1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Organisation »

Interviewserie mit Sifas

Interviewserie
Wer ist am wichtigsten? Sie, liebe Leserinnen und Leser!

Foto: ©fizkes - stock.adobe.com
Was wäre eine Zeitschrift ohne ihre Leserin­nen und Leser? Aber: Wer ver­birgt sich eigentlich hin­ter unser­er Leser­schaft? Wer sind Sie? Was bewegt Sie? Welche Erfahrun­gen und Kom­pe­ten­zen haben Sie? Und vor allem: Was motiviert Sie?

Von Weigand Naumann

Irgend­wie ging mir schon länger im Kopf herum, dass ich Sie gerne mal in den Mit­telpunkt unser­er Zeitschrift stellen wollte. Üblicher­weise lesen Sie in Sicher­heitsin­ge­nieur fach­liche Beiträge, Inter­views oder Mel­dun­gen. Und das mit großem Inter­esse: Das Feed­back ist meis­tens gut bis sehr gut und die Abozahlen sta­bil. Das freut uns beson­ders, denn sich vor­wiegend über Abon­nements zu finanzieren, ist heutzu­tage nicht ganz so einfach.

Kurz nach­dem ich den Beitrag von Clara Röder zum The­ma „Sto­ry­telling im Arbeitss­chutz“ erhal­ten habe, kam mir der Gedanke: „Eine Geschichte zu erzählen hat doch jed­er, jede Sifa, jed­er Sicher­heitsin­ge­nieur und jede Sicher­heitsin­ge­nieurin.“ Kurzentschlossen, habe ich auf LinkedIn meine Fol­low­er gefragt, ob ein paar als „ganz nor­male Leserin­nen und Leser“ für ein Kurz- inter­view zur Ver­fü­gung zu ste­hen. Und die Rück­mel­dung war wirk­lich her­vor­ra­gend! Gesagt und getan: An diejeni­gen, die sich bei mir gemeldet haben, habe ich Inter­viewfra­gen geschickt. Einige der Kurz­in­ter­views kön­nen Sie in dieser Aus­gabe hier lesen. Weit­ere wer­den wir in den kom­menden Aus­gaben veröf­fentlichen. Ich finde die Band­bre­ite der Erfahrun­gen, Ansicht­en und Mei­n­un­gen wirk­lich beein­druck­end – beson­ders die hohe und sehr pos­i­tive Moti­va­tion! Doch lesen Sie selbst.

Feed­back kön­nen Sie mir gerne geben unter:

weigand.naumann@konradin.de


Prävention hat Vorteile für Alle

 

Foto: pri­vat

Lisa Bons, Man­ag­er Arbeitssicher­heit Inter­na­tion­al bei der DAW SE in Ober-Ram­stadt. E‑Mail: lisa.bons@daw.de
www.daw.de

 

Was hat Sie zu einem Beruf im Arbeitss­chutz bewegt und was motiviert sie tagtäglich sich dafür zu engagieren?

Durch meinen Vater, der selb­st Sifa ist, bin ich bere­its während meines Studi­ums zur Inge­nieurin mit dem The­ma Arbeitss­chutz in Berührung gekom­men. Als ich mich auf Anla­gen­sicher­heit spezial­isierte und schließlich auch meine Abschlus­sar­beit im Bere­ich Arbeitss­chutz schrieb, gab es immer wieder reich­lich Fachge­spräche am Fam­i­li­en­tisch über diverse The­men rund um Arbeitssicher­heit. Oft berichtete mein Vater von schwieri­gen Diskus­sio­nen, wenn es um Verbesserung im Arbeitss­chutz ging. So ent­stand bei mir der Ein­druck, dass es im Arbeitss­chutz oft auf­grund von fehlen­der Akzep­tanz vor­rang­ing um Überzeu­gungsar­beit geht. Vielle­icht war es genau das, was mich am Ende gereizt hat, den beru­flichen Weg schlussendlich voll und ganz in Rich­tung Arbeitss­chutz einzuschla­gen. Denn nach­dem ich mich aus­führlich mit Arbeitssicher­heit und den Vorteilen des proak­tiv­en Ein­satzes hier­für auseinan­derge­set­zt hat­te, war für mich klar, dass Arbeitss­chutz viel mehr bewirkt als die Sicher­heit eines Mitar­beit­ers. Für mich per­sön­lich ste­ht der Schutz des Mitar­beit­ers an erster Stelle, und genau damit motiviere ich mich auch. Ich bin froh, wenn ich Feier­abend mache und keine Unfallmel­dung einge­gan­gen ist. Als Arbeitss­chützer sieht man oft­mals keinen sofor­ti­gen mess­baren Erfolg, und von außen bekommt man meist wenig Lob für das Ergeb­nis, dass nichts passiert ist. Wenn es aber einen schw­er­eren Unfall gab, dann wer­den die Stim­men laut.

