Startseite » Gesundheit »

Moderne Bürobeleuchtung - Licht zum Arbeiten neu gedacht

Moderne Bürobeleuchtung
Licht zum Arbeiten neu gedacht

Anzeige
Büro­beleuch­tung ist heute flex­i­bel ein­set­zbar, atmo­sphärisch und sparsam im Ver­brauch. Neue LED-Leucht­en mit Präsenz- und Tages­licht­s­teuerung kön­nen den Stromver­brauch um bis zu 80 Prozent reduzieren. Der fol­gende Beitrag gibt einen Überblick über mod­erne Beleuch­tungskonzepte und neue Dimen­sio­nen in der Licht­tech­nik.

Ergonomie begin­nt schon mit der Beleuch­tung: Denn 80 Prozent aller Infor­ma­tio­nen nehmen wir über unsere Augen auf. E‑Mails lesen, Texte am Com­put­er schreiben, Noti­zen auf Papi­er – die typ­is­chen Tätigkeit­en des Büroall­t­ags sind ohne Licht kaum denkbar.

Optimale Sehbedingungen

Licht im Büro passt sich ide­al­er­weise flex­i­bel an wech­sel­nde Arbeits­for­men an und schafft für jede Sit­u­a­tion opti­male Sehbe­din­gun­gen. Vor­gaben für die Büro­beleuch­tung liefert die Norm DIN EN 12464–1. Für Arbeits­bere­iche sieht sie eine Beleuch­tungsstärke von min­destens 500 Lux vor. Grund­sät­zlich gilt jedoch: Je schwieriger die Sehauf­gabe, desto mehr Licht wird benötigt. Zur Beleuch­tung von Büroräu­men wer­den drei Beleuch­tungskonzepte ange­wandt:

  • Auf den Raum bezo­gene Beleuch­tung schafft an allen Stellen im Raum gle­ich­mäßige Sehbe­din­gun­gen und bleibt damit flex­i­bel, auch wenn Arbeits­bere­iche umgestellt wer­den.
  • Auf den Arbeits­bere­ich bezo­gene Beleuch­tung ist ide­al bei mehreren Arbeits­bere­ichen mit unter­schiedlichen Sehauf­gaben in einem Raum, die somit ein unter­schiedlich­es Beleuch­tungsniveau erfordern. Sie ermöglicht auch eine indi­vidu­elle Anpas­sung an die jew­eili­gen Nutzer.
  • Auf Teil­flächen bezo­gene Beleuch­tung erzeugt ein Beleuch­tungsniveau auf bes­timmten Teil­flächen im Büro, zum Beispiel auf dem Schreibtisch. Das Beleuch­tungsniveau ist der Sehauf­gabe oder den indi­vidu­ellen Wün­schen angepasst.

Zonierte Beleuchtung

In Büros erle­ichtert eine zonierte Beleuch­tung die Ori­en­tierung und schafft Atmo­sphäre. Die Grund­lage bildet häu­fig raum­be­zo­genes Licht aus Pen­delleucht­en oder großflächi­gen Deck­en­leucht­en. Arbeits­bere­iche wer­den sep­a­rat mit zusät­zlichem Licht ver­sorgt, etwa über Stehleucht­en. Das ist vor allem für ältere Arbeit­nehmer wichtig: Denn sie benöti­gen mehr Licht, also höhere Beleuch­tungsstärken. Mit zunehmen­dem Alter steigt auch die Blendungsempfind­lichkeit, daher soll­ten gut ent­blendete Leucht­en zum Ein­satz kom­men.

