1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Arbeitssicherheit » Schutzausrüstung » Fußschutz »

Reinigung und Pflege von Fußschutz

Auch Schuhe brauchen Zuwendung
Reinigung und Pflege von Fußschutz

Im Win­ter wer­den sie beson­ders schmutzig, im Som­mer lässt sich das Schwitzen in ihnen kaum ver­mei­den – die Rede ist von Fußschutz, genauer von Berufs‑, Schutz- und Sicher­heitss­chuhen. Doch wie pflegt man diese so, dass sie nicht nur sauber sind, son­dern auch opti­mal schützen und lange halten?

Berufs‑, Schutz- und Sicher­heitss­chuhe bewahren vor Nässe, Kälte, her­ab­fal­l­en­den Gegen­stän­den, Chemikalien und vielem mehr. Damit das so bleibt, müssen sie gepflegt wer­den. Wird das Led­er näm­lich brüchig oder die Ober­fläche mit falschen Pro­duk­ten behan­delt, kann der Fußschutz seine Schutz­funk­tion ein­büßen. Auch seine Lebens­dauer wird neg­a­tiv bee­in­flusst. Um dies zu ver­mei­den, benötigt der Fußschutz etwas Zuwen­dung. Diese begin­nt bere­its beim Anziehen: Ein Schuh­löf­fel sta­bil­isiert den Fersen­bere­ich und hil­ft so gegen unnötige Belas­tun­gen beim Hineinschlüpfen.

Fußschutz säubern und trocknen

Nicht ein­fach in der Ecke lan­den soll­ten stark ver­schmutzte Schuhe: Grober Dreck ist möglichst direkt zu ent­fer­nen. Zum einen wird das Säu­bern später nur aufwändi­ger, zum anderen kann der Schmutz die Atmungsak­tiv­ität des Ober­ma­te­ri­als ein­schränken. Mit ein­er Bürste lässt er sich nor­maler­weise gut lösen. Anschließend wird mit lauwarmem Wass­er und einem weichen Tuch nachge­holfen beziehungsweise nachgearbeitet.

Nasse Schuhe brauchen Zeit zum Trock­nen – und zwar zwis­chen 24 bis 48 Stun­den. Dies gelingt am besten an einem lufti­gen Ort mit Zim­mertem­per­atur. Keine gute Idee ist es, die Schuhe in die Sonne zu stellen oder auf die Heizung zu leg­en. Das beschle­u­nigt zwar den Trock­nungsvor­gang, macht das Led­er aber hart und brüchig. Mit gelock­erten Laschen und Schnürsenkeln, ent­fer­n­ten Ein­lege­sohlen und aus­gestopft mit Zeitungspa­pi­er trock­nen der Fußschutz opti­mal. Falls notwendig, sollte das nasse Papi­er so lange gewech­selt wer­den, bis der Schuh voll­ständig getrock­net ist.

Imprägnieren der Schuhe

Beson­ders wichtig ist das Impräg­nieren der Schuhe. Das gilt ganzjährig und vor allem für neue Schuhe. Led­er­schuhe benöti­gen im Herb­st und Win­ter beson­ders viel Pflege, da Kälte, Nässe, Schnee und Matsch das Led­er angreifen. Wenn der Fußschutz nach der Reini­gung noch etwas feucht sind, ist dies der richtige Zeit­punkt für die Auf­frischung der Impräg­nierung: Da die Led­er­poren in diesem Zus­tand noch geöffnet sind, dringt die Impräg­nierung weit­er in das Mate­r­i­al ein, wodurch es bess­er gegen Wass­er- und Schmutza­uf­nahme geschützt ist. Die volle Wirkung tritt in der Regel erst nach 24 Stun­den ein.

Eine Impräg­nierung ist mit Wachs oder Schuhcremes möglich, die in kleinen kreisenden Bewe­gun­gen aufge­tra­gen wer­den. Doch Vor­sicht: Viel hil­ft hier nicht viel, son­dern kann zu brüchigem Led­er und/oder eingeschränk­ter Atmungsak­tiv­ität führen. Leichter aufzu­tra­gen sind Impräg­nier­sprays oder ‑schäume. Sie schützen das Led­er effek­tiv vor Nässe und bewahren dessen Funktion.