Worin beste­ht Ihrer Mei­n­ung nach die Her­aus­forderung als Arbeitsschützer?

Eine Her­aus­forderung ist wahrschein­lich, sich immer wieder neu zu motivieren. Mein bish­eriges Beruf­sleben hat mir gezeigt, dass es in der Prax­is oft noch so ist, dass wir erst hinzuge­zo­gen wer­den, wenn das Kind schon in den Brun­nen gefall­en ist. Sofort sollen wir dann mit Rat und Tat zur Seite ste­hen. Wohinge­gen wir, wenn wir Präven­tion­sar­beit leis­ten möcht­en, bildlich gese­hen, auf Abstand gehal­ten wer­den. Hier heißt es, Durch­hal­tev­er­mö­gen zeigen und hart­näck­ig sein. Umso wichtiger ist es, dass wir uns immer wieder bewusst machen, dass wir generell mit unser­er Arbeit die Gesund­heit der Mitar­beit­er schützen und fördern. Weit­er finde ich aber auch schön, und davon bin ich auch überzeugt, dass unsere Arbeit den Erfolg und Prof­it des Unternehmens steigert. Damit meine ich nicht nur, dass die Arbeit als Arbeitss­chützer beispiel­sweise hil­ft, Kosten zu ver­mei­den, die durch Aus­fälle nach einem Arbeit­sun­fall entste­hen, son­dern dass wir auch proak­tiv zu mehr Prof­it beitra­gen. Die Präven­tion­sar­beit, die wir leis­ten und bei der wir die Führungskräfte unter­stützen, kann nach­weis­lich auch die Moti­va­tion der Mitar­beit­er fördern, die Kom­mu­nika­tion von Fehlern verbessern, Verbesserungsvorschläge bewirken sowie Prozesse effek­tiv und effizient gestal­ten. Am Ende wird das Unternehmen so pro­duk­tiv­er. Ich weiß, dass dies nur bed­ingt mess­bar gemacht wer­den kann. Trotz­dem müssen wir uns das immer wieder bewusst machen.

Sie arbeit­en nicht als Sifa in einem Betrieb, son­dern auf glob­aler Ebene im Arbeitss­chutz. Was ist das Schöne daran?

Richtig. Nach­dem ich sowohl lokal wie auch glob­al im Arbeitss­chutz Erfahrung gesam­melt habe, koor­diniere ich seit Sep­tem­ber bei der DAW SE das The­ma inter­na­tion­al. Eine solche zusät­zliche glob­ale Arbeitss­chut­zor­gan­i­sa­tion in einem großen Unternehmen bringt viele Vorteile mit sich. Neben dem Schaf­fen eines ein­heitlichen Berichtwe­sens bezüglich Vor­fällen kann so ein Net­zw­erk gebildet wer­den, um „Best Prac­tice“ auszu­tauschen, voneinan­der zu ler­nen und sich gegen­seit­ig zu unter­stützen. Zudem kann mit unternehmensweit­en Stan­dards der Arbeitss­chutz inter­na­tion­al auf ein ein­heitlich­es hohes Niveau gebracht wer­den, teil­weise noch höher als die lan­desspez­i­fis­chen Anforderun­gen. Das Schöne an mein­er Rolle ist, dass ich durch meine Arbeit den Kol­le­gen an den einzel­nen Stan­dorten helfen kann, sich kon­tinuier­lich im Arbeitss­chutz zu verbessern. Ich bilde eben dieses genan­nte Net­zw­erk, kann mein Wis­sen und Erfahrun­gen weit­ergeben, Werkzeuge entwick­eln und damit Kol­legin­nen und Kol­le­gen den Arbeit­sall­t­ag erleichtern.

Was kann man hin­sichtlich Arbeitssicher­heit in der Indus­trie noch verbessern? Was wün­schen Sie sich?