Digitales Licht

Viele Büros wer­den vom frühen Mor­gen bis zum späten Abend genutzt. Energies­parende Licht­tech­nik ist daher ein Muss und wird auch von staatlich­er Seite, etwa mit der Energieeinsparverord­nung (EnEV), zunehmend gefordert. Bei einem Neubau oder bei ein­er Gebäude­sanierung sollte die Effizienz schon bei der Beleuch­tungs­pla­nung berück­sichtigt wer­den, etwa indem Leucht­en­grup­pen getren­nt voneinan­der geschal­tet oder ged­immt wer­den kön­nen. Sen­soren aktivieren die Beleuch­tung beispiel­sweise immer dann, wenn ein Raum auch tat­säch­lich genutzt wird, oder passen sie an das ein­fal­l­ende Tages­licht an. Mit Licht­man­age­mentsys­te­men kön­nen Leucht­en einzeln oder in Grup­pen geschal­tet oder ged­immt wer­den. Licht­szenen wer­den gespe­ichert und bei Bedarf abgerufen, im Kon­feren­zraum zum Beispiel für die Beleuch­tung bei ein­er Diskus­sion, Beam­er-Präsen­ta­tion oder in der Pause.

Mit Licht­man­age­ment lassen sich nicht nur Sen­sor­dat­en ver­ar­beit­en, son­dern auch weit­ere Dat­en aufze­ich­nen: Beispiel­sweise kann die Raum­nutzung erfasst und damit die Aus­las­tung verbessert wer­den. In der Prax­is muss jedoch die Spe­icherung von Dat­en stets den Vor­gaben des Daten­schutzbeauf­tragten entsprechen. Es ist also nicht alles erlaubt, was geht. Wartung 4.0: Mit den von der Licht­s­teuerung erfassten Dat­en lässt sich vorher­sagen, wann und wo eine Wartung der Leucht­en nötig wird.

Human Centric Lighting

Seit eini­gen Jahren rückt eine weit­ere wichtige Dimen­sion der Beleuch­tung in den Mit­telpunkt des Inter­ess­es: Licht ermöglicht nicht nur das Sehen und bee­in­flusst die Stim­mung, es tak­tet auch unseren biol­o­gis­chen Rhyth­mus. Richtig geplant und einge­set­zt, kön­nen die nichtvi­suellen Lichtwirkun­gen Wohlbefind­en, Stim­mung und Gesund­heit des Men­schen fördern.

Das mod­erne Beleuch­tungskonzept Human Cen­tric Light­ing (HCL) ori­en­tiert sich am Vor­bild der Natur und bringt „son­nen­lichtähn­liche“ Atmo­sphäre in Innen­räume. Warum das funk­tion­iert, ist in der Entwick­lungs­geschichte des Men­schen begrün­det: Über viele Tausend Jahre hin­weg hat sich der men­schliche Kör­p­er an die natür­liche Abfolge von Tag und Nacht angepasst. Dieser Wech­sel set­zt einen kom­plizierten bio­chemis­chen Mech­a­nis­mus in Gang (siehe Kas­ten). Er bes­timmt mit darüber, ob wir uns wach und fit fühlen oder nach Ruhe und Entspan­nung sehnen.

Für klas­sis­che Bürotätigkeit­en ist per Norm nur eine Beleuch­tungsstärke von 500 Lux vorge­se­hen. Ein bewölk­ter Tag liefert im Freien aber schon rund 10.000 Lux. Biol­o­gisch gese­hen erleben wir also trotz kün­stlich­er Beleuch­tung immer noch Dunkel­heit. Der Grund: Lichtempfind­liche Zellen im Auge sind auf die speziellen Eigen­schaften des Tages­lichts eingestellt, zum Beispiel hohe Beleuch­tungsstärken und flächige Abstrahlung vom Him­mel. Zudem ist Tages­licht dynamisch; es wech­selt Inten­sität, Licht­farbe und Ein­fall­swinkel im Tagesver­lauf.

Natürliche Bedürfnisse im Fokus

Human Cen­tric Light­ing berück­sichtigt die natür­lichen Bedürfnisse der Men­schen und gibt der inneren Uhr die richti­gen Impulse. So schafft etwa tages­lichtweißes Licht mit Farbtem­per­a­turen ab 5.300 Kelvin und hohen Luxzahlen mor­gens eine anre­gende Atmo­sphäre. Warmweißes Licht bis 3.300 Kelvin und niedrigere Beleuch­tungsstärken sor­gen abends für Entspan­nung.

