Startseite » Fachbeiträge » Archiv SI »

Arbeitsschutz in der ehemaligen DDR

Persönliche Erfahrungen eines Betroffenen
Arbeitsschutz in der ehemaligen DDR

Anzeige
Im Som­mer ver­gan­genen Jahres erschien im „Sicher­heitsin­ge­nieur“ über mehrere Aus­gaben ein sehr aus­führlich­er Bericht über das Arbeitss­chutzsys­tem in der ehe­ma­li­gen DDR. Dieser Bericht bedarf drin­gend per­sön­lich­er Ergänzun­gen von Seit­en des Autors.

Dr. Peter Krommes

Ich habe im Früh­som­mer 1990 den Auf­trag erhal­ten, für die BG Chemie den Tech­nis­chen Auf­sichts­di­enst in den Län­dern Thürin­gen, Sach­sen und Sach­sen-Anhalt aufzubauen. In dieser Funk­tion war ich von 1990 bis 1994 in den neuen Bun­deslän­dern tätig und kon­nte mir dabei einen dezi­dierten Ein­druck über den „real existierend Arbeitss­chutz“ in der DDR ver­schaf­fen. Ich denke, dass es drin­gend geboten ist, die damals von mir beobachteten Fak­ten in Erin­nerung zu rufen, damit nicht Nos­tal­gik­er im Nach­hinein dieses in Wirk­lichkeit men­schen-ver­ach­t­ende Sys­tem in der DDR heute glorifizieren!

Sommer 1990

Wir hat­ten im Früh­som­mer 1990 Infor­ma­tio­nen erhal­ten, dass ca. 350.000 Beschäftigte in der chemis­chen Indus­trie der DDR tätig waren. Vertreter der Mod­row-Regierung hat­ten zu dieser Zeit das Volksver­mö­gen der DDR auf ca. 1.000 Mil­liar­den DM ver­an­schlagt. Mit dieser Mit­gift, in einem prak­tisch schulden­freien Staat, der sich immer wieder als zwölft­stärk­ste Wirtschafts­macht der Welt dargestellt hat­te, erschien die DDR als dur­chaus gut aus­ges­tat­teter Part­ner für die deutsch/deutsche Eheschließung. Dass diese Ein­schätzung wohl ziem­lich an den Real­itäten vor­beig­ing, wurde mir bei meinen ersten Aufen­thal­ten in Ost­deutsch­land sehr schnell bewusst!
Meine Auf­gabe bestand damals darin, neue Mitar­beit­er einzuar­beit­en und mich mit ihnen um die Arbeitss­chutz­be­lange in den neuen Mit­glieds­be­trieben der chemis­chen Indus­trie Ost­deutsch­lands zu küm­mern. Ich hat­te mir noch in West­deutsch­land das Arbeits­ge­set­zbuch der DDR und eine Samm­lung von Arbeitss­chutzvorschriften besorgt und war von dem außeror­dentlich hohen Niveau sehr ange­tan. Danach hätte eine weit­ge­hende Über­nahme von west­deutschen Vorschriften, wie im Über­leitungsver­trag vorge­se­hen, keine größeren Prob­leme mit sich brin­gen dürfen.

