1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsnews » Arbeitsschutzorganisation »

„Der Herzkasper lauert überall“

Kampagne zur Optimierung des Arbeitsschutzes
„Der Herzkasper lauert überall“

Der Arbeit­ge­ber ist nach § 3 Absatz 1 des Arbeitss­chutzge­set­zes (Arb­SchG) verpflichtet, die erforder­lichen Maß­nah­men des Arbeitss­chutzes unter Berück­sich­ti­gung der Umstände zu tre­f­fen, die Sicher­heit und Gesund­heit der Beschäftigten bei der Arbeit bee­in­flussen. Er hat die Maß­nah­men auf ihre Wirk­samkeit zu über­prüfen und erforder­lichen­falls sich ändern­den Gegeben­heit­en anzu­passen. Dabei hat er eine Verbesserung von Sicher­heit und Gesund­heitss­chutz der Beschäftigten anzustreben.

Stef­fen Pluntke

Diese geset­zliche Maß­gabe find­et ihren Nieder­schlag in ein­er Vielzahl von verbindlichen Regelun­gen. So obliegt es dem Arbeit­ge­ber, im Rah­men sein­er Für­sorgepflicht, dafür zu sor­gen, dass unter anderem Schutzein­rich­tun­gen bere­it­gestellt, Gefahren­belehrun­gen durchge­führt sowie im Not­fall die erforder­liche Erstver­sorgung sichergestellt sind. Damit die Erste-Hil­fe-Leis­tung schnell und kom­pe­tent erfol­gen kann, muss eine genü­gende Zahl an Mitar­beit­ern eine Erste-Hil­fe-Schu­lung absolvieren. Die Träger der Unfal­lver­sicherung finanzieren die Qual­i­fizierung des vorgeschriebe­nen Kontin­gentes an Ers­thelfern. Rechtlich nicht verbindlich geregelt und daher in der Ver­wal­tung­sprax­is auch nicht möglich ist die Kostenüber­nahme der Unfal­lver­sicherungsträger zur Bere­it­stel­lung von Defib­ril­la­toren in Betrieben bzw. zur Schu­lung von Mitar­beit­ern an diesen Geräten. Die Zusam­me­nar­beit zwis­chen Sicher­heitsin­ge­nieuren ein­er­seits und den Hil­f­sor­gan­i­sa­tio­nen bzw. anerkan­nten Aus­bil­dung­sein­rich­tun­gen ander­er­seits erstreckt sich gegen­wär­tig primär auf die Organ­i­sa­tion der Aus- und Weit­er­bil­dun­gen. Eine ver­tiefende Koop­er­a­tion find­et nur in Einzelfällen statt.

Problemlage

Ein Hil­f­s­mit­tel zur Rean­i­ma­tion bei Kreis­lauf­still­stän­den stellen Automa­tisierte Externe Defib­ril­la­toren (AED) dar, die mit­tels Kle­beelek­tro­den am Brustko­rb spezielle elek­trische Impulse des Herzens aufnehmen, analysieren und unter kon­trol­lierten Bedin­gun­gen ggf. Elek­troschocks abgeben. Ver­schiede­nen Stu­di­en zufolge erhöhen sie nach­weis­lich den Wieder­bele­bungser­folg bei bes­timmten Not­fall­bildern bis zu 50 Prozent.
Die Notwendigkeit der Frühde­fib­ril­la­tion wurde durch die „Empfehlung der Bun­desärztekam­mer zur Defib­ril­la­tion mit automa­tisierten exter­nen Defib­ril­la­toren (AED) durch „Laien“ sowie jüngst durch den Auss­chuss „Not­fall-/Katas­tro­phen­medi­zin und San­itätswe­sen“ der Bun­desärztekam­mer bestätigt.
Obwohl AED-Geräte nicht generell zur oblig­a­torischen Sicher­heit­sausstat­tung eines Unternehmens zählen, haben bere­its ver­schiedene Betriebe und Behör­den im Bun­des­ge­bi­et frei­willig in Eigen­regie Defib­ril­la­toren in ihr Not­fall­man­age­ment inte­gri­ert. Nicht sel­ten mussten die Arbeitss­chutzver­ant­wortlichen dabei bis an ihre Gren­zen gehen, da ihnen das notwendi­ge Know-how und entsprechende prak­tis­che Erfahrun­gen fehlten. In Ken­nt­nis dieser Prob­lematik wur­den ähn­liche Pro­jek­te – trotz beste­hen­den Inter­ess­es – entwed­er erst gar nicht ini­ti­iert oder nach Anlauf­schwierigkeit­en wieder ver­wor­fen oder nur unter erhe­blichem zeitlichen Aufwand verwirklicht.

