1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Fachbeiträge » Archiv SI »

Auswechselbare Ausrüstung?

CE-Kennzeichnung von Maschinenzubehör
Auswechselbare Ausrüstung?

Durch Zube­hör wer­den Maschi­nen flex­i­bler ein­set­zbar. Anstatt viele ver­schiedene Maschi­nen für die Pro­duk­tion bere­itzuhal­ten, ist es ins­beson­dere bei sel­ten genutzten Arbeitsver­fahren kostengün­stiger auf spezielles Zube­hör für die Basis­mas­chine zurück­greifen zu kön­nen. Dies gilt für das Großun­ternehmen eben­so, wie für den Heimw­erk­er. Der Han­del bietet deshalb ein umfan­gre­ich­es Pro­gramm an Maschi­nen­zube­hör an. Doch wie sieht es beim Ein­satz eines solchen Zube­hörs mit der Sicher­heit und dem Gesund­heitss­chutz aus? Oft­mals wird Maschi­nen­zube­hör nicht vom Her­steller der Basis­mas­chine, son­dern von einem (hof­fentlich ser­iösen) Zulief­er­er angeboten.

Dipl.-Ing. Rein­hard Jaensch
Maschi­nen­bau- und Met­all- Beruf­sgenossen­schaft ‑Präven­tion­s­abteilung -

  • 1 Bun­desmin­is­teri­um für Bil­dung und Forschung
  • 2 Bun­de­sanstalt für Arbeitss­chutz und Arbeits- medi­zin in Dortmund
  • 3 EG- Arbeitsmittel-Benutzungs-Richtlinie
Als Heimw­erk­er haben wir uns sicher­lich schon ein­mal darüber geärg­ert, dass aus ein­er anderen Quelle bezo­genes Zube­hör nicht zu unser­er Basis­mas­chine passt, obwohl dies der Zube­hörher­steller angibt. Deut­lich gefährlich­er sind Sicher­heitsmän­gel, die bei der Mon­tage nicht direkt zu erken­nen sind und erst nach län­gerem Gebru­ach zu einem Schaden führen. Maschi­nen, die im europäis­chen Bin­nen­markt in Verkehr gebracht wer­den, müssen den EG-Richtlin­ien entsprechen. Doch wie sieht es beim Zube­hör aus?
In der EG-Maschi­nen-Richtlin­ie wurde diese Prob­lematik erkan­nt und berück­sichtigt. Solch­es Maschi­nen­zube­hör wird dort als auswech­sel­bare Aus­rüs­tung beze­ich­net, wenn es bes­timmten Bedin­gun­gen entspricht.
Han­delt es sich bei einem Zube­hör um eine auswech­sel­bare Aus­rüs­tung, hat dies für den Betreiber viele Vorteile. Der Her­steller ein­er solchen Aus­rüs­tung, muss diese mit ein­er CE-Kennze­ich­nung und Kon­for­mität­serk­lärung aus­liefern, in der er bescheinigt, dass er alle maßge­blichen EG-Richtlin­ien und damit die Sicher­heits­bes­tim­mungen ein­hält, wenn die Aus­rüs­tung mit der Basis­mas­chine ver­bun­den und bes­tim­mungs­gemäß ver­wen­det wird.
Anders als beim Ein­bau ein­er „Teil­mas­chine“ (unvoll­ständi­ge Mas­chine) oder ein­er Ver­ket­tung von Maschi­nen hat der Betreiber dann wenig Aufwand. Er muss nicht die Ver­ant­wor­tung für die Übere­in­stim­mung der ver­bun­de­nen Teile mit den grundle­gen­den Sicher­heits- und Gesund­heit­san­forderun­gen der EG-Richtlin­ien prüfen und eine über­ge­ord­nete Kon­for­mität­serk­lärung und CE-Kennze­ich­nung für die Gesamt­mas­chine erstellen. Er braucht die auswech­sel­bare Aus­rüs­tung nur mit der Basis­mas­chine zu verbinden und kann sie nach seinen Erfordernissen ein­set­zen. Doch unter welchen Bedin­gun­gen han­delt es sich um eine Inte­grierung ein­er auswech­sel­baren Ausrüstung?

