1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsbeauftragter »

Sicherer Betrieb von Mitgänger-Flurförderzeugen

Sicherer Betrieb von Mitgänger-Flurförderzeugen
Wendige Helfer für schwere Lasten

Mitgänger-Flurförderzeugen
© STILL GmbH
Dipl.-Ing. Dieter Bachmann
Ob bei der Be- und Ent­ladung von Lkw oder beim Warenum­schlag in Lager­hallen – motor­getriebene Mit­gänger-Flur­förderzeuge (MFFZ) sind wegen ihrer uni­versellen Ein­satzfähigkeit zu unverzicht­baren Helfern in der Logis­tik gewor­den: Seit vie­len Jahren bewähren sie sich als wendi­ge und effiziente Trans­port­mit­tel. Die Ratio­nal­isierung bringt es jedoch mit sich, dass die Anforderun­gen an diese Geräte steigen. Abzule­sen ist dies unter anderem an der wach­senden Vielfalt ver­schieden­er Typen und Zusatzausstattungen.

Welche Typen von elek­tro­n­is­chen Mit­gänger-Flur­förderzeu­gen sind zu unter­schei­den? Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die ver­schiede­nen Geräte und zeigt auf, welche Anforderun­gen an ihre Beschaf­fen­heit und einen sicheren Betrieb gestellt werden.

Gerätetypen von Mitgänger-Flurförderzeugen

Mit­gänger-Flur­förderzeuge, auch als Geh-Flur­förderzeuge oder Deich­sel­hub­wa­gen bekan­nt, wer­den von ein­er Bedi­en­per­son über eine Deich­sel geführt. Sind diese Geräte elek­tro­be­trieben, ist die Fahrgeschwindigkeit bauar­tbe­d­ingt auf sechs Stun­denkilo­me­ter begren­zt. Der Bedi­ener steuert alle Funk­tio­nen über den Deich­selkopf, der die Steuere­in­rich­tun­gen für die Vor- und Rück­wärts­fahrt, die Hub- und Senkbe­we­gung sowie Sicher­heits­bauteile zum Schutz des Bedi­eners enthält. Mit­gänger-Flur­förderzeuge wer­den über­ge­ord­net nach der Hub­höhe unterschieden:

  • Nieder­hub­wa­gen sind für den Hor­i­zon­tal­trans­port konzip­iert und daher ohne Hubgerüst aus­ges­tat­tet. Sie haben ihr Ein­satzfeld vor­wiegend im Ver­sand, wo sie bei der Be- und Ent­ladung von Lkw über Lader­am­p­en einge­set­zt wer­den (Foto oben). Sind diese Arbeits­geräte mit einem Hubgerüst aus­ges­tat­tet, spricht man von Hochhub­wa­gen. Je nach Hubgerüs­tart heben sie die Last auf über fünf Meter. Meist kom­men sie dort zum Ein­satz, wo der Betrieb eines Gabel­sta­plers auf Grund beengter Platzver­hält­nisse erschw­ert ist.
  • Mit­gänger-Flur­förderzeuge mit Fahrer­stand­plat­tform kom­men bevorzugt für län­gere Streck­en in großen Lager­hallen zur Anwen­dung. Bei herun­tergeklappter Plat­tform ver­richt­en sie mit ein­er Geschwindigkeit von mehr als sechs Stun­denkilo­me­tern – je nach Typ zehn bis vierzehn Stun­denkilo­me­ter – ihre Arbeit. Dann gel­ten sie als Flur­förderzeuge mit Fahrer­stand und sind von ihrer Bauart den Gabel­sta­plern gle­ichgestellt. Im Mit­gänger­be­trieb sind Stand­plat­tform und Seit­en­schutz eingeklappt; die Fahrgeschwindigkeit ist dann wieder auf sechs Stun­denkilo­me­ter begren­zt (Foto rechts).

Typisches Unfallgeschehen

Das Gefährdungspoten­zial beim War­en­trans­port mit Elek­tro-Hub­wa­gen ist auch trotz der gerin­gen Fahrgeschwindigkeit recht hoch – dies bele­gen entsprechende Unfal­lzahlen der DGUV.