Das Pilotprojekt „Der Herzkasper lauert überall“

Auf­grund der prax­is­re­ichen Erfahrun­gen in der Ers­thelfer­aus­bil­dung, der Zusam­me­nar­beit mit den Sicher­heitsver­ant­wortlichen ver­schieden­er Unternehmen und der Ken­nt­nis der Über­legen­heit eines betrieb­s­ge­bun­de­nen Frühde­fib­ril­la­tion­ssys­tems wurde im Jahre 2004 vom DRK-Kreisver­band Wan­zleben e.V. im Land­kreis Börde in Sach­sen-Anhalt eine inno­v­a­tive Pro­jek­tidee zur Opti­mierung des Arbeitss­chutzes mit­tels Automa­tisiert­er Extern­er Defib­ril­la­toren (AED) ges­tartet. Die Idee und die Umset­zung sollen im Fol­gen­den kurz geschildert wer­den, um den Arbeitss­chutzver­ant­wortlichen eine Per­spek­tive – abseits geset­zlich­er Ver­ant­wor­tung – zur Verbesserung des fir­menin­ter­nen Not­fall­sys­tems aufzuzeigen.
Mit dem Start der Kam­pagne „Der Herzkasper lauert über­all“ hat­te sich der Kreisver­band Wan­zleben das Ziel der flächen­deck­enden Ver­bre­itung von AED-Geräten an allen öffentlich zugänglichen Orten im All­ge­meinen und den Arbeitsstät­ten im Beson­deren geset­zt. In Anbe­tra­cht der Tat­sache, dass in Deutsch­land fast 130.000 Men­schen dem plöt­zlichen Herz­tod zum Opfer fall­en, wollte die DRK-Gliederung aktiv wer­den und mit einem anspruchsvollen Konzept Men­schen­leben ret­ten. Aus­gangspunkt des sog. Herzkasper­pro­jek­tes war die Tat­sache, dass Men­schen auf der einen Seite in ihrer Rolle als Arbeit­skräfte einen großen Teil ihrer Zeit am Arbeit­splatz ver­brin­gen und dadurch auch poten­ziellen Risiken (bspw. Unfälle, Fol­gen von akuten Erkrankun­gen) unter­liegen. Auf der anderen Seite sind Behör­den und Unternehmen auch Orte des Pub­likumsverkehrs. Besuch­er, Gäste und Kun­den kön­nen hier eben­so Opfer von Not­fällen werden.
Unternehmen und Ämter sind somit per se zen­trale Orte, die zum Auf­bau eines eng­maschi­gen Net­zes von Defib­ril­la­toren geeignet sind.
Um dieses Ziel zu erre­ichen, musste der Kreisver­band zunächst eine umfassende Aufk­lärungskam­pagne sowohl in der Bevölkerung als auch in den ansäs­si­gen Unternehmen führen. So wurde neben ein­er aus­führlichen Berichter­stat­tung in der Lokal­presse eben­so auf dem Wel­trotkreuz­tag und auf speziellen Infor­ma­tionsver­anstal­tun­gen für Arbeit­ge­ber gewor­ben. Mit Unter­stützung der KVG Börde-Bus mbh und der Beschrif­tung von Lin­ien­bussen mit Plakat­en wurde die Öffentlichkeit­sar­beit aus­ge­baut. Die Berichter­stat­tung stellte dabei vor allem die Notwendigkeit der Frühde­fib­ril­la­tion als qual­i­ta­tive Ergänzung der Ret­tungs­kette sowie der Arbeitssicher­heit in den Vorder­grund und betonte, dass jed­er zu jed­er Zeit Opfer des plöt­zlichen Herz­todes sein kann. Bei diesen Gele­gen­heit­en wur­den die ein­fache Gerätebe­di­enung, die erhöht­en Über­leben­schan­cen, aber auch Äng­ste ange­sprochen und Fehlin­for­ma­tio­nen kor­rigiert. Inter­essierte Arbeit­ge­ber wur­den vor allem hin­sichtlich der opti­malen Inte­gra­tion des AED in ihr lokales Not­fall­sys­tem berat­en, um so im Ern­st­fall eine effiziente Nutzung zu garantieren.

