Startseite » Aktuelles »

Besser vor Gewalt schützen

Feuerwehrleute und Rettungskräfte
Besser vor Gewalt schützen

In NRW soll ein Aktionsbündnis helfen, Gewalt gegen Rettungskräfte und Feuerwehrleute zu verhindern. Foto: © Anja - stock.adobe.com

Feuer­wehrleute und Ret­tungskräfte sollen bess­er vor Gewalt geschützt wer­den. Das ist das Ziel des Aktion­s­plans „Gemein­sam gegen  Gewalt“. Zu den ersten Maß­nah­men des Plans gehört der bere­its umge­set­zte Meldeer­lass des Innen­min­is­teri­ums in NRW. Arbeit­ge­ber von Ret­tungskräften sind seit­dem verpflichtet, Fälle von Gewalt gegenüber Ein­satzkräften und vorsät­zliche Beschädi­gung von Ein­satz­fahrzeu­gen und Geräten zu melden. Auf dieser Grund­lage wird nun regelmäßig valides Zahlen­ma­te­r­i­al erhoben und ausgewertet.

„Gemein­sam gegen Gewalt“ ist eine Ini­tia­tive des nor­drhein-west­fälis­chen Innen­min­is­teri­ums, des Min­is­teri­ums für Arbeit, Gesund­heit und Soziales, der Unfal­lka­sse NRW, der kom­ba gew­erkschaft nrw, des Ver­ban­des der Feuer­wehren NRW, des Städte­tages NRW, des Land­kreistages NRW und des Städte- und Gemein­de­bun­des NRW. 

Gefährdungsbeurteilung, Unterstützungsteams und Ausbildung

In den kom­menden drei Jahren sollen weit­ere Maß­nah­men schrit­tweise umge­set­zt wer­den, darunter die Ein­führung eines soge­nan­nten „Küm­mer­ers“ nach dem Vor­bild von psy­chol­o­gis­chen Unter­stützung­steams, die Auf­nahme des Bere­ichs Gewalt gegen Ein­satzkräfte in die Gefährdungs­beurteilung der Betriebe und Unternehmen sowie eine ver­stärk­te Aus- und Fort­bil­dung: Die Ein­satzkräfte sollen so auf gefährliche und gewalt­tätige Sit­u­a­tio­nen bess­er vor­bere­it­et wer­den. In den Fokus genom­men wer­den hier­bei nicht nur kör­per­liche Über­griffe, son­dern auch andere For­men non­ver­baler oder ver­baler Gewalt wie Dro­hun­gen oder Belei­di­gun­gen. Regelmäßige Runde Tis­che der am Aktion­s­plan beteiligten Insti­tu­tio­nen sollen weit­ere Maß­nah­men erar­beit­en und auf aktuelle Entwick­lun­gen reagieren.

Gesund­heitsmin­is­ter Karl-Josef Lau­mann: „Wenn Ret­ter zum Opfer wer­den, dann läuft in unser­er Gesellschaft etwas gewaltig schief! Ret­tungskräfte ver­di­enen unsere Sol­i­dar­ität und unseren Schutz. Deshalb müssen wir gemein­sam alles dafür tun, die Rah­menbe­din­gun­gen für die Sicher­heit unser­er Ret­tungskräfte zu verbessern.“

Jeder achte Opfer von körperlicher Gewalt

Grund­lage für den Aktion­s­plan war eine in Zusam­me­nar­beit mit der Ruhr-Uni­ver­sität Bochum durchge­führte Studie. Die Befra­gung der Ein­satzkräfte hat­te ergeben, dass jed­er achte Teil­nehmer schon ein­mal Opfer von kör­per­lich­er Gewalt gewor­den ist. Aus den Ergeb­nis­sen wur­den fünf Hand­lungs­felder erar­beit­et, die schrit­tweise umge­set­zt wer­den sollen.

„Wir benöti­gen zunächst ver­lässliche Zahlen über die Häu­figkeit von Gewalt an Ein­satzstellen. Nur so kön­nen wir die Dimen­sion des Prob­lems real­is­tisch bew­erten“, sagt Bernd Schnei­der, stel­lvertre­tender Vor­sitzen­der des Ver­ban­des der Feuer­wehren in Nordrhein-Westfalen.

„Gemein­sam mit den Betrieben macht sich die Unfal­lka­sse NRW im Sinne des präven­tiv­en Schutzes der Ein­satzkräfte vor gewalt­täti­gen Über­grif­f­en stark. Daher haben wir das The­ma „Gewalt“ zum Bestandteil von Gefährdungs-beurteilun­gen eines jeden Arbeit­splatzes gemacht. Auf unseren Inter­net­por­tal­en „Sichere Feuer­wehr“ und „Sicher­er Ret­tungs­di­enst“ bieten wir dafür u.a. Check­lis­ten an, die es Arbeit­ge­bern erle­ichtern eine der­ar­tige Gefährdungs­beurteilung zu erstellen“, erk­lärt Gabriele Pap­pai, Geschäfts­führerin der Unfal­lka­sse Nordrhein-Westfalen.

Nach der umfassenden Evaluierung der Stu­di­energeb­nisse soll vor allem das The­ma Gewalt­präven­tion nochmals ver­stärkt Ein­gang in die Aus- und Weit­er­bil­dung von Führungs- und Ein­satzkräften find­en. „Sprachlosigkeit ist kein pro­bates Mit­tel zum Schutz unser­er Feuer­wehr- und Ret­tungskräfte. Stattdessen tra­gen wir mit geeigneten Maß­nah­men zu ihrer Sicher­heit bei. Dazu gehört ein pass­ge­naues Aus- und Weit­er­bil­dungskonzept, damit die Kol­legin­nen und Kol­le­gen präven­tiv im Umgang mit der­ar­ti­gen Gefahren­la­gen geschult wer­den und entsprechende Hand­lungskom­pe­ten­zen erler­nen“, sagt Andreas Hem­s­ing, Lan­desvor­sitzen­der der kom­ba gew­erkschaft nrw.

Den kom­plet­ten Aktion­s­plan „Gemein­sam gegen Gewalt — Aktions­bünd­nis zum Schutz von Feuer­wehr- und Ret­tungskräften” find­en Sie hier.

 

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de