Startseite » Allgemein »

Schweißerschutzhandschuhe: Sorgfältig auswählen!

Geeignete PSA ist wichtig
Schweißerschutzhandschuhe: Sorgfältig auswählen!

Anzeige
Beim Schweißen kom­men oft ungeeignete Hand­schuhe zum Ein­satz, die nicht den nöti­gen Schutz bieten, son­dern zu ein­er zusät­zlichen Gefährdung führen. Schweißer­schutzhand­schuhe müssen hohe Anforderun­gen erfüllen, zum Beispiel Funken und Met­all­spritzer abhal­ten, soll­ten aber auch gute Fin­ger­fer­tigkeit und gutes Tast­ge­fühl ermöglichen. Dieser Beitrag zeigt die Leis­tungsan­forderun­gen, erk­lärt die Kennze­ich­nung und gibt Tipps für die Auswahl.

Frank Zuther

Die Gefährdun­gen beim Schweißen sind vielfältig. Schweißer­schutzhand­schuhe müssen daher nicht nur effek­tiv vor ther­mis­chen und mech­a­nis­chen Belas­tun­gen schützen, son­dern auch gewisse ergonomis­che Anforderun­gen erfüllen. Das Unter­schätzen der Gefährdun­gen, die man­gel­hafte Infor­ma­tion und eine fehler­hafte Pro­duk­taus­lobung führen häu­fig zum Ein­satz ungeeigneter Pro­duk­te.
Die Beratungskom­pe­tenz im Fach­han­del ist sehr unter­schiedlich, jedoch nicht sel­ten erschreck­end ger­ing oder gar nicht vorge­se­hen. Daher wer­den oft Schutzhand­schuhe ange­boten, die wie Schweißer­schutzhand­schuhe ausse­hen, aber nicht im Ger­ing­sten die notwendi­ge Min­destleis­tung (Schutzpro­fil) erfüllen. Der­ar­tige Hand­schuhe schützen den Anwen­der nicht aus­re­ichend. Sie kön­nen im Gegen­teil zu ein­er zusät­zlichen Gefährdung führen.
Als Kon­se­quenz ein­er fehlen­den oder falschen Beratung kom­men in der betrieblichen Prax­is lei­der noch zu oft Hand­schuhe zum Ein­satz,
  • die kein CE-Kennze­ichen tra­gen,
  • die der Kat­e­gorie 1 entsprechen (ohne Bau­muster­prü­fung und ohne nor­menkon­forme Leis­tungs­beschrei­bung)
  • die eine unzure­ichende oder falsche Kennze­ich­nung haben,
  • die ohne Benutzer­in­for­ma­tion geliefert wer­den,
  • die den ergonomis­chen Anforderun­gen nicht entsprechen (Ein­heits­größen)
Der­ar­tige Hand­schuhe sind für Schweißar­beit­en ungeeignet!

Schutzleistung von Schweißerschutzhandschuhen

Die all­ge­meinen Anforderun­gen an die Schut­zleis­tung, Unschädlichkeit und Ergonomie sind für Schweißer­schutzhand­schuhe, wie für alle zur per­sön­lichen Schutzaus­rüs­tung zäh­len­den Hand­schuhe in der „Grund­norm“ EN 420 beschrieben. Eine Aus­nahme bilden die Hand­schuh­län­gen, die sich im Falle von Schweißer­schutzhand­schuhen auf­grund der spez­i­fis­chen Gefährdun­gen von ander­er PSA unter­schei­den. In der EN 420 wer­den auch Angaben zur Reini­gung, Kennze­ich­nung und Infor­ma­tion gegeben.
Die EN 420 befasst sich nicht mit den schützen­den Eigen­schaften von Hand­schuhen. Sie ver­weist dazu auf die spez­i­fis­chen Nor­men, in denen Prüfver­fahren zur Leis­tungs­beschrei­bung von Schutzhand­schuhen behan­delt wer­den. Im Falle von Schweißer­schutzhand­schuhen sind das die EN 12477 (Schweißer­schutzhand­schuhe), in der die Min­destanforderun­gen an die mech­a­nis­chen und ther­mis­chen Beständigkeit­en entsprechend den in den Nor­men EN 388 (mech­a­nis­che Risiken) und EN 407 (ther­mis­che Risiken) beschriebe­nen Prüfver­fahren fes­tlegt sind. In der EN 12477 wer­den fern­er die Min­destlän­gen von Schweißer­schutzhand­schuhen definiert (Tab. 1).
Schweißer­schutzhand­schuhe wer­den gemäß EN 12477 in die bei­den Aus­führun­gen A und B unterteilt. Diese bei­den Aus­führun­gen unter­schei­den sich abhängig von den Anforderun­gen an die Fin­ger­fer­tigkeit hin­sichtlich der Min­destanforderun­gen an die mech­a­nis­chen und ther­mis­chen Schutzeigen­schaften. Eine Über­sicht dazu gibt Tabelle 2.
Schutzhand­schuhe für das Licht­bo­gen­schweißen bei üblich­er Ver­wen­dung müssen zudem einen elek­trischen Min­dest­wider­stand bis 100 V (Gle­ich­strom) aufweisen.