Maschinenrichtlinie

Der Count­down zur Anwen­dung der neuen Maschi­nen­richtlin­ie 2006/42/EG im Europäis­chen Wirtschaft­sraum läuft. Sie gilt ab dem 29.12.2009 und löst die bis dahin gültige Maschi­nen­richtlin­ie 98/37/EG ab. Eine Über­gangs­frist für die neue Richtlin­ie gibt es nicht.
Die Umset­zung der Maschi­nen­richtlin­ie in nationales Recht erfol­gt durch die 9. Verord­nung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz.
Bei eini­gen Her­stellern steigt jet­zt die Unsicher­heit, ob es Verän­derun­gen bei der CE-Kennze­ich­nung von Maschi­nen, auswech­sel­baren Aus­rüs­tun­gen, oder Sicher­heits­bauteilen gibt.
Die neue Maschi­nen­richtlin­ie (2006/42/EG) bringt ins­ge­samt gese­hen wenig umfassende Neuerun­gen mit sich. Der Anwen­dungs­bere­ich wurde klar­er gefasst und gegenüber anderen Richtlin­ien bess­er abge­gren­zt. Einige Begriffe haben sich geän­dert, z. B. wird es keine „Her­stellererk­lärung“ für unvoll­ständi­ge Maschi­nen mehr geben, diese wird dann „Ein­bauerk­lärung“ heißen. Andere Begriffe bleiben gle­ich, wer­den aber neu definiert bzw. verändert.
Die Anfra­gen an die Fach­stelle „Maschi­nen­sicher­heit“ der Maschi­nen­bau- und Met­all-Beruf­sgenossen­schaft, ob ein Pro­dukt eine auswech­sel­bare Aus­rüs­tung im Sinne der Maschi­nen­richtlin­ie und damit CE-kennze­ich­nungspflichtig ist, haben sich in let­zter Zeit gehäuft. In diesem Beitrag soll auss­chließlich auf den Begriff der „auswech­sel­baren Aus­rüs­tun­gen“ gemäß der Maschi­nen­richtlin­ie (MRL) einge­gan­gen werden.

Definition „Maschine“ gemäß Maschinenrichtlinie

Welche Erzeug­nisse unter den Anwen­dungs­bere­ich der Maschi­nen­richtlin­ie 2006/42/EG fall­en, wird im Artikel 1, Absatz 1 der MRL fest­gelegt. Dem­nach gilt die Richtlin­ie für:
  • a) Maschi­nen;
  • b) auswech­sel­bare Ausrüstungen;
  • c) Sicher­heits­bauteile;
  • d) Las­tauf­nah­memit­tel;
  • e) Ket­ten, Seile und Gurte,
  • f) abnehm­bare Gelenkwellen;
  • g) unvoll­ständi­ge Maschinen.
Die Fes­tle­gung der Erzeug­nisse in der neuen Richtlin­ie 2006/42 stellt grund­sät­zlich keine Erweiterung des Anwen­dungs­bere­ich­es dar, son­dern benen­nt Erzeug­nisse zu denen auch bere­its in der alten, im Moment noch gülti­gen Richtlin­ie 98/37/EG, Anforderun­gen enthal­ten waren. Allerd­ings wurde der Anwen­dungs­bere­ich durch die Auflis­tung im Artikel 1 klar­er gefasst.
Durch Verän­derung der Def­i­n­i­tio­nen und der Aus­nah­meregelun­gen in der Richtlin­ie ändert sich der Anwen­dungs­bere­ich jedoch im Detail.
Nach der neuen Richtlin­ie wer­den alle Erzeug­nisse nach Artikel 1 a – f voll­ständig den Maschi­nen gle­ichgestellt und im Richtlin­ien­text als „Maschi­nen“ bezeichnet.
Das heißt, alle zutr­e­f­fend­en Anforderun­gen der Richtlin­ie, die für Maschi­nen im klas­sis­chen Sinne gel­ten, sind auch auf diese anderen Erzeug­nisse anzuwen­den, es sei denn, dass dieses Erzeug­nis aus­drück­lich ausgenom­men ist.

