Startseite » Produkte » Softwarelösungen »

Mit ein paar Klicks zum Hautschutzplan

Sauber und gepflegt
Mit ein paar Klicks zum Hautschutzplan

Anzeige
Wie wichtig der beru­fliche Hautschutz ist, haben die meis­ten Unternehmen inzwis­chen erkan­nt. Mit einem pro­fes­sionellen Hautschutzsys­tem kann das Risiko von Hauterkrankun­gen im Betrieb gesenkt wer­den. Ein Online-Tool vere­in­facht es, die dazu benötigten Hauschutz­pläne zu erstellen: Wenige Klicks erset­zen den bis­lang aufwendi­gen Prozess.

Mar­cel Häuser kann sich noch an Zeit­en erin­nern, als der Hautschutz ein Nis­chen­da­sein fris­tete. „Den Leuten war vor allem wichtig, dass ihre Hände sauber sind. Hautpflege und Hautschutz standen nicht son­der­lich im Fokus“, blickt der geprüfte Fach­ber­ater für Per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung (PSA) zurück. Als solch­er ist Mar­cel Häuser für die Hugo Roth GmbH im Außen­di­enst unter­wegs. Der Fach­großhändler für Arbeitss­chutzartikel wurde 1922 im nor­drhein-west­fälis­chen Eis­ern (Siegen) gegrün­det und hat seine Wurzeln im Berg­bau. Heute berat­en und beliefern die rund 20 Mitar­beit­er Kun­den aus Indus­trie und Handw­erk mit PSA-Pro­duk­ten von Kopf bis Fuß und bieten einen Run­dum-Ser­vice aus ein­er Hand.

Mar­cel Häuser hat wie seine Außen­di­en­stkol­le­gen täglich Kun­denkon­takt. Seine Ansprech­part­ner in den Unternehmen sind beispiel­sweise Hautschutz- oder Sicher­heits­beauf­tragte. Dass der Stel­len­wert des beru­flichen Hautschutzes in den ver­gan­genen Jahren immens gestiegen ist, trägt auch der Sta­tis­tik Rech­nung: Denn ein­er­seits machen Hautkrankheit­en rund ein Drit­tel aller begrün­de­ten Ver­dacht­sanzeigen auf eine Beruf­skrankheit aus – und sind damit die größte Krankheits­gruppe. Ander­er­seits ist pro­fes­sioneller Hautschutz im Ver­gle­ich zu anderen Bere­ichen der PSA recht gün­stig: Den Kosten von etwa 30 bis 40 Euro jährlich pro Mitar­beit­er ste­hen wesentlich höhere Sum­men gegenüber, wenn nur ein Mitar­beit­er wegen ein­er Hauterkrankung aus­fällt.

Hautbelastungen identifizieren

Weil der beru­fliche Hautschutz ein sehr beratungsin­ten­sives Seg­ment ist, arbeit­en Gen­er­al­is­ten wie Mar­cel Häuser häu­fig mit Hautschutzspezial­is­ten zusam­men. Wenn ein Unternehmen sein Hautschutzsys­tem pro­fes­sion­al­isieren oder opti­mieren möchte, greift Mar­cel Häuser daher regelmäßig auf die Exper­tise der Hautschutzspezial­is­ten von Peter Greven Phys­io­derm (PGP) zurück. Gemein­sam besuchen sie den Betrieb, um sich zunächst die Gegeben­heit­en anzuschauen, den Sta­tus Quo zu erfassen und mögliche Haut­be­las­tun­gen für die Mitar­beit­er zu iden­ti­fizieren.

Ein solch­er Vor-Ort-Ter­min ist wichtig, weil an ver­schiede­nen Arbeit­splätzen ganz unter­schiedliche Gefährdun­gen für die Haut vor­liegen kön­nen. Das wiederum hat Auswirkun­gen auf die Wahl der richti­gen Pro­duk­te. Wer Hand­schuhe trägt und im feucht­en Milieu arbeit­et, braucht etwa andere Hautschutzmit­tel als jemand, der ständig mit belas­ten­den Sub­stanzen wie Ölen und Fet­ten hantiert. Die Haut­ge­fährdun­gen und die Gegeben­heit­en vor Ort sind dann die Grund­lage für das Hautschutzkonzept und schließlich für den Hautschutz­plan.

