Startseite » Sicherheit » Arbeitsschutzorganisation »

Wissenschaftliche Abschlussarbeiten an der FH Kaiserslautern

Diplomstudiengang Sicherheitstechnik – Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten an der FH Kaiserslautern

Anzeige
An der Tech­nis­chen Akademie Süd­west e.V. (TAS) – AN-Insti­tut von FH und TU Kaiser­slautern – sind seit 2004 mehr als 150 Experten auf dem Gebi­et der Arbeitssicher­heit mit dem akademis­chen Abschluss Diplom-Sicher­heitsin­ge­nieur (FH) ver­ab­schiedet wor­den. Der von Prof. Horst Rück­el geleit­ete Stu­di­en­gang wird mit Unter­stützung der Beruf­sgenossen­schaft der Bauwirtschaft in Karl­sruhe (BGBAU) – in Form von Dozen­ten, Prüfern und all­ge­meinem Experten­wis­sen – an der Fach­hochschule Kaiser­slautern in berufs­be­glei­t­en­der Form durchge­führt. In vier Semes­tern, in denen die Studieren­den ins­ge­samt neun Wochen am Stu­di­en­stan­dort Kaiser­slautern präsent sein müssen, erfahren sie alles rund um die The­men Arbeitssicher­heit und Gesund­heitss­chutz in den Branchen Bau, Met­all und Elek­trotech­nik. Weit­ere Schw­er­punk­te sind Recht, Wirtschaft und ange­wandte Bautechnik.

Zusät­zlich kön­nen die Studieren­den zwis­chen den bei­den Wahlpflicht­fäch­ern Vor­beu­gen­der Brand­schutz (Zer­ti­fikat Brand­schutzbeauf­tragter nach VdS Richtlin­ie) und Man­age­ment wählen. Nicht zu kurz kommt auch die Ver­mit­tlung von Meth­o­d­enkom­pe­tenz, z.B. wie ver­halte ich mich bei Präsen­ta­tio­nen vor meinem Auftraggeber.
Im Fol­gen­den sind sechs Abstracts von aus­geze­ich­neten Diplo­mar­beit­en (in alpha­betis­ch­er Rei­hen­folge der Diplo­man­den) im Som­merse­mes­ter 2013 dargestellt*:
Marc Bal­der­mann
Auswahl eines vol­lkon­tinuier­lichen Schicht­sys­tems unter Berück­sich­ti­gung gesund­heitlich­er und sozialer Aspek­te der Mitarbeiter
Schichtar­beit hat in den ver­gan­genen Jahrzehn­ten zugenom­men und spielt im Wirtschaft­sleben eine immer größere Rolle. Deshalb ist es umso wichtiger, dass die ange­wandten Schicht­sys­teme nach arbeitswis­senschaftlichem Stand geplant und in die Prax­is umge­set­zt wer­den, um die gesund­heitlichen und sozialen Auswirkun­gen der Mitar­beit­er so ger­ing wie möglich zu hal­ten. Wird die Belas­tung der Mitar­beit­er zu hoch, kann sich das z.B. im Kranken­stand des Betriebes wider­spiegeln. Die vor­liegende Diplo­mar­beit soll der Knap­sack Pow­er GmbH & Co. KG (KPG), Tochterun­ternehmen der Fir­ma Statkraft Mar­kets GmbH, dabei helfen, ein Schicht­sys­tem zur Sich­er­stel­lung des Betriebes eines beste­hen­den Kraftwerks und zusät­zlichen kom­binierten Gas- und Dampfkraftwerks am Stan­dort zu inte­gri­eren. Weit­er­hin soll die Diplo­mar­beit als Hand­lung­shil­fe bei der Gestal­tung des Schicht­sys­tems in den Gas- und Bio­massekraftwerken Emden und Lan­des­ber­gen dienen. Die Abgren­zung der Auswahl eines geeigneten vol­lkon­tinuier­lichen Schicht­sys­tems erfol­gte unter gesund­heitlichen und sozialen Aspek­ten der Mitar­beit­er. Hierzu wur­den wis­senschaftliche Erken­nt­nisse herange­zo­gen, um Schicht­sys­teme präven­tiv zu pla­nen und umzusetzen.
Markus Deutschen­baur
Sicher­heit­skonzept für Großver­anstal­tun­gen unter beson­der­er Berück­sich­ti­gung eines Feuer­wehrein­satzes mit Brand­bekämp­fung in ein­er ober­bay­erischen Mittelstadt
Bei „Großver­anstal­tun­gen“ wie dem Münch­en­er Okto­ber­fest oder einem Fußball­spiel zur Welt­meis­ter­schaft sind Sicher­heit­skonzepte entwed­er klar geregelt oder bere­its fest etabliert. Aber was ist mit ganz „gewöhn­lichen“ Ver­anstal­tun­gen in ein­er Mit­tel­stadt, welche auf­grund ihrer Dimen­sion hin­sichtlich der Anzahl der Akteure bzw. Besuch­er in Bezug auf die Örtlichkeit und Struk­tur der Gemeinde ähn­liche Dimen­sio­nen erre­ichen, jedoch rechtlich ganz anders geregelt sind?