Auswechselbare Ausrüstungen

Der Begriff wird im Artikel 2, Absatz 1 näher definiert, dem­nach ist eine auswech­sel­bare Ausrüstung:
  • eine Vor­rich­tung,
  • die nach der Inbe­trieb­nahme ein­er Mas­chine oder Zugmaschine,
  • vom Bedi­ener selb­st an der Mas­chine oder Zug­mas­chine ange­bracht wer­den kann,
  • um die Funk­tion zu ändern oder zu erweitern
  • und kein Werkzeug ist.
Die Begriffs­bes­tim­mung der auswech­sel­baren Aus­rüs­tung wurde in der neuen EG-Maschi­nen­richtlin­ie erweit­ert und der Hin­weis, dass ein Ersatzteil keine auswech­sel­bare Aus­rüs­tung darstellt, ist ent­fall­en. Nun­mehr muss sich die Grund­funk­tion der Basis­mas­chine (z. B eine Bau­mas­chine) nicht mehr grund­sät­zlich ändern, damit diese als „auswech­sel­bare Aus­rüs­tung“ gel­ten kann.
Diese erweit­erte Begriffs­bes­tim­mung wurde in die neue Richtlin­ie einge­fügt, um Gefahren durch Aus­rüs­tun­gen berück­sichti­gen zu kön­nen, die nachträglich an beweglichen Maschi­nen oder Hebezeu­gen ange­bracht wer­den. Diese beste­hen häu­fig aus ein­er Basis­mas­chine (z. B. ein­er Zug­mas­chine), die mit unter­schiedlich­sten Zube­hörteilen aus­gerüstet und daher zum Pflü­gen, Ern­ten, für Erdar­beit­en, zum Heben von Las­ten, Schneeräu­mung usw. einge­set­zt wer­den kann. Durch diese Erweiterung wer­den auch Zube­hörteile zu auswech­sel­baren Aus­rüs­tun­gen, die die Grund­funk­tion der Zug­mas­chine nicht grund­sät­zlich ändern. Eine Erweiterung der Grund­funk­tion reicht jet­zt aus.
Sehr häu­fig wer­den diese Aus­rüs­tun­gen lange Zeit nach dem Kauf der Basis­mas­chine von einem anderen Liefer­an­ten erwor­ben und einge­set­zt. Um eine Ver­schlechterung des gemein­samen Sicher­heit­sniveaus durch die Anbringung von unter­schiedlichen Zube­hörteilen an der Basis­mas­chine zu ver­hin­dern, wur­den diese Aus­rüs­tun­gen in den Anwen­dungs­bere­ich der MRL ein­be­zo­gen. Dies soll den sicheren gemein­samen Betrieb für den Anwen­der erle­ichtern. Grund­sät­zlich kann der Erwerb der auswech­sel­baren Aus­rüs­tung auch mit dem Kauf der Basis­mas­chine erfol­gen. Wichtig ist nur, dass diese nach der Inbe­trieb­nahme, durch den Betreiber an der Basis­mas­chine ange­bracht wird (siehe Abb. 2).
Die auswech­sel­bare Aus­rüs­tung muss nicht alle Kri­te­rien der Begriffs­bes­tim­mung des Artikel 1 der MRL erfüllen, sie muss z. B. keine beweglichen Teile haben. Entschei­den­des Kri­teri­um dafür, dass die Aus­rüs­tung in den Anwen­dungs­bere­ich der MRL fällt, ist die Tat­sache, ob sie mit ein­er durch die MRL erfassten Mas­chine ver­bun­den wird. Durch den gemein­samen Betrieb von Basis­mas­chine und Aus­rüs­tung wird die Grund­funk­tion der Basis­mas­chine geän­dert oder erweitert.
Die Bag­ger­schaufel (siehe Abb. 3) eines Bag­gers stellt somit keine auswech­sel­bare Aus­rüs­tung dar, da die Grund­funk­tion des Bag­gers sich wed­er ändert noch erweit­ert wird.

Werkzeuge

Gemäß Artikel 2, Absatz 1 sind auch Werkzeuge keine auswech­sel­bare Aus­rüs­tung. Was genau unter Werkzeu­gen zu ver­ste­hen ist, wird allerd­ings in der MRL nicht konkretisiert. „Ein Werkzeug ist ein Hil­f­s­mit­tel, um auf Gegen­stände (Werk­stücke oder Mate­ri­alien im weitesten Sinne) mech­a­nisch einzuwirken“ (Wikipedia).
Werkzeuge für Maschi­nen (siehe Abb. 4) sind z. B. Bohrer, Fräs­er, Drehmeißel, Säge­blät­ter, Schleif­scheiben usw.

