1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Produkte » PSA (Produkte) » Fußschutz »

Eine runde Sache

360° Arbeitsschutz: Auftaktveranstaltung in Hamburg
Eine runde Sache

Anzeige
Im April trafen sich über 40 Sicher­heitsin­ge­nieure zu ein­er Fort­bil­dung in Sachen Arbeitss­chutz im St. Pauli Sta­dion in Ham­burg. Ein­ge­laden hat­ten die vier Her­steller Ansell, Elten, 3M und Kübler. Auf dem Pro­gramm standen Fachvorträge und Work­shops, die den Teil­nehmern einen „Run­dum­blick“ zum The­ma PSA ver­mit­tel­ten. Wie sah das konkret aus?

Aktuelle und kün­ftige Ein­flüsse auf den Arbeitss­chutz beleuchtete Pro­fes­sor Dr.-Ing. Anke Kahl in ihrem Eröff­nungsvor­trag. Dabei spann die Lei­t­erin des Fachge­bi­ets Sicherheitstechnik/Arbeitssicherheit an der Ber­gis­chen Uni­ver­sität Wup­per­tal den Bogen von Änderun­gen in der Rechtssprechung über neue Tech­nolo­gien bis hin zum gesellschaftlichen Wan­del. Pos­i­tiv bew­ertete Kahl, dass Pro­duk­t­sicher­heit und Arbeitss­chutz zunehmend gemein­sam betra­chtet wür­den. Ein Beispiel sei die EU-Chemikalien­verord­nung REACH.

Aus dem für jede gefährliche Chemikalie erforder­lichen Sicher­heits­daten­blatt des Her­stellers bzw. Inverkehrbringers und der Sicher­heits­beurteilung ließen sich Schlussfol­gerun­gen in Form von Ein­gangs­größen für die Gefährdungs­beurteilung sowie erforder­lichen Vorkehrun­gen zum Schutz der Arbeit­nehmer ableit­en. Allerd­ings seien die Doku­mente selb­st bei Stof­fen mit geringem Gesund­heit­srisiko sehr umfan­gre­ich. Es koste darum viel Zeit und Fach­wis­sen, die rel­e­van­ten Infor­ma­tio­nen her­auszu­fil­tern. Im Umkehrschluss bedeutet dies, der Sicher­heitsin­ge­nieur muss ein solides fach­lich­es Ver­ständ­nis im Bezug auf die Inhalte und Bezüge der unter­schiedlichen Kom­mu­nika­tion­sin­stru­mente der Pro­duk­t­sicher­heit besitzen. Um hil­fre­iche Schnittstellen zwis­chen der pro­duk­t­be­zo­ge­nen Chemikalien­sicher­heit und dem Arbeitss­chutz darzustellen hat das Bun­desmin­is­teri­um für Arbeit und Soziales (BMAS) die Bekan­nt­machung zu Gefahrstof­fen als neues staatlich­es Kom­mu­nika­tion­sin­stru­ment etabliert (z. B. BekGS 408).
Unab­hängig von den genan­nten Instru­menten forderte Kahl, dass die Mark­tüberwachung ver­stärkt wer­den müsse, um zu ver­hin­dern, dass EU-weit ver­botene Stoffe über Drit­tlän­der in die Pro­duk­tion­sprozesse zurück­flössen. Als Beispiel nan­nte sie asbesthaltige Dichtungsringe.