Wenn sich weiße Ränder beim Fußschutz bilden

Wass­er- und/oder Schneerän­der kön­nen durch starke Regen­fälle oder Schnee verur­sacht wer­den. Das Led­er wird dun­kler und bekommt weiße Streifen. Diese müssen aber nicht vom Schnee stam­men. Häu­figer entste­hen sie durch Min­erale und Gerb­stoffe, die aus dem Led­er gewaschen wer­den. Durch eine umge­hende Reini­gung lassen sich die Rän­der mit Wass­er ent­fer­nen. Dazu wird der Schuh auch dort mit einem nassen Lap­pen befeuchtet, wo er noch trock­en ist, damit sich nicht erneut ein Rand bildet. Mit entsprechen­den Led­er­reini­gungsmit­teln lassen sich die weißen Stellen aber selb­st nachträglich oft noch gut entfernen.

Reinigung und Pflege für unterschiedliche Materialien

Wachse und Schuhcremes hal­ten das Led­er flex­i­bel und ver­lei­hen natür­lichen Glanz. Daneben gibt es spezielle Sham­poos oder Schäume, die zum Ent­fer­nen von Fleck­en ver­wen­det wer­den kön­nen. Da sich durch diese Mit­tel die Fasern der Led­erele­mente öff­nen, ist es wichtig, dass die Schuhe anschließend wieder impräg­niert wer­den, um die Fasern zu schließen. Nach der Reini­gung muss der Fußschutz an einem lufti­gen Ort bei Zim­mertem­per­atur trocknen.

Schnürsenkel kön­nen in der Waschmas­chine gewaschen wer­den. Soll­ten die Senkel angeris­sen sein, müssen sie aus Sicher­heits­grün­den aus­ge­tauscht wer­den. Klettver­schlüsse lassen sich mit ein­er Bürste und Seifen­wass­er reini­gen. Mit Hil­fe ein­er Pinzette kön­nen einzelne Haare oder Tex­til­fasern aus ihnen ent­fer­nt werden.

Beim Ein­satz von Pflege­pro­duk­ten, Reini­gungsmit­teln und Co. ist unbe­d­ingt darauf zu acht­en, dass diese für die Schuhe geeignet sind. Fußschutz aus Tex­til- oder Mis­chgewebe ver­tra­gen keine Cremes oder Wachse. Einzelne Led­erele­mente am Schuh kön­nen gegebe­nen­falls vor­sichtig mit diesen behan­delt wer­den. Hier­bei darf das Pflege­pro­dukt allerd­ings nicht auf die Tex­tilele­mente aufge­bracht wer­den, da dort schnell Fet­tfleck­en entste­hen kön­nen. Zudem gilt: Die Schuhe niemals in der Waschmas­chine waschen. Bei Sicher­heitss­chuhen mit ein­er speziellen Funk­tion­s­mem­bran muss eben­falls darauf geachtet wer­den, dass nur dafür vorge­se­hene Pro­duk­te zur Anwen­dung kom­men. Diese Reini­gungs- und Pflege­pro­duk­te sind durch ein spezielles Prüf­siegel gekennze­ich­net. Fehlt das Siegel, kann es passieren, dass die Mem­bran beschädigt wird und diese anschließend nicht mehr richtig funktioniert.

Feuchtigkeitsmanagement: Socken und Schuh-Deos

Auch Sock­en bee­in­flussen den Tragekom­fort in Berufs‑, Schutz- und Sicher­heitss­chuhen. Funk­tion­sstrümpfe fördern einen schnellen und kon­tinuier­lichen Abtrans­port der Feuchtigkeit weg von der Haut, sodass diese trock­en bleibt. Baum­woll­sock­en nehmen zwar Feuchtigkeit auf, trans­portieren diese aber nur langsam weit­er. So bleibt die Haut länger feucht und kann dadurch aufquellen.