Die häu­fig­sten Unfälle sind eigenes Anfahren oder Ein­quetschen von Kör­perteilen zwis­chen Fahrzeug und fes­ten Hin­dernissen. Poten­ziell gefährdet sind Oberkör­p­er, Beine, Hände und Füße. Begün­stigt wer­den solche schw­eren Unfälle durch enge Gang­bre­it­en und Bedi­enungs­fehler wie das Ver­wech­seln von Vor­wärts- mit Rück­wärts­gang. Es ver­wun­dert nicht, dass Fußver­let­zun­gen durch die unteren Rah­menkan­ten des Gerätes an erster Stelle ste­hen. In den Unfallbeschrei­bun­gen ist dann zu lesen: „Fuß gequetscht“ oder „über den eige­nen Fuß gefahren“. Ober­stes Gebot beim Umgang mit diesen Deich­sel­geräten ist daher das Tra­gen von Sicherheitsschuhen.

„Die schmalen Geräte besitzen nur eine geringe Stand­sicher­heit. Vor allem bei Hochhub­wa­gen kommt die Gefährdung durch Umkip­pen des Arbeits­gerätes hinzu“, erläutert Logis­tik­leit­er Klaus B. und ergänzt: „Kri­tis­che Sit­u­a­tio­nen sind beim Fahren mit ange­hoben­er Last vor­pro­gram­miert. In meinem Betrieb darf die Ladung nur abge­senkt trans­portiert wer­den – darauf achte ich peni­bel.“ Auch ohne oder mit boden­na­her Last ist die Kippge­fährdung nicht zu unter­schätzen. Ursachen sind zu schnelle Kur­ven­fahrt oder Wen­den auf Gefäll­streck­en und Stei­gun­gen. Zu den schw­er­sten Unfällen zählen Abstürze von der Lader­ampe etwa beim Be- und Ent­laden von Lkw (weit­ere Unfall­beispiele im Kasten).

Als Unfal­lur­sachen wer­den häu­fig unsachgemäße Ver­wen­dung und Bedi­en­fehler aufgedeckt. Es liegt wohl nahe, dass es den Bedi­enern an den notwendi­gen Ken­nt­nis­sen und der prak­tis­chen Erfahrung fehlte. Ver­mut­lich hätte eine qual­i­fizierte Unter­weisung viele dieser Unfälle verhindert.

Eignung und Ausbildung

Der Unternehmer darf mit dem Steuern von Mit­gänger-Geräten nur Per­so­n­en beauf­tra­gen, die geeignet und in der Hand­habung unter­wiesen sind (§ 7 Abs. 2 DGUV Vorschrift 68). Dem­nach müssen Bedi­ener entsprechende Ken­nt­nisse sowie aus­re­ichend Übung und Erfahrung besitzen. Fol­gerichtig sind eine Ein­weisung in das Gerät sowie eine gründliche Unter­weisung in The­o­rie und Prax­is uner­lässlich. Eine beson­dere Aus­bil­dung nach DGUV Grund­satz 308–001, wie sie für das Steuern von Gabel­sta­plern mit Fahrersitz oder Fahrer­stand gefordert wird, kann bei Mit­gänger-Geräten ent­fall­en. Diese Regelung gilt jedoch nicht für Hub­wa­gen mit klapp­bar­er Stand­plat­tform. Weil sie von ihrer Bauart den Gabel­sta­plern gle­ichgestellt sind, gel­ten hier § 7 Abs. 1 und damit die gle­ichen Anforderun­gen wie für Gabel­sta­pler­fahrer. Generell sind Bedi­ener von Flur­förderzeu­gen durch die Unternehmensleitung zum Steuern des Gerätes zu beauf­tra­gen. Bei Sta­pler­fahrern hat der Auf­trag zwin­gend schriftlich zu erfol­gen. Indes genügt bei Mit­gänger-Flur­förderzeu­gen eine mündliche Form, wobei eine schriftliche emp­fohlen wird.

