Startseite » Sicherheit » PSA »

Wie Sie im Dunkeln besser gesehen werden

Nachts sind alle Katzen grau, oder?
Wie Sie im Dunkeln besser gesehen werden

Anzeige
Der Großteil der tödlichen Fußgängerun­fälle ereignet sich bei Nacht – und das, obwohl nachts weniger Men­schen zu Fuß unter­wegs sind. Ein häu­figes Prob­lem ist, dass die Per­so­n­en dunkel gek­lei­det sind und daher zu spät von den Aut­o­fahrern gese­hen wer­den. Doch wie kann man die Sicht­barkeit im Straßen­verkehr erhöhen? Müssen es Warn­west­en sein oder reichen vielle­icht auch kleine Reflek­toren? Diesen Fra­gen ist eine Studie der Tech­nis­chen Uni­ver­sität Berlin gemein­sam mit der Deutschen Geset­zlichen Unfal­lver­sicherung nachgegangen.

Wer nachts zu Fuß am Straßen­verkehr teil­nimmt, lebt gefährlich. Etwa 60 Prozent der tödlichen Fußgängerun­fälle ereignen sich bei Nacht und mehr als 80 Prozent der Verun­fall­ten sind dabei dunkel gek­lei­det. Auch in der dun­klen Jahreszeit nehmen die Fußgänger-Unfälle zu. Die Unfal­lzahlen wür­den wahrschein­lich sinken, wenn die Fußgänger und Fußgän­gerin­nen bess­er sicht­bar wären. Hier kön­nen retrore­flek­tierende Mate­ri­alien helfen. Sie sind auch Bestandteil von Warn­klei­dung. In gewerblichen Bere­ichen, beispiel­sweise im Ret­tungs­di­enst, bei der Sicherung von Baustellen oder bei Straßen­reini­gungsar­beit­en ist die Unfall­ge­fahr schon seit vie­len Jahren bekan­nt. Dort gibt es bere­its seit län­gerem die Tragepflicht von Warn­klei­dung. Auch für pri­vate PKWs gilt seit dem 1. Juli Warn­west­enpflicht. Pro Fahrzeug muss nach der neuen Vorschrift eine Warn­weste vorhan­den sein. Der Fahrer oder die Fahrerin muss sie tra­gen, wenn er oder sie das Fahrzeug auf öffentlichen Straßen ver­lässt, wie es zum Beispiel nach ein­er Panne oder einem Unfall der Fall ist. Warn­klei­dung beste­ht aus Min­dest­flächen an retrore­flek­tieren­den und flu­o­reszieren­den Mate­ri­alien. In der DIN EN ISO 20471 sind die Anforderun­gen an hochsicht­bare Warn­klei­dung fest­gelegt [1].
Die Warn­west­en für pri­vate PKWs gehören laut Straßen­verkehrs-Zulas­sungs-Ord­nung (StV­ZO) zu hochsicht­bar­er Warn­klei­dung und müssen somit der Norm EN ISO 20471 entsprechen.
Bei nor­maler All­t­agsklei­dung find­et man inzwis­chen manch­mal kleinere retrore­flek­tierende App­lika­tio­nen – vor allem auf Jack­en und Schuhen. Doch reichen solche App­lika­tio­nen aus, um bess­er gese­hen zu wer­den? Um die Sicht­barkeit unter­schiedlich­er Mate­ri­alien und Anord­nun­gen zu über­prüfen, hat das Fachge­bi­et Licht­tech­nik der Tech­nis­chen Uni­ver­sität (TU) Berlin eine entsprechende Unter­suchung durchge­führt. Sie wurde von der Forschungs­förderung der Deutschen Geset­zlichen Unfal­lver­sicherung (DGUV) finanziert und vom Insti­tut für Arbeitss­chutz der DGUV (IFA), dem Insti­tut für Arbeit und Gesund­heit der DGUV (IAG) und vom Deutschen Verkehrssicher­heit­srat (DVR) begleitet.
Test unter realen Bedingungen
Das Beson­dere an der Studie war, dass die Mate­ri­alien in realen Bedin­gun­gen – also im Straßen­verkehr – unter­sucht wur­den und nicht wie son­st üblich auf ablenkungsar­men abges­per­rten Test­streck­en. Hierzu fuhren die Test­per­so­n­en in einem Auto an Fußgängern in sechs Klei­dungsvari­anten vor­bei [2]. Tabelle 1 gibt einen Überblick über die unter­sucht­en Klei­dungsstücke. Es han­delte sich um fol­gende Varianten:
  • voll­ständig schwarze Kleidung