Bei nicht aus­re­ichen­der Belüf­tung des Fußes kön­nen unan­genehme Gerüche entste­hen. Dage­gen hil­ft nur regelmäßiges Lüften der Schuhe. Die Ein­lege­sohlen soll­ten täglich her­ausgenom­men und sep­a­rat gelüftet wer­den – nicht nur zum Trock­nen. In der Regel sind sie wasch- oder gegebe­nen­falls aus­tauschbar. Zudem helfen Schuh-Deos gegen unan­genehmen Geruch.

Zwei Paar Schuhe für eine längere Nutzungsdauer

Die Nutzungs­dauer von Berufs‑, Schutz- und Sicher­heitss­chuhen wird häu­fig über­schätzt. Als Richtwert gel­ten fünf bis acht Jahre ab Pro­duk­tions­da­tum. Die Kennze­ich­nung dafür befind­et sich unter der Zunge. Tat­säch­lich hängt die Lebens­dauer von Schuhen aber von vie­len Ein­flussfak­toren ab: Hitze, Kälte, Feuchtigkeit, UV-Strahlung, chemis­che Sub­stanzen und mech­a­nis­che Beanspruchun­gen wirken auf sie ein und lassen sie schneller altern. Bei täglichem Gebrauch wird deshalb emp­fohlen, die Schuhe nach cir­ca 15 Monat­en zu entsorgen.

Zweites Paar zum Wechseln

Noch ein Tipp: Da Berufs‑, Schutz- und Sicher­heitss­chuhe nach Gebrauch immer gut gelüftet und getrock­net wer­den soll­ten und dies bis zu 48 Stun­den dauern kann, ist die Anschaf­fung eines zweit­en Paares sin­nvoll. Bei­de Paare wer­den auf­grund der län­geren Regen­er­a­tionsphasen länger hal­ten, sodass sich die Investi­tion auch in Hin­blick auf die Lebens­dauer der Pro­duk­te auszahlt.

Reserve- und Wechselpaare richtig lagern

Die meis­ten Beschäftigten tra­gen unter­schiedlichen Fußschutz im Som­mer und Win­ter, da die jew­eili­gen Wit­terungs­be­din­gun­gen unter­schiedliche Anforderun­gen an den Fußschutz stellen. Das vorüberge­hend ungenutzte Paar wird für einige Monate ein­ge­lagert, bis es wieder zum Ein­satz kommt. Die Lagertem­per­atur sollte 25 Grad Cel­sius und eine rel­a­tive Luft­feuchtigkeit von 70 Prozent nicht über­steigen. Zu ver­mei­den ist darüber hin­aus eine Über­lagerung der Schuhe: Wenn diese sehr lange ungenutzt im Lager verbleiben, verän­dern sich mit zunehmen­dem Alter ihre Eigen­schaften. Davon ist ins­beson­dere die Lauf­sohle betrof­fen. Wichtig: Die Schuhe nicht in ein­er Plas­tik­tüte lagern, da aus dieser Luft und Feuchtigkeit schlecht entwe­ichen kön­nen. Dann kommt es schnell zu Schim­mel­bil­dung. Zur Lagerung eignen sich am besten ein Kar­ton oder ein Schuh­sack. Noch ein Tipp: Damit die natür­liche Form erhal­ten bleibt, Schuhspan­ner verwenden!

Lüftung und Sichtprüfung als Tagesroutine

Wer möglichst lange Freude an seinen Arbeitss­chuhen haben will, sollte sich also etwas um sie küm­mern. Zur Tages­rou­tine gehört, dass die Schuhe nach jedem Gebrauch trock­nen und aus­lüften kön­nen. Innen­sohle und Schnürung soll­ten dazu ent­fer­nt beziehungsweise stark gelock­ert wer­den. Abhängig vom jew­eili­gen Ein­sat­zort soll­ten die Schuhe zudem so oft wie nötig gere­inigt werden.

