Startseite » Sicherheitsbeauftragter »

Oliver Zuther

Nachgefragt
Oliver Zuther

Anzeige
Moun­tain­bik­ing ist eine ver­gle­ich­sweise junge Diszi­plin unter den Rad­sportarten: Die Geschichte des Berg- oder Gelän­der­ades hat ihren Ursprung in Kali­fornien, wo eine Gruppe von Rad­sportlern in den frühen 1970er Jahren auf leicht aufge­motzten Rädern die Schot­ter­pis­ten am Mount Tamal­pais hin­un­ter­sauste. Seit 1990 hat die heute stark aus­d­if­feren­zierte Sportart auch in Europa zahlre­iche Anhänger. Ein­er, den das Radeln über Stock und Stein sehr früh gepackt hat, ist Oliv­er Zuther.

Herr Zuther, was empfind­en Sie, wenn Sie auf Ihrem Moun­tain­bike einen Abhang herun­ter­fahren – in einem steilen, schein­bar unpassier­baren Gelände?

Steile und für mich schwere, also für Nicht-Bik­er unpassier­bare Stellen, sind gar nicht mehr mein Hauptziel. Das bet­rifft eher zwei andere Frak­tio­nen der Bik­er: die Bike-Berg­steiger und die Tri­aler. Mein bevorzugtes Ter­rain fordert mich zwar, aber es lässt noch ein recht hohes Maß an Fahr­dy­namik zu. Wenn dann alles einiger­maßen klappt, empfinde ich Ruhe; wenn alles sehr gut klappt, empfinde ich Glück – und zwar so sehr, dass ich es fast mit Hän­den greifen kann.

Wie viel Train­ing braucht es, um solche Abfahrten zu meis­tern, und welche Aus­rüs­tung gehört dazu?

Die Anforderun­gen beim Moun­tain­biken sind ganz grob beschrieben: Kon­di­tion, Kraft und Motorik. Je nach Spielart in unter­schiedlich­er Gewich­tung. Wie in den meis­ten Sportarten lassen sich diese Fer­tigkeit­en (fast) unendlich trainieren. Ab ein bis zwei mehr als zweistündi­gen Fahrten pro Woche ist so etwas wie eine Entwick­lung möglich. Explizites Üben (also nicht nur ein­fach durch den Wald radeln) sind für eine Entwick­lung unab­d­ing­bar. Fahrtech­nikkurse kön­nen einem dabei die Lern- und Übungsin­halte liefern.

Was die Schutzaus­rüs­tung ange­ht: Helm ist Pflicht! Punkt. Brille: Ich kenne nie­man­den, der ohne durch den Wald fährt. Kniepro­tek­toren: Trägt jed­er, der beim Moun­tain­biken in irgen­dein­er Form seinen Schw­er­punkt auf die Abfahrt legt. Ab dann begin­nen die indi­vidu­ellen Kom­pro­misse, die sich aus dem bevorzugten Ter­rain, den per­sön­lichen Vor­lieben, der Sturzwahrschein­lichkeit und den möglichen Fol­gen ergeben. Ich trage beispiel­sweise gele­gentlich auch einen Full­face-Helm, Hand­schuhe, Ellen­bo­gen­schützer und/oder einen Rück­en­pro­tek­tor.

Moun­tain­bike ist nicht gle­ich Moun­tain­bike: Was ist Ihr Spezial­ge­bi­et und wie viel Tech­nik steckt in Ihrem Rad? Mit ein­er eige­nen Erfind­ung zur Verbesserung der Reifen haben Sie die tech­nis­che Weit­er­en­twick­lung zudem selb­st vor­angetrieben – worum ging es dabei genau?

Ich fahre inzwis­chen ein Bike, wie es am ehesten bei Enduro-Ren­nen anzutr­e­f­fen ist – ohne jedoch selb­st an diesen Ren­nen teilzunehmen. Die Leis­tungs­fähigkeit und Kom­plex­ität der Fahrw­erk­stech­nik, also der Gabel und Hin­ter­radfederung, hat dabei einen Lev­el erre­icht, der selb­st viele mein­er Sportkol­le­gen über­fordert. Spezial­isierte Hob­by­fahrer wie ich fahren exakt dieselbe Tech­nik, wie sie in den World-Cups und der WM einge­set­zt wird, von einzel­nen weni­gen Pro­to­typen ein­mal abge­se­hen. Das ist, soweit ich weiß, in keinem anderen (Fahr-)Sport üblich.

Das muss sich aber alles find­en. Beim ersten Bike sollte man nicht dem Irrtum erliegen, dass es – trotz Fach­ber­atung – gle­ich das passende sein wird. Da man ja selb­st noch unreif ist, kann man noch gar nicht wis­sen, wohin einen die eige­nen Inter­essen, Tal­ente und Ressourcen führen. Später muss man eigentlich immer über sein erstes Bike schmun­zeln. Das fällt leichter, wenn es nicht so viel gekostet hat. Mein Tipp für Anfänger lautet deshalb: lieber erst mal nicht so viel Geld aus­geben.

Was meine Erfind­ung ange­ht: Bis mein Innen­reifen auf den Markt kam, lag zwis­chen Reifen­pro­fil und Felge nur eine einzige Luftkam­mer und man musste einen Kom­pro­miss zwis­chen Reifen­haf­tung und Kom­fort auf der einen Seite sowie Durch­schlagschutz auf der anderen Seite find­en. Diese Sit­u­a­tion habe ich verbessert, aber natür­lich auch kom­pliziert­er gemacht.

Manch ein Wan­der­er fühlt sich durch die Rad­fahrer im Wald gestört. Was ist Ihre Mei­n­ung dazu?

Der Rad­fahrer ist der Schnellere. Deshalb hat er gegenüber wan­dern­den Mit­men­schen sein Ver­hal­ten so anzu­passen, dass sich diese nicht von ihm über­rollt, also nicht durch ihn gestört oder gar gefährdet fühlen. Mit der Anwe­sen­heit und Pas­sage des Rad­fahrers müssen Wan­der­er allerd­ings grund­sät­zlich leben. Bei­des, also Rück­sicht­nahme und Tol­er­anz, lassen sich aus der Kinder­stube ableit­en – nur manche haben Schwierigkeit­en damit.


Steckbrief

  • Geboren 1968 in Mannheim
  • fährt seit 33 Jahren Moun­tain­bike
  • war ein­er der ersten im Oden­wald, die dieser Sportart nachge­gan­gen sind
  • erhielt den Red Dot Award für die Entwick­lung eines Reifens mit dop­pel­ter Luftkam­mer
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de