Sicher fahren: So geht’s richtig

Eine Grun­dregel beim Fahren und Rang­ieren lautet: Immer einen sicheren Abstand zum Gerät hal­ten. Also möglichst vor oder daneben laufen, ide­al­er­weise das Gerät hin­ter sich herziehen, um freie Sicht nach vorne zu haben. Wenn sich Rück­wärts­ge­hen nicht ver­mei­den lässt, dann beson­ders auf den Deich­selkopf und die Füße acht­en. Ein weit­eres Gebot ist eine angepasste Geschwindigkeit: In Kur­ven, im Bere­ich von Toren und an unüber­sichtlichen Kreuzun­gen langsam und vorauss­chauend fahren! Beim Rang­ieren ist die Geschwindigkeit zu reduzieren und – wenn vorhan­den – der Schle­ich­fahrt­taster zu benutzen. Zu voraus­fahren­den Fahrzeu­gen und Per­so­n­en ist stets ein aus­re­ichen­der Abstand einzuhal­ten, um das Gerät in ein­er kri­tis­chen Sit­u­a­tion rechtzeit­ig zum Ste­hen brin­gen zu kön­nen. Plöt­zliche Brems­man­över und abruptes Wen­den sind äußerst riskant. Beim Befahren von Gefällestreck­en oder Stei­gun­gen muss die Last berg­seit­ig geführt wer­den, damit sie nicht von den Gabelzinken rutscht.

Fahren mit angehobener Last

Ein hohes Risikopoten­zial beste­ht beim Fahren und Rang­ieren mit ange­hoben­er Last. Hier­bei kann sich das Fahrzeug auf­schaukeln – es beste­ht akute Kippge­fahr. Deshalb gilt beim Ein- und Aus­lagern: immer mit abge­senk­ten Gabeln an das Regal her­an­fahren. Den Hub­wa­gen ger­ade vor dem Regal platzieren und erst dann die Last anheben. Mit ange­hoben­er Last vor­sichtig und ger­adlin­ig in das Regal ein- oder aus­fahren (Foto unten links).

Zusatzausstattungen

Die Her­steller von Mit­gänger-Flur­förderzeu­gen bieten eine große Auswahl von Son­der­ausstat­tun­gen an. Eine Auswahl davon wird nach­fol­gend vorgestellt: Beispiel­sweise wird eine Zusatz­funk­tion ange­boten, die je nach Deich­sel­po­si­tion die Fahrgeschwindigkeit automa­tisch an den Abstand zwis­chen Bedi­ener und Arbeits­gerät anpasst.

Eben­so kann das Gerät mit ein­er automa­tis­chen Geschwindigkeit­sre­duzierung in Kur­ven bestellt wer­den, wodurch die Kippge­fahr erhe­blich reduziert wird. Ein optionaler Schle­ich­fahrt­taster mit Kriech­gang-Funk­tion erle­ichtert die präzise Hand­habung, beispiel­sweise auf engen Lkw-Lade­flächen. Gehören Lade­brück­en zum täglichen Ein­satzbere­ich, kann der Hub­wa­gen mit Ini­tial­hub aus­gerüstet wer­den. Bode­nuneben­heit­en lassen sich so ein­fach­er bewälti­gen, da der Ini­tial­hub eine größere Boden­frei­heit gewährleistet.

Auf Kun­den­wun­sch wer­den Hub­wa­gen mit einem LED-Spot aus­ges­tat­tet. Sein Licht­strahl pro­jiziert einen kre­is­för­mi­gen Punkt auf den Boden, der dem Fahrzeug vorau­seilt und Fußgänger warnt. Zum Schutz der Füße haben sich Gum­milip­pen am Fahrzeu­grah­men etabliert (Foto oben). Auf Wun­sch gibt es auch aktive Fußschut­zleis­ten, die das Über­fahren des Fußes ver­hin­dern, indem das Fahrzeug bei Fußkon­takt stoppt.

Für mehr Sicher­heit beim Ein- und Aus­lagern mit Hochhub­wa­gen sorgt ein Assis­ten­zsys­tem, welch­es dem Bedi­ener rel­e­vante Tra­glast-Infor­ma­tio­nen wie Last­gewicht, aktuelle Hub­höhe und max­i­male Hub­höhe auf einem Dis­play anzeigt. Kommt das Gerät in die Nähe der Tra­glast­gren­ze, warnt das Sys­tem und greift bei Bedarf reg­ulierend ein (Bild unten).

