1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Gesundheitsnews » Psychische Gesundheit »

Bewegung – ein Wundermittel

Serie
Bewegung – ein Wundermittel

Scho­nung war gestern. So muss es wohl gemeint sein, wenn heute von Ärzten aller Fachrich­tun­gen gepredigt wird „Bleiben Sie in Bewe­gung“ und „Bleiben Sie mobil“. Ob es eine ger­ade über­standene Oper­a­tion ist, ein Band­scheiben­vor­fall, ein Herz­in­farkt oder eine Kreb­serkrankung – Sport ist ein All­heilmit­tel, das immer für pos­i­tive Effek­te sorgt!

Brit­ta Surholt

Am besten wäre es wohl, Bewe­gung kön­nte auf Kranken­schein verord­net wer­den. Denn: Bewe­gung trainiert nicht nur das Herz- und Kreis­lauf­sys­tem, son­dern auch die Immunab­wehr. Somit sind auch chro­nis­che Erkrankun­gen bess­er in den Griff zu kriegen und wirken sich weniger belas­tend aus. Haupt­sache die Sport-Bilanz stimmt.
Sport gegen Krebs
Als wis­senschaftlich erwiesen gilt mit­tler­weile, dass Men­schen, die sich viel bewe­gen, weitaus sel­tener an Dick- und End­darmkrebs erkranken, auch Brustkrebs tritt bei sport­begeis­terten Men­schen sig­nifikant sel­tener auf. Hei­del­berg­er Kreb­s­forsch­er kön­nen diese opti­mistisch stim­menden Ergeb­nisse zu Kreb­sneuerkrankun­gen sta­tis­tisch bele­gen: So lässt sich das Risiko, an Dick­darmkrebs zu erkranken um zwanzig bis dreißig Prozent reduzieren; das für Brustkrebs um etwa zehn bis zwanzig Prozent vor der Menopause und um bis zu dreißig Prozent nach der Menopause.
In der Forschung noch nicht sich­er belegt (aber wahrschein­lich) ist, dass Bewe­gung auch dem Krebs der Gebär­mut­ter, der Prosta­ta, der Lunge und der Bauch­spe­ichel­drüse vorbeugt.
Bitte nicht schonen
Die anstren­gende Ther­a­pie ein­er Kreb­serkrankung war bis­lang häu­fig der Grund, Sport lieber aufzugeben und sich zu scho­nen. Heute weiß man: Bewe­gung tut nicht nur dem Kör­p­er gut, son­dern er hil­ft auch der Seele! Patien­ten, die an Krebs erkrankt sind und bere­its ther­a­piert wer­den, lei­den häu­fig unter dem soge­nan­nten Fatigue-Syn­drom. Ständi­ge, extreme Müdigkeit überkommt sie. Wird eine Chemo-Ther­a­pie durchge­führt, ist Übelkeit der ständi­ge Begleit­er. All diese unan­genehmen Begleit­er­schei­n­un­gen kön­nen durch Bewe­gung abgemildert wer­den. Die Erkrank­ten fühlen sich bess­er, sind pos­i­tiv­er und lebens­be­ja­hen­der eingestellt. So kön­nen sie aktiv an der Heilung mitwirken. Auch der kör­per­liche Zus­tand wird durch Sport rasch (und deut­lich spür­bar!) stabiler.
Medi­zinisch nachgewiesen wer­den kon­nte zudem Fol­gen­des: Bei Sport treiben­den Kreb­spa­tien­ten wurde eine höhere Immunab­wehr und gle­ichzeit­ig eine niedrigere Infek­tion­ss­chwelle fest­gestellt. Krebs abwehrende Zellen wer­den – so die Mut­maßung – vor allem dann in beson­derem Maße pro­duziert, wenn man sportlich an seine Gren­zen geht. Beson­dere sportliche Her­aus­forderung ist dem­nach nicht „schädlich“ fürs Immun­sys­tem, son­dern sie set­zt – ganz im Gegen­teil – sog­ar noch mal ganz beson­dere Kräfte frei.
Bis an die Gren­ze gehen
Dies hat sich Dr. Freerk Bau­mann von der Deutschen Sporthochschule Köln zu Nutze gemacht – und Män­ner und Frauen nach über­standen­er Kreb­serkrankung bis an ihre äußer­ste Leis­tungs­gren­ze her­aus­ge­fordert. Frauen, die Brustkrebs hat­ten, wan­derten zur Reha­bil­i­ta­tion den Jakob­sweg, Män­ner, die zuvor ihren Prostatakrebs besiegt hat­ten, über­querten ärztlich und wis­senschaftlich begleit­et die Alpen. „Die sportliche Her­aus­forderung hat nicht nur das psy­chis­che, son­dern auch das physis­che Wohlbefind­en sig­nifikant verbessert“, erk­lärt Dr. Bau­mann. „Zuvor schlum­mernde Poten­ziale wur­den mit der Wan­derung qua­si geweckt. Die Betrof­fe­nen fühlten sich stark und leis­tungs­fähig – obwohl sie vorher kaum an sich und ihre Leis­tungskraft geglaubt hatten.“
Das neueste Pro­jekt in Köln: An Krebs erkrank­te Kinder wer­den sportlich auf Trab gehal­ten und regelmäßig trainiert. Mit dabei sind ihre Eltern und Geschwis­ter. So bleibt den kleinen Patien­ten immer noch ein wenig Nor­mal­ität im All­t­ag erhal­ten – sie tun etwas für sich und ihr Selb­st­be­wusst­sein, fühlen sich bess­er, haben weniger Schmerzen und kom­men besten­falls auch mit kürz­eren Kranken­hausaufen­thal­ten aus.
Gut fürs Herz
Viel Bewe­gung kräftigt das Herz und das Ader­sys­tem. Außer­dem senkt Sport den Ruhep­uls, senkt den Blut­druck, baut über­schüs­sige Fette im Kreis­lauf ab, mildert Ärg­er und andere Stress-Symp­tome. Das Beste aber: Wer sich aus­re­ichend bewegt, ist auf gesunde Art und Weise „aus­ge­lastet“ und hat dadurch auch noch gute Laune!
