Startseite » Allgemein »

Psyche und Gesundheit während der Pandemie

Kanzlerin Merkels Ansprache reduzierte Angst und Depression
Psyche und Gesundheit während der Pandemie

Foto: © JustLife - stock.adobe.com
Anzeige

Die Coro­n­avirus-Pan­demie stellt für viele Men­schen eine enorme psy­chis­che Belas­tung dar. Wer ist psy­chisch beson­ders gefährdet, und welche Fak­toren wirken sta­bil­isierend? Für eine Unter­suchung zur men­tal­en und physis­chen Ver­fas­sung während der Pan­demie hat ein Forschung­steam der Uni­ver­sität Duis­burg-Essen fort­laufend fast 25.000 Men­schen online befragt. Pro­fes­sor Dr. med. Mar­tin Teufel zieht für die Deutsche Gesellschaft für Psy­cho­so­ma­tis­che Medi­zin und Ärztliche Psy­chother­a­pie (DGPM) eine Zwischenbilanz.

Um Verän­derun­gen des seel­is­chen und gesund­heitlichen Zus­tands vor und nach dem Covid-19-Aus­bruch zu unter­suchen, hat die Klinik für Psy­cho­so­ma­tis­che Medi­zin und Psy­chother­a­pie der LVR-Kliniken Essen ab dem 10. März 2020 eine bre­it angelegte, anonyme Online-Studie durchge­führt, die bis heute andauert. Erhoben wer­den Angaben zu Alter und Geschlecht, zu Symp­tomen für Depres­sio­nen und Angst, zu neg­a­tiv­er Stress­be­las­tung und zum Gesund­heit­szu­s­tand. „Wir wollen her­aus­find­en, welche Fak­toren mit ein­er Ver­schlechterung des psy­chis­chen Zus­tands und welche mit ein­er Ent­las­tung ver­bun­den sind“, erk­lärt DGPM-Experte Pro­fes­sor Dr. med. Mar­tin Teufel, der als Direk­tor der Klinik für Psy­cho­so­ma­tis­che Medi­zin und Psy­chother­a­pie die Studie leitet.

Frauen und jüngere Menschen psychisch stärker belastet

Generell ergab die Umfrage, dass eine deut­liche Mehrheit der Befragten unter psy­chisch belas­ten­dem Stress (65 Prozent) und Covid-19-bezo­gen­er Furcht (59 Prozent) lei­den. „Man kön­nte sagen: Bis zu einem gewis­sen Grad sind wir alle Patien­ten in der Pan­demie“, bilanziert Teufel. „Dabei berichteten Frauen und junge Men­schen über eine ins­ge­samt höhere seel­is­che Belas­tung als der Durch­schnitt.“ Dies kön­nte bei Frauen an der häu­fi­gen Dop­pel­be­las­tung durch Home­of­fice und Home­school­ing liegen; Her­anwach­senden wiederum set­zten ver­mut­lich Bil­dungssor­gen zu, ver­bun­den mit der Ein­schränkung der wichti­gen Inter­ak­tion in Peer-Groups.

Menschen mit psychischen Vorerkrankungen sind besonders gefährdet

Am deut­lich­sten unter den Begleit­er­schei­n­un­gen der Pan­demie aber lei­den Men­schen mit psy­chis­chen Vor­erkrankun­gen wie Depres­sion, Ang­sterkrankun­gen oder Per­sön­lichkeitsstörun­gen. „Sie sind beson­ders gefährdet“, betont Teufel. „Viele bericht­en über ver­stärk­te Symp­tome wie Schlaf­störun­gen oder Antrieb­slosigkeit.“ Ursachen dafür kön­nen der Weg­fall von psy­chother­a­peutis­chen Behand­lun­gen und Aktiv­itäten sein, die aus depres­siv­en Episo­den her­aushelfen. Auch Men­schen mit neu­ro­tizis­tis­chen Ten­den­zen fehle das inter­ak­tionelle zwis­chen­men­schliche Kor­rek­tiv ganz beson­ders, die Spiegelung im Sportvere­in, in der Fam­i­lie oder durch Arbeit­skol­le­gen, um im seel­is­chen Gle­ichgewicht zu bleiben.