Welche Vorteile proak­tiv­er Ein­satz für den Arbeitss­chutz mit sich bringt, haben viele Unternehmen bere­its erkan­nt und sich schon entsprechend aus­gerichtet oder sind ger­ade dabei. Dieser Wan­del in der Indus­trie freut mich. Den­noch gilt es, hier weit­er zu machen und diese Entwick­lung durch Kom­mu­nika­tion, Infor­ma­tion und noch mehr Aufk­lärungsar­beit zu fördern. Wenn das richtige Ver­ständ­nis der Bedeu­tung von Arbeitssicher­heit in der Unternehmensleitung geschaf­fen wurde und von dort Unter­stützung kommt, ist der näch­ste Schritt, die Führungskräfte mit ins Boot zu holen. Und hier kom­men wir zu einem Punkt, bei dem wir meines Eracht­ens in der Indus­trie noch Nach­holbe­darf haben. Viele Führungskräfte sind im Bere­ich Arbeitss­chutz zu wenig aus­ge­bildet beziehunsweise sind sich ihrer Ver­ant­wor­tung und Pflicht­en nicht bewusst. Das soll kein Vor­wurf sein. Im Gegen­teil, ich glaube, dass wir hier noch zu wenig Aufk­lärungsar­beit leis­ten. Die Führungskräfte müssen richtig und auch verpflich­t­end geschult wer­den. Sie müssen wis­sen, wie sie ihren Zuständigkeits­bere­ich sich­er organ­isieren, und dafür müssen sie vor­bere­it­et wer­den und entsprechende Werkzeuge an die Hand bekom­men. Gelingt dies, entste­ht eine „Win-win-Sit­u­a­tion“, sodass die Beschäftigten einen sicheren Arbeit­splatz haben und die Führungskräfte rechtssich­er aufgestellt sind. Präven­tion hat Vorteile für Alle.


Deutschland spielt noch in der „HSE-Kreisliga“

 

Masarwa.jpg
Foto: pri­vat

Sicher­heitsin­ge­nieur Foad Masar­wa ist ein Fach­mann für Gesund­heit, Sicher­heit und Umwelt (HSE) mit mehr als 21 Jahren inter­na­tionaler Erfahrung in Europa, Asien, Afri­ka, im Nahen Osten und in den USA. Er besitzt eine pro­gres­sive Ein­stel­lung zu sein­er Arbeit und zur Lösung von Her­aus­forderun­gen, ins­beson­dere in Bezug auf HSE-Fra­gen. Er ist mit ein­er Vielzahl von HSE-Konzepten, Prak­tiken und Ver­fahren ver­traut, die sowohl mit Raf­fine­r­ien, Chemiean­la­gen, petro­chemis­chen Anla­gen, Gasan­la­gen, Kraftwerken, Lebens­mit­te­lan­la­gen, der phar­mazeutis­chen Indus­trie, der O&G‑Industrie als auch mit der Inbe­trieb­nahme und dem Betrieb ver­bun­den sind. Durch den Ein­satz in zahlre­ichen Län­dern ist Foad Masar­wa mit ver­schiede­nen Kul­turen ver­traut und spricht zudem fließend Ara­bisch, Deutsch, Hebräisch und Englisch.

 

Was motiviert Sie, sich als Sicher­heitsin­ge­nieur zu engagieren? Was ist das Schöne an dieser Aufgabe?

Ich sehe meinen Job eher als Beru­fung, und da ist es ganz ein­fach, Moti­va­tion zu find­en. Ein Teil dieser wichti­gen glob­alen Bewe­gung in Rich­tung ein­er neuen HSE-Gen­er­a­tion zu sein, das ist wahnsin­nig span­nend für mich. Ich habe außer­dem unglaublich viel Freude daran, mit den unter­schiedlich­sten Men­schen zusam­men­zuar­beit­en, denn sie ermöglichen mir dif­feren­zierte Ein­blicke in die ver­schiede­nen Ebe­nen der Unternehmen. Diese Impres­sio­nen und Ver­hal­tens­muster kann ich als „Medi­a­tor“ sozusagen bün­deln, um die entsprechen­den Gedanken­prozesse dann für andere im Arbeit­sall­t­ag nachvol­lziehbar zu machen.

Wo liegen die beson­deren Herausforderungen?

Es kann dur­chaus schwierig bis sehr schwierig sein, ver­schiedene fest­sitzende Denkmuster oder Rou­ti­nen in Unternehmen und am Arbeit­splatz aufzulösen und die Men­schen aufzu­fordern, Dinge bewusst zu „ver­ler­nen“, die sie jahre­lang jeden Tag getan haben. Und das auch noch jed­er einzel­nen Per­son im Unternehmen zu ver­mit­teln ist schwierig, aber nicht unmöglich.