  • Lan­garmhemd mit kle­in­flächigem, laminiertem Reflek­tor­mo­tiv auf der Brust,
  • Jacke mit ein­er Kon­tur­markierung an Armen und Torso,
  • Weste aus voll­flächig retrore­flek­tieren­dem Garn (speziell für die Unter­suchung hergestellt)
  • Warn­weste nach DIN EN ISO 20471
  • Warn­weste nach DIN EN ISO 20471, von der die Retrore­flek­torstreifen ent­fer­nt wor­den waren
Die voll­ständig schwarze Klei­dung diente als Kontrollbedingung.
Die Fahrer und Fahrerin­nen fuhren eine vordefinierte Strecke im Stadt­ge­bi­et von Berlin, wobei sie im Vor­feld nicht wussten, dass es um die Sicht­barkeit unter­schiedlich­er Klei­dungsstücke ging. In die Unter­suchung eingewei­hte Per­so­n­en wur­den mit der jew­eili­gen Klei­dung an fol­gen­den Verkehrssi­t­u­a­tio­nen positioniert:
  • zweis­purig aus­ge­baute, gut beleuchtete Hauptstraße
  • wenig befahrene Anwohnerstraße
  • unbeleuchteter Außerortsab­schnitt
Um zu über­prüfen, wann die unter­schiedlichen Klei­dungsstücke gese­hen wur­den, wurde ein Blick­ver­fol­ger einge­set­zt. Hier­mit kön­nen die Blick­be­we­gun­gen ein­er Per­son aufgeze­ich­net wer­den. Im Wesentlichen beste­ht ein Blick­ver­fol­ger aus zwei Kam­eras. Die so genan­nte Szenenkam­era zeich­net die Umge­bung auf, auf die die Per­son schaut, und die so genan­nte Augenkam­era zeich­net die Pupille auf. Aus dem Zusam­men­spiel der Szenenkam­era und der Augenkam­era kann berech­net wer­den, wann eine Per­son wie lange wohin geschaut hat.
Test­sieger und ‑ver­lier­er
Abbil­dung 2 zeigt die Detek­tion­sent­fer­nun­gen für die unter­schiedlichen Klei­dungsvari­anten. Es zeigt sich, dass der Blick zu den Per­so­n­en mit der Warn­klei­dung bei deut­lich unter­schiedlichen Ent­fer­nun­gen erfol­gte. Während bei der Warn­weste nach DIN EN ISO 20471 und der speziell hergestell­ten Weste aus voll­flächig retrore­flek­tieren­dem Garn der Blick bere­its bei ein­er Ent­fer­nung von durch­schnit­tlich 134 Metern erfol­gte, war dies bei der Klei­dung mit dem Reflek­tor­mo­tiv erst bei durch­schnit­tlich 97 Metern der Fall und bei schwarz­er Klei­dung erst bei 63 Metern.
Ins­ge­samt zeigte sich, dass dun­kle Klei­dung und Klei­dung mit kle­in­flächi­gen Reflek­toren beson­ders schlecht erkan­nt wird. Die Weste aus voll­flächig retrore­flek­tieren­dem Garn und die Warn­weste nach DIN EN ISO 20471 schnit­ten am besten ab. Bei genaueren Auswer­tun­gen ließ sich aber auch fest­stellen, dass Lichtver­hält­nisse und Verkehrs­dichte eben­falls einen starken Ein­fluss auf die Sicht­barkeit haben.
Trügerische Sicher­heit durch Reflektormotive
Wenn man die eigene Sicht­barkeit im Straßen­verkehr verbessern will, ist es am besten eine Warn­weste nach DIN EN ISO 20471 zu tra­gen. Die Gefahr von App­lika­tio­nen beste­ht darin, dass man sich in falsch­er Sicher­heit wiegt. Unser Tipp: Leg­en Sie nicht nur eine Warn­weste in Ihr Auto, son­dern hän­gen Sie auch eine an Ihre Garder­obe. Dann müssen Sie sie „nur noch“ tragen.
Dr. Hiltraut Pari­don, Dres­den, Dipl.-Ing. Cori­na Walther, Dr. Detlef Mewes, Sankt Augustin, Dr. Michael Böhm, Berlin
Lit­er­atur
[1] DIN EN ISO 20471: Hochsicht­bare Warn­klei­dung – Prüfver­fahren und Anforderun­gen. Beuth, Berlin (2013)
[2] Mewes, D., Walther, C., Böhm, M. & Pari­don, H. (2014). Sicht­barkeit von Verkehrsteil­nehmern. Tech­nis­che Sicher­heit, 4, 42 – 46.
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 1
Ausgabe
1.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de