Startseite » Produkte » PSA (Produkte) » Fußschutz »

Elten bietet Schutz für anspruchsvolle Füße

Advertorial

Dialution: Problemlöser für Diabetiker
Elten bietet Schutz für anspruchsvolle Füße

Anzeige
Mit dem „Dia­lu­tion“ präsen­tiert Her­steller Elten eine Lösung für beson­ders anspruchsvolle Füße. Von dem Sicher­heitss­chuh mit vie­len durch­dacht­en Eigen­schaften prof­i­tieren Beschäftigte, die unter dem dia­betis­chen Fußsyn­drom, Fehlstel­lun­gen oder Defor­mitäten lei­den. Langfristig kann der „Dia­lu­tion“ einen wichti­gen Beitrag zur Gesun­der­hal­tung der Betrof­fe­nen leisten.

An zahlre­ichen Arbeit­splätzen ist das Tra­gen Per­sön­lich­er Schutzaus­rüs­tung (PSA) Pflicht. Dazu zählt auch Fußschutz. Sicher­heitss­chuhe der Schutzk­lasse S3 beispiel­sweise schützen mit Zehen­schutzkappe, durchtrit­them­mender Zwis­chen- und pro­fil­iert­er Lauf­sohle vor Ver­let­zun­gen durch her­ab­fal­l­en­des Werkzeug oder auf dem Boden liegende Nägel. Mod­ern­er Umknickschutz und dämpfend­es Mate­r­i­al in der Zwis­chen­sohle sor­gen für zusät­zliche Sicher­heit. Inzwis­chen ver­lan­gen die Träger jedoch Sicher­heitss­chuhe, die mehr als nur Schutz bieten: Mod­ernes Design, hoher Tragekom­fort und neue Pass­form­typen sind bei der Model­lauswahl eben­falls gefragt. Her­steller von Sicher­heitss­chuhen müssen sich diesen verän­derten Anforderun­gen stellen und angesichts des wach­senden Anteils älter­er Men­schen in den Belegschaften weit­ere Kri­te­rien beacht­en. In punc­to Fußge­sund­heit geht es etwa auch darum, ob Beschäftigte beein­trächtigt oder krank sind. Bei der Entwick­lung neuer Mod­elle müssen Her­steller von Sicher­heitss­chuhen wie Elten auch dies in Betra­cht ziehen.

PSA für den Sonderfall

Lei­den Träger von Fußschutz etwa an Dia­betes oder Rheuma, benöti­gen sie Schuhe, die ihrem Krankheits­bild gerecht wer­den – PSA für den Son­der­fall. Denn die Betrof­fe­nen haben häu­fig Ner­ven­schädi­gun­gen an den Füßen. Bei der soge­nan­nten Polyneu­ropathie (PNP) ist die Haut sen­si­bler, sodass mit ungeeigneten Schuhen schnell Druck­stellen oder Wun­den an den Füßen entste­hen. Außer­dem kön­nen PNP-Patien­ten den Schmerz nicht mehr unmit­tel­bar wahrnehmen. Dadurch entste­hen häu­fig unbe­merk­te Entzün­dun­gen, Wun­den oder sog­ar Geschwüre. Im schlimm­sten Fall kann Gewebe abster­ben. Daher ist Präven­tion ein unverzicht­bar­er Fak­tor. Dazu gehört auch, die Arbeits- und Erwerb­s­fähigkeit der Men­schen zu erhal­ten – auch dann, wenn sie mit PNP oder anderen Fußerkrankun­gen zu kämpfen haben. Betrof­fene benöti­gen aus diesem Grund auch Lösun­gen, wenn sie in Bere­ichen mit Fußschutz-Pflicht tätig sind.

Dieser Her­aus­forderung hat sich Sicher­heitss­chuh­her­steller Elten angenom­men und gemein­sam mit Arbeitsmedi­zin­ern und Orthopädi­etech­nikern das inno­v­a­tive Mod­ell „Dia­lu­tion“ entwick­elt. Mit Hil­fe seines orthopädis­chen Ver­sorgungskonzeptes beugt es den Fol­gen der PNP-Erkrankung vor und erhält somit die Arbeits­fähigkeit der Betrof­fe­nen präven­tiv. Der Schuh soll zudem weit­ere Schädi­gun­gen des Fußes ver­mei­den und einen Beitrag zur langfristi­gen Fußge­sund­heit leisten.