Mehr als 40 Prozent aller Todes­fälle in Deutsch­land gehen auf Herz-Kreis­lauf-Lei­den zurück. Kein anderes Krankheits­bild hat der­art drastis­che Auswirkun­gen. Umso bedeut­samer ist es, seinem Herzen Beach­tung zu schenken; dem Motor des Lebens die Für­sorge zukom­men zu lassen, die er ver­di­ent hat! Herz­in­fark­te, koronare Herzkrankheit – Hun­dert­tausende Men­schen hierzu­lande lei­den bere­its an Vor­boten und leben mit hohem Risiko. Da Stress­fak­toren eine bedeu­tende Rolle spie­len, wenn es um die Gesund­heit des Herzens geht, sollte Stress­ab­bau – in Form von Sport – regelmäßig in den Tagesablauf einge­plant wer­den. Nur mit dem richti­gen Quan­tum an Bewe­gung bleiben Leib und Seele gesund und leis­tungs­fähig. Sind psy­chis­che Risiko­fak­toren in der Überzahl vorhan­den, hat das Ein­fluss auf das Immun­sys­tem und auch auf Prozesse des Energiestof­fwech­sels. Es entste­ht ein Teufel­skreis von Funk­tion­sstörun­gen, die sich gegen­seit­ig bedin­gen. Sog­ar Depres­sio­nen ste­hen in engem Zusam­men­hang mit dem Herzen. Denn das Herz ver­gisst nichts: Trauer, Angst, Anstren­gung, Über­forderung, Stress. Der Motor unseres Lebens reagiert auf min­destens 200 ver­schiedene Risiko­fak­toren – kör­per­liche und seelische.
Was spricht also dage­gen, sich kün­ftig mehr zu bewe­gen? Eigentlich nichts – wer­den Sie sagen, zumal Bewe­gungs­man­gel aller­hand ver­schiedene Lei­den fördert. Laufen Sie Herz-Kreis­lauf-Krankheit­en lieber heute als mor­gen davon. Es muss auch gar nicht der Hochleis­tungs-Sport sein, der Sie vor einem Herz­in­farkt schützt. Schon eine halbe Stunde Sport min­destens drei Mal die Woche – wie etwa zügiges Walken – senkt das Risiko, einen Herz­in­farkt zu erlei­den, erhe­blich. Auch dann, wenn Sie erst im Alter damit starten, öfter mal eine flotte Runde durch den Park zu drehen.
Erst mit dem Arzt sprechen
Wichtig zu wis­sen: Rund um eine Oper­a­tion ist für Patien­ten Sport fast immer tabu. Je nach Kon­sti­tu­tion erhal­ten Betrof­fene heute aber oft schon im Kranken­haus Phys­io­ther­a­pie und kön­nen unter Anleitung erste Bewe­gungsübun­gen machen. Besprechen Sie unbe­d­ingt mit Ihrem Arzt, welche Art von Bewe­gung und wie viel kör­per­liche Aktiv­ität in Ihrem Fall möglich ist.
Wird beispiel­sweise eine Chemother­a­pie durchge­führt, sind oft Erhol­ungszeit­en vorgeschrieben. Auch soll­ten bestrahlte Patien­ten beacht­en, dass empfind­liche Haut­par­tien möglichst nicht schwitzen dür­fen und scheuernde Klei­dung ver­mieden wer­den sollte.
Bedenken Sie: Sport ver­braucht Kalo­rien! Die abge­baut­en Energiespe­ich­er müssen über die Ernährung wieder aufge­füllt wer­den. Wenn das schw­er fällt, ist auch in diesem Fall ärztlich­er Rat einzuholen.
Ob Rheuma oder Arthrose, Bewe­gung ist das A und O in der Behand­lung. Auch wenn es oft schmerzhaft ist und es regel­recht Über­win­dung kostet, die schmerzen­den Gelenke zu bewe­gen. Aber: Übertreiben Sie nicht und leg­en Sie keinen falschen Ehrgeiz an den Tag. Über­mäßige Beanspruchung tut dem Krankheitsver­lauf nicht gut, ohne­hin geschädigtes Gewebe darf nur vor­sichtig und in ein­er Art „Schon­gang“ belastet wer­den. Ein Aus­dauer­train­ing kann bei der Rheuma­toiden Arthri­tis sehr hil­fre­ich sein. Rad­fahren, Wan­dern oder Schwim­men sor­gen dafür, dass die Schmerz­schwelle gesenkt wird und Wohlge­fühl und Zufrieden­heit wieder steigen.
Lassen Sie sich zeigen, welche Bewe­gungsabläufe beson­ders gut sind und welche Übun­gen für Ihre speziellen Belange beson­ders hil­fre­ich sein könnten.
Oder: Sie schließen sich ein­er Sport­gruppe Gle­ich­gesin­nter an. In Sportvere­inen, Schwimm­bädern und Fit­ness­clubs annoncieren Sport­grup­pen für Rheuma-Patien­ten oft­mals ihre Kursstunden.
Geistig fit – dank kör­per­lichem Training
Nicht ganz unwichtig: Wer sich kör­per­lich fit hält, dem bleiben auch seine geisti­gen Fähigkeit­en länger erhal­ten. So ergab eine Analyse von 22 Stu­di­en mit über 33.000 Teil­nehmern, dass die Bewe­gungs­freudi­gen ein um bis zu 39 Prozent gerin­geres Risiko haben, kog­ni­tive Beein­träch­ti­gun­gen zu entwick­eln als kör­per­lich Inak­tive. Aber Sport wirkt nicht nur präven­tiv – also vor­beu­gend. Auch Men­schen, die bere­its an Demenz erkrankt sind, prof­i­tieren in jedem Fall von einem regelmäßi­gen Bewegungsprogramm.
Weit­ere Infor­ma­tio­nen unter
www.krebshilfe.de (Kam­pagne „Bewe­gung gegen Krebs“)
www.diabetes-ratgeber.net (Herz­in­farkt vorbeugen)