Wie über­all, gibt es nicht nur Licht, son­dern auch Schat­ten. Was kön­nte generell bess­er im Arbeitss­chutz bei uns laufen?

Anders als zu erwarten wäre, ist Deutsch­land hin­sichtlich der Arbeitssicher­heit ein Entwick­lungs­land. Es gibt so viele Punk­te, an denen man eigentlich im gesamten deutschsprachi­gen Raum unbe­d­ingt arbeit­en sollte, um zumin­d­est mit den anderen inter­na­tionalen Mit­spiel­ern mithal­ten zu kön­nen. Während Deutsch­land noch in der „HSE-Kreis­li­ga“ spielt, ist zum Beispiel Irland schon in der Cham­pi­ons League der Arbeitssicherheit.

Ein wichtiger Punkt, der viel zu häu­fig überse­hen wird, ist zum Beispiel die aktive Inte­gra­tion der Führungskräfte (leader) in die Gestal­tung von Arbeitssicher­heit­sprozessen. Die Sicher­heits­fachkräfte kön­nen ja nicht allein den Arbeitss­chutz garantieren. Es ist genau­so wichtig, dass Führungskräfte auf allen Ebe­nen bes­timmte „skills“ haben, um eine neue Gen­er­a­tion der nach­halti­gen Arbeitssicher­heit zu schaf­fen. Dazu gehört:

  • tech­nis­ches Hin­ter­grund­wis­sen besitzen
  • emo­tionale Intelligenz
  • Sin­nver­mit­tlungs­fähigkeit
  • gute Fra­gen stellen, anstatt Instruk­tio­nen verteilen
  • aufmerk­sam zuhören und reflektieren
  • Mitar­beit­ern direkt am Arbeit­splatz begegnen

Eine Führungskraft sollte mit dem Mitar­beit­er arbeit­en. Sie sollte keine autoritäre Posi­tion ein­nehmen, son­dern eher eine dien­stleis­tende und helfende. Ein „guter Ein­fluss“ ist nun mal die bessere Autorität. Natür­lich muss dann auch durch den Arbeit­ge­ber eine Plat­tform für solche Änderun­gen geschaf­fen wer­den. Das kostet zwar Zeit und Geld, ist rück­blick­end aber unglaublich wichtig für die Dynamik des gesamten Unternehmens.

Wie sieht so eine Plat­tform aus? Was kön­nen Unternehmen tun, um Ihre Punk­te best­möglich in den Arbeit­sall­t­ag zu integrieren?

Mein­er Mei­n­ung nach sind informelle „Mini-Coach­ings“ direkt am Arbeit­splatz, in der Pause beim Kaf­fee trinken, im Aufzug etc. am effek­tivsten. Ich sehe das als mul­ti­di­men­sion­ale Herange­hensweise an das The­ma Arbeitssicher­heit und finde, es sollte nicht nur auf die Umset­zung der Geset­zge­bung durch die HSE-Stan­dards beschränkt wer­den. Im Ide­al­fall sollte man die Mitar­beit­er so kon­di­tion­ieren, dass sie untere­inan­der auf Fehler hin­weisen und sich so gegen­seit­ig schützen. Dabei ist ein Kli­ma der gegen­seit­i­gen Für­sorge zu schaf­fen, damit solche Fehler­hin­weise nicht als Tadel und Vor­wurf aufge­fasst wer­den. Um das zu ermöglichen, kann das Unternehmen zum Beispiel pos­i­tive Psy­cholo­gie – zu diesem The­ma kann ich Ihnen die Büch­er von Dr. Nico Rose ans Herz leg­en – prak­tizieren: Das Melden von guten und von schlecht­en Ereignis­sen wird gle­icher­maßen begrüßt und sollte regelmäßig ermöglicht wer­den. Man kann dazu zum Beispiel eine App nutzen. Die Auswer­tung der Mel­dun­gen wird deut­lich ein­fach­er, und man kann dem Benutzer auch Feed­back geben. Jed­er weiß, wie wichtig ein pos­i­tives Mind­set und Ver­trauen sind, und dass sie die Arbeit­sat­mo­sphäre unge­mein beeinflussen.

Hat der Bere­ich HSE/Arbeitssicherheit im Laufe der Coro­na-Pan­demie nach­haltig an Wertschätzung gewonnen?