Bedienpersonal

Der Begriff der auswech­sel­baren Aus­rüs­tung darf nicht im rein tech­nis­chen Sinne aufge­fasst wer­den. Es han­delt sich um einen speziell in der MRL ange­wandten Rechts­be­griff. Er bezieht sich keines­falls auf die Ersatzteile der Maschi­nen. Durch diese auswech­sel­baren Ersatzteile wird die Grund­funk­tion der Mas­chine tech­nisch nicht geän­dert, so dass diese wed­er rechtlich noch tech­nisch gese­hen auswech­sel­bare Aus­rüs­tun­gen sind.
Aus­rüs­tun­gen, die der Her­steller an der Basis­mas­chine befes­tigt hat, die aber nicht dazu dienen sollen vom Bedi­ener nach dessen Erfordernissen mon­tiert oder demon­tiert zu wer­den, gehören nicht zu den auswech­sel­baren Ausrüstungen.
Das Anbrin­gen der auswech­sel­baren Aus­rüs­tung an der Mas­chine muss grund­sät­zlich so ein­fach durchzuführen sein, dass dies dem Bedi­ener der Basis­mas­chine möglich sein muss. Es dür­fen also keine größeren kon­struk­tiv­en Anpas­sungsar­beit­en nötig wer­den; jedoch ist die Anbringung nicht auf den eigentlichen Bedi­ener beschränkt.
Der in der alten Richtlin­ie ver­wen­dete Begriff „Bedi­en­per­son­al“ hat in der Ver­gan­gen­heit häu­fig für Unsicher­heit­en gesorgt, ob damit nur das Bedi­en­per­son­al gemeint ist, das auss­chließlich die Basis­mas­chine bedi­ent. Dies wäre jedoch praxisfremd.
Gemeint ist jedes Per­son­al, das in der Lage ist, die auswech­sel­bare Aus­rüs­tung kurzfristig ohne größere kon­struk­tive Änderun­gen an der Mas­chine anzubrin­gen. Eine Klarstel­lung, wer im Sinne der MRL als „Bedi­en­per­son­al“ betra­chtet wird, erfol­gt im Anhang I, Nr. 1.1.1d der neuen Richtlin­ie. Dem­nach sind dies Per­so­n­en, die für Instal­la­tion, Betrieb, Ein­richt­en, Reini­gung, Wartung, Reparatur oder Trans­port von Maschi­nen zuständig sind.
Der Umfang ein­er auswech­sel­baren Aus­rüs­tung ist nicht beschränkt, es kön­nen auch sehr umfan­gre­iche kom­plexe Bau­grup­pen sein. Die kon­struk­tive Gestal­tung der Aus­rüs­tung muss bezüglich Dimen­sion­ierung, Fes­tigkeit, Funk­tion­sweise, Bedi­en­barkeit usw., so auf die Basis­mas­chine abges­timmt sein, dass bei bes­tim­mungs­gemäßer Ver­wen­dung keine Gefährdun­gen für den Benutzer oder andere Per­so­n­en auftreten können.
Ein gutes Beispiel dafür ist das mit Mit­teln des BMBF1 geförderte Forschungs- und Entwick­lung­spro­jekt „Portable Hand­habungssys­teme für den orts­flex­i­blen Ein­satz in der Pro­duk­tion (PORTHOS)“.
Ziel des Pro­jek­tes war die Entwick­lung eines portablen Robot­erge­samt­sys­tems zur Beladung von Werkzeug­maschi­nen (siehe Abb. 5), das auf ein­fache Weise in ver­schiede­nen Bear­beitungszellen einge­set­zt wer­den kann, sich automa­tisch an seine neue Umge­bung anpasst, intu­itiv pro­gram­miert wird und seinen Gefahren­bere­ich mit Sen­soren überwacht (Abb. 6, 7).
Das inzwis­chen zur Mark­treife entwick­elte Sys­tem, soll den Randbe­din­gun­gen von kleinen und mit­tleren Unternehmen gerecht wer­den. In der Regel ste­ht dort kein oder nur wenig Per­son­al mit Robot­er-Fach­wis­sen zur Ver­fü­gung. Ein­mal vor­bere­it­et, ist das Sys­tem rel­a­tiv ein­fach durch den Bedi­ener porta­bel umzuset­zen und einzuricht­en. Die Erstel­lung der Robot­er­pro­gramme zur Werk­stück­hand­habung kann durch den Bedi­ener der Bear­beitungszellen selb­st durchge­führt wer­den. In der Regel ist dies ein Fachar­beit­er mit eingeschränk­ten Ken­nt­nis­sen auf dem Gebi­et der Robotik. Das Schutzkonzept des portablen Robot­er­sys­tems bein­hal­tet u. a. mehrere Laserscanner.

