­samen Arbeitss­chutzs­trate­gie (GDA) seien in Zusam­me­nar­beit mit­den  Län­dern, Unfal­lver­sicherungsträgern und Sozial­part­nern dazu Empfehlun­gen und Instru­mente entwick­elt und Betriebe durch Beratung und Überwachung in die Lage ver­set­zt wor­den, die für sie adäquat­en Arbeitss­chutz­maß­nah­men durchzuführen.

Da sowohl Unter- als auch Über­forderderung die Gesund­heit gefährde, könne es nicht das Ziel ein­er men­schen­gerecht­en Gestal­tung der Arbeit sein, Belas­tun­gen grund­sät­zlich zu reduzieren. Vielmehr komme es darauf an, diese opti­mal an die Bedürfnisse und Ressourcen der einzel­nen Beschäftigten anzu­passen. Die Zunahme psy­chis­ch­er Belas­tun­gen in der Arbeitswelt sieht die Bun­desregierung in Zusam­men­hang mit vie­len neuzeitlichen Entwick­lun­gen: den Wan­del von der Indus­trie- zur Dien­stleis­tungs­ge­sellschaft, die all­ge­gen­wär­tige Ver­wen­dung mod­ern­er Kom­mu­nika­tion­stech­nolo­gien, die zunehmende Eigen­ver­ant­wor­tung und fort­laufende Beschle­u­ni­gung von Arbeit­sprozessen bei steigen­der Kom­plex­ität der Auf­gaben sowie die Aus­bre­itung beru­flich­er Unsicher­heit.

Bundespsychotherapeutenkammer sieht Handlungsbedarf

„Arbeitss­chutz und Gesund­heits­förderung müssen kün­ftig stärk­er auf psy­chis­che Belas­tun­gen am Arbeit­splatz fokussieren“, stellt Dr. Diet­rich Munz, Präsi­dent der Bun­de­spsy­chother­a­peutenkam­mer, fest. „Hier beste­ht in vie­len Betrieben Nach­holbe­darf. Je klein­er die Betriebe sind, desto sel­tener find­en psy­chis­che Belas­tun­gen Beach­tung in der Gefährdungs­beurteilung.“ Die Bun­de­spsy­chother­a­peutenkam­mer (BPtK) mit Sitz in Berlin ver­tritt auf Bun­de­sebene die Inter­essen von rund 47.000 Psy­chol­o­gis­chen Psy­chother­a­peuten und Kinder- und Jugendlichenpsy­chother­a­peuten.

Die voll­ständi­ge Antwort der Bun­desregierung auf die Kleine Anfrage lesen sie hier.

Pressemit­teilung der Bun­de­spsy­chother­a­peutenkam­mer (BPtK)

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de