1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Arbeitssicherheit » Schutzausrüstung » Gehörschutz »

Persönliche Belastung immer im Blick

Berufsbedingten Gehörverlust verhindern
Persönliche Belastung immer im Blick

Viele Arbeit­splätze sind mit hohen Lärm­be­las­tun­gen ver­bun­den: In der Pro­duk­tion, auf der Baustelle, aber auch in Großraum­büros kann die Geräuschkulisse ein gesund­heits­ge­fährden­des Maß erre­ichen. Mit einem kom­plett abschir­menden Gehörschutz sind die Beschäftigten zwar vor Lärm geschützt, aber auch von wichti­gen Umge­bungslaut­en abgeschnit­ten. Mod­erne Tech­nolo­gien begeg­nen diesem Prob­lem, indem sie Geräusche gezielt fil­tern und zum Beispiel Sprache an das Ohr über­tra­gen. Noch einen Schritt weit­er gehen dig­i­tale Lösun­gen, die kon­tinuier­lich das per­sön­liche Schutzniveau und die indi­vidu­elle Lärm­be­las­tung messen und anzeigen.

Petra Jauch

Lärmbe­d­ingter Gehörver­lust im Beruf ist seit langem ein Gesund­heit­srisiko für Arbeit­nehmende – und eine echte Her­aus­forderung für den Arbeitss­chutz. Denn im Gegen­satz zu vie­len anderen Beruf­skrankheit­en bleibt die Beein­träch­ti­gung der Hör­fähigkeit häu­fig unbe­merkt, bis die Schädi­gung irre­versibel ist. Tra­gen Beschäftigte jedoch einen Gehörschutz, der sämtliche Umge­bungs­geräusche „schluckt“, sind sie sich ihrer Umge­bung und Sit­u­a­tion weniger bewusst. Infolgedessen fühlen sie sich isoliert und wom­öglich unsich­er. Um dies zu ver­mei­den, ent­fer­nen sie nicht sel­ten den Gehörschutz und riskieren dadurch einen dauer­haften Hörverlust.

Hear Through-Technologie

„Wir wollen Endan­wen­der dazu brin­gen, ihren Gehörschutz gern zu tra­gen“, erk­lärt Susanne Schmidt, Sales and Appli­ca­tion Spe­cial­ist bei Hon­ey­well. Einen Ansatz dazu bietet die soge­nan­nte Hear Through-Tech­nolo­gie, mit der sich Umge­bungs­geräusche dazuschal­ten lassen. Das Mikro­fon im Kopfhör­er erfasst diese und überträgt sie an die Laut­sprech­er im Gehörschutz. So wer­den akustis­che Warnsignale aus der Umge­bung und die Ansprache durch Kol­legin­nen oder Kol­le­gen wahrgenom­men, ohne den Gehörschutz abnehmen zu müssen.

Im Pri­vat­bere­ich ken­nt man diese geräuschfil­ternde Funk­tion unter dem Begriff aktive Geräuschun­ter­drück­ung beziehungsweise Aktives Noise Can­celling (ANC), die in Verbindung mit Blue­tooth-Kopfhör­ern oder Ohrstöpseln funk­tion­iert. Sie dient vor allem dazu, in geräuschvollen Umge­bun­gen ungestört Musik hören oder Tele­fonate führen zu kön­nen. Für den Ein­satz im Arbeitss­chutz ist jedoch entschei­dend, dass der Gehörschutz ein aus­re­ichen­des Schutzniveau vor gehörschädi­gen­dem Lärm bietet und gle­ichzeit­ig Warnsignale durch­lässt. Daher ist Active Noise Can­celling am Lär­mar­beit­splatz nicht zulässig.

Brandneu aus den USA

„Wir haben die Hear Through-Tech­nolo­gie jet­zt In Ear, also in Ohrstöpseln ver­baut“, sagt Susanne Schmidt. Die Geräuschre­duk­tion bei dem neuen „Impact In Ear Pro“, das Hon­ey­well als Neuheit auf der Fachmesse A+A 2021 in Düs­sel­dorf präsen­tierte, ist in sechs Abstu­fun­gen ver­stell­bar. „Hear Through wird haupt­säch­lich zur Kom­mu­nika­tion ver­wen­det und dann wieder abgeschal­tet. Je nach Lärm­bere­ich kann man schon auf Stufe 1 kom­mu­nizieren oder muss gegebe­nen­falls lauter schal­ten, um sich gut ver­ständi­gen zu kön­nen. In keinem Fall wer­den jedoch mehr als 82 Dez­i­bel ans Ohr abgegeben, um den Mitar­beit­er immer opti­mal zu schützen“, betont die Exper­tin. In den USA wurde der inno­v­a­tive Gehörschutz im Sep­tem­ber 2021 zer­ti­fiziert, die EU-Zer­ti­fizierung soll diesen März fol­gen. „In Ameri­ka kam das Pro­dukt so gut an, dass wir es schon vor der EU-Zer­ti­fizierung auf der A+A 2021 gezeigt haben – als brand­neues Gehörschutz-Pro­dukt.“ Für den per­fek­ten Sitz gibt es die Stöpsel in den drei Plug-Größen S, M, und L sowie zwei Mate­ri­alien zur Auswahl.