Voraussetzungen für das Inverkehrbringen auswechselbarer Ausrüstung

Bei den Voraus­set­zun­gen für das Inverkehrbrin­gen ein­er auswech­sel­baren Aus­rüs­tung gel­ten die Anforderun­gen nach MRL wie bei dem Inverkehrbrin­gen von ver­wen­dungs­fer­ti­gen Maschi­nen. Dies sind:
  • Real­isierung der grundle­gen­den Sicher­heits- und Gesund­heit­san­forderun­gen (Anhang I)
  • Anwen­dung har­mon­isiert­er europäis­ch­er Nor­men oder Her­stel­lung gle­ich­er Sicher­heit auf andere Weise
  • Erstellen der Benutzer­in­for­ma­tion (Betrieb­san­leitung) nach Anhang I
  • Erstellen und Bere­i­thal­ten der tech­nis­chen Doku­men­ta­tion, ein­schließlich der Risikobeurteilung und Schutz­maß­nah­menbeschrei­bung (Anhang VII A) EG Kon­for­mitätsver­fahren nach Art. 12
  • EG Kon­for­mität­serk­lärung nach Anhang II A
  • CE- Kennze­ich­nung
Ver­wen­dungs­fer­tig heißt nicht, dass die auswech­sel­bare Aus­rüs­tung allein funk­tions­fähig sein muss. Für den Ein­satzz­weck funk­tions­fähig wird diese erst, wenn sie mit der Basis­mas­chine ver­bun­den wird. Ver­wen­dungs­fer­tig im vor­ge­nan­nten Sinne bedeutet, dass die auswech­sel­bare Aus­rüs­tung richtlin­ienkon­form ist und bes­tim­mungs­gemäß ver­wen­det wer­den kann, ohne dass weit­ere Teile einge­fügt oder ange­baut wer­den müssen.
Auswech­sel­bare Aus­rüs­tun­gen müssen eine eigene CE-Kennze­ich­nung tra­gen und eine eigene EG-Kon­for­mität­serk­lärung besitzen. Die Mon­tage ein­er auswech­sel­baren Aus­rüs­tung an ein­er Basis­mas­chine erfordert keine über­ge­ord­nete CE-Kennze­ich­nung und EG-Kon­for­mität­serk­lärung, wie es z. B. bei ver­ket­teten Anla­gen (Gesamtheit von Maschi­nen) notwendig ist.