„Für Men­schen mit psy­chis­chen Vor­erkrankun­gen ist es daher wichtig, in der Zeit der Pan­demie auf psy­chol­o­gis­che Unter­stützung über Tele­fonate, Videositzun­gen oder online zurück­greifen zu kön­nen“, sagt Teufel. Eines dieser Ange­bote ist das Online-Unter­stützung­spro­gramm CoPE It, das die Klinik für Psy­cho­so­ma­tis­che Medi­zin und Psy­chother­a­pie des LVR-Klinikum Essen entwick­elt hat (www.cope-corona.de). Das Pro­gramm beste­ht aus vier Mod­ulen und stellt allen, die unter depres­siv­en Symp­tomen wie Ängstlichkeit, Antrieb­slosigkeit oder Ärg­er lei­den, Experten­wis­sen und Selb­sthil­fe-Train­ings in Form von inter­ak­tiv­en Übun­gen, Pod­casts und Videos zur Verfügung.

Krebspatienten bleiben in der Pandemie seelisch relativ stabil

Weit­eres Ergeb­nis der Online-Befra­gung: Men­schen mit organ­is­chen Lei­den wie Krebs oder Herzkreis­laufer­krankun­gen gaben keine höhere neg­a­tive Stress­be­las­tung oder Covid-19-bezo­gene Angst als gesunde Stu­di­en­teil­nehmer an. „Das ist ein beruhi­gen­der Befund“, stellt Teufel fest. „Patien­ten mit chro­nis­chen Erkrankun­gen sta­bil­isieren ihre seel­is­che Sit­u­a­tion ganz offen­bar durch angemessenes Sicher­heitsver­hal­ten, indem sie sich etwa häu­fig die Hände waschen oder öffentliche Plätze mei­den“, erk­lärt der DGPM-Experte.

Informiertheit und Vertrauen in die Regierung wirken entlastend

In ihrer Studie iden­ti­fizierten die Wis­senschaftler auch Fak­toren, die in der Pan­demie psy­chisch ent­las­tend wirken. Zu diesen Prädik­toren zählen Informiertheit über das Geschehen sowie Ver­trauen ins Han­deln der Poli­tik. „Die Unter­suchung zeigt klar auf: Wer sich sub­jek­tiv gut informiert fühlt oder Ver­trauen in die staatlichen Maß­nah­men hat, lei­det weniger unter Covid-19-bezo­gen­er Angst oder psy­chis­ch­er Belas­tung“, berichtet Teufel.

Kanzlerin Merkels Ansprache reduzierte Angst und Depression

Ide­al­er­weise fällt bei­des zusam­men und führt dann zu ein­er spür­baren Ent­las­tung. „Wir kon­nten an den Dat­en klar erken­nen, dass die Fernse­hansprache von Kan­z­lerin Angela Merkel im März 2020 Angst und Depres­sion in der deutschen Bevölkerung reduzierte“, so Teufel. „Dies zeigt, wie wichtig es in Krisen­si­t­u­a­tio­nen sein kann, dass Regierun­gen trans­par­ent und ver­ständlich informieren, um Ver­trauen herzustellen. Kon­ser­v­a­tive Medi­en kön­nen Men­schen zielführend erre­ichen.

Während die deutsche Regierungschefin also beim Krisen­man­age­ment durch Aufk­lärung gut abschnei­det, zeich­nen ver­gle­ich­bare Dat­en aus Chi­na und Rus­s­land, an denen die Arbeits­gruppe aus Nor­drhein-West­falen eben­falls beteiligt war, ein anderes Bild. „Die Rück­mel­dun­gen von mehr als 23.000 rus­sis­chen Bürg­ern bele­gen ein viel gerin­geres Ver­trauen in die Regierung als erwartet“, berichtet Teufel. „Gle­ichzeit­ig kon­sum­ieren die Men­schen dort mehr Nachricht­en im Inter­net, was ihre Äng­ste weit­er steigert.“