Korrekte Kennzeichnung

Gemäß EN 420 muss der Hand­schuh wie fol­gt gekennze­ich­net sein.
  • 1. CE-Kennze­ich­nung
  • 2. Name, die Han­dels­marke oder andere Erken­nungsmerk­male des Her­stellers
  • 3. Hand­schuh­beze­ich­nung zur ein­deuti­gen Iden­ti­fizierung des Pro­duk­ts.
  • 4. Piktogramm(e), falls Prü­fun­gen aus den entsprechen­den Nor­men erfüllt wer­den. Dies kann auf dem Hand­schuh selb­st oder als „Fäh­nchen“ im Hand­schuh ange­bracht sein.
    • Pik­togramm „aufgeschla­genes Buch“ (Infor­ma­tion, EN 420)
    • Pik­togramm für Hitze und/oder Feuer ein­schließlich Leis­tungslev­el (EN 407),
    • Pik­togramm für mech­a­nis­che Gefährdung ein­schließlich Leis­tungslev­el (EN 388)
    • die Num­mer der Norm EN 12477,
    • die Buch­staben A, B oder A/B entsprechend der Aus­führung.
Auf der Hand­schuh-Ver­pack­ung muss angegeben wer­den:
  • 1. die Num­mer der Prüfnorm (EN 12477)
  • 2. die Buch­staben A oder B entsprechend der Aus­führung
  • 3. Pik­togramm für Hitze und/oder Feuer inkl. Leis­tungslev­el (EN 407)
  • 4. das Pik­togramm für Schutzhand­schuhe gegen mech­a­nis­che Gefährdun­gen (EN 388) darf, muss aber nicht ange­bracht wer­den. Falls es ange­bracht wird, sind die Leis­tungslev­el anzuführen.
Ein spezielles Pik­togramm für Schweißer­schutzhand­schuhe gibt es derzeit nicht.

Herstellerinformation

Die Her­stel­ler­in­for­ma­tion ist die Gebrauch­san­leitung des Schweißer­schutzhand­schuhs. Die EN 420 beschreibt, welche Infor­ma­tio­nen der Her­steller darin geben muss.
Zusät­zlich muss der Her­steller:
Infor­ma­tio­nen angeben über den emp­fohle­nen Gebrauch des Hand­schuhs
  • Hand­schuhe der Aus­führung B wer­den emp­fohlen, wenn eine hohe Fin­ger­fer­tigkeit erforder­lich ist, z.B. beim WIG-Schweißen.
  • Für die übri­gen Schweißver­fahren wer­den Hand­schuhe der Aus­führung A emp­fohlen.
Zudem muss der Her­steller angeben, dass
  • es z. Z. kein genormtes Prüfver­fahren für die Durch­läs­sigkeit von UV-Strahlung von Hand­schuh­ma­te­ri­alien gibt. Gegen­wär­tig wer­den Schutzhand­schuhe für Schweißer jedoch so hergestellt, dass sie üblicher­weise keine UV-Strahlung durch­lassen.
  • es mit Licht­bo­gen-Schweißvor­rich­tun­gen nicht möglich ist, alle Schweißs­pan­nung führen­den Teile gegen betrieb­s­be­d­ingten Direk­tkon­takt zu schützen.
Falls Hand­schuhe für Licht­bo­gen-Schweißen vorge­se­hen sind, ist fol­gen­des anzugeben:
  • Diese Hand­schuhe bieten keinen Schutz gegen Strom­schlag, der durch defek­te Geräte oder Berühren von span­nungs­führen­den Teilen verur­sacht wird.
  • Nasse, ver­schmutzte oder mit Schweiß vollge­so­gene Hand­schuhe haben einen ver­ringerten elek­trischen Wider­stand, was das Risiko eines Strom­schlags erhöht.