Die Wirklichkeit …

Meine ersten Betrieb­s­besich­ti­gun­gen im Herb­st 1990 lösten bei mir blankes Entset­zen aus. Anspruch und Wirk­lichkeit klafften in unglaublich­er Weise auseinan­der. Das in der The­o­rie her­vor­ra­gende Sys­tem zum Schutz der Beschäftigten war in der Prax­is, auch durch Aus­nah­megenehmi­gun­gen, fast völ­lig zum Erliegen gekom­men, solche völ­lig ver­wahrlosten, mar­o­den Chemiean­la­gen hat­te ich bis dahin noch nie gesehen!
Wie die chemis­che Indus­trie der DDR zur Wen­dezeit wirk­lich aus­sah, kann man einem Bericht von kri­tis­chen Führungskräften der dama­li­gen Leu­naw­erke (nicht von „bös­meinen­den“ Treuhand­man­agern!) ent­nehmen, der im Som­mer 1990 erstellt wurde. Dabei muss berück­sichtigt wer­den, dass die „VEB Leu­na-Werke Wal­ter Ulbricht“ ein offizieller DDR-Muster­be­trieb waren:
  • „Die Infra­struk­tur dieses Indus­triebe­triebes ist völ­lig mar­o­de. Die Energiev­er­sorgung hat schlechte Wirkungs­grade, ist unzu­ver­läs­sig und von Grund auf erneuerungs­bedürftig. Das Pro­duk­tion­spro­fil ist ver­al­tet. Es gibt kein Pro­duk­tion­skonzept, die Grund­mit­tel­sub­stanz ist ver­schlis­sen, die Reparaturbere­iche sind nicht leis­tungs­fähig und über­lastet. Die notwendig­sten Repara­turen wer­den nicht durchge­führt. Die Arbeit­szeitaus­las­tung durch die Men­schen ist schlecht. Die Investi­tions­fähigkeit ist fast völ­lig zusam­menge­brochen. Investi­tio­nen, die noch gemacht wer­den, sind zu teuer, das Pro­duk­tion­sper­son­al ist über­al­tert, hat keine hohe Diszi­plin. Die Qual­i­fika­tion des Pro­duk­tion­sper­son­als ein­schließlich der Schichtleit­er sinkt ständig. Die Führungskräfte sind demo­tiviert und wer­den durch die sog. sozial­is­tis­chen Leitungsauf­gaben von fach­lich­er Arbeit fer­nge­hal­ten, so dass das Pro­duk­tion­sniveau seit Jahren stag­niert. Inno­va­tion­sanstöße sind Man­gel­ware. Inner- wie außer­be­triebliche Trans­port­fra­gen sind große Stör­fak­toren für die Pro­duk­tion. Mod­erne Infor­ma­tion­stech­nik existiert kaum in Ansätzen. PC und Robot­er sind Farcen für die poli­tis­che Sta­tis­tik. Der Anteil der nicht nüt­zlichen Tätigkeit­en unter den Beschäftigten beträgt mehr als 25%. Das Werk hat keine inter­na­tionalen Ver­triebs- und Tochterge­sellschaften, das Man­age­ment hat keine hohe Qual­i­fika­tion, ist inter­na­tion­al uner­fahren und unfähig in glob­alen Dimen­sio­nen zu denken. Alles Bedin­gun­gen, die einen Chemiebe­trieb der DDR mit min­destens dem dop­pel­ten volk­swirtschaftlichen Koste­naufwand arbeit­en lassen gegenüber einem west­lichen Chemiekonz­ern. Hinzu kommt, dass min­destens 8 bis 10 Mil­liar­den DM zur Sanierung und Mod­ernisierung des Chemiekom­bi­nates benötigt wer­den. Ver­glichen mit anderen Betrieben der DDR-Volk­swirtschaft muss aber noch eingeschätzt wer­den, dass dieses Werk noch zu den leis­tungs­fähig­sten Kom­bi­nat­en gehört, es in den anderen Werken der DDR noch viel schlim­mer aussieht.“
Ins­beson­dere da, wo allein die Gesund­heit der Mitar­beit­er und nicht die Anla­gen- sicher­heit betrof­fen war, wurde mit frühkap­i­tal­is­tis­ch­er Rück­sicht­slosigkeit vorge­gan­gen. Im Novem­ber 1990 wurde uns ein Büch­er­schrank voller Akten zuge­spielt, die ca. 100 Aus­nah­megenehmi­gun­gen des zuständi­gen Min­is­teri­ums der DDR für die chemis­che Indus­trie enthiel­ten. Ich darf drei Beispiele vorstellen:
a) Zinkchro­mat
In diesem Betrieb, der bere­its im Früh­jahr 1991 aus wirtschaftlichen Grün­den geschlossen wurde, hat­ten ca. 120 Mitar­beit­er unter unvorstell­baren Bedin­gun­gen gear­beit­et. Bis zu den Knöcheln stand man in dem hochtox­is­chen und kreb­serzeu­gen­den Zinkchro­mat. Mes­sun­gen, die ordentlich in den Akten doku­men­tiert waren, belegten, dass die zuläs­si­gen Gren­zw­erte, die auch in der DDR existierten, um mehr als das 30.000-fache (!) über­schrit­ten waren. Über ca. 15 Jahre war in streng ver­traulichen Akten sauber fest­ge­hal­ten wor­den, wie schlimm die Arbeits­be­din­gun­gen waren. Die Mitar­beit­er wur­den gezielt im Unklaren gelassen, Maß­nah­men zum Arbeitss­chutz die auch nach DDR Recht drin­gend erforder­lich gewe­sen wären, unterblieben!
b) Bis­chlormethylether
Dieser Stoff gilt als „das Plu­to­ni­um der Chemie“. Es ist bekan­nt, dass schon kurzzeit­iger Kon­takt mit Bis­chlormethylether, der auch reizend auf die Atemwege wirkt, das Kreb­srisiko drama­tisch ansteigen lässt. Über den Arbeits­bere­ich in diesem DDR-Betrieb gibt es fol­gen­den Orig­i­nal­bericht eines Werksarztes:
„Mit dem Anlaufen der Pro­duk­tion trat­en häu­figer als es im Hin­blick auf die tech­nis­che Neuan­lage zu erwarten war, Reiz­er­schei­n­un­gen bei den Belegschaftsmit­gliedern auf, in Form von plöt­zlich ein­set­zen­den erstick­enden Hus­te­nan­fällen, über Minuten dauernd, heftiges Oppres­sion­s­ge­fühl auf der Brust, stärk­ste Erschüt­terun­gen des gesamten Brustko­rbes, teil­weise auch Erbrechen, deut­lich ver­längertes Exspir­i­um, rötlich-bläuliche Ver­fär­bung von Gesicht und Hals mit Stau­ung der Halsve­nen. Wenn der Betrieb­sarzt in den Betrieb gerufen wurde, fand er oft den Kol­le­gen bere­its im Freien, den Oberkör­p­er nach vorn gebeugt, bei­de Unter­arme gegen den Rip­pen­bo­gen­rand gepresst oder, erschöpft von quälen­dem Hus­ten­reiz, mit dem Oberkör­p­er gegen die Wand gelehnt.“
Trotz dieser katas­trophalen Arbeits­be­din­gun­gen beim Umgang mit ein­er der gefährlich­sten Chemikalie über­haupt wurde wenig unter­nom­men, der Arbeit­sprozess mit ein­er „Aus­namegenehmi­gung“ sank­tion­iert, die Mitar­beit­er wur­den über die extreme Gesund­heits­ge­fahr im Unklaren gelassen.
c) Vinylchlo­rid (VC)
In diesem Betrieb arbeit­eten mehrere hun­dert Mitar­beit­er. In den uns vor­liegen­den Unter­la­gen wurde doku­men­tiert, dass die Belas­tun­gen noch 1990 das mehrere 1.000-fache des zuläs­si­gen Gren­zw­ertes betrug. Auch VC ist ein stark kreb­serzeu­gen­der Stoff. Keinem Mitar­beit­er war das Gesund­heit­srisiko am Arbeit­splatz bewusst, Arbeitss­chutz­maß­nah­men unterblieben.
Diese Rei­he ließe sich beliebig fort­set­zen. Neben den Aus­nah­megenehmi­gun­gen des Min­is­teri­ums gab es, wie ich im Jan­u­ar 1991 erfahren habe, Tausende von Aus­nah­megenehmi­gun­gen, die auf Bezirk­sebene aus­gestellt waren. Das Arbeitss­chutzsys­tem war durch diese Vorge­hensweise durch­löchert wie ein Schweiz­er Käse. Da wir nicht nur für die Präven­tion, son­dern auch für die Reha­bil­i­ta­tion zuständig sind, wur­den von uns sofort Ermit­tlun­gen durchge­führt, in wie vie­len Fällen die zu erwartenden Beruf­skrankheit­en aus­ge­brochen waren und wie die medi­zinis­che Betreu­ung opti­miert wer­den kön­nte. Wir hat­ten doch alle von dem ange­blich so per­fek­ten Kreb­skataster der DDR gehört, mussten aber fest­stellen, dass beispiel­sweise für die drei oben genan­nten Betriebe kein einziger Kreb­s­fall gemeldet war!!!
Mir ist teil­weise auch heute noch nicht klar, mit welch per­fi­den Meth­o­d­en diese Erkrankun­gen ver­schleiert wer­den kon­nten. In einem Fall, durch VC verur­sacht­en Leberkrebs, wis­sen wir es: Es war näm­lich ein­fach unter­sagt, bei allen an Leber­erkrankun­gen Gestor­be­nen, eine Obduk­tion vorzunehmen. Nur dadurch kann diese Beruf­skrankheit ein­deutig nachgewiesen wer­den. Weltweit, auch in den alten Bun­deslän­dern, hat man bis in die 60er Jahre VC falsch eingeschätzt. Als es dann zu drama­tis­chen Erkrankun­gen kam, wur­den in Wes­teu­ropa die Anla­gen völ­lig umgestal­tet und die Mitar­beit­er durch mod­erne Tech­nolo­gien geschützt. In der DDR hat man bis 1990 unter den alten, extrem belas­ten­den Bedin­gun­gen gearbeitet!
Wir haben in den Jahren 1991 und 1992 alle uns bekan­nt gewor­de­nen Betriebe mit Aus­nah­megenehmi­gun­gen aufge­sucht und unter Ein­satz eines großen Teils des Messtech­nis­chen Dien­stes der BG Chemie die Arbeit­splatzbe­din­gun­gen nochmals geprüft und anschließend bei der Umset­zung der drin­gend notwendi­gen Sanierungs­maß­nah­men mit­ge­holfen. In ein­er umfan­gre­ichen Doku­men­ta­tion haben wir in allen diesen Fällen die Belas­tun­gen an den Arbeit­splätzen doku­men­tiert, damit vie­len zehn­tausend Beschäftigten in diesen Betrieben zu ein­er nachge­hen­den arbeitsmedi­zinis­chen Betreu­ung ver­holfen und für die zu erwartenden Beruf­skrankheit­en­ver­fahren die Beweis­sicherung ermöglicht! Außer­dem woll­ten wir mit dieser Arbeit ein­er späteren Geschicht­sklit­terung bei der Betra­ch­tung des Arbeitss­chutzes in der DDR vorbeugen!
Aber zunächst standen wir vor dem kri­tis­chen Prob­lem, dass ein Teil der alten DDR-Chemiean­la­gen aus wirtschaftlichen Grün­den kurz vor der Stil­l­le­gung stand und in den verbleiben­den, um das Über­leben kämpfend­en Anla­gen sich die Arbeitss­chutzbe­din­gun­gen oft auf dem beschriebe­nen mis­er­ablen Niveau befan­den. Der Zwang, wirtschaftliche Belange und sofort notwendi­ge Arbeitss­chutz­maß­nah­men unter einen Hut zu brin­gen, hat mich manche Nacht nicht schlafen lassen (und das ist nicht rhetorisch gemeint)!!
So haben wir z.B. als Sofort­maß­nahme in eini­gen Fällen ange­ord­net und durchge­set­zt, dass mehrere hun­dert kom­fort­able Atem­schutzgeräte (soge­nan­nte fremd­belüftete Atemhauben) angeschafft und von den Beschäftigten an den belas­ten­den Arbeit­splätzen getra­gen wur­den. Dabei kam ich mir zwis­chen­zeitlich wie ein Gen­er­alvertreter der Atem­schutz­fir­men Rakal, Auer und Dräger in Ost­deutsch­land – allerd­ings ohne dessen Erfol­gspro­vi­sion – vor.
An dieser Stelle muss aber noch darauf hingewiesen wer­den, dass es dur­chaus auch pos­i­tive Aus­nah­men gab! Ich denke da z.B. an ein Arzneimit­tel­w­erk in Sach­sen, in dem ein ungewöhn­lich couragiert­er Betrieb­sleit­er in seinem Bere­ich ein Arbeitss­chutzsys­tem auf mit­teleu­ropäis­chem Niveau umset­zen konnte!

