Startseite » Gesundheit »

Gesund im Büro: Einfach mehr Haltung zeigen

Zu Besuch bei Netze BW in Biberach
Gesund im Büro: Einfach mehr Haltung zeigen

Anzeige
Ihr beru­flich­es Umfeld wirkt auf den ersten Blick nicht ger­ade gefährlich. Doch auch die admin­is­tra­tiv­en Arbeit­splätze bei Net­ze BW bergen poten­zielle gesund­heitliche Fall­stricke, weiß Ste­fanie Blum. Wenn etwa der Bild­schirm zu hoch oder schräg ste­ht, die Com­put­er-Tas­tatur zu weit weg oder ver­set­zt liegt, Stuhl wie Tisch falsch eingestellt sind oder der Bein­freiraum zu knapp bemessen ist, dro­hen ern­sthafte Erkrankun­gen – nicht sofort, aber auf län­gere Sicht.

Die Arbeit­sumge­bung von Ste­fanie Blum wirkt fein her­aus­geputzt und wie neu, trotz ihrer Fer­tig­stel­lung vor einem Jahrzehnt. Nebe­nan rei­hen sich funk­tion­al ein­gerichtete, aufgeräumte Sin­gle- und Grup­pen-Büroräume aneinan­der wie in einem riesi­gen Pup­pen­haus. Dazwis­chen trifft man auf offene Arbeitsstellen, die von schallschluck­enden Reg­is­ter­schränken einger­ahmt wer­den. Nichts Stören­des liegt herum, keine Schublade ste­ht offen, der berühmt-berüchtigte Kabel­salat als poten­zielle Stolper­stelle fehlt – ein passendes Ambi­ente für die Sicher­heits­beauf­tragte im vierten Stock des großen Ver­wal­tungs­ge­bäudes von Net­ze BW nahe dem Bahn­hof von Biberach.

Von wegen harmlos

Von ihrem Schreibtisch aus kann die Indus­triekauf­frau einen Blick ins his­torische Zen­trum der ober­schwäbis­chen Stadt wer­fen. Doch das geschieht nicht allzu oft, denn höch­ste Pri­or­ität genießt bei ihr die richtige Hal­tung am Schreibtisch. Das fängt schon beim Sitzen an. „Von wegen harm­los­er Arbeit­sall­t­ag im Büro. Unsere Risiken lauern nicht unmit­tel­bar, son­dern wirken sich viel später aus“, ver­weist Ste­fanie Blum auf schle­ichende gesund­heitliche Schä­den zum Beispiel durch „falsches Hock­en“. So könne eine gewisse dauer­haft ein­genommene „Lüm­mel­hal­tung“, wie sie es nen­nt, eines Tages in Rück­en­schmerzen enden. Auch das gequetschte Posi­tion­ieren an der Tis­chkante machte die Ver­wal­tungsmi­tar­bei­t­erin als Gefahren­herd für die Beschäftigten aus – schließlich kann es sich ungün­stig auf den Magen-Darm-Bere­ich auswirken. Und Nack­en- wie Hal­sprob­leme durch Über­streck­ung dro­hen, wenn Schreibuten­silien auf der Arbeits­fläche jen­seits der Grif­fweite lagern.

Gesundes Sitzen im Fokus

„Der Blick­winkel zur Hor­i­zon­tal­en sollte 35 Grad unter­halb der Sehachse liegen und der Sehab­stand zum Mon­i­tor 60 bis 80 Zen­time­ter betra­gen.“ Das stammt nicht etwa aus dem Munde von Blum, son­dern aus der Check­liste „Gesund arbeit­en am PC“ für Büro- und Bild­schir­mar­beit­splätze des Mut­terkonz­erns EnBW. Ein sehr sicher­heits­be­wusster Arbeit­ge­ber, der sich nach Ein­schätzung von Blum zum Beispiel das erwäh­nte gesunde Sitzen einiges kosten lässt. „Hier wird wirk­lich alles gemacht, damit es uns gut geht.“ Sei es die Ver­tikal-Maus für die Kol­le­gin mit der Sehnen­schei­den-Entzün­dung am Handge­lenk oder der mit Abstützrollen aus­ges­tat­tete kipp­sichere Arbeitsstuhl fürs dynamis­che Sitzen. Die umfan­gre­iche Aufzäh­lung mit Tipps zur „per­fek­ten Hal­tung“ im Büro ken­nt die Sicher­heits­beauf­tragte freilich in und auswendig. „Jed­er Neul­ing bekommt sie am ersten Tag, Mitar­beit­er im Home­of­fice müssen das Papi­er sog­ar unter­schreiben, damit sie die Sicher­heit gle­ich mit nach Hause nehmen“, betont Blum, eine von ins­ge­samt 220 Sicher­heits­beauf­tragten bei Net­ze BW.

