Startseite » Aktuelles »

Das Märchen von der erteilten Baugenehmigung

Aktualisiert: Arbeitsstättenrecht und Arbeitsschutz im Baugenehmigungsverfahren
Das Märchen von der erteilten Baugenehmigung

Das Arbeitsstättenrecht ist bei Baugenehmigungen immer zu beachten.
Ist die Baugenehmigung ein Freifahrtschein? Wer trägt die Verantwortung? Foto: © Janina Dierks / Fotolia.com
Anzeige
Es war ein­mal vor langer Zeit, als die Hüh­n­er noch Zähne hat­ten [1] …

Eine gewis­senhafte Sicher­heits­fachkraft machte sich eines schö­nen Tages daran, eine Bege­hung in ein­er neu errichteten Arbeitsstätte durchzuführen, als sie in einem abgele­ge­nen Winkel des Haus­es vol­lkom­men ver­wirrende Dinge ent­deck­te, die sie ganz und gar nicht mit der Arbeitsstät­ten­verord­nung in Ein­klang zu brin­gen ver­mochte. Also ver­langte sie den Bauher­rn (der sich bei der Bege­hung natür­lich durch seinen ehre­namtlich täti­gen Sicher­heits­beauf­tragten vertreten ließ) zu sprechen, um ihm ihre Fest­stel­lun­gen vorzu­tra­gen und um ihm zu empfehlen, die fest­gestell­ten Män­gel so bald als möglich abzustellen.

Der Bauherr erschien mit großer Verzögerung und mit noch viel größerem Zorn und hielt der Sicher­heits­fachkraft schweigend ein amtlich­es Doku­ment vor die Nase, das den Titel „Bau­genehmi­gung“ trug. Die Sicher­heits­fachkraft hob die Schul­tern und lächelte fre­undlich. „Ja, und?“, fragte sie den vor Wut kochen­den Bauher­rn. „Ein nettes Papi­er, das Du da in den Hän­den hältst.“

„Hol­la! Liebe Sicher­heits­fachkraft.“, rief der Bauherr daraufhin erbost. „Mein Bau­vorhaben ist amtlich abge­seg­net. Alles ist in bester But­ter, denn ich habe eine Bau­genehmi­gung!“

„Das freut mich gar sehr für dich, doch das Papi­er nützt dir nichts. Deine Bauauf­sichts­be­hörde erteilt schon seit Jahren Bau­genehmi­gun­gen, ohne Beteili­gung der für den Arbeitss­chutz zuständi­gen Behör­den.“

„Aber, aber…“, stot­terte der Bauherr ver­wun­dert. „Wenn es stimmt, was du da sagst, dann sind sämtliche Belange des Arbeitss­chutzes allein von den Bauher­rin­nen und Bauher­rn zu beacht­en und zu berück­sichti­gen???“

„So ist es!“, sprach die Sicher­heits­fachkraft und zück­te ihr vollgeschriebenes Notizbuch. Und wenn sie nicht gestor­ben ist, sitzt die Sicher­heits­fachkraft auf­grund der vie­len Män­gel noch heute an ihrem Bege­hung­spro­tokoll…

Märchen oder Wahrheit?

Es ist kein Märchen, dass in der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land vol­lkom­men prob­lem­los Bau­genehmi­gun­gen erteilt wer­den, sofern das geplante Bauw­erk genehmi­gungspflichtig ist und sofern dem jew­eili­gen Bau­vorhaben keine öffentlich rechtlichen Vorschriften ent­ge­gen­ste­hen, die in einem bauauf­sichtlichen Genehmi­gungsver­fahren zu prüfen sind.

Soweit so gut, aber jet­zt kommt es dicke! Denn…

…in einem möglichen Bau­genehmi­gungsver­fahren wird nicht geprüft, ob die Vor­gaben der Arbeitsstät­ten­verord­nung einge­hal­ten wer­den!

Wie bitte? Die Vor­gaben der Arbeitsstät­ten­verord­nung wer­den im Bau­genehmi­gungsver­fahren nicht mehr geprüft? Seit wann gilt das denn? Nun, zum Teil gilt dies bere­its seit dem Jahr 2002 (zum Beispiel in Hes­sen). Viele Bauord­nun­gen wur­den damals, und nicht nur in Hes­sen, auf Grund­lage der Muster­bauord­nung der Län­der aus dem Jahr 2002 neu gefasst und enthal­ten sei­ther keine Vorschrift mehr, die die Prü­fung des Arbeitsstät­ten­rechts im bauauf­sichtlichen Genehmi­gungsver­fahren vorschreibt. Andere Bun­deslän­der haben sich erst später dieser Vorge­hensweise angeschlossen (zum Beispiel das Land Nor­drhein-West­falen im Jahr 2012).