Persönliches Fazit

Fast fünf Jahre habe ich in den neuen Bun­deslän­dern ver­bracht, Jahre, die sich­er zu den aufre­gend­sten meines Lebens gehören. Ich habe mit ver­hal­tenem Zorn auf meinen Arbeit­ge­ber, der mich in den „wilden Osten“ ver­set­zt hat­te, meine Arbeit begonnen, und sie mit heißem Zorn auf die ehe­ma­li­gen Machthaber der DDR been­det. Ich bin heute froh, dass ich mich über die Wiedervere­ini­gung Deutsch­lands und die Ver­hält­nisse in der DDR nicht aus zweit­er Hand informieren lassen musste. Ich bin aber unendlich froh darüber, dass ich bis 1990 in dem Teil Deutsch­lands leben durfte, der nicht 40 Jahre lang durch die SED beherrscht wurde.
Anmerkung: Dieser Bericht ist Teil ein­er umfassenden Darstel­lung der Gefahrstoff­si­t­u­a­tion in den neuen Bun­deslän­dern, die vom Ver­fass­er auf ein­er gemein­samen Ver­anstal­tung der Kom­mis­sion der Europäis­chen Gemein­schaft, des Deutschen Verbindungsauss­chuss­es und der Bun­de­sanstalt für Arbeitss­chutz (BAU) bere­its im Juli 1992 in Dres­den vorgestellt wurde.
Lit­er­atur: „Die BG“ Nov. 1992
Autor
Dr. Peter Krommes
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de