Startseite » Produkte » Anwendungsbeispiele »

Härtetest beim Malteser Hilfsdienst

Auswahl von Sicherheitsschuhen
Härtetest beim Malteser Hilfsdienst

Anzeige
Rund um die Uhr im Ein­satz; 365 Tage im Jahr: Die ehre­namtlichen Helferin­nen und Helfer der Abteilung Katas­tro­phen­schutz, Mal­teser Bonn Beuel, set­zen ihre Freizeit ein, um anderen zu helfen. Für ihre her­aus­fordern­den Auf­gaben benöti­gen die frei­willi­gen Ein­satzkräfte eine adäquate Schutzaus­rüs­tung. Hohe Anforderun­gen stellen diese ins­beson­dere an das Schuh­w­erk. Für einen Prax­is­test im harten Ein­satza­ll­t­ag stat­tete Ejen­dals einen Zug der Mal­teser mit einem Hochleis­tungss­chuh aus.

Schwere Stürme, Über­schwem­mungen, Brände, Unfälle, Havarien oder andere Großschadensereignisse: Muss vie­len Men­schen akut geholfen wer­den, kommt der Katas­tro­phen­schutz zum Ein­satz: San­itäts­di­enst, Betreu­ungs­di­enst, Fer­n­melde­di­enst und Psy­chosoziale Not­fal­lver­sorgung sind einge­bun­den im Ziv­il- und Katas­tro­phen­schutz. Die ehre­namtlichen Helferin­nen und Helfer des Katas­tro­phen­schutzes sind zur Stelle, wenn die Kräfte des Ret­tungs­di­en­stes und der Feuer­wehr nicht aus­re­ichen. „Wir wer­den jedoch auch bei Großver­anstal­tun­gen und in beson­deren Krisen­si­t­u­a­tio­nen einge­set­zt, wie aktuell der COVID-19-Pan­demie“ erk­lärt Paul Gon­siorows­ki, Zugführer Katas­tro­phen­schutz der Mal­teser Bonn Beuel.

Gemein­sam mit der Arbeits­ge­mein­schaft San­itäts­di­enst, beste­hend aus den Mal­te­sern, Johan­nitern, dem Deutschen Roten Kreuz und dem Arbeit­er Samariter­bund, sind die hiesi­gen Mal­teser für die Stadt Bonn ver­ant­wortlich. „Wir haben hier flächen­deck­end durch­weg eine her­vor­ra­gende Ver­sorgung”, so Gon­siorows­ki, der haupt­beru­flich als Fachkrankenpfleger für Anäs­the­sie und Inten­sivmedi­zin in der Uniklinik Bonn arbeitet.

Ausstattung nur zum Teil finanziert

Der Bund und die Län­der unter­stützen die Arbeit der Mal­teser im Katas­tro­phen­schutz materiell und fördern mit einem finanziellen Beitrag die Ein­satzfähigkeit. „Wir erhal­ten zum Beispiel die Erst­gar­ni­tur, die immer­hin cir­ca 1.200 Euro kostet”, erk­lärt Gon­siorows­ki. Einen weit­eren Anteil muss die Hil­f­sor­gan­i­sa­tion jedoch über Spenden gener­ieren. „Das bet­rifft uns natür­lich auch in Bonn“.

Der 31-jährige Zugführer trägt die Ver­ant­wor­tung für zwei Züge mit ins­ge­samt 66 Ein­satzkräften. Die Auf­gaben sind in die Posi­tio­nen Zugführer, Ver­wal­tungsauf­gaben, Tech­nis­ch­er Dienst und San­itär unterteilt. „Alle Ein­satzkräfte sind Ehre­namtler. Wir leis­ten zwis­chen zwei und vierzehn Wochen­stun­den unent­geltlich unseren Dienst. Diesen kön­nen wir pro­fes­sionell wahrnehmen – aber nur, wenn wir das entsprechende Equip­ment haben. Dazu gehört die Ein­satzk­lei­dung, mit Helm et cetera. Aber vor allem auch sehr sichere, bequeme und kom­fort­able Schuhe. Wir sind ständig auf den Beinen und oft in schwieri­gen Situationen.“