Nein, lei­der nicht. Es musste natür­lich ein adäquater Schutz vor dem Coro­na-Virus gesichert wer­den, um Unternehmen nach­haltig aufrechter­hal­ten zu kön­nen. Diese Auf­gabe wurde in vie­len Unternehmen den Sicher­heits­fach­leuten über­tra­gen. Jedoch man­gelte es durch den ras­an­ten Ver­lauf der Pan­demie ganz klar an Zeit für Aufk­lärung und Trans­parenz, wodurch der Ruf der Arbeitssicher­heit eher gelit­ten hat. In der Prax­is hat sich aber auch gezeigt, dass HSE sehr viele effiziente Tools bere­i­thält, auf die während der Pan­demie zurück­ge­grif­f­en wer­den kon­nte. Vielle­icht kommt die Wertschätzung ja erst, wenn die Pan­demie vor­bei ist.


Spannend, vielfältig und abwechslungsreich

 

Foto: pri­vat

Andreas Bedrun­ka berät mit seinem Inge­nieur­büro Bedrun­ka (München, www.andreasbedrunka.com) Unternehmen im Bere­ich Arbeitssicher­heit, Brand­schutz, Umwelt- und Energiemanagement.

 

Was motiviert Sie, sich als Sicherheitsingenieur/Fachkraft für Arbeitssicher­heit zu engagieren?

Meine Mis­sion ist es, den Vorschrif­tend­schun­gel der Arbeitssicher­heit ins Prak­tis­che zu über­set­zen und prag­ma­tis­che und indi­vidu­ell passende Lösun­gen für Unternehmen und ihre Mitar­beit­er zu find­en. Das ist die Grund­lage dafür, dass die Belegschaft Arbeitss­chutz­maß­nah­men akzep­tiert und nicht nur als „nervig“ empfindet.

Was ist das Schöne an dieser Aufgabe?

Beson­ders die Vielfalt der The­men, mit denen ich inhaltlich betraut bin, macht meine Arbeit abwech­slungsre­ich. Außer­dem finde ich es span­nend, immer wieder neue Fir­men und die jew­eili­gen Unternehmen­skul­turen kennenzulernen.

Und wo liegen die beson­deren Herausforderungen?

Genau diese The­men­vielfalt erfordert ein bre­ites Wis­sen, wobei es gle­ichzeit­ig nötig ist, bei allen Vorschriften auf dem Laufend­en zu bleiben – von psy­chis­chen Belas­tun­gen über Explo­sion­ss­chutz bis hin zu Brand­schutz. Meine Haup­tauf­gabe ist es daher, meine fach­liche Kom­pe­tenz ständig weit­erzuen­twick­eln, denn bei jedem Unternehmen lernt man etwas Neues, das man beim näch­sten Kun­den anwen­den kann.

Wie über­all, gibt es nicht nur Licht, son­dern auch Schat­ten. Was kön­nte generell bess­er im Arbeitss­chutz bei uns laufen? Was wün­schen Sie sich?

Für mich wäre es wün­schenswert, dass Vertreter der Gewer­beauf­sicht und der Beruf­sgenossen­schaft ver­mehrt Kon­trollen durch­führen, bevor sich in den Betrieben ein Unfall ereignet. Aus mein­er Erfahrung hören und sehen meine Kun­den erst etwas von der GWA/BG, wenn ein schw­er­er Arbeit­sun­fall passiert ist und wer­den dann mit lan­gen To-do-Lis­ten mit engen Dead­lines kon­fron­tiert. Dieses Vorge­hen trägt dazu bei, dass Arbeitssicher­heit in vie­len Fir­men vor allem als lästige Vorschrift ange­se­hen wird, bei deren Nichtein­hal­tung Strafen dro­hen, anstatt als sin­nvolle Maß­nah­men zur Ver­hü­tung von Unfällen.

Hat der Bere­ich HSE/Arbeitssicherheit im Laufe der Coro­na-Pan­demie nach­haltig an Wertschätzung gewonnen?