Da es Aus­nah­men von der vor­ge­nan­nten Regel gibt, sei an dieser Stelle sehr emp­fohlen, sich bei beste­hen­den Unklarheit­en an die zuständi­ge Baube­hörde zu wen­den. Dort kann die für das Bun­des­land gel­tende Regelung in Erfahrung gebracht wer­den. Viele wer­den ver­mut­lich über­rascht sein, was Sie dort hin­sichtlich des Bau­genehmi­gungsver­fahrens zu lesen oder zu hören bekom­men.

Wer ist verantwortlich?

Wer an dieser Stelle den Schock mit der Bau­genehmi­gung und der Nicht-Prü­fung der Vor­gaben der Arbeitsstät­ten­verord­nung inner­halb des Bau­genehmi­gungsver­fahrens halb­wegs verkraftet hat, wird sich garantiert sofort die Frage stellen: „Ja, wer ist denn dann ver­ant­wortlich?“. Die Frage ist recht ein­fach zu beant­worten: Die Sicher­heits­fachkraft ist es nicht!

Denn: „[…] Der Bauherr bzw. der von ihm beauf­tragte Architekt bzw. Entwurf­s­plan­er hat die Vor­gaben des Arbeitsstät­ten­rechts in eigen­er Ver­ant­wor­tung umzuset­zen und auch dafür zu haften.“ [1]

Noch konkreter gilt aber sog­ar fol­gen­des:

Ver­ant­wortlich für die Ein­hal­tung der Arbeitsstät­ten­verord­nung als Teil des staatlichen Arbeitss­chutzrechts ist die nach dem Arbeitss­chutzge­setz ver­ant­wortliche Per­son. Die Arbeitsstät­ten­verord­nung verpflichtet den Arbeit­ge­ber, dafür zu sor­gen, dass (s)eine Arbeitsstätte so ein­gerichtet und betrieben wird, dass von ihr keine Gefährdun­gen für die Sicher­heit und die Gesund­heit der Beschäftigten aus­ge­hen. Nach­le­sen kann man dies in §3a der Verord­nung. Dabei ist es ein­deutig an ihm, den Stand der Tech­nik und ins­beson­dere die tech­nis­chen Regeln für Arbeitsstät­ten, auch als ASR’en bekan­nt, zu berück­sichti­gen.

Das Schöne an den vor­ge­nan­nten tech­nis­chen Regeln ist, dass bei ihrer Ein­hal­tung davon aus­ge­gan­gen wird, dass die in der Verord­nung gestell­ten Anforderun­gen dies­bezüglich erfüllt sind. Wen­det der Arbeit­ge­ber die ASR´en – aus welchem Grund auch immer – dage­gen nicht an, muss er durch andere Maß­nah­men die gle­iche Sicher­heit und den gle­ichen Gesund­heitss­chutz der Beschäftigten erre­ichen. Dies hat der Arbeit­ge­ber in der Gefährdungs­beurteilung nach § 3 Arb­StättV zu berück­sichti­gen und zu doku­men­tieren. Diese geset­zliche Vor­gabe hat eine große Auswirkung auf geplante Bau­vorhaben von Arbeitsstät­ten, denn sehr viele Vor­gaben inner­halb der Arbeitsstät­ten­verord­nung sind erfahrungs­gemäß baulich­er Natur. Und diese Vor­gaben müssen bere­its in der Pla­nungsphase berück­sichtigt wer­den.

Spätestens jet­zt hat ein Gesetz seinen großen Auftritt, das bere­its im Jahr 1974 in Kraft trat – das Arbeitssicher­heits­ge­setz. In diesem Gesetz wird den Arbeit­ge­bern in der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land aufer­legt, Fachkräfte für Arbeitssicher­heit und Betrieb­särzte bere­its in der Pla­nungsphase von Neubaut­en, baulichen Änderun­gen oder Nutzungsän­derun­gen zu beteili­gen. In der Prax­is bedeutet dies, dass sich Bauher­rn, Architek­ten sowie Fachkräfte für Arbeitssicher­heit und Betrieb­särzte in der Pla­nungsphase bei Erstel­lung der Antrag­sun­ter­la­gen zusam­men­find­en soll­ten (Achtung: In der Juris­ten­sprache bedeutet soll(t)en = müssen!). Sofern Bauherr und später­er Nutzer/Arbeitgeber nicht iden­tisch sind, emp­fiehlt es sich, diese soweit möglich entsprechend einzubeziehen.

Nicht-Wissen schützt? Oder nicht?

