Startseite » Aktuelles »

Wichtiger durch die Pandemie

Betrieblicher Arbeitsschutz
Wichtiger durch die Pandemie

Foto: © twinsterphoto - stock.adobe.com

Eine Umfrage der Bun­de­sanstalt für Arbeitss­chutz und Arbeitsmedi­zin (BAuA) im August 2021 bei knapp 2.000 Betrieben ergab: Ins­beson­dere per­so­n­en­be­zo­gene Schutz­maß­nah­men gegen das Coro­na-Virus wer­den weit­er­hin angewen­det. Einige Betriebe haben sog­ar vor, ver­schiedene Maß­nah­men auch nach der Pan­demie beizube­hal­ten. Und: Der betriebliche Arbeitss­chutz hat ins­ge­samt an Bedeu­tung gewon­nen. Diese und weit­ere Ergeb­nisse enthält die BAuA-Veröf­fentlichung „Lehren aus der Pan­demie: Zukün­ftige Entwick­lun­gen des Arbeitss­chutzes aus Sicht der Betriebe”.

Bereitstellen von Masken und Fernbleiben vom Arbeitsplatz bei Erkältungssymptomen

Auch nach einein­halb Jahren der Pan­demie spie­len ins­beson­dere per­so­n­en­be­zo­gene Maß­nah­men zum Infek­tion­ss­chutz in den Betrieben eine große Rolle. So bleiben das Bere­it­stellen von Masken (88 Prozent) und das Fern­bleiben vom Arbeit­splatz bei Erkäl­tungssymp­tomen (83 Prozent), ähn­lich wie im Som­mer 2020, die am häu­fig­sten genan­nten ergrif­f­e­nen Maß­nah­men gegen die Pan­demie. Mehr als die Hälfte der Betriebe will diese Maß­nah­men auch nach Beendi­gung der epi­demis­chen Lage fortführen.

Technischen und organisatorische Maßnahmen

Ähn­liche Bilder zeich­nen sich auch bei tech­nis­chen und organ­isatorischen Maß­nah­men, wie beispiel­sweise räum­lichen Abtren­nun­gen oder dem Ange­bot von Telear­beit, ab. Die Ein­schätzun­gen zur Beibehal­tung solch­er tech­nis­chen und organ­isatorischen Maß­nah­men deuten auch darauf hin, dass sich die betriebliche Organ­i­sa­tion sowie die Ein­stel­lung zum Arbeitss­chutz verän­dert haben.

Knapp zwei Drittel will Arbeitsschutz bei betrieblichen Entscheidungen stärker berücksichtigen

Dies spiegelt sich deut­lich in den Ein­schätzun­gen der Betriebe zum kün­fti­gen Umgang mit dem Arbeits- und Gesund­heitss­chutz wider. Knapp zwei Drit­tel der Befragten geben an, dass sie kün­ftig den Arbeitss­chutz bei betrieblichen Entschei­dun­gen stärk­er berück­sichti­gen wollen, etwa drei Vier­tel wollen dabei die Beschäftigten stärk­er beteili­gen und etwas mehr als die Hälfte hält die Qual­i­fizierung der Unternehmensleitung beziehungsweise von Führungskräften bei Fra­gen des Arbeitss­chutzes zukün­ftig für wichtig.

Die Ein­schätzun­gen unter­schei­den sich ein wenig zwis­chen den ver­schiede­nen Betrieb­s­größen und Wirtschafts­bere­ichen. So beab­sichti­gen ins­beson­dere Großun­ternehmen, kün­ftig stärk­er in dig­i­tale Instru­mente des Arbeitss­chutzes zu investieren oder ver­stärkt Home­of­fice und Telear­beit anzu­bi­eten. Ins­ge­samt hat jedoch der Arbeits- und Gesund­heitss­chutz für eine deut­liche Mehrheit der Betriebe an Bedeu­tung gewon­nen. Dies eröffnet sowohl betrieblichen als auch insti­tu­tionellen Akteuren im Arbeitss­chutz gute und wichtige Anknüp­fungspunk­te für Maß­nah­men, um die Arbeit sich­er und gesund­heits­gerecht zu gestalten.

Den baua: Bericht kom­pakt „Lehren aus der Pan­demie: Zukün­ftige Entwick­lun­gen des Arbeitss­chutzes aus Sicht der Betriebe” kann herun­terge­laden wer­den unter www.baua.de/dok/8865298.

Hintergrund

In Koop­er­a­tion mit der BAuA befragt das Insti­tut für Arbeits­markt- und Berufs­forschung seit Beginn der Pan­demie in regelmäßi­gen Abstän­den Per­so­n­en der Geschäfts­führung von etwa 2.000 Betrieben, um Verän­derun­gen vor dem Hin­ter­grund des dynamis­chen Ver­laufs der Pan­demie abzu­bilden. Im August 2021 lief eine erneute Befra­gung der Betrieb­sver­ant­wortlichen zur aktuellen Umset­zung ver­schieden­er Arbeitss­chutz­maß­nah­men sowie zu ihren Ein­schätzun­gen zum zukün­fti­gen Stel­len­wert des Arbeitss­chutzes für ihren Betrieb.

www.baua.de

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de