1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsingenieur »

Neues aus dem AGS

TRGS 600 „Substitution“ und andere technische Regeln verabschiedet
Neues aus dem AGS

Bei sein­er 65. Sitzung am 19. und 20. Novem­ber 2019 hat der Auss­chuss für Gefahrstoffe unter anderem Tech­nis­che Regeln für Nano­ma­te­ri­alien, Schweißen und Quarz sowie bezüglich Sub­sti­tu­tion verabschiedet.

Fol­gende Tech­nis­che Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) wur­den ver­ab­schiedet, die nach rechts­förm­lich­er Prü­fung durch das BMAS voraus­sichtlich ab Feb­ru­ar 2020 im Gemein­samen Min­is­te­ri­al­blatt (und im Inter­net) veröf­fentlicht werden.

Neu­fas­sung TRGS

  • 527 „Nano­ma­te­ri­alien“
  • 528 „Schweißtech­nis­che Arbeiten“
  • 559 „Quarzhaltiger Staub“
  • 600 „Sub­sti­tu­tion“
  • 720 „Gefährliche explo­sions­fähige Gemis­che – Allgemeines“

Änderun­gen und Ergänzun­gen TRGS

  • 509 „Lagern von flüs­si­gen und fes­ten Gefahrstof­fen in orts­festen Behäl­tern sowie Füll- und Entleer­stellen für orts­be­wegliche Behälter“
  • 900 „Arbeit­splatz­gren­zw­erte“
  • 903 „Biol­o­gis­che Grenzwerte“
  • 905 „Verze­ich­nis kreb­serzeu­gen­der, keimzell­mu­ta­gen­er oder repro­duk­tion­stox­is­ch­er Stoffe“

TRGS 528: Neue Grenzwerte

Die voll­ständig über­ar­beit­ete TRGS 528 enthält jet­zt die seit 2009 neuen Gren­zw­erte, die für schweißtech­nis­che Arbeit­en rel­e­vant sind, wie zum Beispiel Chrom(VI)-Verbindungen, Nick­el, Cobalt, Man­gan und seine Verbindun­gen; Stick­stoff­monox­id; Stickstoffdioxid.

TRGS 600: Wirkfaktorenmodell gestrichen und Anpassung an CLP‑V

Bei der TRGS 600 wurde das Wirk­fak­toren­mod­ell aus Anlage 2 gestrichen, da es in der Prax­is kaum ange­wandt wurde. Das Spal­ten­mod­ell aus Anlage 2 bleibt erhal­ten. Gle­ichzeit­ig wird es von den R‑Sätzen der Stof­frichtlin­ie auf die H‑Sätze der CLP‑V aktu­al­isiert. Schon seit mehreren Jahren ist das Spal­ten­mod­ell mit den H‑Sätzen als sog. „GHS-Spal­ten­mod­ell zur Suche nach Ersatzstof­fen“ im Inter­net auf den Seit­en des IFA ver­füg­bar – siehe Infokas­ten „Links/Downloads“. Die Anpas­sung an die Begriffe der CLP‑V zeigt sich zum Beispiel in der Stre­ichung bzw. Anpas­sung von Begrif­f­en wie „giftige und sehr giftige“ Stoffe auf „akut tox­is­che“ Stoffe.

TRGS 910: Absenkung Akzeptanzkonzentration ab 2018?

Die aktuell gültige Ver­sion der TRGS 910 sieht für das Akzep­tanzrisiko eine Höhe von 4:10.000 und spätestens ab 2018 eine Absenkung auf 4:100.000 vor. Damit klar ist, wie seit 2019 die TRGS 910 in diesem Punkt umzuset­zen ist, hat der AGS im Novem­ber 2019 „Infor­ma­tio­nen zur Absenkung der Akzep­tanzkonzen­tra­tion gemäß TRGS 910 im Jahr 2018“ veröf­fentlicht – siehe Infokas­ten „Links/Downloads“. Darin wird beschrieben, dass voraus­sichtlich Ende 2020 eine Neu­fas­sung der TRGS 910 veröf­fentlicht wer­den wird. Bis dahin gel­ten die Vor­gaben der aktuellen TRGS 910 mit einem Akzep­tanzrisiko von 4:10.000 weiter.

TRGS 900: Halbierung AGW Methanol

Für Tätigkeit­en mit Gefahrstof­fen dürften ins­beson­dere die Hal­bierung des Arbeit­splatz­gren­zw­ertes von Methanol von ehe­mals 200 ppm (270 mg/m³) auf jet­zt 100 ppm (130 mg/m³) von Bedeu­tung sein.