Diese Diplo­mar­beit soll die rechtlichen Aspek­te beleucht­en um Rechtssicher­heit zu geben und Möglichkeit­en zu zeigen, wie man auch für Ver­anstal­tun­gen dieser Art und Größe ein Sicher­heit­skonzept umset­zen kann, welch­es allen Beteiligten und allen Inter­essen genügt und den­noch keinen uner­füll­baren Aufwand darstellt. Beson­dere Berück­sich­ti­gung soll dabei ein Feuer­wehrein­satz zur Brand­bekämp­fung find­en, wobei hier sowohl ein Verkauf­s­stand, als auch ein angren­zen­des Gebäude betrof­fen sein könnte.
Weit­ere Infor­ma­tio­nen zur Diplo­mar­beit bzw. die ganze Arbeit kann per email ange­fordert werden:
Uwe Dünkel
Lösungsansatz zur Entwick­lung eines branchen­be­zo­ge­nen Arbeitss­chutz­man­age­ments in Abgren­zung zur Betreiberver­ant­wor­tung im Facil­i­ty Management
Diese Diplo­mar­beit behan­delt die Verzah­nun­gen und Wech­sel­wirkun­gen zwis­chen Arbeitss­chutz ein­er­seits und den baulichen Sicher­heits­be­lan­gen (Stand­sicher­heit, Verkehrssicher­heit, Brand­schutz, tech­nis­che Anla­gen etc.) im Facil­i­ty Man­age­ment (FM) ander­er­seits. In der Prax­is kommt es immer wieder zu fol­gen­schw­eren Über­schnei­dun­gen zwis­chen dem Arbeitsstät­ten­recht hin­sichtlich der sicher­heit­stech­nis­chen Betreu­ung im Sinne des Arbeitssicher­heits­ge­set­zes und der Wahrnehmung von Verkehrssicherungspflicht­en (z.B. Eigen­tümerpflicht­en). Dazu kom­men die Fol­gen der Dereg­ulierun­gen im Zuge europäis­ch­er Har­mon­isierun­gen und der his­torisch-kul­turell begrün­dete und zöger­liche Umgang deutsch­er Unternehmen mit ihren „unge­wohn­ten“ Frei­heit­en, selb­st fest­gelegte Schutzziele eigen­ver­ant­wortlich zu erre­ichen und dafür auch die Ver­ant­wor­tung zu übernehmen. Der inno­v­a­tive und ganzheitliche Lösungsansatz eines FM spez­i­fis­chen prozes­sori­en­tierten Arbeitss­chutz­man­age­mentsys­tems fasst sämtliche Sicher­heit­saspek­te rund um die Immo­bilie zusam­men und zeigt sin­nvolle Syn­ergien für bei­de Rechts­bere­iche auf.
Diese Arbeit wurde von der TAS für den GEFMA 2014 Förder­preis empfohlen.
Infor­ma­tio­nen zum Thema:
Heiko Faßbender/Holger Marohn
Hand­lungsempfehlung zur Gewährleis­tung von Arbeitssicher­heit und Gesund­heitss­chutz beim Rück­bau von Gebäu­den, ins­beson­dere vorhan­den­er Asbest­be­las­tung – am Beispiel Trup­penübungsplatz Baumholder
In dieser Diplo­mar­beit wird eine Hand­lungsempfehlung für den Rück­bau der Unterkun­fts­ge­bäude dargestellt. Inhalt ist die Erar­beitung der rechtlichen Grund­lage und die Umset­zung in die einzel­nen Pla­nungsin­stru­mente. Da auf Grund der Nutzung der Gebäude nur von ein­er Gefährdung durch Gefahrstoffe aus ver­baut­en Baustof­fen aus­ge­gan­gen wer­den kann, liegt der Schw­er­punkt auf dem Gefahrstoff Asbest. Auf Grund­lage ein­er Analyse durch ein anerkan­ntes Insti­tut bzw. durch Auswer­tung der Bau­un­ter­la­gen sind die Gefahren­bere­iche fest­gestellt wor­den. Es han­delt sich hier um die Bere­iche Fas­sade, Dachein­deck­ung und die Flachdich­tun­gen an den Rohrleitun­gen. Auf Grund­lage dieses Ergeb­niss­es sind Arbeitsver­fahren, Anweisun­gen, die den gesund­heits- und Arbeitss­chutz beim Rück­bau gewährleis­ten sollen, erar­beit­et wor­den. Es han­delt sich hier um ein Bau­vorhaben auf Bun­de­sebene, das heißt, der Bauherr ist die Bun­desre­pub­lik Deutsch­land. Die hier­aus resul­tieren­den Zuständigkeit­en wur­den ermit­telt und in den Instru­menten umgesetzt.