Täglicher Sicherheitscheck

Damit im Betrieb­sablauf Sicher­heitsmän­gel an den Flur­förderzeu­gen frühzeit­ig erkan­nt wer­den, schreibt § 9 der DGUV Vorschrift 68 eine tägliche Ein­satzprü­fung durch das Fahrper­son­al vor. Diese Sicht- und Funk­tion­skon­trolle gliedert sich bei Elek­tro-Mit­gänger-Flur­förderzeu­gen in fol­gende Prüfpunkte:

  • Inau­gen­schein­nahme auf äußer­liche Beschädi­gun­gen sowie Kon­trolle von Bauteilen wie Hydraulik­leitun­gen, Ket­ten und Gabelzinken
  • Kon­trolle auf ord­nungs­gemäße Funk­tion von Hupe, Bremse, Sicher­heit­sein­rich­tun­gen an der Deichsel

Tipp: Die Betrieb­san­leitun­gen der Her­steller enthal­ten Vor­gaben zur Erstel­lung ein­er Prüfliste für den täglichen Check. Dieses Hil­f­s­mit­tel dient den Bedi­enen­den als Leit­faden und doku­men­tiert zugle­ich die ord­nungs­gemäß durchge­führte Kon­trolle. Wird ein Man­gel fest­gestellt, ist unverzüglich der Vorge­set­zte zu informieren. Dieser entschei­det, ob das Gerät außer Betrieb genom­men wer­den muss.

UVV-Prüfung muss sein

Die Unternehmensleitung hat dafür zu sor­gen, dass Flur­förderzeuge in Abstän­den von höch­stens einem Jahr durch einen Sachkundi­gen geprüft wer­den (§ 37 DGUV Vorschrift 68). Kürzere Prü­fab­stände kön­nen erforder­lich sein, wenn das Arbeits­gerät beispiel­sweise unter erschw­erten Bedin­gun­gen oder im Mehrschicht­be­trieb einge­set­zt wird. Neben einem Prüf­nach­weis erhal­ten män­gel­freie Flur­förderzeuge eine am Gerät gut sicht­bar ange­brachte Prüf­plakette mit dem Datum der näch­sten Prüfung.


Sicherheitseinrichtungen am Hubwagen
© Linde Mate­r­i­al Han­dling GmbH

Sicherheitseinrichtungen am Hubwagen

Bei der Entwick­lung von elek­tro­be­triebe­nen Deich­sel­geräten ste­ht der Schutz des Bedi­eners im Mit­telpunkt. Für einen angemesse­nen Sicher­heitsab­stand zwis­chen Fahrzeug und Bedi­ener sorgt eine lange und tief angeschla­gene Deich­sel (1). Im Deich­selkopf sind neben einem Hupen­taster (2) auch ein Anti-Quetsch-Taster (3) ange­bracht. Dieser schal­tet beim Auftr­e­f­fen auf den Kör­p­er die Fahrbe­we­gung ab. Ein Not-Aus-Schal­ter (4) befind­et sich in Grif­fweite im Bere­ich des Bat­teriedeck­els. Bei Betä­ti­gung wer­den im Gefahren­fall alle Funk­tio­nen des Gerätes block­iert. Tief her­abge­zo­gene Kan­ten des Fahrzeu­grah­mens (5) senken das Unfall­risiko von Fußver­let­zun­gen durch An- oder Über­fahren mit dem Gerät. Ein beson­deres Gefährdungspoten­zial beste­ht bei Hochhub­wa­gen an Quetsch- und Sch­er­stellen im Bere­ich des Hubgerüstes. Eine Absicherung der Gefahrstellen wird durch eine Kun­st­stoff­scheibe (6) oder ein Schutzgit­ter erreicht.

 

 


Checkliste: Sicherer Warenumschlag mit Mitgänger-Flurförderzeugen

  1. Nutzung nur von eingewiese­nen und beauf­tragten Personen.
  2. Geräte immer nur mit Sicher­heitss­chuhen bedienen.
  3. Täglich­er Sicher­heitscheck vor Arbeitsbeginn.
  4. Fahrgeschwindigkeit anpassen, beson­ders in Kurven.
  5. Zuläs­sige Tragfähigkeit­en beachten.
  6. Gerät hin­ter sich herziehen, Rück­wärts­ge­hen vermeiden.
  7. Las­ten immer boden­nah transportieren.
  8. Zum Ein- oder Aus­lagern das Arbeits­gerät ger­ade vor dem Regal platzieren. Jet­zt die Last anheben und vor­sichtig in das Regal ein- oder ausfahren.
  9. Auf Gefäll­streck­en und Stei­gun­gen niemals Wen­den oder Schrägfahren.
  10. Gerät gegen unbefugte Benutzung sich­ern: Fest­stell­bremse betäti­gen und Schlüs­sel abziehen.
Veranstaltungsreihe
Veranstaltungsreihe PSA erleben
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de