Startseite » Allgemein »

Neue Branchenregel der DGUV für den Einzelhandel

Neue Branchenregel als Präventionsleitfaden für die Unternehmen
Hand- und Fußverletzungen häufigste Unfallfolgen im Einzelhandel

Die Tätigkeiten im Einzelhandel sind sehr vielseitig. (Foto: © JackF – stock.adobe.com)
Anzeige

Waren anliefern, aus­pack­en und dar­bi­eten, Kun­den berat­en und Waren verkaufen: So vielfältig der Einzel­han­del an Pro­duk­ten und Verkauf­sstellen auch ist, so ver­gle­ich­bar sind die Tätigkeit­en mit Blick auf die erforder­lichen Maß­nah­men für die Arbeitssicher­heit und den Gesund­heitss­chutz. Mit der neuen Branchen­regel Einzel­han­del bietet die geset­zliche Unfal­lver­sicherung jet­zt den Unternehmen einen praxis­er­probten Präven­tion­sleit­faden.

Ziel ist die “Vision Zero” ein­er unfall­freien Arbeitswelt auch in der beschäf­ti­gungsstarken Einzel­han­dels­branche zu erre­ichen, um zum Beispiel Hand- und Fußver­let­zun­gen kün­ftig möglichst ganz zu ver­mei­den. Denn die gehören mit 56 Prozent (Sta­tis­tik 2017) zu den häu­fig­sten Unfall­fol­gen.

Fachkräfte für Arbeitssicher­heit an der Erstel­lung beteiligt
“Die Branchen­regel beschreibt aus­führlich die Gefährdun­gen und notwendi­gen Arbeitss­chutz-Maß­nah­men bei den einzel­nen Arbeitss­chrit­ten im Einzel­han­del”, so Dorothea Kraft, Lei­t­erin für das Refer­at Verkauf­sstellen bei der Beruf­sgenossen­schaft Han­del und Waren­l­o­gis­tik (BGHW): “Nicht ohne Grund haben wir das Rang­ieren mit Flur­förderzeu­gen und Palet­ten und den manuellen Umgang mit den Waren ganz an den Anfang gestellt. Unter anderem in diesen immer wiederkehren­den Tätigkeit­en liegt ein Risiko-Schw­er­punkt. Die Branchen­regel macht deut­lich, wie wichtig zum Beispiel das Tra­gen ein­er Per­sön­lichen Schutzaus­rüs­tung oder das Benutzen von Hebe- und Trage­hil­fen, Sicher­heit­skar­ton­messern und stand­sicheren Trit­ten ist.”
Lei­t­ende Fachkräfte für Arbeitssicher­heit aus ver­schiede­nen Branchen des Einzel­han­dels waren an der Erstel­lung der Branchen­regel maßge­blich beteiligt. In enger Zusam­me­nar­beit von BGHW und den Arbeitssicher­heit­sex­perten aus den Betrieben ist ein Präven­tion­sleit­faden ent­standen, der prax­is­nah sowohl alltägliche Sit­u­a­tio­nen als auch spezielle Gefahren­bere­iche in einzel­nen Einzel­han­del­szweigen beleuchtet. So wer­den Tätigkeit­en ins­beson­dere an Maschi­nen im Lebens­mit­teleinzel­han­del oder im Bau‑, Garten- und Möbel­markt genauer unter­sucht und die erforder­lichen Arbeitssicher­heits­maß­nah­men beschrieben.

Bilder zeigen Beispiele für sicheres Arbeit­en
Eine Stärke der neuen Branchen­regel sind unter anderem die Bilder, die in den beteiligten Betrieben vor Ort ent­standen sind und pos­i­tive Beispiele für sicheres Arbeit­en zeigen. “Wer die Branchen­regel für einen schnellen Überblick allein anhand der Bilder sichtet, erhält bere­its viele Anre­gun­gen für Präven­tion­s­maß­nah­men”, so Dorothea Kraft: “Dabei gehen wir auch auf mod­erne Entwick­lun­gen ein und zeigen Dri­ve-in Bere­iche von Baumärk­ten, den gesun­den Umgang mit mobilen Geräten oder wie Kasse­nar­beit­splätze ergonomisch ein­gerichtet wer­den kön­nen.”
Eine beson­dere Beanspruchung für die Beschäftigten im Einzel­han­del ist der Kon­takt mit Kundin­nen und Kun­den – vor allem dann, wenn es zu aggres­siv­en Sit­u­a­tio­nen kommt. Auch wenn die Zahlen rück­läu­fig sind, ist der Raubüber­fall weit­er­hin ein Dauer­bren­ner-The­ma. Dorothea Kraft: “Die Unternehmen kön­nen bauliche, tech­nis­che und organ­isatorische Maß­nah­men tre­f­fen, um das Risiko zu ver­ringern. Sollte es den­noch zu einem Raubüber­fall kom­men, geben wir den Beschäftigten mit der Branchen­regel wertvolle Hin­weise.”
Neben der Beschrei­bung von Gefährdun­gen und Arbeitss­chutz-Maß­nah­men bietet die Branchen­regel Einzel­han­del für alle Arbeitss­chritte auch die rechtlichen Grund­la­gen und weit­ere Infor­ma­tio­nen. Im Anhang find­en sich Beispiele von Betrieb­san­weisun­gen. Denn auch das macht die Branchen­regel deut­lich: Betrieb­san­weisun­gen sind der Aus­gangspunkt für Unter­weisun­gen und damit das regelmäßige Arbeitssicher­heit­strain­ing der Mitar­bei­t­erin­nen und Mitar­beit­er.
Die DGUV Regel 108–601 für die Branche Einzel­han­del gibt es in der DGUV-Pub­lika­tions­daten­bank  kosten­frei zum Herun­ter­laden.
Die Branchen­regeln der geset­zlichen Unfal­lver­sicherung set­zen kein eigenes Recht, son­dern fassen das vorhan­dene kom­plexe Arbeitss­chutzrecht für die Unternehmen ein­er bes­timmten Branche ver­ständlich zusam­men. Sie dienen Ver­ant­wortlichen als prax­is­be­zo­genes Präven­tion­swerkzeug.

Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de