Startseite » Sicherheitsbeauftragter » Gefahr schwe­rer Verlet­zun­gen

Feuerwerkskörper

Gefahr schwe­rer Verlet­zun­gen

_______________________________
Beim Abschießen von Feuerwerkskörpern sollte immer genügend Abstand zu Personen eingehalten werden. Foto: © Anselm Baumgart - stock.adobe.com
Anzeige
Jedes Jahr gesche­hen in der Silves­ter­nacht schwere Unfälle durch Feuer­werks­kör­per. Deshalb sollte jeder, der sie zündet, einige Dinge beach­ten. Das fängt schon beim Kauf an.

Verena Manek

In einer Meldung auf Spie­gel online vom 1. Januar 2018 hieß es: „Ein 35 Jahre alter Mann starb […], als er Knal­ler zündete, wie ein Spre­cher des Bran­den­bur­ger Poli­zei­prä­si­di­ums sagte. Trotz sofor­ti­ger Erster Hilfe erlag der Mann noch vor Ort seinen schwe­ren Verlet­zun­gen.“ Weiter erwähnt der Arti­kel, dass im Unfall­kran­ken­haus Berlin etli­che Menschen nach Unfäl­len mit Feuer­werk und Böllern behan­delt worden seien. Das Team der Hand­chir­ur­gie sei durch­ge­hend in drei Opera­ti­ons­sä­len beschäf­tigt gewe­sen. Mindes­tens fünf Pati­en­ten hätten schwere Ampu­ta­ti­ons­ver­let­zun­gen erlit­ten.

Ille­gale Ware meiden

Die Aktion „Das sichere Haus“, die sich die Verhü­tung von Frei­zeit­un­fäl­len zur Aufgabe gemacht hat, warnt vor Verlet­zun­gen der Hände durch meist ille­gale Böller. Diese könn­ten sich bereits durch einen Funken selbst entzün­den oder bei nicht vorschrifts­mä­ßi­gem Umgang explo­die­ren. Das passiere zum Beispiel, wenn die Böller in der Hosen­ta­sche aufbe­wahrt werden und sich dort anein­an­der oder an Streich­höl­zern reiben, die sich eben­falls in der Tasche befin­den. Auch die Poli­zei warnt vor ille­ga­lem, das heißt in Deutsch­land verbo­te­nem Feuer­werk. Es könne lebens­ge­fähr­lich sein. Verkauft werde es oft von „flie­gen­den“ Händ­lern (ohne Laden­lo­kal), zum Beispiel auf Festen oder Veran­stal­tun­gen.

Weitere Tipps zum siche­ren Umgang mit Feuer­werks­kör­pern:

  • Silves­ter­feu­er­werk nur in regu­lä­ren Geschäf­ten oder bei seriö­sen Online-Händlern kaufen. Die Gebrauchs­an­lei­tung sollte man aufmerk­sam lesen und einhal­ten.
  • Nur Feuer­werks­kör­per verwen­den, die optisch keine Mängel erken­nen lassen.
  • Feuer­werks­kör­per dürfen nicht selbst gebas­telt, mani­pu­liert oder gebün­det werden.
  • Fehl­ge­zün­dete Feuer­werks­kör­per und Blind­gän­ger nicht wieder anzün­gen. Funk­tio­niert das Feuer­werk nicht, mindes­tens 15 Minu­ten warten und Abstand halten. Danach kann das Feuer­werk zum Beispiel in einen Wasser­ei­mer gelegt und anschlie­ßend im Haus­müll entsorgt werden.
  • Sind an Feuer­werks­kör­pern Hilfs­mit­tel zum siche­ren Stand (zum Beispiel Klapp­füße) ange­bracht, diese unbe­dingt nutzen.
  • Zum Abschuss von Rake­ten geeig­nete „Rampen“, zum Beispiel schwere Flaschen, verwen­den.
  • Immer einen ausrei­chen­den Sicher­heits­ab­stand zu Perso­nen und Gebäu­den einhal­ten.
  • Äste, Balkone oder andere Hinder­nisse dürfen nicht in der Flug­bahn der Feuer­werks­kör­per sein.
  • Böllern Sie alko­hol­frei. Alko­hol enthemmt und macht unvor­sich­tig.
Anzeige

News­let­ter

Jetzt unse­ren News­let­ter abon­nie­ren

Meistgelesen

Jobs

Sicher­heits­be­auf­trag­ter

Titelbild
Ausgabe
.
ABO

Sicher­heits­in­ge­nieur

Titelbild
Ausgabe
.
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de