Das men­schliche Auge ist an eine flächige Beleuch­tung von vorne und oben angepasst. Für einen biol­o­gisch wirk­samen Lichte­in­fall am frühen Tag sind daher flächige Leucht­en beson­ders gut geeignet. Sie kön­nen zu großzügi­gen Licht­deck­en kom­biniert wer­den. Ein ähn­lich­er Effekt lässt sich mit aufge­hell­ten Wand- und Deck­en­flächen erzie­len.

Dr. Jür­gen Wal­dorf


Licht taktet die innere Uhr

Licht stim­uliert den cir­ca­di­a­nen Rhyth­mus des Men­schen und reg­uliert so etwa Herzfre­quenz, Blut­druck und Hor­mon­spiegel. Hor­mone sind die Boten­stoffe der inneren Uhr: Am Mor­gen wird der Müdemach­er Mela­tonin gestoppt, das stim­mungsaufhel­lende Sero­tonin freige­set­zt, und das stof­fwech­se­lan­re­gende Cor­ti­sol schal­tet den Kör­p­er auf Betrieb­smodus. Am Abend kommt es bei entsprechen­der Dunkel­heit zur Umkehr dieser Effek­te.


Empfehlungen aus Sicht des Arbeitsschutzes

Black_and_white_light_bulb_using_doodle_art_on_chalkboard_background._Concept_of_the_process_of_thinking
Foto: © Vitaly Krivosheev — stock.adobe.com

Im Bere­ich der nichtvi­suellen Wirkun­gen von Licht sind Belange des betrieblichen Arbeitss­chutzes betrof­fen, wie die KAN-Geschäftsstelle in der aktuell über­ar­beit­eten Fas­sung ihres Posi­tion­spa­piers zum The­ma „Kün­stliche, biol­o­gisch wirk­same Beleuch­tung und Nor­mung“ fes­thält. Kri­tisch gese­hen wer­den vor allem Beleuch­tungskonzepte für die Nachtar­beit in Pro­duk­tion­sstät­ten, die uner­wün­schte biol­o­gis­che Wirkun­gen her­vor­rufen kön­nen. Laut Empfehlung des Auss­chuss­es für Arbeitsstät­ten (ASTA) sollte am späten Abend und in der Nacht von ein­er dauern­den Beleuch­tung durch kalte Licht­far­ben hoher Beleuch­tungsstärke abge­se­hen wer­den. Diese führen zu ein­er Aktivierung und kön­nen damit nach­haltig die innere Uhr des Men­schen stören.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen zur Pla­nung kün­stlich­er Beleuch­tung find­en Sie hier:

  • „Empfehlung des Auss­chuss­es für Arbeitsstät­ten (ASTA) – Kün­stliche biol­o­gisch wirk­same Beleuch­tung in Arbeitsstät­ten“; www.baua.de Auf­gaben Geschäfts­führung von Auss­chüssen Auss­chuss für Arbeitsstät­ten (ASTA)
  • DGUV Infor­ma­tion 215 –220 „Nichtvi­suelle Wirkun­gen von Licht auf den Men­schen; https://publikationen.dguv.de
  • KAN-Lit­er­aturstudie „Gesicherte arbeitss­chutzrel­e­vante Erken­nt­nisse über die nichtvi­suelle Wirkung von Licht auf den Men­schen“; www.kan.de

Fünf Tipps zum Thema Licht

  • Schwierige Sehauf­gaben erfordern mehr Licht
  • Blendung ver­mei­den
  • Mehr Licht für ältere Beschäftigte
  • Tages­licht tanken: 30 Minuten Spazier­gang in der Pause
  • Win­ter-Blues ver­mei­den: Licht­ther­a­piegeräte für empfind­liche Mitar­beit­er

Weitere Infos

Auf dem Por­tal „licht.de“ find­en sich Infor­ma­tio­nen, Pla­nung­shil­fen und Tipps zum The­ma Licht und Leucht­en, darunter:

  • Schriften­rei­he „licht.wissen 04: Licht im Büro, motivierend und effizient“
  • Schriften­rei­he „licht.wissen 19: Wirkung des Lichts auf den Men­schen“
  • Video: Human Cen­tric Light­ing

www.licht.de/lichtwissen
www.licht.de/de/service/aktuelles/videos

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de