Nicht warten, bis es weh tut

Jed­er, der von der Ober­schwäbin über ergonomis­che Erfordernisse im Job informiert wird, spürt, dass ihr dieses The­ma ganz beson­ders am Herzen liegt – ins­beson­dere die notwendi­ge Präven­tion. Hier könne man schließlich so viel machen. Die Schwierigkeit sei jedoch, dass Beschw­er­den durch Fehlver­hal­ten erst nach Jahren auftreten. „Somit ist es manch­mal schw­er, den Kol­le­gen deut­lich zu machen, dass man Vor­sorge tre­f­fen kann: etwa durch kor­rek­tes Sitzen oder nach einem Acht-Stun­den-Tag hin­term Schreibtisch Sport zu betreiben und auf die Ernährung zu acht­en.“ Ein klar­er Fall für die Sicher­heits­beauf­tragte, die dieses Ehre­namt einst ohne großes Zögern über­nom­men hat. „Ich möchte nicht, dass die Kol­le­gen warten, bis es weh tut, son­dern vorher etwas unternehmen.“

Immer im Gespräch

Die kon­tak­t­freudi­ge Sicher­heits­frau sucht dazu ständig das Gespräch mit ihren „Kan­di­dat­en“: „Wenn jemand über Kreuzprob­leme klagt, frage ich schon mal fre­undlich, aber keines­falls im Befehlston nach, wann das let­zte Mal die Check­liste angeguckt wurde.“ Dabei macht sie auch keinen Unter­schied zwis­chen Mitar­beit­er und Chef – im Gegen­teil: Let­zter­er wählte mit der ver­ant­wor­tungs­be­wussten Indus­triekauf­frau und Sekretärin wohl die richtige Per­son für die anspruchsvolle Aufgabe.

Und so legte sie vor knapp fünf Jahren gle­ich mit viel Schwung und Elan los. Bei einem „Tag der Arbeitssicher­heit“ wid­mete sich die ganze Abteilung dem The­ma „richtiges Sitzen“. Sei­ther gibt es regelmäßige Bege­hun­gen der Büros, bei denen nach dem Recht­en gese­hen wird, hal­b­jährliche kleine Checks mit dem Abteilungsleit­er, zwei­jährige große sog­ar mit ärztlich­er Begleitung: „Ich hat­te die Medi­ziner­in um Prü­fung gebeten, ob alles richtig und nach den Vor­gaben der Liste gemacht wird. Danach hat sie sich jeden einzel­nen Sitz, Tisch und PC vorgeknöpft“, berichtet Ste­fanie Blum von ein­er ihrer ersten Aktio­nen im neuen Amt. Beschei­den fügt sie hinzu: „Das war nicht alles meine Erfind­ung, aber ich wollte meinen Kol­le­gen etwas Gutes tun.“

Bewusste Einsatzgrenzen

Diese Prüfter­mine wer­den von den Mitar­beit­ern gern angenom­men, um sich vor der Gruppe oder in Einzelge­sprächen von ihren Prob­le­men oder Wehwe­hchen freizure­den. „Die Leute sind da meist sehr offen, denn sie wollen ja etwas geän­dert haben“, erk­lärt Blum und weist umge­hend auf die Gren­zen solch­er Meet­ings hin: „Ich bekomme schon mal mit, wenn sich ein­er über ständi­ge Schlaf­prob­leme beklagt. Als Sibe wird man da schon hell­hörig.“ Aber bei schw­er­wiegen­den Schwierigkeit­en wie seel­is­chen Beein­träch­ti­gun­gen sei die Gren­ze erre­icht: „Das ist mir dann eine Num­mer zu groß“, geste­ht sie und ver­weist auf den psy­chosozialen Helfer­kreis im Haus mit zwei Bedi­en­steten. „Man braucht bei uns nicht zwangsläu­fig sofort zum Arzt zu laufen.“