Immense Erleichterung

Ein solch­er Hautschutz­plan muss für die Beschäftigten gut sicht­bar am Arbeit­splatz aus­ge­hängt sein. Er zeigt an, bei welchen Arbeit­en die Beschäftigten welch­es Hautschutz‑, Hautreini­gungs- und Hautpflegemit­tel anwen­den sollen. Der Hautschutz­plan ist damit ein zen­traler Bestandteil jedes Hautschutzkonzepts. Ger­ade deswe­gen war es ärg­er­lich, dass Hautschutz­pläne früher in einem sehr aufwendi­gen Prozess von den Her­stellern ange­fer­tigt wer­den mussten. „Bis das Hautschutzkonzept final abges­timmt war, mussten wir die Pläne vom Her­steller immer wieder ändern und anpassen lassen“, sagt Mar­cel Häuser. „Weil Hautschutz­pläne früher zudem manuell erstellt wur­den, ver­strich immer wieder viel wertvolle Zeit.“

Diese Erschw­ernisse gehören nun der Ver­gan­gen­heit an. Denn dank des neuen Hautschutz­plan-Kon­fig­u­ra­tors von PGP kön­nen sowohl Fach­händler wie Hugo Roth als auch die Zuständi­gen in den Unternehmen die Pläne jet­zt mit weni­gen Klicks im Inter­net erstellen. Wie in allen gesellschaftlichen Bere­ichen hält die Dig­i­tal­isierung durch Tools wie den Hautschutz­plan-Kon­fig­u­ra­tor auch im Arbeitss­chutz Einzug. „Die Kun­den wollen ein­fache Lösun­gen, die funk­tion­ieren, die Sicher­heit erhöhen und zudem mit wenig Aufwand ver­bun­den sind“, weiß Häuser.

Offenes System

Für die Anwen­der – ganz gle­ich, ob auf Händler­seite oder in den Unternehmen – bringt der Hautschutz­plan-Kon­fig­u­ra­tor viele Vorteile. Das Tool, das auf ein­er Daten­bank basiert, lässt sich intu­itiv bedi­enen und ist selb­sterk­lärend. Darüber hin­aus ist es ein offenes Sys­tem. Es kön­nen also nicht nur PGP-Pro­duk­te, son­dern auch Hautschutzmit­tel ander­er Her­steller hin­ter­legt und in den Hautschutz­plan aufgenom­men wer­den. Im Fokus ste­ht also immer die Prob­lem­lö­sung für die Anwen­der. Ein weit­eres Plus ist die hohe Aktu­al­ität: Das Sys­tem reagiert automa­tisch darauf, wenn sich die Designs oder Rezep­turen von Hautschutzmit­teln ändern.

Musterhautschutzpläne

Als beson­ders hil­fre­ich empfind­en Prak­tik­er wie Mar­cel Häuser die Muster­hautschutz­pläne, die für Branchen mit beson­ders hohen Haut­be­las­tun­gen hin­ter­legt sind. Zugle­ich lassen sich alle Hautschutz­pläne auch indi­vid­u­al­isieren, indem das Sys­tem beispiel­sweise die Möglichkeit bietet, Fir­men­l­o­gos hochzu­laden und einzu­binden. Und auch die Texte lassen sich indi­vidu­ell anpassen. Ein beson­deres Fea­ture, das für viele Unternehmen sehr wichtig ist, ist die automa­tis­che Über­set­zung in die wichtig­sten Fremd­sprachen. Wenn die Texte nicht verän­dert wer­den, kann das Sys­tem sie in die gängig­sten Fremd­sprachen wie Englisch, Franzö­sisch, Türkisch oder Pol­nisch über­set­zen. Somit kön­nen auch Mitar­beit­er mit nicht­deutsch­er Mut­ter­sprache den Hautschutz­plan lesen und richtig nutzen, was Fehlanwen­dun­gen ver­hin­dert.

Die Kom­bi­na­tion all dieser Vorteile macht den Hautschutz­plan-Kon­fig­u­ra­tor zu ein­er neuen und in dieser Form noch nicht bekan­nten Lösung am Markt. Er steigert die Chan­cen, dass die Mitar­beit­er in Sachen Hautschutz und Hand­hy­giene alles richtig machen und senkt so das Risiko von beru­flichen Hauterkrankun­gen. Der Kon­fig­u­ra­tor schafft zudem Freiräume für gezielte Beratung durch Händler oder Fach­ber­ater, von der die Hautschutz- oder Sicher­heits­beauf­tragten in den Unternehmen prof­i­tieren.


Link-Tipp

  • Bei dem neuen Hautschutz­plan-Kon­fig­u­ra­tor von PGP kön­nen nicht nur PGP-Pro­duk­te, son­dern auch Hautschutzmit­tel ander­er Her­steller hin­ter­legt und in den Hautschutz­plan aufgenom­men wer­den. Das nüt­zliche Tool ist abruf­bar unter https://hautschutzplan24.de
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de