Selbstwirksamkeit durch Aufklärung

Sämtliche Analy­sen der Essen­er Stu­di­en kom­men damit zu dem­sel­ben zen­tralen Ergeb­nis: Wer sich in der Pan­demie gut informiert fühlt, hat weniger Angst. „Nachvol­lziehbare Infor­ma­tio­nen fördern die indi­vidu­elle Selb­st­wirk­samkeit, die Ein­stel­lung, Dinge ein Stück weit selb­st in der Hand zu haben und ein­er bedrohlichen Sit­u­a­tion begeg­nen zu kön­nen – etwa mit Sicher­heits­maß­nah­men zur Abwehr ein­er Covid-19-Infek­tion“, bestätigt Pri­vat­dozent Dr. med. Flo­ri­an Junne, stel­lvertre­tender Ärztlich­er Direk­tor der Abteilung für Psy­cho­so­ma­tis­che Medi­zin und Psy­chother­a­pie am Uni­ver­sität­sklinikum Tübin­gen. „So gelingt es Men­schen, ihre Angst unter Kon­trolle zu hal­ten und nicht läh­mend wer­den zu lassen“, fügt der DGPM-Experte aus Tübin­gen hinzu.

Horten von Toilettenpapier, Leugnen, Verschwörungstheorien

Daneben gibt es Aus­prä­gun­gen von Pseu­do-Kon­trolle. „Darunter fällt beispiel­sweise das massen­hafte Hort­en von Klopa­pi­er oder hochkalorischen Lebens­mit­teln“, zählt Teufel auf. „Aber auch das voll­ständi­ge Leug­nen der Gefährlichkeit des Virus oder gar Ver­schwörungserzäh­lun­gen kön­nen im Sinne psy­chol­o­gis­ch­er Abwehrmech­a­nis­men ver­standen wer­den – als Kor­re­late intrapsy­chis­ch­er Vorgänge, um mit Unsicher­heit und Angst umzuge­hen“, so Teufel.

Deutsche Gesellschaft für Psy­cho­so­ma­tis­che Medi­zin und Ärztliche Psy­chother­a­pie (DGPM) e.V.

www.dgpm.de

Quellen:

Bäuer­le A, Graf J, Jansen C, et al: E‑mental health mind­ful­ness-based and skills-based ‘CoPE It’ inter­ven­tion to reduce psy­cho­log­i­cal dis­tress in times of COVID-19: study pro­to­col for a bicen­tre lon­gi­tu­di­nal study. BMJ Open 2020;10:e039646.
doi:10.1136/bmjopen-2020–039646

Alexan­der Bäuer­le, Mar­tin Teufel, Ven­ja Musche, Ben­jamin Weis­müller, Han­nah Kohler, Madeleine Het­kamp, Nora Dör­rie, Adam Schwe­da, Eva-Maria Sko­da: Increased gen­er­al­ized anx­i­ety, depres­sion and dis­tress dur­ing the COVID-19 pan­dem­ic: a cross-sec­tion­al study in Ger­many. Jour­nal of Pub­lic Health | pp. 1–7 | 2020. Doi:10.1093/pubmed/fdaa106

Alexan­der Bäuer­le, Jas­min Stein­bach, Adam Schwe­da, Jil Beck­o­rd, Madeleine Het­kamp, Ben­jamin Weis­müller, Han­nah Kohler, Ven­ja Musche, Nora Dör­rie, Mar­tin Teufel, and Eva-Maria Sko­da: Men­tal Health Bur­den of the COVID-19 Out­break in Ger­many: Pre­dic­tors of Men­tal Health Impair­ment. Jour­nal of Pri­ma­ry Care & Com­mu­ni­ty Health, Vol­ume 11: 1–8, 2020. DOI: 10.1177/2150132720953682