Arbeitskörbe zum Heben von Personen

Die Frage, ob Arbeit­skörbe zum Heben von Per­so­n­en, die mit Maschi­nen, die für das Heben von Gütern aus­gelegt sind, auch auswech­sel­bare Aus­rüs­tun­gen sind, ist nicht so ein­fach zu beantworten.
Die BAuA2 hat als Hil­fe eine nich­tamtliche Über­set­zung des Doku­mentes WG-2005. 46rev3 der Arbeits­gruppe Maschi­nen des Maschi­ne­nauss­chuss­es der Europäis­chen Kom­mis­sion veröf­fentlicht. Dieses Doku­ment wurde auf dem Tre­f­fen der Arbeits­gruppe Maschi­nen am 27. Juni 2007 bestätigt.
In diesem Doku­ment wer­den zwei Fälle von Aus­rüs­tun­gen zum Heben von Per­so­n­en unterschieden:
  1. Auswech­sel­bare Aus­rüs­tun­gen, die mit Maschi­nen zum Heben von Las­ten, für den Zweck des Hebens von Per­so­n­en zusam­menge­baut sind;
  2. Aus­rüs­tun­gen, die für den Zweck des Hebens von Per­so­n­en mit Maschi­nen genutzt wer­den, die für das Heben von Gütern (z. B. einen Kran) aus­gelegt sind.
Fall 1:
Auswech­sel­bare Aus­rüs­tun­gen, die mit Maschi­nen zum Heben von Las­ten, für den Zweck des Hebens von Per­so­n­en zusam­menge­baut sind; Aus­rüs­tun­gen, die mit Maschi­nen zum Heben von Las­ten zusam­menge­baut sind, um ihre Funk­tion für den Zweck des Hebens von Per­so­n­en zu verän­dern, (siehe Abb. 10) sind auswech­sel­bare Aus­rüs­tun­gen unter Artikel 1(2) der MRL.
„Zusam­menge­baut mit“ bedeutet, dass die Aus­rüs­tung vom Bedi­ener an der Mas­chine zum Heben von Las­ten ange­bracht wird, so dass die Gesamtheit als inte­grales Ganzes funktioniert.
Die resul­tierende Gesamtheit der auswech­sel­baren Aus­rüs­tung und der Mas­chine zum Heben von Las­ten muss alle rel­e­van­ten grundle­gen­den Sicher­heits- und Gesund­heit­san­forderun­gen des Anhangs I der MRL ein­schließlich der aus Absatz 6 des Anhang I erfüllen. Die auswech­sel­bare Aus­rüs­tung muss mit der CE-Kennze­ich­nung verse­hen sein und eine EG-Kon­for­mität­serk­lärung nach Anhang II A der MRL muss beige­fügt sein, die den oder die Typen von Maschi­nen zum Heben von Las­ten beze­ich­net, mit denen die Aus­rüs­tung bes­timmt ist, zusam­menge­baut zu wer­den. Solche auswech­sel­baren Aus­rüs­tun­gen unter­liegen der Kon­for­mitäts­be­w­er­tungsver­fahren, die auf ein Gerät zum Heben von Per­so­n­en nach Anhang IV Punkt 16 angewen­det wer­den kön­nen. Die Kon­for­mitäts­be­w­er­tung muss mit­tels notwendi­ger Prü­fun­gen, Abnah­men und Ver­suche sich­er­stellen, dass die Gesamtheit der auswech­sel­baren Aus­rüs­tung und des oder der Typen von Maschi­nen zum Heben von Las­ten, mit denen die Aus­rüs­tung bes­timmt ist, zusam­menge­baut zu wer­den, alle rel­e­van­ten grundle­gen­den Sicher­heits- und Gesund­heit­san­forderun­gen des Anhangs I erfüllt.
Die erforder­lichen Infor­ma­tio­nen bezüglich der Kon­for­mitäts­be­w­er­tung der Gesamtheit der auswech­sel­baren Aus­rüs­tung und der Mas­chine zum Heben von Las­ten müssen in der EG-Kon­for­mität­serk­lärung für die auswech­sel­bare Aus­rüs­tung angegeben sein. Die Betrieb­san­leitung für die auswech­sel­bare Aus­rüs­tung muss den oder die Typen von Maschi­nen zum Heben von Las­ten beze­ich­nen, mit denen die Aus­rüs­tung bes­timmt ist, zusam­menge­baut zu wer­den und die notwendi­gen Anleitun­gen für den Zusam­men­bau beinhalten.
Die Benutzung der auswech­sel­baren Aus­rüs­tung unter­liegt nicht den Vorschriften des zweit­en und drit­ten Satzes des Abschnittes 3.1.2 des Anhangs II der Richtlin­ie 89/655/EWG in der zulet­zt geän­derten Fas­sung, da die Gesamtheit von auswech­sel­bar­er Aus­rüs­tung und der Mas­chine zum Heben von Las­ten ein Arbeitsmit­tel darstellt, das für das Heben von Per­so­n­en entwick­elt wurde.
Fall 2:
Aus­rüs­tun­gen, die nicht mit der Mas­chine zum Heben von Las­ten zusam­menge­baut sind
Aus­rüs­tun­gen (wie Plat­tfor­men, Rah­men, Arbeit­skörbe usw.), die mit Maschi­nen, die zum Heben von Gütern aus­gelegt sind, zum Heben von Per­so­n­en genutzt wer­den, und die nicht mit der Mas­chine zum Heben von Las­ten zusam­menge­baut sind, aber ein­fach von der Mas­chine gehoben wer­den (z. B. am Hak­en eines Krans hän­gend oder auf den Gabeln eines Flur­förderzeuges platziert), sind keine auswech­sel­bare Aus­rüs­tung. Aus­rüs­tun­gen, die auf den Gabeln eines Gabel­sta­plers (siehe Abb. 11) oder am Hak­en eines Kranes platziert sind, wer­den nicht als auswech­sel­bare Aus­rüs­tung betra­chtet, auch wenn sie mit Ein­rich­tun­gen aus­ges­tat­tet sind, die das Herun­ter­rutschen oder Her­ab­fall­en von den Gabeln oder vom Hak­en verhindert.
Solche Aus­rüs­tung wird nicht ver­wen­det um die Last an der Mas­chine anzubrin­gen, deshalb ist sie keine Las­tauf­nah­meein­rich­tung (obgle­ich solche Aus­rüs­tung mit­tels ein­er Las­tauf­nah­meein­rich­tung wie einem Anschlag­mit­tel an der Mas­chine ange­bracht wer­den kann). Solche Aus­rüs­tung wird als Teil der Last betra­chtet (siehe Abb. 11,12). Sie ist aus diesem Grund nicht im Anwen­dungs­bere­ich der MRL und darf deshalb nicht mit der CE-Kennze­ich­nung in Bezug auf diese Richtlin­ie verse­hen sein. Die Benutzung von Maschi­nen für eine Funk­tion, für die sie nicht aus­gelegt sind, ist in der Regel durch die Geset­zge­bung für die Benutzung von Arbeitsmit­teln unter­sagt. Jedoch ist das Heben von Per­so­n­en mit Maschi­nen, die zum Heben von Gütern aus­gelegt sind, aus­nahm­sweise durch Abschnitt 3.1.2 des Anhangs II der Richtlin­ie 89/655/EWG3 in der zulet­zt geän­derten Fas­sung erlaubt und unter­liegt nationaler Geset­zge­bung. Die nationale Geset­zge­bung kann die Bedin­gun­gen unter denen diese aus­nahm­sweise Benutzung erlaubt ist, die Maß­nah­men die getrof­fen wer­den müssen, um die sichere Benutzung zu gewährleis­ten und die notwendi­gen tech­nis­chen Anforderun­gen für die betrof­fe­nen Aus­rüs­tun­gen, fes­tle­gen. Diese Verpflich­tun­gen gel­ten für den Benutzer, aber sie haben auch Auswirkun­gen für die Per­so­n­en, die die Aus­rüs­tung, die für diesen Zweck genutzt wird, auf dem Markt des betr­e­f­fend­en Mit­gliedsstaates in Verkehr brin­gen, da sie die Anforderun­gen der nationalen Geset­zge­bung berück­sichti­gen müssen.