Diese Ten­denz lässt sich auf jeden Fall beobacht­en, es braucht aber auch eine klarere Unter­stützung seit­ens des Geset­zge­bers. Die Poli­tik über­legt sich ger­ade in sehr kleinen Abstän­den neue Regeln und Vorge­hensweisen. Das macht es her­aus­fordernd, jed­erzeit auf Basis des neusten Stands zu berat­en. Ein Beispiel ist die 3G-Regel am Arbeit­splatz: Nach der Ein­führung vergin­gen Tage, bis sich eine erste offizielle Stelle zu den mit der Durch­set­zung ver­bun­de­nen Daten­schutza­u­fla­gen äußerte. Meis­tens sind wir als SiFas die erste Anlauf­stelle für diese Fra­gen aus Unternehmenssicht.


Das Feuer für den Arbeitsschutz weiter entfachen

 

Foto: © Thomas Mackenstein

Thomas Mack­en­stein

T & C MACKENSTEIN GbR, Gesellschafter und Fachkraft für Arbeitssicherheit

 

Was motiviert Sie, sich als Fachkraft für Arbeitssicher­heit zu engagieren?

Zum einen liegt meine Moti­va­tion im Erfolg der­jeni­gen, die ich berate und betreue. Wenn der Kunde durch meine Beratungsleis­tung ein pos­i­tives Erleb­nis hat, bin ich zufrieden und motiviert. Zum anderen motiviert mich das Feuer, welch­es in mir bren­nt. Immer wieder stelle ich fest, dass wir beim Arbeits- und Gesund­heitss­chutz noch so viel Luft nach oben haben. Mod­erne Betriebe sprechen von Arbeitss­chutz 4.0, aber in vie­len Unternehmen sind wir noch bei Arbeitss­chutz 0.5. So lange sich das nicht ändert und in den Köpfen der Men­schen kein Kul­tur­wech­sel stat­tfind­et, werde ich ver­suchen, das Feuer für den Arbeitss­chutz weit­er zu entfachen.

Was ist das Schöne an dieser Aufgabe?

Das schön­ste an der Tätigkeit der Fachkraft für Arbeitssicher­heit ist der Umgang mit dem Men­schen. Zu erfahren, welche Beweg­gründe es gibt, warum eine Tätigkeit durchge­führt und eine andere gelassen wird. Durch die Gespräche vor Ort kann man die Hin­ter­gründe beleucht­en und die Ein­stel­lung der Mitarbeiter*innen bess­er verstehen.

Und wo liegen die beson­deren Herausforderungen?

Im Bere­ich der Kle­inst- und Klein­be­triebe sind die Unternehmer*innen von den geset­zlichen und beruf­sgenossen­schaftlichen Vor­gaben oft über­fordert. Um diese Unternehmen nicht zu ver­lieren, konzen­triere ich mich bei mein­er Arbeit auf das Wesentliche. Im ersten Schritt ist oft­mals Aufk­lärung ange­sagt. Erst wenn die ver­ant­wortliche Per­son ihre Auf­gaben und Pflicht­en ken­nt und sich mit diesen iden­ti­fiziert, kann man zum zweit­en Schritt überge­hen. Dieser erste Schritt wird häu­fig über­gan­gen, dabei ist er so wichtig. Genau so wichtig ist das „aktive Zuhören“ durch mich, als exter­nen Berater. Ich muss die Bedürfnisse und Her­aus­forderun­gen meines Kun­den genau ken­nen, um ihn vol­lum­fänglich berat­en zu kön­nen. Im zweit­en Schritt kom­men wir zur Umset­zung, erst hier fängt meine wirk­liche Beratungsleis­tung an.

Wie über­all, gibt es nicht nur Licht, son­dern auch Schat­ten. Was kön­nte generell bess­er im Arbeitss­chutz bei uns laufen? Was wün­schen Sie sich?

Mehr Unter­stützung der Kle­inst- und Klei­n­un­ternehmer durch die Auf­sichts­be­hör­den und Unfal­lver­sicherungsträger. Das kann aber nur gelin­gen, wenn ihnen die Möglichkeit und mehr Dien­st­posten gegeben wird.

Hat der Bere­ich HSE/Arbeitssicherheit im Laufe der Coro­na-Pan­demie nach­haltig an Wertschätzung gewonnen?

Ob er nach­haltig an Wertschätzung gewon­nen hat, kann man heute noch nicht abse­hen, aber zur Zeit ste­ht er mehr in der Öffentlichkeit als vorher. Wir haben seit Pan­demiebe­ginn große Schritte nach vorn gemacht. Allein im Bere­ich „Home­of­fice“ wären wir ohne die Pan­demie nicht halb so weit. Wir müssen jet­zt dran gehen, diesen Fortschritt zu sich­ern und das „Mor­gen“ in Angriff nehmen.