Die Begrün­dung für die Hal­bierung der Arbeit­splatz­gren­zw­erte bei bes­timmten Stof­fen wurde bere­its in der DFG MAK- und BAT-Werte-Liste 2016 beschrieben: Seit­dem wird bei bes­timmten Stof­fen berück­sichtigt, dass das Atemvol­u­men des arbei­t­en­den Men­schen cir­ca dop­pelt so hoch ist wie das Atemvol­u­men der Tiere „in Ruhe“ bei Tierver­suchen oder der Proban­den „in Ruhe“ bei Proban­den­stu­di­en. Die sich daraus ergebende Hal­bierung der MAK kann für Methanol in dem Nach­trag 2019 der MAK-Begrün­dung nachge­le­sen wer­den – siehe Infokas­ten „Links/Downloads“. Das Inkraft­treten viel­er neuer oder abge­senk­ter AGW aus der TRGS 900 kündigt sich oft ein Jahr vorher an durch Veröf­fentlichung in der DFG MAK- und BAT-Werte-Liste. Bei Methanol wurde die Absenkung der MAK in der DFG MAK- und BAT-Werte-Liste 2018 veröffentlicht.

TRGS 900: Neuer AGW für Bitumen

Das gle­iche gilt für die Veröf­fentlichung der neuen MAK von Bitu­men in der DFG MAK- und BAT-Werte Liste 2018. Bei Bitu­men han­delt es sich um ein Gemisch, welch­es über­wiegend aus unter­schiedlichen Kohlen­wasser­stof­fen beste­ht. Einge­set­zt wird es als Bindemit­tel für die Gestein­skör­nun­gen bei der Her­stel­lung von Asphalt. Es gibt viele unter­schiedliche Bitu­men­sorten, wie der Nach­trag 2019 der MAK-Begrün­dung aufzählt.

Wichtig zu wis­sen ist, dass Bitu­men kreb­serzeu­gende polyzyk­lis­che aro­ma­tis­che Kohlen­wasser­stoffe (PAK) enthal­ten kann. Deshalb hat die MAK-Kom­mis­sion die Dämpfe und Aerosole in die Kanze­ro­gen­itäts-Kat­e­gorie 3B eingestuft (3B: (…) [es] liegen Anhalt­spunk­te für eine kreb­serzeu­gende Wirkung vor, die jedoch zur Einord­nung in eine andere Kat­e­gorie nicht aus­re­ichen. (…)). Für Bitu­men gab es bere­its im Jahr 1996 einen Gren­zw­ert von 15 mg/m³ (Innen­räume 20 mg/m³) und seit 2000 dann einen Gren­zw­ert von 10 mg/m³ für innen und außen – siehe Infokas­ten „Links/Downloads“. 2005 wur­den alle nicht gesund­heits­basierten Gren­zw­erte aus­ge­set­zt, so auch der damals tech­nisch begrün­dete Wert von 10 mg/m³.

2018 hat die MAK-Kom­mis­sion eine Neube­w­er­tung durchge­führt und für Des­til­la­tions- und Air-rec­ti­fied-Bitu­men eine neue MAK veröf­fentlicht: Die neue MAK von 1,5 mg/m³ ist gesund­heits­basiert abgeleit­et aus­ge­hend von Atemwegsreizun­gen – siehe Infokas­ten „Links/Downloads“.

Im Novem­ber 2019 hat der AGS diese MAK über­nom­men. Da derzeit aber die Expo­si­tio­nen in vie­len Arbeits­bere­ichen noch (weit) ober­halb der MAK liegen, wurde gle­ichzeit­ig eine fün­fjährige Über­gangs­frist bis 31. Dezem­ber 2024 für den Bere­ich Guss- und Walza­s­phalt sowie im Bere­ich der Bitu­men und Poly­mer­bi­tu­men­bah­nen ver­ab­schiedet. Ein Lösungsansatz zur Ver­ringerung der Expo­si­tio­nen zum Schutz der Beschäftigten ist der ver­stärk­te Ein­satz von sog. „tem­per­at­urabge­senk­tem Asphalt“. Hier wird durch die Ver­ar­beitung bei deut­lich gerin­geren Tem­per­a­turen gle­ichzeit­ig eine Ver­ringerung der Emis­sion erre­icht. Die Sub­sti­tu­tion mit dieser aus Gesund­heitss­chutza­spek­ten ein­deutig zu bevorzu­gen­den Asphal­tart wird aktuell noch dadurch gebremst, dass noch keine Langzeit­ergeb­nisse bzgl. Dauer­haftigkeit und Belast­barkeit vor­liegen. Aber auch weit­ere tech­nis­che Maß­nah­men wie zum Beispiel Absaugein­rich­tun­gen zur Erfas­sung der Dämpfe an Straßen­fer­tigern wer­den in den näch­sten Jahren geprüft wer­den müssen.