Erweiterter Arbeitsschutz als Vorbildfunktion

Mit Hil­fe von Spenden und Mit­glieds­beiträ­gen über­nahm das DRK selb­st eine Vor­bild­funk­tion, indem zunächst der interne Arbeitss­chutz durch Anschaf­fung von Defib­ril­la­toren aufgew­ertet wurde. Neben der Geschäftsstelle stat­tete man alle Begeg­nungsstät­ten, Sozial­sta­tio­nen und den San­ität­szug mit einem AED aus. Par­al­lel wur­den alle haup­tamtlichen Mitar­beit­er sowie viele frei­willige Helfer im Umgang mit dem Defib­ril­la­tor geschult.
Infolge der Kam­pagne und der bre­it­en öffentlichen The­ma­tisierung der Frühde­fib­ril­la­tion wurde bere­its nach kurz­er Zeit ein Prob­lem­be­wusst­sein bei zahlre­ichen Unternehmen im Land­kreis und sog­ar über dessen Gren­zen hin­aus geschaf­fen. So waren viele Fir­men und Ein­rich­tun­gen wie das Lan­drat­samt, Ver­wal­tungs­ge­mein­schaften, Geschäfte, Apotheken, Feuer­wehren, Badeanstal­ten, Banken, die Ober­fi­nanzdi­rek­tion der Lan­deshaupt­stadt Magde­burg und ver­schiedene Handw­erks- bzw. Dien­stleis­tungs­be­triebe bere­it, den Kauf­preis in Höhe von cir­ca 1800 Euro in die Anschaf­fung eines AED sowie dessen umfan­gre­ich­es Zube­hör und somit in die Ret­tung eines Men­schen­lebens zu investieren.

Service aus einer Hand

Dank Spenden kam auch die inter­essierte Bevölkerung in den Genuss ein­er kosten­losen AED-Schu­lung. Allein im Zeitraum 2006 – 2008 wur­den 887 Mitar­beit­er unter­schiedlich­er Unternehmen und Behör­den auf dem Gebi­et der Anwen­dung eines Defib­ril­la­tors aus- und weit­erge­bildet. Um den so stetig wach­senden Bedarf an AED-Aus­bil­dun­gen abzudeck­en, wur­den 10 ehre­namtliche Erste-Hil­fe-Aus­bilder zu AED-Train­ern fort­ge­bildet. Um poten­ziellen Koop­er­a­tionspart­nern, ins­beson­dere in den Betrieben, einen Ser­vice aus ein­er Hand anbi­eten zu kön­nen, wur­den die Train­er oben­drein zu Medi­z­in­pro­duk­te­ber­atern geschult. So kön­nen die Aus­bilder nicht nur die reg­ulären Ers­thelfer­kurse durch­führen, son­dern auch die AED-Schu­lung und die geset­zlich vorgeschriebene Ein­weisung des Gerätev­er­ant­wortlichen. Durch die bre­ite Ser­vi­cepalette benötigt man für ver­schiedene (Teil-)Aufgaben nicht ver­schiedene Fir­men oder Dozen­ten, so dass Dopplun­gen ver­mieden wer­den, Zeit ges­part wird und flex­i­blere Ter­minab­sprachen erfol­gen. Arbeit­saus­fälle durch Ein­weisun­gen und Schu­lun­gen reduzierte man so auf ein Minimum.
Das DRK-Wan­zleben nimmt den Unternehmen vor und während der Inte­gra­tion von AED-Geräten alle admin­is­tra­tiv­en, schu­lungsrel­e­van­ten und tech­nis­chen Auf­gaben ab, um den Aufwand für den Arbeit­ge­ber so ger­ing wie möglich zu hal­ten. Den­noch erfol­gt in allen Phasen zwis­chen dem Kreisver­band und dem jew­eili­gen Unternehmen eine enge Zusam­me­nar­beit und Absprache. Nur wenn alle lokalen Beson­der­heit­en bekan­nt sind, kann das Defib­ril­la­tions-Sys­tem opti­mal gestal­tet wer­den. Dazu zählen ins­beson­dere die Auswahl eines geeigneten Ortes, an dem der AED frei zugänglich instal­liert wird, und die Fes­tle­gung der Anzahl der zu schu­len­den Teil­nehmer in Abhängigkeit vom Risikosta­tus des Betriebes. Das beste Defib­ril­la­tion­ssys­tem ist wenig hil­fre­ich, wenn das Gerät nicht schnell greif­bar ist oder zu wenig Mitar­beit­er sou­verän mit dem Defib­ril­la­tor umge­hen kön­nen. Da es hierzu keine rechtlichen Ori­en­tierungspunk­te gibt, ist in diesen Fra­gen bera­ten­der Sachver­stand nicht nur drin­gend nötig, son­dern ggf. auch lebensrettend.
Mit der Etablierung der Defib­ril­la­toren in den Unternehmen ist die Arbeit des Kreisver­ban­des keines­falls abgeschlossen, son­dern kann mit Ser­vicev­erträ­gen noch auf die rou­tinemäßige Wartung und andere Dien­stleis­tun­gen aus­geweit­et werden.
  • 1. Regelmäßige Ter­miner­in­nerung für bevorste­hende Ers­thelfer­aus- und ‑fort­bil­dun­gen,
  • 2. Erhalt der Ein­satzfähigkeit durch eine jährliche Sicht- und Funk­tion­sprü­fung des AED,
  • 3. die Liefer­ung von Ersatz- und Ver­brauchs­ma­te­ri­alien nach ein­er Not­fal­lan­wen­dung bzw. bei Ablauf von Ver­falls­dat­en (u.a. Ersatz­bat­te­rien und Klebeelektroden),
  • 4. Ver­mit­tlung von geson­derten Reparatur- und Wartungsleistungen,
  • 5. Bere­it­stel­lung eines Ersatzde­fib­ril­la­tors zur Aufrechter­hal­tung des AED-Net­zw­erkes bei Funk­tion­saus­fall und Störungen,
  • 6. Betreu­ung des Betriebes bei der Aus­bil­dung der Mitar­beit­er in Erster Hil­fe und Frühde­fib­ril­la­tion und
  • 7. Vorhal­tung ein­er Hot­line für Ser­vice­di­en­stleis­tun­gen, Fra­gen und Beratungsanliegen.