Tipps zur Auswahl

Schweißer­schutzhand­schuhe soll­ten – wie alle anderen Schutzhand­schuhe auch – kor­rekt gekennze­ich­net sein. Bei ein­er falschen oder fehler­haften Kennze­ich­nung sollte der Hand­schuh nicht zur Auswahl herange­zo­gen wer­den.
Hand­schuhe der Kat­e­gorie 1 soll­ten nicht einge­set­zt wer­den, da ihre Schut­zleis­tung nicht aus­re­icht und nicht in noti­fizierten Prüfin­sti­tuten belegt wurde.
Liegen keine Her­stel­ler­in­for­ma­tio­nen, wie Kon­for­mität­serk­lärung, Bau­muster­prü­fung, tech­nis­che Daten­blät­ter etc. vor, und wer­den diese auch nach Auf­forderung nicht gesendet, so sollte der Hand­schuh nicht ver­wen­det wer­den.
Bei Schweißer­schutzhand­schuhen soll­ten sich keine Funken oder kleine Met­all­spritzer in Näht­en fest­set­zen kön­nen, son­dern gut am Hand­schuh abrollen. Die Nähte soll­ten aus hitzebeständi­gem Garn (z.B. Kevlar) beste­hen. Wurde der Hand­schuh mit Dop­pel­näht­en vernäht, so wer­den meis­tens höhere Standzeit­en erre­icht.
Bei mech­a­nisch hochbe­last­baren Hand­schuhen mit hoher Mate­ri­al­stärke kann es im Innern des Hand­schuhs zu einem Scheuern durch die Naht kom­men. Gün­stig ist es daher, wenn die Nähte innen abge­füt­tert sind, sofern der Hand­schuh keine Vollfüt­terung enthält.
Natür­lich sollte der Hand­schuh eine gute Pass­form aufweisen. Ins­beson­dere bei Schweißer­schutzhand­schuhen der Aus­führung B sollte er eine sehr gute Fin­ger­fer­tigkeit bieten und ein gutes Tast­ge­fühl ermöglichen.
Daneben sollte die Bauart für die Schweißtätigkeit geeignet sein und das Hand­schuh­mod­ell in ver­schiede­nen Größen ange­boten wer­den, damit der Hand­schuh opti­mal passt. Pro­duk­te, die dazu dienen, die Gesund­heit zu erhal­ten und Ver­let­zun­gen zu ver­hin­dern, müssen – wie der Geset­zge­ber es vorgibt – sorgfältig aus­gewählt wer­den. Ihre Schut­zleis­tung muss für die Risiken bei der Tätigkeit aus­re­ichend sein. Der Arbeit­nehmer sollte sich informieren und auf geeigneten, qual­i­fizierten Schutz beste­hen.
Der Ein­satz der zur Ver­fü­gung gestell­ten per­sön­lichen Schutzaus­rüs­tung (PSA) sollte immer begrün­det und doku­men­tiert sein. Die Pro­duk­te soll­ten nur vom qual­i­fizierten, bera­ten­den Fach­han­del bezo­gen wer­den, der Marken­pro­duk­te bekan­nter Her­steller führt, für die alle erforder­lichen Pro­duk­t­dat­en entsprechend der rel­e­van­ten Nor­men vor­liegen. Der Her­steller sollte für Fra­gen bera­tend zur Ver­fü­gung ste­hen. Verzicht­en Sie auf No-Name oder unbekan­nte Marken beziehungsweise Her­steller.
Informieren sie sich beim Bun­desver­band Hand­schutz (BVH) e.V. und den Mit­glied­sun­ternehmen unter www.bvh.de.