Problemlöser mit durchdachten Details

Die „Dialution“-Entwicklung zielte nicht nur auf Men­schen mit dia­betis­chem Fußsyn­drom ab, son­dern nahm auch etwa Fehlstel­lun­gen oder Defor­mitäten in den Fokus. Aus­ges­tat­tet mit vie­len durch­dacht­en Details, passt sich der Schuh indi­vidu­ell dem Fuß des Trägers an. So ver­fügt er über eine dia­betes- und rheuma-adap­tierte Bet­tungsver­sorgung, die es in bish­er am Markt ver­füg­baren Mod­ellen in dieser Form nicht gibt. Der „Dia­lu­tion“ ver­fügt über eine Sohlen­ver­stei­fung und durch Pro­fil­blöcke im Mit­tel­fußbere­ich qua­si über eine Abroll­hil­fe. Er hält den Fuß zudem gut an der Ferse, sodass er beim Auftreten aus­re­ichend Halt und beim Abrollen an den Seit­en genü­gend Platz hat.

Druck- und Scheuer­stellen wer­den durch einen beson­ders weit­en Schafte­in­stieg und den weit­ge­hen­den Verzicht auf störende Nähte ver­mieden. Zusät­zlich ver­fügt das Mod­ell über größere Zugaben im Vor­fußbere­ich, eine hohe und weite Zehen­schutzkappe sowie viel Vol­u­men. Der Clou: der inno­v­a­tive und her­aus­nehm­bare Innen­schuh ein­er atmungsak­tiv­en Schicht, die Sekrete ableit­et und diese nicht wieder an den Fuß zurück­gibt. So beugt der „Dia­lu­tion“ PNP-bed­ingten Ver­let­zun­gen zusät­zlich vor und fördert den Heilung­sprozess von Schädi­gun­gen. Wird der Innen­schuh her­ausgenom­men, kön­nen Men­schen mit volu­minösen Füßen den entste­hen­den Platz nutzen. Eine auswech­sel­bare Ein­lage ver­hin­dert Druck­spitzen, denn sie verteilt das Kör­pergewicht des Schuhträgers gle­ich­mäßig auf die Fuß­sohle. Dies unter­stützt auch Men­schen mit Übergewicht. Defor­mitäten wie etwa Hal­lux Val­gus, Krallen- oder Reit­erze­hen sind überdies kein Prob­lem für den „Dia­lu­tion“: Das Ober­ma­te­r­i­al aus Cor­du­ra ist heiß ver­form­bar und kann dadurch an die jew­eilige Fußde­for­mität angepasst wer­den für eine lei­dens­gerechte Mobil­ität des Trägers.

Die vie­len durch­dacht­en Details erhöhen den Tragekom­fort – und damit auch die Akzep­tanz der Träger. Denn wenn ein Schuh gut sitzt, wird er auch gerne und dauer­haft getra­gen. Dadurch erhöht sich zugle­ich die Sicherheit.

Vom dia­betis­chen Fußsyn­drom bis zu deformierten Zehen – anspruchsvolle Füße benöti­gen eine ganzheitliche Lösung. So wie den „Dia­lu­tion“, der präven­tiv und kura­tiv bei indi­vidu­ellen Fußprob­le­men wirkt. Zudem ist der Schuh auf­grund sein­er vielfälti­gen Anwen­dungsmöglichkeit­en ein All­rounder, der auch für den Ein­satz an Arbeit­splätzen mit Unfall­ge­fahren vor Ver­let­zun­gen schützt. Ergänzend davon prof­i­tieren let­z­tendlich auch Arbeit­ge­ber. Denn wer in den passenden Fußschutz investiert, fördert damit die Sicher­heit im Beruf­sall­t­ag und sorgt dafür, dass Beschäftigte auch weit­er­hin an ihren gewohn­ten und geschätzten Arbeit­splätzen arbeit­en können.


ELTEN GMBH

Ost­wall 7–13, 47589 Uedem

Tel. + 49 (0) 2825–8068

service@elten.com

www.elten.com

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 2
Ausgabe
2.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 2
Ausgabe
2.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de