Kontrolle über den Geräuschpegel

Häu­fig ist den Beschäftigten nicht bewusst, welch­er Geräuschkulisse sie bei ihrer Arbeit ger­ade aus­ge­set­zt sind. Auch für diese Prob­lematik gibt es inno­v­a­tive Lösun­gen. Sie schützen nicht nur das Gehör, son­dern überwachen mith­il­fe inte­gri­ert­er Sen­soren zudem kon­tinuier­lich den Geräusch­pegel in der Umge­bung. Ein Beispiel für diese Entwick­lung ist die Ver­iShield Smart Hear­ing Solu­tion (VSHS) von Hon­ey­well. „Unser neues High­light misst den Lärm­pegel am Arbeit­splatz und das, was im Gehör­gang ankommt“, erk­lärt Susanne Schmidt.

Durch die draht­lose Verbindung von Web- und App-Daten­di­en­sten mit den Head­sets bietet die Lösung sofor­ti­gen Zugriff auf die Belas­tungs­dat­en. Die Dat­en wer­den von den inte­gri­erten Sen­soren der Head­sets erfasst und in eine visuelle Anzeige umge­wan­delt. Diese erscheint zum einen nach der Syn­chro­nisierung auf dem Dash­board der Sicher­heits­fachkräfte für alle Head­sets, zum anderen auf den Smart­phones der Trägerin­nen und Träger für ihr per­sön­lich­es Gerät.

Die richtigen Maßnahmen ergreifen

Über die visuelle Anzeige auf dem Dash­board ist es Vorge­set­zten und Sicher­heits­fachkräften möglich, die Lärm­pegel und die Lärm­be­las­tung der Mitar­bei­t­erin­nen und Mitar­beit­er aus mehreren Teams gle­ichzeit­ig zu über­prüfen. Die gener­ierten Daten­sätze kön­nen den Ver­ant­wortlichen dabei helfen, die Gehörschutz-Pro­gramme ihrer Unternehmen zu verbessern, indem sie einen indi­vidu­ellen Ansatz für die Sicher­heit ihrer Beschäftigten entwickeln.

Die Lösung zeigt auch an, wenn die Per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung (PSA) nicht wie vorgeschrieben ver­wen­det und gegebe­nen­falls eine Schu­lung benötigt wird. „Zum einen wird das Fit­ting des Gehörschutzes über­prüft, zum anderen wer­den akustis­che Prob­lem­bere­iche erkan­nt“, fasst Susanne Schmidt zusammen.

Zustimmung zur Datennutzung

Bevor die Dat­en der Mitar­bei­t­en­den gesam­melt und analysiert wer­den, müssen diese allerd­ings darüber informiert wer­den und per Unter­schrift bestäti­gen, dass sie mit der Daten­nutzung ein­ver­standen sind. „In manchen Unternehmen, die Smart Devices im Ein­satz haben, gibt es bisweilen schon eine generelle Mitar­beit­er­freiga­be“, weiß die Fach­frau. Zudem werde vor­ab immer mit den Fachkräften für Arbeitssicher­heit und dem Betrieb­srat besprochen, welche Dat­en konkret angezeigt wer­den sollen. „Gibt es Vor­be­halte gegenüber ein­er per­sön­lichen Zuord­nung kön­nen die Geräte auch ‚nicht per­so­n­en­be­zo­gen‘ erfasst wer­den. Zum Beispiel für Schlosserei-Beschäftigte 1, 2, 3, 4 oder die Schicht­en A, B, C.“

Verbesserte Selbstkontrolle

Mit der App kön­nen nicht zulet­zt die Beschäftigten selb­st jed­erzeit ihre Lärm­be­las­tung über­prüfen. Hierzu genügt ein Blick aufs Smart­phone. Anhand leicht zugänglich­er Bedi­enele­mente lassen sich zudem weit­ere hil­fre­iche App-Funk­tio­nen nutzen – darunter eine zuver­läs­sige Über­prü­fung, ob der Gehörschutz richtig sitzt. „Der Fit-Test kann über die App oder Drück­en ein­er Taste an der Gehörschutzkapsel ges­tartet wer­den. Über das Außen- und Innen­mikro­fon wird daraufhin gemessen, ob die Däm­mung den ‚Soll‘-Werten entspricht“, erk­lärt Susanne Schmidt. „Leck­a­gen kön­nen zum Beispiel durch Bril­len­bügel oder Haare entste­hen. Die Kapsel weist in diesem Fall darauf hin, dass der Sitz nochmal kor­rigiert wer­den muss, bevor die eigentliche Mes­sung der Lärm­ex­po­si­tion startet.“

Auch die Syn­chro­nisierung der Dat­en vom Head­set mit den Cloud-Daten­banken erfol­gt über die App. Dazu muss diese geöffnet und das eingeschal­tete Head­set in der Nähe des Smart­phones sein. In der Weban­sicht ist anschließend eine Auswer­tung der Mess­dat­en möglich. Nach zehn Stun­den Nicht-Gebrauch wird automa­tisch eine Dosis­rück­set­zung durchge­führt, um die Mes­sung am neuen Arbeit­stag wieder von 0 zu starten. Um sicherzustellen, dass die Geräusch­pegel immer richtig erfasst wer­den, ist ein­mal jährlich eine Kalib­rierung des Gerätes notwendig.

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 12
Ausgabe
12.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de