Zusammenhang DFG MAK← →AGW TRGS 900

Gren­zw­erte, die aus der DFG MAK- und BAT-Werte-Liste stam­men, kön­nen in der TRGS 900 anhand des Ein­trags „DFG“ in der Spalte „Bemerkung“ iden­ti­fiziert wer­den. Jew­eils im Herb­st jeden Jahres wird die DFG MAK- und BAT-Werte-Liste mit neuen bzw. geän­derten – meis­tens abge­senk­ten – MAK veröffentlicht.

2020: Neue bzw. abgesenkte AGW

MAK aus der DFG MAK und BAT-Werte-Liste sind zwar erst mal „nur“ wis­senschaftliche Empfehlun­gen und (noch) kein gel­tendes Recht. Trotz­dem macht es Sinn, jet­zt schon zu über­prüfen, ob im eige­nen Betrieb die neuen oder abge­senk­ten MAK einge­hal­ten wer­den können.

Denn: Die meis­ten MAK wer­den in den darauf­fol­gen­den Jahren eins-zu-eins als AGW in die TRGS 900 über­nom­men und damit rechtsverbindlich. Aus­ge­hend von der im Herb­st 2019 veröf­fentlicht­en MAK-Stof­fliste bietet sich dieses Jahr eine Über­prü­fung auf MAK-Ein­hal­tung für die fol­gen­den Stoffe an: Neuer MAK für Kresole, für die es bish­er noch keinen AGW in der TRGS 900 gibt!

Abge­senk­te MAK für Xylole, für die es bish­er einen AGW von 440 mg/m³ in der aktuell gülti­gen Ver­sion der TRGS 900 gibt.

Der neue AGW von Chlorethylen (Vinylchlo­rid) stammt NICHT aus der DFG MAK- und BAT-Werte-Liste, son­dern aus der EU-Richtlin­ie 2017/2398/EU. Inzwis­chen gibt es mehrere solch­er EU-Richtlin­ien, die verbindliche Arbeit­splatz­gren­zw­erte (BOEL) enthal­ten. Diese BOEL müssen mit entsprechen­den Über­gangs­fris­ten im Rah­men der EU-Kreb­srichtlin­ie in nationales Recht umge­set­zt wer­den. In Deutsch­land wird das durch die Über­nahme in die TRGS 900 bzw. 910 realisiert.

Der Wert des BOEL entspricht bei diesem Stoff dem Wert des gesund­heits­basierten AGW (1 ppm).

Eine Über­sicht aller BOEL zusam­men mit den jew­eili­gen nationalen Gren­zw­erten der TRGS 900 bzw. 910 hat das IFA im Inter­net veröf­fentlicht – siehe Infokas­ten „Links/Downloads“.

Beteiligung an TRGS

Sie haben keine Möglichkeit, Ihre Erfahrun­gen aus der betrieblichen Prax­is bei der Über­ar­beitung von TRGS mit einzubrin­gen? Doch, nur wis­sen das viele nicht. Daher, nutzen Sie die Möglichkeit der Beteili­gung. Wenn TRGS angepasst wer­den sollen, wer­den entsprechende Hin­weise auf der BAuA-Inter­net­seite bekan­nt gegeben. Kom­mentare und Hin­weise der Anwen­der sind willkom­men – siehe Infokaste „Links/Downloads“.


Foto: pri­vat

Autorin: Dr. Bir­git Stöffler

Sicher­heitsin­ge­nieurin, Stlvtr. Mit­glied im AGS, Mit­glied im UAII


 

Glossar

  • AGS: Auss­chuss für Gefahrstoffe
  • AGW: Arbeit­splatz­gren­zw­ert (aus TRGS 900)
  • BMAS: Bun­desmin­is­teri­um für Arbeit und Soziales
  • BOEL: Bind­ing Occu­pa­tion­al Expo­sure Limit
  • CLP‑V: Verord­nung (EG) Nr. 1272/2008 über Ein­stu­fung, Kennze­ich­nung und Verpackung 
  • DFG: Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • DGUV: Deutsche Geset­zliche Unfallversicherung
  • IFA: Insti­tut für Arbeitss­chutz der DGUV
  • MAK: Max­i­male Arbeitsplatzkonzentration
  • TRGS: Tech­nis­che Regel für Gefahrstoffe

Links/Download

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de