Berichtigung
Aufmerk­same Leser haben uns zurecht darauf hingewiesen, dass Bil­dun­ter­schriften im Artikel „Sich­er und gesund Schweißen, Teil 2: „Vor­sicht Strom­schlag“ in der Aus­gabe 2/2013 ver­tauscht wur­den. So zeigt das Bild auf Seite 7 das WIG-Schweißver­fahren und nicht wie angegeben das MAG-Schweißen und im Bild auf Seite 8 ist eben­falls nicht das MAG-Ver­fahren wiedergegeben, son­dern das Licht­bo­gen­hand­schweißen. Wir danken für die Hin­weise.

Sich und andere effektiv schützen

Sich­er und gesund schweißen, Teil 3: Gefahrstoffe, Strahlung, Lärm

Neben der Gefahr von Stromver­let­zun­gen bringt Schweißen noch andere Gefährdun­gen mit sich. Dazu gehören kreb­ser­re­gende Stoffe in Schweißrauchen, kün­stliche UV-Strahlung, die Augen und Haut schädigt, oder Lärmw­erte weit über 80 dB(A). Aber Schweißer kön­nen sich effek­tiv schützen. Lesen Sie, welche tech­nis­chen Vor­rich­tun­gen es gibt und welche Per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung wann geeignet ist.
Dipl.-Ing. Bodo Käl­ble
Je nach Schweißver­fahren entste­hen gas- und par­tikelför­mige Gefahrstoffe, die Schweißrauche. Diese sind, je nach Zusam­menset­zung, lun­gen­be­las­tend, das heißt, sie lagern sich in der Lunge ab und schränken die Atmung ein oder sind gar giftig oder sog­ar kreb­ser­re­gend. Schweißrauche kön­nen zu Beruf­skrankheit­en führen. Beim Elek­troschweißen von hochlegierten beziehungsweise Edel­stählen ist mit der Entste­hung von Chrom-6-Verbindun­gen und Nick­eloxy­den zu rech­nen, welche als kreb­ser­re­gend eingestuft sind. Die übri­gen Ver­fahren erzeu­gen eine Vielzahl von zumin­d­est lun­gen­be­las­ten­den Stof­fen, wie zum Beispiel Eisenoxyd.
Beim Elek­troschweißen von hochlegierten Stählen ist eine Absaugung unab­d­ing­bar. Die Gefahrstof­fverord­nung schreibt bei kreb­serzeu­gen­den Stof­fen das Gebot der Min­imierung vor. Mitar­beit­er, die Umgang mit diesen Stof­fen haben, müssen an Vor­sorge­un­ter­suchun­gen teil­nehmen. Die Gefährdungs­beurteilung kann lediglich beim WIG-Schweißen von unlegierten Stählen in Innen­räu­men eine natür­liche oder luft­tech­nis­che Raum­lüf­tung zulassen. In allen anderen Fällen ist eine Absaugung, also eine Erfas­sung an der Entste­hungsstelle, notwendig.

Absaugung hat Vorrang vor Lüftung

Eine Hal­len­lüf­tungsan­lage mit Fil­ter verbessert während des Betriebes zwar die Luftqual­ität in der Halle, erfasst aber die ent­stande­nen Gefahrstoffe nicht an ihrer Entste­hungsstelle. In der Regel wer­den die Gefahrstoffe erst erfasst, wenn sie den Atem­bere­ich des Schweißers und gegebe­nen­falls weit­er­er Kol­le­gen passiert haben. Eine Absaugung hat daher immer Vor­rang vor ein­er tech­nis­chen Lüf­tung.
Bei allen Licht­bo­gen­schweiß- und ‑tren­nver­fahren, außer beim WIG-Schweißen, muss in Gebäu­den davon aus­ge­gan­gen wer­den, dass die heute gülti­gen Arbeit­splatz­gren­zw­erte (AGW) für alve­olengängi­gen (Alveole=Lungenbläschen) Staub von 3 mg/m³ Luft und für lun­gengängi­gen Staub von 10 mg/m³ Luft nicht einge­hal­ten wer­den kön­nen.