Madeleine Het­kamp, Adam Schwe­da, Alexan­der Bäuer­le , Ben­jamin Weis­müller, Han­nah Kohler, Ven­ja Musche, Nora Dör­rie, Christoph Schö­bel, Mar­tin Teufel, Eva-Maria Sko­da: Sleep dis­tur­bances, fear, and gen­er­al­ized anx­i­ety dur­ing the COVID-19 shut down phase in Ger­many: rela­tion to infec­tion rates, deaths, and Ger­man stock index DAX. Sleep Med­i­cine 75 (2020) 350e353.
doi.org/10.1016/j.sleep.2020.08.033

Anke-Ver­e­na Benecke, Alexan­der Bäuer­le, Christoph Janse, Johan­na Sophie Schnei­der, Nora Dör­rie, Mar­tin Teufel, and Eva-Maria Sko­da: Tech­niques, Meth­ods, and Dis­sem­i­na­tion of Com­mu­ni­ty-Based Psy­cho­log­i­cal Sup­port Strate­gies in Times of the COVID-19 Pan­dem­ic. Jour­nal of Pri­ma­ry Care & Com­mu­ni­ty Health, Vol­ume 11: 1–3, 2020.
https://doi.org/10.1177/2150132720943328

Ven­ja Musche, Alexan­der Bäuer­le, Jas­min Stein­bach, Adam Schwe­da, Madeleine Het­kamp, Ben­jamin Weis­müller, Han­nah Kohler, Min­go Beck­mann, Ken Her­rmann, Mitra Tewes, Dirk Schaden­dorf, Eva-Maria Sko­da and Mar­tin Teufel: COVID-19-Relat­ed Fear and Health-Relat­ed Safe­ty Behav­ior in Onco­log­i­cal Patients. Front. Psy­chol. 11:1984.
doi: 10.3389/fpsyg.2020.01984

Nek­li­u­dov NA, Blyuss O, Che­ung KY, Petrou L, Genuneit J, Sushent­sev N, Lev­ad­naya A, Combe­riati P, Warn­er JO, Tudor-Williams G, Teufel M, Green­hawt M, Dun­nGalvin A, Munblit D: Exces­sive Media Con­sump­tion About COVID-19 is Asso­ci­at­ed With Increased State Anx­i­ety: Out­comes of a Large Online Sur­vey in Rus­sia. J Med Inter­net Res 2020;22(9):e20955
DOI: 10.2196/20955

Adam Schwe­da, Ben­jamin Weis­müller, Alexan­der Bäuer­le, Nora Dör­rie, Ven­ja Musche, Madeleine Fink, Han­nah Kohler, Mar­tin Teufel, Eva-Maria Sko­da: Phe­no­typ­ing men­tal health: Age, com­mu­ni­ty size, and depres­sion dif­fer­ent­ly mod­u­late COVID-19-relat­ed fear and gen­er­al­ized anx­i­ety. Com­pre­hen­sive Psy­chi­a­try 104 (2021) 152218.
https://doi.org/10.1016/j.comppsych.2020.152218

Eva-Maria Sko­da, Alexan­der Bäuer­le, Adam Schwe­da, Nora Dör­rie, Ven­ja Musche, Madeleine Het­kamp, Han­nah Kohler, Mar­tin Teufel and Ben­jamin Weis­müller: Severe­ly increased gen­er­al­ized anx­i­ety, but not COVID-19-relat­ed fear in indi­vid­u­als with men­tal ill­ness­es: A pop­u­la­tion based cross-sec­tion­al study in Ger­many. Inter­na­tion­al Jour­nal of Social Psy­chi­a­try 1–9, 2020. DOI: 10.1177/0020764020960773

Teufel M, Schwe­da A, Dör­rie N, Musche V, Het­kamp M, Weis­müller B, Lenzen H, Stet­tner M, Kohler H, Bäuer­le A, Sko­da EM: Not all world lead­ers use Twit­ter in response to the COVID-19 pan­dem­ic: impact of the way of Angela Merkel on psy­cho­log­i­cal dis­tress, behav­iour and risk per­cep­tion. J Pub­lic Health (Oxf). 2020 Aug 18;42(3):644–646. doi: 10.1093/pubmed/fdaa060.

Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 3
Ausgabe
3.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 2
Ausgabe
2.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de