Mit Blick auf neue, sich schnell ver­bre­i­t­ende Tech­nolo­gien wies Kahl auf ver­schiedene inter­es­sante Entwick­lun­gen in punc­to Arbeitss­chutz hin, u.a. beim Betrieb mit kol­la­bori­eren­den Robot­ern. Ein vielver­sprechen­der Ansatz, um Gefährdun­gen tech­nisch wirk­sam zu min­imieren, sei der Ein­satz von RFID-Chips (Radio Fre­quen­cy Iden­ti­fi­ca­tion), der schon in zahlre­ichen Anwen­dun­gen (u. a. in PSA) prak­tis­che Anwen­dung find­et. Auf großes Inter­esse stieß die von Kahl zitierte Esen­er Studie (Euro­pean Sur­vey of Enter­pris­es on New and Emerg­ing Risks, OSHA 2009, Abb. 1), nach der Stress, hin­ter Unfällen, das am zwei­thäu­fig­sten genan­nte arbeits­be­d­ingte Gesund­heit­sprob­lem darstellt. Stress wiederum erhöhe das Unfall­risiko am Arbeit­splatz – und dieser Zusam­men­hang ver­schärfe sich u. a. beson­ders, mah­nte Kahl, wenn Mitar­beit­er z. B. an gefährlichen Arbeit­splätzen auf­grund des hohen Arbeits­drucks die PSA nicht oder falsch tra­gen. Damit leit­ete die Arbeitssicher­heit­sex­per­tin direkt zu den Work­shops über, in denen die Verbesserung der Trageakzep­tanz stets ein zen­trales The­ma war.
Atem‑, Augen- und Gehörschutz
75 Prozent aller anerkan­nten Fälle von Beruf­skrankheit­en in Deutsch­land sind allein auf man­gel­nden Atem- oder Gehörschutz zurück­zuführen, erfuhren die Teil­nehmer im Work­shop von 3M. Um den Erfahrungsaus­tausch unter den Sicher­heits­beauf­tragten zu fördern wur­den sie gebeten, auf ein­er Skala von „niedrig bis hoch“ die Trage­bere­itschaft von Atem‑, Augen- und Gehörschutz in ihren jew­eili­gen Unternehmen zu bew­erten und die typ­is­chen Wider­stand­sar­gu­mente zu benen­nen. „Unterm Strich zeigte sich, dass die Trage­bere­itschaft umso höher ist, je bewusster sich der Träger der Gefährdung ist“, fasste Dörte Quel, Tech­ni­cal Ser­vice Man­ag­er im Arbeitss­chutz bei der 3M Deutsch­land GmbH, die Ergeb­nisse zusam­men. Zudem beste­he ein enger Zusam­men­hang zwis­chen der Trage­bere­itschaft und dem Tragekomfort.
So wurde z. B. die Trage­bere­itschaft von mit Frischluft ver­sorgten Gebläse­druck­luft­sys­te­men durch­weg hoch eingestuft, während Par­tikel­masken schon mal eher „vergessen“ wer­den. Beson­ders bei Par­tikel­masken wur­den Atemwider­stand, Schwitzen unter der Maske und Pass­form als Gründe genan­nt. Wie Abhil­fe geschaf­fen wer­den kann, demon­stri­erte das 3M-Team mit Par­tikel­masken, die einen sehr niedri­gen Atemwider­stand aufweisen. Ver­fü­gen die Masken zusät­zlich über ein Ausatemven­til, ver­ringern sich Atemwider­stand und Hitzes­tau nochmals deutlich.
In punc­to Augen­schutz zeigte sich, dass Kor­rek­tion­ss­chutzbrillen bei Bril­len­trägern hohe Akzep­tanz genießen, gefol­gt von Bügel­brillen. Neg­a­tiv bew­ertet wur­den Voll­sicht­brillen. Vorteil­haft sei in jedem Fall eine Antibeschlagbeschich­tung, hob Quel her­vor. Für Mitar­beit­er, die über „Kopf­schmerzen“ und „Verz­er­rung der Sicht“ kla­gen, kön­nten Bügel­brillen mit asphärischen Scheiben eine Lösung sein, emp­fahl Quel. Da sich bei Voll­sicht­brillen ein Schwitzen und Beschla­gen let­ztlich nicht ver­hin­dern lässt, plädierte Quel bei län­geren Tragedauern und sowieso in der Kom­bi­na­tion mit Atem­schutz für die Vollmaske.
