Startseite » Sicherheit » Sicherheitstechnik »

Bohrmaschinenschraubstock verhindert Mitdrehen

Schraubstocks mit integriertem Spannmechanismus
Bohrmaschinenschraubstock verhindert Mitdrehen

Bohrmaschinenschraubstock verhindert Mitdrehen
Der Bohrmaschinenschraubstock „Felix“ mit patentiertem Aufspannmechanismus ermöglicht einfaches und sicheres Bohren. Foto: FLOTT Werkzeugmaschinen
Anzeige
Für die Entwick­lung eines speziellen Schraub­stocks mit unter­halb inte­gri­ertem Span­n­mech­a­nis­mus, der beim Bohren keine anderen Befes­ti­gungsmit­tel mehr erfordert, erhielt Felix Röwekäm­per den Deutschen Arbeitss­chutzpreis 2019. Er habe das Bohren von Werk­stück­en auf Stän­der­bohrmaschi­nen damit deut­lich sicher­er gemacht, so das Urteil der Jury.

Ver­e­na Manek

Bei Stän­der­bohrmaschi­nen wird das Werk­stück zwis­chen die Back­en eines Schraub­stocks gek­lemmt, um es zu fix­ieren. Ger­ade bei größeren Bohrern kann sich der Schraub­stock jedoch mit­drehen und herum­schla­gen. Unfälle mit Ver­let­zun­gen beson­ders an den Hän­den des Bedi­eners sind die Folge. Zwar gibt es Span­n­mit­tel, um den Schraub­stock zu sich­ern, diese sind jedoch sehr zeitaufwendig in der Hand­habung und zusät­zlich teuer. Dies führt dazu, dass Bedi­ener oft darauf verzicht­en, den Schraub­stock auf der Mas­chine zu sichern.

So erlebte es Felix Röwekäm­per, als er während sein­er Aus­bil­dung zum Indus­triemechaniker bei der RAG Anthraz­it GmbH in Ibben­büren ein­mal einen ganzen Tag an der Bohrmas­chine stand. „Ich war wirk­lich sehr gen­ervt vom aufwendi­gen und lang­wieri­gen Auf­s­pan­nen des Schraub­stocks“, sagt er. Und so über­legte er, wie man dies verbessern kön­nte. Mit konkretem Ergeb­nis: Er baute einen Pro­to­typ eines Bohrmaschi­nen­schraub­stocks mit inte­gri­ertem Auf­s­pan­n­mech­a­nis­mus und bewarb sich damit beim Wet­tbe­werb Jugend forscht – in dessen Bun­deswet­tbe­werb er damit im Jahr 2018 den 1. Preis im Bere­ich Arbeitswelt gewann. Daraufhin kam der tra­di­tion­sre­iche Werkzeug­maschi­nen­her­steller Flott auf den jun­gen Erfind­er zu, entwick­elte den Schraub­stock gemein­sam mit ihm weit­er und brachte ihn serien­mäßig unter dem Namen „Felix“ auf den Markt.

Mit einem Handgriff aufspannen

Mit dem paten­tierten Auf­s­pan­n­mech­a­nis­mus lässt sich der Schraub­stock mit einem Hand­griff auf dem Maschi­nen­tisch auf­s­pan­nen. Dazu wird er mit­tels ein­er Führung im Grund­kör­p­er in die Klemm­schiene eingeschoben und eine Zylin­der­schraube mon­tiert. Der Schraub­stock ist jet­zt frei posi­tion­ier­bar und lässt sich auf jede gewün­schte Posi­tion ver­schieben. Beim Anziehen der Zylin­der­schraube hebt sich die Klemm­schiene an und span­nt den Schraub­stock somit auf den Maschi­nen­tisch. Kommt es zu ein­er Ver­drehung im Uhrzeigersinn, wird eine speziell geführte Sech­skantschraube automa­tisch noch stärk­er ange­zo­gen und sichert somit den Schraub­stock vor dem Weiterdrehen.

Selbstsicherndes System

Sog­ar falls der Bedi­ener ver­gisst, den Mech­a­nis­mus zu aktivieren, span­nt sich der Schraub­stock bei einem möglichen Herum­schla­gen selb­st auf dem Bohrmaschi­nen­tisch. Mit­drehen und Abheben des Schraub­stocks und Werk­stücks wer­den ver­hin­dert. Zusät­zliche Span­n­mit­tel sind nicht mehr notwendig. „Felix“ ist mit Back­en­bre­it­en 80, 100 und 125 Mil­lime­ter erhältlich, bei den Mod­ellen 100 und 125 auch mit ein­er optionalen Spannhil­fe in Form eines Hebels, der hohe Spannkraft garantiert.

Zur Ausze­ich­nung mit dem Deutschen Arbeitss­chutzpreis 2019 sagt Felix Röwekäm­per: „Ich mag es, Sachen zu verbessern, und freue mich, wenn ich helfen kann“. Aktuell macht der mit­tler­weile 22-Jährige eine Weit­er­bil­dung zum staatlich geprüften Tech­niker, Fachrich­tung Mechatronik.

Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 4
Ausgabe
4.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 4
Ausgabe
4.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de