Fazit:

  1. Auswech­sel­bare Aus­rüs­tun­gen, die mit Maschi­nen zum Heben von Las­ten, für den Zweck des Hebens von Per­so­n­en zusam­menge­baut sind, müssen eine CE-Kennze­ich­nung und Kon­for­mität­serk­lärung besitzen.
  2. Aus­rüs­tun­gen, die mit Maschi­nen, die zum Heben von Gütern aus­gelegt sind, zum Heben von Per­so­n­en genutzt wer­den, und die nicht mit der Mas­chine zum Heben von Las­ten zusam­menge­baut sind, aber ein­fach von der Mas­chine (z. B. einen Kran) gehoben wer­den, sind keine auswech­sel­bare Ausrüstung
Autoren:
Dipl.-Ing. Rein­hard Jaensch
Dipl.-Ing. Alois Hüning
Maschi­nen­bau- und Metall-Berufsgenossenschaft
Fach­stelle Maschinensicherheit
Kreuzs­traße 45
40210 Düs­sel­dorf
Lit­er­atur:
  • 1. Rolf Reuden­bach „Sichere Maschi­nen in Europa Teil 1“, 8. Auflage, 2007, Ver­lag Tech­nik & Information
  • 2. Hün­ing, Kirch­berg, Schulze „Die neue EG-Maschi­nen­richtlin­ie“, Bun­de­sanzeiger Verlag
  • 3. Abschluss­bericht „PORTHOS- Portable Hand­habungssys­teme für den orts­flex­i­blen Ein­satz in der Pro­duk­tion“ August 2006
  • 4. Leicht gekürzte, nich­tamtliche Über­set­zung des Doku­mentes WG-2005.46rev3 der Arbeits­gruppe Maschi­nen des Maschi­ne­nauss­chuss­es der Europäis­chen Kom­mis­sion durch das BAuA: „Auswech­sel­bare Aus­rüs­tung zum Heben von Per­so­n­en und Aus­rüs­tun­gen, die mit Maschi­nen, die für das Heben von Gütern aus­gelegt sind, für den Zweck des Hebens von Per­so­n­en ver­wen­det wer­den.“ vom 27. Juni 2007
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de