Auf das richtige Schuhwerk kommt es an

Ejen­dals als Anbi­eter von Hand- und Fußschutzsicher­heit­slö­sun­gen hat die Bon­ner Ein­satzkräfte mit dem Hochleis­tungss­chuh „Jalas 1358 Heavy Duty“ für einen „Test­lauf“ aus­ges­tat­tet. Die Mal­teser haben die Sicher­heitss­chuhe der Klasse S3 für mehrere Wochen getra­gen und ihre Erfahrun­gen dem schwedis­chen Her­steller mit­geteilt. „Grund­sät­zlich müssen wir natür­lich Pro­duk­te auswählen, die nach dem Arbeitss­chutzge­setz für unsere speziellen Anforderun­gen geeignet sind“, erk­lärt Gon­siorows­ki. „Das Pro­dukt muss also eine Rei­he von Sicher­heit­sat­tribut­en erfüllen und nach der EN ISO 20345:2011 zer­ti­fiziert sein. Da wir ständig in Bewe­gung sind, brauchen wir natür­lich ganz beson­ders hochw­er­tige Schuhe. Daher haben wir uns für dieses Mod­ell entschieden“.

Stabilität und Schutz vor Gefährdungen

Vor allem ist große Flex­i­bil­ität gefragt: Der Schuh muss bei matschigem Unter­grund eben­so Sta­bil­ität bieten wie bei einem Unfall­ein­sat­zort mit Rutschge­fahr. Die lan­gen Dien­ste erfordern zudem ein hohes Maß an Tragekom­fort und Bequem­lichkeit. Zehen­ver­let­zun­gen, Durchtrittver­let­zun­gen durch scharfe Gegen­stände, Ver­stauchun­gen, elek­trische Aufladung und Rutschge­fahr – das alles sind Gefahren­quellen, die der Schuh präven­tiv abwen­den beziehungsweise aushal­ten muss. „Der Testschuh ver­fügt über her­aus­ra­gende Eigen­schaften, die genau auf die her­aus­fordern­den Sit­u­a­tio­nen der Mal­teser abges­timmt waren“, erk­lärt Wern­er Schwarzberg­er, der bei Ejen­dals für die D‑A-CH-Region ver­ant­wortlich ist.

Schulnote sehr gut bis gut

„Wir haben die Schuhe nach ver­schiede­nen Kri­te­rien mit­tels Schul­noten bew­erten lassen“, so Schwarzberg­er. „Ins­ge­samt haben sie durch­weg pos­i­tiv und mit der Note ‚gut‘ bei den Ein­satzkräften abgeschnit­ten“, ergänzt Test­träger Gon­siorows­ki. Die Pro­duk­tqual­ität wurde eben­so mit der Note „gut“ bew­ertet wie der Kom­fort, Halt im Schuh und das bequeme Tra­gen. Als „gut“ bew­erteten die Tester auch das Tragege­fühl an einem beson­ders lan­gen Arbeit­stag. Ins­beson­dere das inte­gri­erte Dämp­fungs­ma­te­r­i­al Poron XRD in der Sohle, der Zunge und an den Seit­en zur Absorp­tion von Stößen waren hier nach Ansicht der Test­träger ein Aspekt für den opti­mierten Kom­fort im Einsatz.

Wertvolle Rückmeldungen

Sehr gute bis gute Bew­er­tun­gen (Noten 1 bis 2) erziel­ten der prak­tis­che Boa-Ver­schluss und die Beurteilung der Rutschfes­tigkeit. Alle Test­träger waren der Mei­n­ung, dass der Schuh für ihre Ein­satzz­wecke „gut“ geeignet sei. Lediglich in der Kat­e­gorie Design wur­den auch gute bis befriedi­gende Noten vergeben.

„Generell wurde der Schuh in seinen Eigen­schaften als sehr pos­i­tiv bew­ertet, fasst Wern­er Schwarzberg­er zusam­men. „Die trans­par­ente und offene Ein­schätzung unser­er Kun­den ist uns sehr wichtig. In diesem Falle freuen wir uns aber natür­lich auch über das aus­ge­sprochen gute Resultat.“


Hochleistungsschuh mit Extra-Gripp

Zu den beson­deren Eigen­schaften des Mod­ells „Jalas 1358 Heavy Duty“ zählen: extremer Gripp, hoher Kom­fort, exzel­lente Stoßdämp­fung und ergonomis­che Sprungge­lenkstützen. Träger des Schuhs erlan­gen eine sichere und schnellere Gehgeschwindigkeit auf glat­ten, vereis­ten oder öli­gen Ober­flächen (zum Ver­gle­ich: mit herkömm­lichen Sicher­heitss­chuhen cir­ca 0,38 m/s; mit Ejen­dals-Pro­duk­ten 1,00 m/s auf vereis­tem Untergrund).

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 6
Ausgabe
6.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 5
Ausgabe
5.2021
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de