Startseite » Sicherheitsbeauftragter »

Allein­ar­beit absi­chern

Das 1x1 im Explosionsschutz
Allein­ar­beit absi­chern

Olli_begeistert.jpg
Grafik: © Dyrba/Heymanns
Anzeige
In vielen Unter­neh­men ist Allein­ar­beit auch in explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen unver­meid­bar. So werden bei Instandhaltungs‑, Wartungs‑, Kontroll- oder Reini­gungs­ar­bei­ten Tätig­kei­ten nicht selten von nur einer Person durch­ge­führt.

Patrick Dyrba, M.Sc.
Dyrba & Kolle­gen Explo­si­ons­schutz GmbH

Zunächst stellt sich die Frage, was Allein­ar­beit über­haupt bedeu­tet. Nach der DGUV Regel 100–001 „Grund­sätze der Präven­tion“ handelt es sich um Tätig­kei­ten, die von einer Person außer­halb der Ruf- und Sicht­weite zu ande­ren Perso­nen, ausge­führt werden. Bei Allein­ar­beit müssen auch psychi­sche Belas­tun­gen wie Angst oder Isola­ti­ons­ge­fühl betrach­tet werden. Ist eine Person psychisch nicht in der Lage, Arbei­ten allein gefahr­los auszu­füh­ren, darf sie nicht dafür einge­setzt werden. Beur­teilt werden muss, ob die Tätig­keit in explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen über­haupt von einer Einzel­per­son ausge­führt werden kann. Ist dies nicht der Fall, ist die betref­fende Tätig­keit von mindes­tens zwei Beschäf­tig­ten zu verrich­ten.

Grund­sätz­lich sollte eine „gefähr­li­che Arbeit“ nicht von einer Person allein ausge­führt werden. Ausnahms­weise kann dies aus betrieb­li­chen Gege­ben­hei­ten jedoch notwen­dig sein. In diesem Fall hat der Unter­neh­mer in Abhän­gig­keit von der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung nach §5 Arbeits­schutz­ge­setz – ArbSchG und DGUV Vorschrift 1 §3 an Einzel­ar­beits­plät­zen geeig­nete Maßnah­men zur Über­wa­chung zu tref­fen.

Erste Hilfe und Über­wa­chung

Laut §5 Arbeits­stät­ten­ver­ord­nung (ArbStättV) hat der Unter­neh­mer Mittel und Einrich­tun­gen zur Ersten Hilfe zur Verfü­gung zu stel­len. Nach §8 Absatz 2 der DGUV Vorschrift 1 muss der Unter­neh­mer dafür sorgen, dass über die allge­mei­nen Schutz­maß­nah­men hinaus geeig­nete tech­ni­sche oder orga­ni­sa­to­ri­sche Maßnah­men für die Beschäf­tig­ten getrof­fen werden. Eine Über­wa­chung bei Allein­ar­beit ist in den meis­ten Fällen lebens­not­wen­dig und darf nicht vernach­läs­sigt werden.

Perso­nen, die mit einem Melde­sys­tem ausge­stat­tet werden, müssen entspre­chend geschult sein. In der Betriebs­an­wei­sung sind Gefah­ren, die durch Allein­ar­beit entste­hen können, zu beschrei­ben sowie mögli­che Schutz­maß­nah­men und Verhal­tens­re­geln aufzu­füh­ren. Sicher­heits­be­auf­tragte können dazu beitra­gen, dass Allein­ar­bei­ter mit den entspre­chen­den Melde­sys­te­men vertraut gemacht werden, um die Akzep­tanz und konse­quente Benut­zung dieser Systeme zu stei­gern.

Zu den Tätig­kei­ten, die im Regel­fall nicht in Allein­ar­beit verrich­tet werden dürfen, zählen:

  • das Arbei­ten in Behäl­tern und engen Räumen (siehe Nummer 4.1.5 „Siche­rungs­pos­ten“ DGUV Regel 113–004 „Behäl­ter, Silos und enge Räume“)
  • das Arbei­ten in Gefah­ren­be­rei­chen gemäß Tech­ni­sche Regel für Betriebs­si­cher­heit (TRBS 1112 Teil 1)
  • das Arbei­ten mit Atem­schutz­iso­lier­ge­rä­ten
  • das Einstei­gen und Einfah­ren in Silos

Zu den geeig­ne­ten Maßnah­men zählen:

  • Beauf­sich­ti­gung durch Kontroll­gänge in kurzen Zeit­ab­stän­den
  • Kame­ra­über­wa­chung durch stän­dig besetzte Stelle
  • Melde­in­ter­valle durch Sicht- oder Sprech­kon­takt (Tele­fon, Mobil­te­le­fon oder Sprech­funk), die von der Person bei auftre­ten­der Gefahr selbst­stän­dig bedient werden können
  • Einsatz einer Personen-Notsignal-Anlage (PNA) mit willens­un­ab­hän­gi­ger Alarm­funk­tion (DGUV Regel 112–139 „Einsatz von Personen-Notsignal-Anlagen“)

Bei den genann­ten Schutz­maß­nah­men gilt gerade in explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen, dass nur Geräte einge­setzt werden dürfen, die der 11. Verord­nung zum Produkt­si­cher­heits­ge­setz (Explo­si­ons­schutz­ver­ord­nung – 11. ProdSV) entspre­chen. Das heißt, sie müssen entspre­chend der vorhan­de­nen Zone explo­si­ons­ge­schützt sein. Von verschie­de­nen Firmen werden explo­si­ons­ge­schützte Personen-Notsignal-Anlagen für Allein­ar­bei­tende ange­bo­ten.


Das Wich­tigste in Kürze

  • Allein­ar­beit in explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen muss über­wacht werden!
  • Für Schutz­maß­nah­men in diesen Berei­chen dürfen nur Geräte und Über­wa­chungs­sys­teme mit geeig­ne­tem Ex-Schutz einge­setzt werden, so zum Beispiel explo­si­ons­ge­schützte Personen-Notsignal-Anlagen.
Anzeige
News­let­ter

Jetzt unse­ren News­let­ter abon­nie­ren

Meistgelesen

Jobs
Sicher­heits­be­auf­trag­ter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 4
Ausgabe
4.2020
ABO
Sicher­heits­in­ge­nieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 3
Ausgabe
3.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de