Menschen kennenlernen

 
Foto: © Lars Wüllner

Oliv­er Goldbach

Inge­nieur­büro O. Gold­bach. Sicher­heitsin­ge­nieur, Brand­schutzbeauf­tragter, Gefahrstoff­beauf­tragter, Hygiene- und Infek­tion­ss­chutzbeauf­tragter für Veranstaltungen

oliver.goldbach@ib-goldbach.de

 

Was motiviert Sie, sich als Sicher­heitsin­ge­nieur zu engagieren?

Die Chance, Men­schen aus unter­schiedlichen gesellschaftlichen Bere­ichen ken­nen­zuler­nen, Men­schen vor per­sön­lichem Schaden zu schützen, Unternehmer bei der Weit­er­en­twick­lung ihres Betriebes zu unterstützen.

Was ist das Schöne an dieser Aufgabe?

Die Vielfältigkeit, wenn Fir­men aus unter­schiedlichen Bere­ichen betreut werden.

Und wo liegen die beson­deren Herausforderungen?

In der Masse der Vorschriften die richtige beziehungsweise die aktuelle anzuwenden.

Wie über­all, gibt es nicht nur Licht, son­dern auch Schat­ten. Was kön­nte generell bess­er im Arbeitss­chutz bei uns laufen? Was wün­schen Sie sich?

Im Moment wird dem Unternehmer sehr viel Ver­ant­wor­tung zugeschrieben. Er wird allerd­ings nur unzure­ichend vor Mitar­beit­ern geschützt, die sich bewusst „dumm“ ver­hal­ten. Ein Beispiel: Warum muss ich Mitar­bei­t­erIn­nen unter­weisen, wie Kaf­fee gekocht wird? Das gehört zum täglichen Leben, da weiß ich auch, dass der Kaf­fee heiß ist. Warum muss ich hier auch noch eine Gefährdungs­beurteilung und Betrieb­san­weisung erstellen? Dies führt dazu, dass der Unternehmer den Aufwand scheut, die klügeren Mitar­bei­t­erIn­nen sich ver­schaukelt fühlen, wenn er es doch macht und die Igno­ran­ten sich freuen, weil sie den Arbeit­ge­ber verk­la­gen kön­nen, wenn sie sich ver­let­zt haben. Mir fehlt hier eine sin­nvolle Unter­schei­dung zwis­chen notwendi­gen und über­triebe­nen (über­flüs­si­gen) Anforderungen.

Die Kon­trolle bei Auf­tragge­bern ist nicht gewährleis­tet. Es wird immer der bil­lig­ste Anbi­eter genom­men. Und wo wird dann das Geld ges­part? Beim Arbeitss­chutz. Da der Auf­tragge­ber froh ist Geld zu sparen, wird bei der Aus­führung beim Arbeitss­chutz weggesehen.

Hat der Bere­ich HSE/Arbeitssicherheit im Laufe der Coro­na-Pan­demie nach­haltig an Wertschätzung gewonnen?

Mein­er Erfahrung nach nicht. Die Unternehmer, die sich vorher schon mit HSE beschäftigt haben, haben die Maß­nah­men in ihren Betrieben einge­bun­den. Wer HSE vorher nicht beachtet hat, hat es auch weit­er­hin nur rudi­man­tär gemacht und wird nach der Pan­demie die Maß­nah­men wieder einstellen.

 


 


Bewusstsein für Sicherheit schaffen

 

Foto:© Pia Paulinec Photography

Ralph Egger

Mit seinem Unternehmen „Egger-Arbeitssicher­heit“ unter­stützt er Unternehmen in Öster­re­ich als Sicher­heits­fachkraft und beim Auf­bau ein­er Sicherheitskultur.

 

Was motiviert Sie, sich als Sicher­heits­fachkraft zu engagieren?

Ich will jeden Tag dazu beitra­gen, dass die Sicher­heit am Arbeit­splatz einen noch höheren Stel­len­wert bekommt. Ich will der „Aus­lös­er“ sein, der andere dazu ver­an­lasst, sich sich­er zu ver­hal­ten und gesund zu bleiben. Ich bin jedes Mal aufs Neue begeis­tert, wenn mir das gelingt.

Was ist das Schöne an dieser Aufgabe?

Das Erfol­gser­leb­nis, wenn es mir gemein­sam mit Kun­den gelun­gen ist, ein Bewusst­sein für Sicher­heit bei den Mitar­beit­ern und Führungskräften geschaf­fen zu haben.