Brenner mit integrierter Absaugung

Die opti­mal­ste Erfas­sung des Rauch­es bieten MIG- / MAG-Bren­ner mit inte­gri­ert­er oder aufge­set­zter Absaugung. Hier haben die Schweißer oft Vor­be­halte, dass die Bren­ner zu klo­big seien, Eck­en nicht erre­ich­bar sind. Neuere Bren­ner ver­fü­gen über abnehm­bare oder zurückschieb­bare Absaug­glock­en, so dass mit diesen Bren­nern auch in Eck­en hinein geschweißt wer­den kann.
Oft wird auch geäußert, dass es Qual­ität­sprob­leme gibt, weil das Schutz­gas abge­saugt wird. Fakt ist, der Absaugstrom ist einzustellen und ein­mal opti­miert kaum nachzuregeln. Betriebe, die kon­se­quent auf solche bren­ner­adap­tierte Absaugun­gen umgestellt haben, entwick­el­ten sehr schnell ein Gefühl dafür, wie die Absaugung einzustellen ist. Nach ein­er kurzen Eingewöh­nungszeit wer­den die neuen Bren­ner wie selb­stver­ständlich einge­set­zt.

Hochvakuumabsaugung

Gerne ver­wen­det wer­den Bren­ner mit ein­er aufge­set­zten Hochvaku­um­ab­saugung, da diese lediglich ein cir­ca kugelschreiberdick­es Röhrchen auf dem Bren­ner aufweist. Das Röhrchen führt mit dem Schlauch­paket zur Hochvaku­uman­lage, welche sich „huck­epack“ auf das Schweißgerät mon­tieren lässt. Das zusät­zliche Gewicht aus dem Schlauch­paket ist für den Schweißer kaum fest­stell­bar. Bei Einzel­geräten belaufen sich die Kosten für die Nachrüs­tung auf ca. 2.500 bis 3.000 Euro.

Gerichtete Strömung

Bei Ver­fahren, die keine direk­te Bren­ner­a­b­saugung zulassen, ist nach Möglichkeit eine gerichtete Strö­mung weg vom Schweißer, zum Beispiel mit­tels Absaug­wand oder abge­saugtem Schweißtisch, einzustellen. Sin­nvoll ist die Berück­sich­ti­gung der Ther­mik, heiße Schweißrauche steigen auf! Unter Umstän­den ist es sog­ar zweck­mäßig, die Absaugung durch eine geeignete Frischluftzu­fuhr zu unter­stützen. Absaug­geräte mit Rüs­sel sind bei kleinen Schweißbauteilen eine gute Alter­na­tive, allerd­ings muss sie der Schweißer platzieren. Dies führt bei häu­fi­gen Posi­tion­swech­seln oder lan­gen Schweißnäht­en dazu, dass der Schweißer sie nicht nachzieht und let­ztlich gar nicht mehr benutzt.

Geeignete PSA

In Einzelfällen reicht eine Absaugung und Zuluft nicht aus. In diesen Fällen muss der Unternehmer eine geeignete per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung, zum Beispiel Schutzhelm mit Lüf­tung und Fil­ter, bere­it hal­ten. Sind erstick­ende Gase zu erwarten, ist eine von der Umge­bungsluft unab­hängige Lüf­tung des Helms sicherzustellen. Die Ver­wen­dung von Sauer­stoff zur Atem­luftan­re­icherung ist wegen sein­er brand­fördern­den Wirkung ver­boten. Atem­schutz­masken zu tra­gen stellt eine zusät­zliche Belas­tung dar. Die täglichen Tragezeit­en sind daher auf 220 Minuten beschränkt. Papier­masken liegen nie dicht am Gesicht an. Sie sind daher für den Ein­satz bei Schweißrauch nicht geeignet.