Verständnis für Pedanterie

Ihre Bemühun­gen danken die Mitar­beit­er der durch­set­zungsstarken Frau, indem sie ihr nach­se­hen, dass sie „genau und pin­gelig, wenn nicht manch­mal sog­ar pedan­tisch daherkommt.“ Den­noch fühlt sie sich als Sicher­heits­beauf­tragte gut in die Mannschaft „inte­gri­ert“. Auch wenn die Wertschätzung ihrer Rolle mehr auf Seit­en der Führung ange­siedelt zu sein scheint. „Ich ver­mute, dass dieses Amt nicht über­all als wichtig gese­hen wird“, schränkt Blum ein. Die Frage, ob es ihr zusät­zlichen Arbeit­saufwand beschert, kann sie schlecht beant­worten, weil sie von ober­ster Stelle „immer die nötige Zeit bekommt“, die sie dafür braucht.

Hinzu kommt die gute Team­work mit der Fachkraft für Arbeitssicher­heit: „Die für mich zuständi­ge Sifa ist immer und jed­erzeit für mich erre­ich­bar. Die Zusam­me­nar­beit mit dem sehr kom­pe­ten­ten Ansprech­part­ner bere­it­et mir großen Spaß.“

Auswirkungen auf das Privatleben

Das gilt wohl auch für den Zusatzjob: „Ich mache das wirk­lich gern, da zur sim­plen Büroar­beit noch eine echte Her­aus­forderung anfällt und ich gle­ichzeit­ig anderen helfen kann.“

Diese Verpflich­tung färbt mit­tler­weile auch auf ihr Pri­vatleben ab: „Ich küm­mere mich sei­ther weit mehr um meine kör­per­liche und psy­chis­che Gesund­heit“, gibt Ste­fanie Blum zu. Sie bewege sich öfter, achte auf gesunde Ernährung, lasse sich nicht mehr so schnell het­zen oder dazu hin­reißen, mehrere Dinge gle­ichzeit­ig zu tun. Diese Hal­tung kommt selb­st beim häus­lichen Fen­ster­putzen zum Vorschein: „Ich mache das bes­timmt immer noch nicht per­fekt, aber bin mir viel stärk­er der Risken bewusst“, erk­lärt die begeis­terte Kraft- und Yoga-Sport­lerin, die zudem Kochen und Lesen als Hob­bys angibt. „Man kann schließlich immer noch etwas dazuler­nen und sich entsprechend weit­er­en­twick­eln“, fügt sie mit einem herzhaften Lachen hinzu.

Gün­ter Stauch


Steckbrief

  • Ste­fanie Blum
  • 38 Jahre
  • Indus­triekauf­frau
  • Branche: Net­z­be­treiber
  • Sicher­heits­beauf­tragte seit 2014

Biberach1.jpg

Das Ver­wal­tungs­ge­bäude in Bib­er­ach an der Riß

Foto: EnBW

Netze BW GmbH

  • 3.700 Beschäftigte
  • 100.000 Kilo­me­ter Stromnetz
  • 2,32 Mil­lio­nen Netzkunden
  • 4.900 Kilo­me­ter Erdgas­trans­port- und ‑verteil­net­ze
  • 147.000 Hau­san­schlüsse
  • www.netze-bw.de

Die Net­ze BW GmbH ist das größte Net­zun­ternehmen für Strom, Gas und Wass­er in Baden-Würt­tem­berg. Sie ist eine hun­dert­prozentige Tochterge­sellschaft der EnBW AG, dem drittgrößten Energiev­er­sorgung­sun­ternehmen in Deutschland.

Zen­tral­bere­iche von Net­ze BW sind am Unternehmenssitz in Stuttgart ange­siedelt. Oper­a­tive Auf­gaben wie die Net­zkun­den­be­treu­ung und Anschlussser­vice, Entwick­lung, Bau und Betrieb erfol­gen dezen­tral in vier Net­zge­bi­eten. Darunter fällt die Sek­tion Bodensee-Ober­schwaben mit den Stan­dorten Bib­er­ach an der Riß und Tuttlingen.

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de