Vor jedem Tra­gen müssen Sicher­heitss­chuhe darüber hin­aus auf Unversehrtheit von Ober­ma­te­r­i­al und Lauf­sohle, aus­re­ichende Pro­fil­höhe und Funk­tions­fähigkeit der Ver­schlusssys­teme über­prüft wer­den. Sind Schä­den sicht­bar, muss der Fußschutz aus­ge­tauscht wer­den. Wenn das Sohlen­pro­fil abge­laufen ist, die Zehenkap­pen freiliegen oder eine Schaft­naht aufge­gan­gen ist, gel­ten die Schuhe als nicht mehr einsetzbar.


Foto: privat

Autorin: Kirsten Rein

Fachjour­nal­istin


„Wie oft eine Reini­gung nötig ist, hängt vom Ein­satzbere­ich ab. Schuhe, die nur im Innen­raum getra­gen wer­den, wer­den weniger ver­schmutzt als Schuhe, die jeden Tag auf der Baustelle unter­wegs sind. Prinzip­iell sollte man seine Schuhe regelmäßig reini­gen und pfle­gen, zum Beispiel alle zwei Wochen. Groben Schmutz sollte man sofort ent­fer­nen. Led­er­schuhe reinigt man mit ein­er Bürste, etwas Wass­er und ggf. Neu­tral­seife. Dabei nicht kräftig scheuern, son­dern sachte schrubben. Den let­zten Schliff erhal­ten Led­er­schuhe mit ein­er Schuhcreme. Bei Schuhen mit ein­er Gore-Tex-Mem­bran sollte man auf fett- oder ölhaltige Pro­duk­te wie Fettcreme oder Led­eröl verzicht­en, da diese die Atmungsak­tiv­ität beein­trächti­gen können.“

Cor­nelia Wag­n­er, Leitung Ser­vice, HAIX


„Auch bei Tex­til­ma­te­r­i­al emp­fiehlt sich die Reini­gung mit lauwarmem Wass­er und einem Reini­gungss­chaum. Alter­na­tiv dazu kann man auch ein scho­nen­des Waschmit­tel oder eine milde Seife ver­wen­den. Dabei ist darauf zu acht­en, dass die Schuh­nähte und Klebestellen nicht zu sehr befeuchtet wer­den. Nach dem Säu­bern und Pfle­gen soll­ten die Schuhe unbe­d­ingt impräg­niert wer­den. So bleiben die wasser­ab­weisenden Eigen­schaften des Mate­ri­als länger erhal­ten, die Schuhe länger sauber und auch das Putzen fällt leichter.“

Michael Rolfe, Head of Prod­uct Devel­op­ment & Qual­i­ty for Safe­ty Shoes, ISM


„Auch das The­ma Auf­be­wahrung muss man sehr dif­feren­ziert betra­cht­en. Wir plädieren für ein Ersatz-Paar, welch­es abwech­sel­nd getra­gen wer­den sollte. Der am Vortag getra­gene Schuh sollte sich 24 Stun­den an der frischen Luft oder in trock­e­nen Umge­bun­gen regenerieren.“

Thomas Wag­n­er, Mar­ket­ingleit­er, Steitz Secura


„Schuh-Deo kann bei der Nei­gung zu extremer Schweißpro­duk­tion und daraus resul­tieren­den Schuhgerüchen eine Lösung sein, ist im All­ge­meinen bei guter Hygiene und Trock­nungsmöglichkeit für den Schuh meist aber nicht nötig. Sicher­heitss­chuhe soll­ten an einem gut belüfteten Ort getrock­net und gelagert wer­den. Ins­beson­dere Led­er­schuhe aber nicht in der Nähe von Heizquellen oder auf Schuhtrock­n­ern, da diese Form der Lagerung das Led­er aus­trock­nen lässt. Wärme fördert weit­er­hin das Wach­s­tum und die Ver­mehrung von Pilzen und Bakterien.“

Thomas Ack­er­mann, Prod­uct Man­ag­er Footwear, Uvex

Veranstaltungsreihe
Veranstaltungsreihe PSA erleben
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de