Ich möchte abschließend zurück zu dem kurzen Märchen aus der Ein­leitung kom­men. In der Prax­is ist lei­der immer wieder festzustellen, dass Bauher­rn und Architek­ten über die Anforderun­gen der Arbeitsstät­ten­verord­nung nicht oder nur unzure­ichend informiert sind. Noch unin­formiert­er sind viele Plan­er offen­bar aber vor allem hin­sichtlich der The­matik Bau­genehmi­gung und Bau­genehmi­gungsver­fahren. Eine erteilte Bau­genehmi­gung wird sehr gerne – und das gilt erfahrungs­gemäß nicht nur hin­sichtlich der Belange des Arbeitss­chutzes – als grund­sät­zlich­er Freifahrtschein betra­chtet.

Aber: … „[…] Die Bau­genehmi­gung ist keine öffentlich-rechtliche Unbe­den­klichkeits­bescheini­gung. Sie zielt nicht auf eine grund­sät­zlich umfassende Prü­fung der für das Bau­vorhaben anzuwen­den­den öffentlich-rechtlichen Anforderun­gen ab. Geprüft wird nur, was dem spez­i­fis­chen Bau­recht ange­hört und was nach dem jew­eili­gen Fachrecht ein­er Prü­fung im Bau­genehmi­gungsver­fahren aus­drück­lich unter­wor­fen ist. Die Arbeitss­chutzbe­hör­den kön­nen damit nicht mehr im Rah­men des Bau­genehmi­gungsver­fahrens auf die Pla­nung von Arbeitsstät­ten Ein­fluss nehmen. … Das Arbeitsstät­ten­recht ist eines der wichtig­sten Rechts­ge­bi­ete des Bauneben­rechts. Gesicht­spunk­te, die in der Bau­pla­nungsphase nicht berück­sichtigt wer­den, sind im Nach­gang nur sehr schwierig und meist mit hohem Koste­naufwand zu kor­rigieren. Daher ist die Eigen­ver­ant­wor­tung von Bauher­ren, Architek­ten und Plan­ern gefragt […].“ [2]

Besser: Von Anfang an im Boot

Viele Fachkräfte für Arbeitssicher­heit und Betrieb­särzte wer­den, was die Prax­is lei­der allzu häu­fig zeigt, bei der Pla­nung oft­mals nicht beteiligt. Und das kann teure Fol­gen haben, wenn zum Beispiel Nachbesserun­gen der Pla­nung­sun­ter­la­gen notwendig wer­den. Solche Nachbesserun­gen kön­nen Verzögerun­gen des Bau­genehmi­gungsver­fahrens nach sich ziehen. Noch um einiges unan­genehmer wird es, wenn sich Män­gel erst nach der Errich­tung beziehungsweise der Fer­tig­stel­lung der neuen Arbeitsstätte zeigen. Dann näm­lich wer­den Nachbesserun­gen noch schwieriger und vor allem: noch teur­er.

[1] So begin­nen bre­tonis­che Märchen gerne…

[2] Quellen und weit­ere Infor­ma­tio­nen zum The­ma:

  • Arbeitsstät­ten­recht und Thüringer Bauord­nung; Thüringer Lan­des­be­trieb für Arbeitss­chutz und tech­nis­chen Ver­brauch­er­schutz; Juni 2012
  • http://www.baua.de/de/Themen-von-A‑Z/Arbeitsstaetten/Arbeitsstaettenrecht.html
  • http://www.brd.nrw.de/arbeitsschutz/56_arbeitsstaetten/Arbeitsstaettenrecht-und-Arbeitsschutz-im-baugenehmigungsverfahren.html
  • www.lak-nds.net/lak20120906/vortraege/huelsemann/huelsemann.pdf
  • http://www.gaa.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/22490/
  • https://www.kommunen-in-nrw.de/mitgliederbereich/mitteilungen/detailansicht/dokument/wegfall-der-beteiligung-der-arbeitsschutzverwaltung-im-baugenehmigungsverfahren.html?cHash=55b084ee8ec1b9b0a6f2d055fb157e9f
  • http://nrw-baurecht.de/viewtopic.php?t=841
  • https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_vbl_del_text?anw_nr=7&vd_id=13806&ver=8&val=13806&sg=0&menu=1&vd_back=N
  • www.byak.de/media//Info…/150227-Merkblatt_Arbeitsst__ttenrecht_end-heitl.pdf
  • www.hwk-bayern.de/viewDocument?onr=74&id=255
  • https://www.unfallkasse-nrw.de/fileadmin/server/download/…/VStaettV_und_LBO.pdf
  • www.gewerbeaufsicht.niedersachsen.de/…/Nr._50_Neufassung_der_Niedersaechsisch…

Autor

Heiko Mit­tel­staedt

Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de