Beim Gehörschutz klas­si­fizierten die Arbeitss­chutzbeauf­tragten die Trage­bere­itschaft von indi­vidu­ell angepasstem Gehörschutz (Oto­plas­ten) durch­weg als hoch. Ins­ge­samt zeigte sich, dass die Auswahl von passen­dem Gehörschutz von vie­len Fak­toren abhängig ist und der klas­sis­che vorzu­for­mende Gehörschutzstöpsel keine „Patentlö­sung“ darstellt. „Viele Argu­mente bezüglich schlechter Pass­form und man­gel­nder Ver­ständi­gung lassen sich mit ein­er geziel­ten Auswahl lösen“, riet Quel. Erstes Auswahlkri­teri­um sei die Lärm­be­las­tung. Die notwendi­ge Däm­mung müsse ohne Überdäm­mung für den Träger erfol­gen. 75 dB soll­ten unter dem Schutz noch ankom­men. Außer­dem gelte es, Tragedauer und Arbeit­sum­feld zu berück­sichti­gen. Bei Tätigkeit­en mit hoher Schmut­zlast seien Gehörschutzstöpsel mit Stiel oder Gehörschutzkapseln sin­nvoll. Den höch­sten Tragekom­fort biete nach­weis­lich der angepasste Gehörschutz. Viele der ange­sproch­enen Unter­schiede kon­nten die Teil­nehmer anhand von Exponat­en auch ohne reale Pro­duk­tion­sumge­bung nachvollziehen.
Meth­ode für mehr Sicher­heit und Pro­duk­tiv­ität im Handschutz
Die Her­aus­forderung für Unternehmen bei der Auswahl geeigneter PSA im Hand­schutz brachte Stef­fen Mis­chke, Ter­ri­to­ry Sales Man­ag­er bei der Ansell GmbH, gle­ich zu Beginn seines Vor­trags auf den Punkt: „Der großen Diver­sität von manuellen Arbeit­en, die Mitar­beit­er ver­richt­en, ste­ht ein eben­so riesiges Ange­bot an Schutzhand­schuhen gegenüber“. Die Auf­gabe, jeden Mitar­beit­er so auszus­tat­ten, dass er eine opti­male Arbeit­sleis­tung erbrin­gen kann und gle­ichzeit­ig best­möglich geschützt ist, sei fol­glich nicht ein­fach zu lösen und führe in Unternehmen häu­fig zu einem Wild­wuchs an Schutzhand­schuhen. Für mehr Sicher­heit und eine Stan­dar­d­isierung des Bestell- und Lager­man­age­ments sorge das von Ansell entwick­elte Analy­se­tool Guardian, stellte Mis­chke in Aus­sicht. Die Soft­warelö­sung doku­men­tiere die gemein­same Risikobe­w­er­tung sehr detail­liert, ver­gle­iche den prak­tizierten Hand­schuhein­satz mit den ermit­tel­ten Schutzan­forderun­gen und erstelle anschließend einen Opti­mierungs­plan. Nach der Imple­men­tierung der Empfehlun­gen erfasse das Tool die langfristige Eig­nung der Lösun­gen und gewährleiste somit, dass das Streben nach mehr Pro­duk­tiv­ität keine ein­ma­lige Anstren­gung, son­dern ein kon­tinuier­lich­er Prozess sei. Die Doku­men­ta­tion nach Arbeitss­chutzge­setz – Der Hand­schuh­plan – sei dabei genau­so inte­gri­ert wie die jährlich entste­hen­den Kosten des Hand­schutzes. Auch Ansell ziehe aus den Analy­sen und Umset­zun­gen wichtige Erken­nt­nisse für die Entwick­lung neuer Hand­schut­zlö­sun­gen mit weit­er verbessert­er Sicher­heit und Pro­duk­tiv­ität, so Mischke.