Und wo liegen die beson­deren Herausforderungen?

Aus mein­er Sicht klar bei der Entwick­lung ein­er Sicher­heit­skul­tur in den Unternehmen. Arbeitssicher­heit ist Team­sport. Alle müssen mitziehen. Geschäfts­führung, Team­leit­er, Mitar­beit­er. Poten­zial sehe ich hier bei kleinen und mit­tleren Unternehmen. Es gibt öfters noch „den Ver­ant­wortlichen für Sicher­heit“. Da muss ein Umdenken her. Daran arbeite ich jeden Tag. Und es macht Spaß.

Wie über­all, gibt es nicht nur Licht, son­dern auch Schat­ten. Was kön­nte generell bess­er im Arbeitss­chutz bei uns laufen? Was wün­schen Sie sich?

Arbeitss­chutz hat manch­mal noch das Image vom Kos­ten­treiber, der keinen Nutzen bringt. Dass das nicht stimmt, wis­sen wir. Ich wün­sche mir, dass die Gesund­heit und das Leben an erster Stelle ste­hen. Ich wün­sche mir, dass unsere Auszu­bilden­den in der Beruf­ss­chule mehr über Sicher­heit am Arbeit­splatz ler­nen. Ich wün­sche mir, dass uns Men­schen die eigene Gesund­heit mehr wert ist.

Hat der Bere­ich HSE/Arbeitssicherheit im Laufe der Coro­na-Pan­demie nach­haltig an Wertschätzung gewonnen?

Ich hoffe. Wir sehen momen­tan, dass es keinen Fachkräfte­baum gibt, den wir schnell mal rüt­teln, und schon sitzen die passenden Mitar­beit­er da. Es ist wichtig, Fachkräfte im Betrieb zu hal­ten. Wertschätzend ist, wenn den Unternehmen die Gesund­heit und Sicher­heit der Mitar­beit­er wichtig ist. Das wirkt sich pos­i­tiv auf das Image aus und dadurch wird das Unternehmen inter­es­san­ter am Stellenmarkt.


Mit Menschen auf Augenhöhe kommunizieren

 
Foto: pri­vat

Peter Kleinz

Grün­der und Inhab­er von ABG Beratung Peter Kleinz Sifa, BSB, SiGeKo und FM

 

Was motiviert Sie, sich als Fachkraft für Arbeitssicher­heit zu engagieren?

Durch meine Arbeit Men­schen im Beruf vor ver­mei­d­baren Unfällen zu schützen und zur Gesun­der­hal­tung beizu­tra­gen. Das Unternehmen vor unnöti­gen Kosten und Ver­lus­ten zu bewahren .

Was ist das Schöne an dieser Aufgabe?

Meist tolle Zusam­me­nar­beit mit Men­schen an der Basis des Unternehmens . Mit Men­schen auf Augen­höhe kom­mu­nizieren, Sys­teme analysieren und Gefahren darin erken­nen und Lösun­gen dafür find­en. An rück­läu­fi­gen Unfal­lzahlen beteiligt zu sein.

Und wo liegen die beson­deren Herausforderungen?

Ein vernün­ftiges Sicher­heits­be­wusst­sein auf allen Ebe­nen im Unternehmen zu etablieren . Alte schlechte Gewohn­heit­en aus den Köpfen zu entfernen.

Wie über­all, gibt es nicht nur Licht, son­dern auch Schat­ten. Was kön­nte generell bess­er im Arbeitss­chutz bei uns laufen? Was wün­schen Sie sich?

Akzep­tanz für den Arbeitss­chutz in der Führungsebene auf­bauen. Und das Ver­ständ­nis dafür zu etablieren, dass die Arbeitssicher­heit kein rein­er Kosten­fak­tor ist . Eben­so Akzep­tanz auf der Mitar­beit­erebene dafür schaf­fen, dass Arbeitss­chutz nicht Behin­derung oder Schikane der Mitar­beit­er ist.

Hat der Bere­ich HSE/Arbeitssicherheit im Laufe der Coro­na-Pan­demie nach­haltig an Wertschätzung gewonnen?

Das denke ich eher nicht, zu viele zusät­zliche Maß­nah­men waren umzuset­zen, was meist auf sehr wenig Gegen­liebe stößt.

 


 

Veranstaltungsreihe
Veranstaltungsreihe PSA erleben
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de