Erfolge des Pilotprojektes

Sowohl der Ser­vice als auch die Sachkom­pe­tenz haben in der aktuellen Entwick­lung dazu geführt, dass ver­mehrt über­re­gionale, namhafte Ein­rich­tun­gen wie das sach­sen-anhal­tinis­che Min­is­teri­um für Land­wirtschaft und Umwelt oder die Bun­de­sanstalt für Immo­bilien­auf­gaben Defib­ril­la­toren für ver­schiedene Stan­dorte (u.a. Magde­burg, Han­nover, Soltau und Old­en­burg) bestellt bzw. Inter­esse sig­nal­isiert haben. Infolge der Ende 2007 stattge­fun­de­nen Land­kre­is­fu­sion des Börde- und Ohrekreis­es zum jet­zi­gen Land­kreis Börde zeich­net sich eine Über­nahme der verbesserten Arbeitss­chutz­s­tan­dards ab, indem hinzutre­tende Ver­wal­tung­sein­heit­en mit einem Defib­ril­la­tor aus­ges­tat­tet wer­den sollen. Die Leis­tun­gen und gewonnenen Erfahrun­gen wer­den darüber hin­aus vom DRK-Lan­desver­band Sach­sen-Anhalt hoch anerkan­nt. Als Kom­pe­tenzzen­trum zur Frühde­fib­ril­la­tion ist der Kreisver­band Wan­zleben nun auch zuständi­ger Ansprech­part­ner für andere Kreisver­bände, welche analoge Pro­jek­te anstreben.

Schlussbetrachtungen

Das Engage­ment der Fir­men und Behör­den bei der Etablierung eines Defib­ril­la­tors in ihr Not­fall­man­age­ment geht in allen Fällen über die geset­zlichen Min­dest­stan­dards hin­aus. Zudem sind die beteiligten Ein­rich­tun­gen bere­it, finanzielle Investi­tion in die Sicher­heit ihrer Mitar­beit­er und Kun­den zu täti­gen. Mit der Real­isierung des geschilderten Pro­jek­tes kon­nte nach Auf­fas­sung der beteiligten Unternehmen die Sicher­heit am Arbeit­splatz erhöht wer­den, da im Not­fall sowohl aus­ge­bildete Helfer als auch ein AED bere­it­ge­hal­ten wer­den. Ins­beson­dere die rechtlichen und tech­nis­chen Aspek­te stell­ten in der Ver­gan­gen­heit häu­fig eine Hürde dar, daher erweist sich die Ver­wal­tungsent­las­tung der Sicher­heitsver­ant­wortlichen zugun­sten eines „Ser­vice aus ein­er Hand“ als wesentlich­er Fortschritt. Dabei kön­nen zugle­ich Abläufe bess­er und schneller koor­diniert werden.
Zwar beste­ht das Haup­tan­liegen des gesamten Defib­ril­la­tion­spro­jek­tes in der Leben­sret­tung, doch mit der frei­willi­gen Erweiterung des Arbeitss­chutz­man­age­ments kon­nten viele der beteiligten Betriebe zugle­ich einen Imagegewinn nach außen hin erzie­len, der nicht zulet­zt dazu beiträgt, das kun­de­nori­en­tierte Pro­fil zu stärken.
Das Engage­ment der Arbeit­ge­ber bedarf ein­er beson­deren Würdi­gung, denn es trägt dazu bei, die Maß­gabe des § 3 Absatz 1 Satz 3 Arb­SchG zu ver­wirk­lichen, wo es heißt: „Dabei hat er [der Arbeit­ge­ber] eine Verbesserung von Sicher­heit und Gesund­heitss­chutz der Beschäftigten anzustreben.“
Autor:
Stef­fen Pluntke
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de