Was bedeutet was:
Koronare Herzkrankheit: Führt zu Ablagerun­gen in den Herzkranz- gefäßen
Herz­in­farkt: es ver­stopft eine Arterie und der zu ver­sor­gende Bere­ich des Herz­muskels dro­ht wegen Sauer­stoff­man­gels abzusterben
Kam­mer­flim­mern: das Herz schlägt mehr als 350 Mal pro Minute, aber pumpt kein Blut mehr

Sportliche Kettenreaktion
Was Bewe­gung im Kör­p­er und im Gehirn aus­löst, ist eigentlich eine Ket­ten­reak­tion. Ein ganzes Feuer­w­erk an Reak­tio­nen wird in Trab geset­zt: Es kommt zu ein­er erhöht­en Hor­monauss­chüt­tung. Es wird ver­stärkt Adren­a­lin und Nora­dren­a­lin gebildet. Zusät­zlich wird das Herz-Kreis­lauf­sys­tem angeregt und zu beson­ders inten­siv­er Tätigkeit ange­s­pornt. Im Gehirn wer­den zudem größere Men­gen Endor­phine freige­set­zt. Diese „Glück­shormone“ machen sich auf die Reise quer durch das Ner­ven­sys­tem und sor­gen für ein „run­dum-glück­lich-Gefühl“. Ein Erfol­gser­leb­nis der beson­deren Art, das Sportler nach voll­brachtem Train­ing qua­si für ihren Eifer belohnt. „Run­ners High“ wird diese pos­i­tive Bestä­ti­gung bei Läufern genan­nt. Sportler kön­nen regel­recht süchtig danach wer­den, mit Endor­phi­nen belohnt zu werden.

Ideen entwickeln – beim Sport
Sie haben die besten Ein­fälle, wenn Sie ins Fit­nessstu­dio gehen oder im Schwimm­bad ihre Bah­nen kraulen? Das geht nicht nur Ihnen so: Bewe­gung bringt die Kreativ­ität auf Touren. Weil ver­mehrt ACTH (Adreno-Cor­ti­coTropes Hor­mon) aus­geschüt­tet wird, und dieses die Weit­er­leitung und den Trans­port unser­er Gedanken beschleunigt.
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de