Ker­stin Neurieder
Imple­men­tierung von Sicher­heit­sauf­gaben in Forschungs­be­triebe unter beson­der­er Berück­sich­ti­gung des Arbeitss­chutzes am Beispiel eines Max-Planck-Instituts
Arbeitssicher­heit und Gesund­heitss­chutz sind unverzicht­bare Ele­mente betrieblich­er Prozesse in Max-Planck- Insti­tuten, wenn es um den Wertschöp­fungs­fak­tor Men­sch in der Wis­sensar­beit der Grund­la­gen­forschung geht. Eine sichere, gesunde und leis­tungs­fördernde Umge­bung ist der Schlüs­sel zu erfol­gre­ich­er Forschung. Arbeitss­chutz muss und kann dazu einen erhe­blichen Beitrag leis­ten. Bis heute ist die Imple­men­tierung von Sicher­heit­sauf­gaben in Forschungsin­sti­tute unter beson­der­er Berück­sich­ti­gung des Arbeitss­chutzes in der Max-Planck- Gesellschaft trotz klar­er Kon­for­mität­san­forderun­gen ein sen­si­bles The­ma mit hohem Kon­flik­t­poten­zial. Struk­tur und Selb­stver­ständ­nis der Max-Planck-Gesellschaft ein­er­seits sowie Organ­i­sa­tion und Prozess­land­schaften ihrer weit­ge­hend autonomen Forschung­sein­rich­tun­gen ander­er­seits sind die wesentlichen Para­me­ter für Erfolg oder Mis­ser­folg im Arbeitss­chutz. Die beson­deren Her­aus­forderun­gen des charak­ter­is­tis­chen Arbeitssys­tems Forschung mit seinen sys­tem­be­d­ingten Eigen­heit­en und Schnittstellen bilden bei der Imple­men­tierung des Arbeitss­chutzes den zen­tralen Aspekt dieser Arbeit.
Wenn Sie an Einzel­heit­en der Arbeit inter­essiert sind, kön­nen Sie gerne Kon­takt mit Ker­stin Neurieder aufnehmen. Im Einzelfall kann die Arbeit mit bes­timmten Nutzung­sein­schränkun­gen zur Ver­fü­gung gestellt werden:
Dr. Peter Neurieder
Entwick­lung und Anwen­dung eines erweit­erten Konzepts der Risikokom­mu­nika­tion auf die Kom­mu­nika­tion von Arbeitss­chutzrisiken unter beson­der­er Berück­sich­ti­gung von sys­tem- und milieube­d­ingten Kulturunterschieden
Auf­bauend auf beste­hende Konzepte der Risikokom­mu­nika­tion und bekan­nten Kom­mu­nika­tion­san­forderun­gen des Arbeitss­chutzes wird der Bedarf für eine method­is­che Inte­gra­tion der Risikokom­mu­nika­tion in den Arbeitss­chutz abgeleit­et, wie er vor allem im Falle der betrieb- lichen Koex­is­tenz ver­schieden­er Kul­turen auftritt, die entwed­er aus Kul­tu­run­ter­schieden zwis­chen sozialen Sys­te­men oder aus berufs- und aus­bil­dungs­be­d­ingten Milieu-Unter­schieden resul­tieren. Als Beispiel hierzu dient die Imple­men­tierung des Arbeitss­chutzes im Forschungs­be­trieb der Max-Planck-Gesellschaft. Vorgestellt wird ein erweit­ertes und auf den Arbeitss­chutz anwend­bares Konzept der Risikokom­mu­nika­tion, welch­es mit­tels Regeln für einen antizipa­tiv­en und koop­er­a­tiv­en Diskurs über Arbeitss­chutzrisiken zu ein­er Win-/Win-Sit­u­a­tion für alle beteiligten sozialen Grup­pen führen kann.
Wenn Sie an Einzel­heit­en der Arbeit inter­essiert sind, kön­nen Sie gerne Kon­takt mit Dr. Peter Neurieder aufnehmen. Im Einzelfall kann die Arbeit mit bes­timmten Nutzung­sein­schränkun­gen zur Ver­fü­gung gestellt werden:
* Die meis­ten der Diplo­mar­beit­en haben vom jew­eili­gen Arbeit­ge­ber einen Sper­rver­merk und dür­fen daher nicht kom­plett veröf­fentlicht oder zur Ver­fü­gung gestellt werden.
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de