Mod­u­lare Schutzbekleidung
Joachim Gey­er, Key Account Man­ag­er der Paul H. Kübler Bek­lei­dungswerk GmbH & Co. KG, demon­stri­erte den Sicher­heits­fachkräften anhand von Beispie­len prax­is­nah, welche Risiken das Tra­gen ungeeigneter Schutzk­lei­dung birgt. Dabei hob er auf wichtige Verän­derun­gen der gängi­gen Nor­men ab. So definiert die neue Schweißer­schutznorm ISO 11611, ehe­mals EN 470–1, für Schutzk­lei­dung der Klasse 2 eine Nachglim­mzeit von weniger als zwei Sekun­den für Schweißab­fall bzw. Par­tikel, die beim Löten, Flex­en und ähn­lichen Ver­fahren entste­hen. Die Jacke muss die Hose in jed­er Arbeit­shal­tung um min­destens 20 cm über­lap­pen. Als weit­eres Sicher­heit­skri­teri­um wurde die Naht­fes­tigkeit in die Norm aufgenom­men. Durch die aufwändi­gere Ver­ar­beitung erhöhe sich zugle­ich die Standzeit der Klei­dung erhe­blich, ver­wies Gey­er auf einen pos­i­tiv­en Neben­ef­fekt. Die Wet­ter­schutznorm EN 471 schreibe zwis­chen­zeitlich vor, dass auch das Kon­trast­ma­te­r­i­al hin­sichtlich des Aus­blutev­er­hal­tens zu über­prüfen ist. „Damit soll aus­geschlossen wer­den, dass ein Grauschleier das Hin­ter­grund­ma­te­r­i­al in sein­er Wahrnehmung neg­a­tiv bee­in­flusst“, erläuterte Gey­er. Die Antwort seines Haus­es auf die gestiege­nen Schutzan­forderun­gen sei ein mod­u­lares PSA-Konzept, das unter Mitwirkung von Endan­wen­dern entwick­elt wor­den sei. Es erlaube, unter­schiedliche Nor­me­nan­forderun­gen – auch indi­vidu­ell auf den Endan­wen­der zugeschnit­ten – in ein­heitlichem Design zu real­isieren. Im Sinne ein­er ein­heitlichen CI sei sog­ar die Umset­zung ohne Nor­man­forderung möglich.
Neben der Erfül­lung der jew­eils neuesten Aufla­gen habe Kübler den trage­phys­i­ol­o­gis­chen Eigen­schaften höch­ste Pri­or­ität eingeräumt, um die Leis­tungs- und Konzen­tra­tions­fähigkeit des Trägers zu unter­stützen, führte der Ref­er­ent weit­er aus. Neue Schnitt­tech­nolo­gien wie vorge­formte Ärmel, vorver­legte Seiten­naht an den Hosen, Vor­for­mungen im Knie sowie Bewe­gungs­fal­ten bei der Jacke wür­den dem Träger unge­wohnte Bewe­gungs­frei­heit bescheren. Das soge­nan­nte „Schanzen­prinzip“ sorge dafür, dass sich kein­er­lei Schweißab­fall an Pat­ten, Arm- oder Bund­säu­men fest­set­zen kann. Durch eine Kra­genkon­struk­tion werde der Träger im Kinn-/Hals­bere­ich bess­er geschützt, weil dadurch eine Über­lap­pung des Gesichtsvisiers mit dem Stehkra­gen gesichert sei. Wie flex­i­bel die Multi­norm­bek­lei­dung ist, verdeut­lichte Gey­er am Warn­schutz­mod­ell, das in der Farbe Warnor­ange bis zu sieben Gefährdungspoten­ziale abdecke.