Erstickungsgefahr: Regeln für enge Räume berücksichtigen

Bei den Gass­chweiß- und ‑tren­nver­fahren ist mit nitrosen Gasen zu rech­nen. Diese wirken, wie die Schutz­gase bei den elek­trischen Ver­fahren, erstick­end. Da sie bis auf wenige Aus­nah­men, wie Wasser­stoff und Erdgas, schw­er­er als Luft sind, sam­meln sie sich in Senken. Aus Behäl­tern, Kellern, Gruben oder Senken sind gas­führende Bren­ner und Schlauch­pakete bei Arbeit­sun­ter­brechun­gen daher zu ent­fer­nen. Bere­its kleine Leck­a­gen führen dazu, dass der atem­bare Sauer­stoff ver­drängt wird. Während des Aufen­thalts unter solchen Gegeben­heit­en sind die Regeln für enge Räume zu berück­sichti­gen (Absaugen, Be- und Entlüften, Wache außer­halb des Gefahren­bere­ich­es, geeignete Ret­tung­sein­rich­tun­gen u.v.m.).

Künstliche optische Strahlung: Sich selbst und Dritte schützen

Auch allen Schweißver­fahren gemein­sam ist eine mehr oder min­der hohe Gefährdung durch optis­che Strahlung. Im Licht­bo­gen entste­ht UV-Strahlung, welche zu Verblitzen der Augen und zu Ver­bren­nun­gen der Haut, umgangssprach­lich „Schweißer-Son­nen­brand“, führen kann. Solche Ver­bren­nun­gen kön­nen Hautkrebs verur­sachen. Jüng­ste Erhe­bun­gen zeigen, dass Gas­flam­men einen hohen UV-Strahlungsan­teil genau in dem Wellen­län­gen­bere­ich aufweisen, der Hautkrebs her­vor­rufen kann. Sehr hohe Werte erzielt zum Beispiel das Glas­blasen. Einzig beim Unter­pul­ver­schweißen ist die Gefährdung ger­ing, da der Licht­bo­gen durch das Pul­ver abgedeckt ist. In allen anderen Fällen sind per­sön­liche und Maß­nah­men zum Schutz Drit­ter notwendig. Geeignet sind UV-undurch­läs­sige Schweißer­schutzk­lei­dung und an das Ver­fahren angepasste UV-Sichtschutzgläs­er in Brillen und Schutzschilden. Dritte wer­den durch genormte Sichtschutzvorhänge geschützt. Reflex­io­nen, ins­beson­dere in engen Räu­men, wie zum Beispiel Edel­stahlbe­häl­tern, sind eben­falls zu berück­sichti­gen.

Lärm: Gehörschutz hilft

Bis auf das Unterpulver‑, das WIG- und das Gass­chweißen sind die Schweißver­fahren laut und weisen Lärmw­erte von teils weit über 80 dB(A) auf. Aber selb­st Gass­chweißer unter­liegen oft ein­er Lär­mvor­sorgepflicht, da sie Bleche mit­tels Schnei­den und Schleifen vor­bere­it­en müssen. Bei diesen Tätigkeit­en gewährleis­tet getra­gen­er Gehörschutz ein lange gesun­des Gehör.
Auf die organ­isatorischen Maß­nah­men wird im let­zten Teil der kleinen Rei­he zum gesun­den und sicheren Schweißen einge­gan­gen.

Schriften

Im Inter­net und bei den Beruf­sgenossen­schaften sind die fol­gen­den Regeln und Infor­ma­tio­nen kosten­frei zu beziehen:
  • TRGS 528 „Schweißtech­nis­che Arbeit­en“
  • BGI 534 „Arbeit­en in engen Räu­men“
  • BGI 743 „Nitrose Gase beim Schweißen, Schnei­den und bei ver­wandten Ver­fahren“
  • BGI 593 „Schad­stoffe beim Schweißen und bei ver­wandten Ver­fahren“
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de