Pass­form von Sicherheitsschuhen
Vor­rangig um den Tragekom­fort ging es im Work­shop des auf Sicher­heitss­chuhe spezial­isierten Her­stellers Elten, der in Entwick­lung und Forschung seit Jahren mit der Uni­ver­sität Tübin­gen zusam­me­nar­beit­et. Die jüng­sten Erken­nt­nisse stellte PD Dr. Ste­fan Grau aus der Abteilung Sportmedi­zin an der dor­ti­gen Medi­zinis­chen Klinik vor. Durch ein neues Ver­fahren zur detail­ge­nauen Ver­mes­sung von Füßen kon­nten Grau und sein Team vier für den Sitz des Schuhs entschei­dende Fuß­maße und daraus drei Fuß­typen bes­tim­men, die den bish­eri­gen Spiel­raum zur Opti­mierung der Pass­form deut­lich erweit­ern. Bis­lang wur­den für den Leis­ten­bau all­ge­mein nur Fußlänge und Vor­fußweite herangezogen.
Nun wer­den Bal­len­länge und Bal­len­winkel sowie Ballen- und Fersen­weite mit der Fußlänge in Beziehung gesetzt.
Durch eine neuar­tige Kom­bi­außen­sohle gelang es den Tübinger Wis­senschaftlern außer­dem, Drehbe­we­gun­gen bei Arbeit­splätzen im Ste­hen zu erle­ichtern und dabei gle­ichzeit­ig den­noch eine hohe Rutschfes­tigkeit beim Gehen sicherzustellen. Um Drehbe­we­gun­gen zu unter­stützen, sei die Sohle an den vier Haupt­be­las­tungspunk­ten mit Drehzo­nen verse­hen, so Grau. In der Auftreff‑, Stand- und Abstoß­zone hinge­gen weise das Pro­fil speziell aus­ge­formte Abschrä­gun­gen auf, um die Rutschfes­tigkeit zu max­imieren. Einen Fortschritt in Sachen Kom­fort sieht Grau auch in der von seinem Team kon­stru­ierten lang­sohli­gen Ein­lege­sohle, „die das Dämp­fungsver­hal­ten ger­ade bei ste­hen­der Tätigkeit verbessere“. Die vorgestell­ten Erken­nt­nisse wur­den von Elten in der neuen Ergo-Active-Serie erst­mals umgesetzt.
Als let­zter Ref­er­ent des Tages schloss Dipl.-Ing. Dieter Schlegel mit seinem Vor­trag zur Verbesserung der Trageakzep­tanz von PSA den Kreis. Als Tipp gab er den Sicher­heits­beauf­tragten mit nach Hause, die Mitar­beit­er in die Gefährdungs­beurteilung sowie in die Auswahl und Tragetests von PSA (Abb. 2) eng einzu­binden. Eben­so wichtig sei es, die Wirkungsweise von PSA immer wieder von neuem zu demon­stri­eren und die Mitar­beit­er regelmäßig nach Verbesserungsvorschlä­gen zu befragen.
Kon­tak­te:
Ber­gis­che Uni­ver­sität Wuppertal
Lei­t­erin Fachge­bi­et Sicherheitstechnik/ Arbeitssicherheit
Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Anke Kahl
3M Deutsch­land GmbH
Tech­ni­cal Ser­vice Man­ag­er, Dörte Quel
Safe­ty Divi­sion – Arbeitsschutz
Ansell GmbH
Ter­ri­to­ry Sales Man­ag­er, Stef­fen Mischke
Elten GmbH
Leitung Mar­ket­ing, Denise Pollex
Medi­zinis­che Uni­ver­sität­sklinik und
Polik­linik Tübingen
Leit­er Forschungs­bere­ich Biomechanik
Priv.-Doz. Dr. Ste­fan Grau
ARGUS – Arbeitss­chutzge­sellschaft für
Umweltschutz und Sicherheitstechniken
Sicher­heit­skräfte nach ASiG
Schlegel und Fall­er GbR
Dipl.-Ing (FH)Dieter Schlegel
Paul H. Kübler Bek­lei­dungswerk GmbH & Co. KG
Key Account Man­ag­er, Joachim Geyer
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2021
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de