1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Arbeitssicherheit » Gefahrstoffe / Ex-Schutz »

Schutz vor Entladungen

Nachbericht zum Event „PSA wird zum Erlebnis“ im Dortmunder Signal-Iduna-Park
Im Fokus: Schutz vor Entladungen

Alexander Gölz
Per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung haut­nah erleben und testen kon­nten die Teil­nehmer beim Event „PSA wird zum Erleb­nis“ im Sig­nal-Iduna-Park in Dort­mund. Die Unternehmen Kübler Work­wear und Ejen­dals AB gaben aber nicht nur prax­is­na­he Ein­blicke in ihr Port­fo­lio, son­dern ver­mit­tel­ten dazu auch tief­greifend­es Hin­ter­grund­wis­sen. Eine zweite Chance, etwas Ver­gle­ich­bares zu erleben, beste­ht am 22. Novem­ber 2022 in der PreZe­ro Are­na in Sinsheim.

Das Event am 10. Mai mit dem Fokus auf Schutz vor Ent­ladun­gen im Dort­munder Fußball­sta­dion richtete sich an alle, denen die Sicher­heit und Gesund­heit bei der tagtäglichen Arbeit im Unternehmen am Herzen liegt. Die rund 40 Ver­sam­melten erwarteten prax­is­na­he Vorträge von Kübler Work­wear und Ejen­dals AB.

PSA zum Schutz vor Entladungen

Veroni­ka Seliger, Tech­ni­cal Train­ing & Sup­port Man­ag­er D‑A-CH bei Ejen­dals AB, wid­mete sich dem wichti­gen The­ma ESD (elec­tro sta­t­ic dis­charge), also dem sicheren Umgang mit sta­tis­ch­er Elek­triz­ität. Diese wird durch den Ladungsaus­tausch zwis­chen zwei Kör­pern mit unter­schiedlichen Span­nungspoten­zialen her­vorgerufen. Bei elek­tro­sta­tis­chen Ent­ladun­gen kön­nen Span­nun­gen von mehreren 1.000 Volt auftreten. Das hört sich zwar gefährlich an, jedoch ist die über­tra­gene Energiemenge meist so ger­ing, dass sie für Men­schen nor­maler­weise kein Prob­lem darstellt.

Elek­tro­sta­tis­che Ent­ladun­gen kön­nen jedoch Elek­tron­ik zer­stören oder explo­sive Stoffe entzün­den. Elek­tron­ik ist gegenüber Ent­ladun­gen sehr empfind­lich und kann schon bei Span­nun­gen von 100 Volt oder noch weniger stark beschädigt wer­den. Bei 1.500 Volt kön­nen sich explo­sive Stoffe entzün­den. „Die zum Entzün­den von Lösungsmit­tel­gasen benötigte Ladung ist unglaublich ger­ing. Die funken­bilden­den Ent­ladun­gen, die dazu genü­gen, sind für den Men­schen gar nicht wahrnehm­bar “, führte Seliger aus.

Um Bauteilbeschädi­gun­gen zu ver­mei­den beziehungsweise die Kosten für defek­te Bauteile so weit wie möglich zu min­imieren, erweit­ern immer mehr pro­duzierende Unternehmen von daher den Ein­satz von ESD-zer­ti­fiziertem Schutz. So bietet Ejen­dals ESD-Hand­schuhe zum Schutz vor Ent­ladun­gen an, um Schä­den an empfind­lichen Bauteilen wie beispiel­sweise Licht­sen­soren für die Auto­mo­tive-Branche zu verhindern.

Die Teil­nehmer der Ver­anstal­tung kon­nten sowohl ESD-Hand­schuhe als auch Schuh­w­erk selb­st testen. Noch mehr Vorkehrun­gen braucht es für einen kom­plett geschützten Arbeits­bere­ich. „Für einen voll­ständi­gen ESD-Schutz müssen alle Kom­po­nen­ten eines Sys­tems geerdet sein“, so Seliger. Neben Schuhen und Hand­schuhen gehören dazu die Klei­dung, der Boden und der Men­sch selb­st. So wird das gesamte Sys­tem beziehungsweise der Arbeit­splatz für kom­plet­ten ESD-Schutz mit dem elek­trischen Poten­zial des Erd­bo­dens ver­bun­den. Die elek­tro­sta­tis­che Aufladung lässt sich damit zwar nicht kom­plett ver­hin­dern, wird aber auf ein unschädlich­es Maß verringert.

Schutzkleidung im Fokus

Im zweit­en Teil des Events kam die Fir­ma Kübler Work­wear aus dem schwäbis­chen Plüder­hausen zum Zug. Hier stellte Key Account Man­ag­er Joachim Gey­er Stör­licht­bo­gen- und Schweißer­schutz von Kopf bis Fuß vor. Ger­ade Stör­licht­bö­gen kön­nen für den Men­schen tödlich enden. Hier wirken bis zu 10.000 ° C in Sekun­den­schnelle. „Ger­ade in diesem Arbeit­sum­feld muss die Schutzk­lei­dung unbe­d­ingt durch einen geeigneten Kopf‑, Gesichts und Hand­schutz ergänzt wer­den“, unter­strich Gey­er. Darüber hin­aus sei es bei der Auswahl der PSA wichtig, dass das Unternehmen gemein­sam mit den Mitar­bei­t­en­den Tragetests durch­führe und die Beschäftigten die PSA-Pro­duk­te anschließend bew­erten lasse.

Ein sehr wichtiger Aspekt bei der Auswahl von Schutzk­lei­dung ist zudem das The­ma Wäsche. Gey­er erläuterte, dass es unab­d­ing­bar sei, zum einen greif­bare Para­me­ter für die Wäscherei vorzuhal­ten und zum anderen eine pro­fes­sionelle Wäscherei als Part­ner auszuwählen. Die Wäscherei soll näm­lich stets prüfen, ob die PSA noch in Ord­nung ist und ob wom­öglich uner­laubte Mod­i­fika­tio­nen vorgenom­men wurden.

Ein zweites Event mit diesem beson­deren Erleb­niswert und Erken­nt­nis­gewinn ist am Dien­stag, 22. Novem­ber, in der Heim­spiel­stätte des Bun­desligis­ten TSG 1899 Hof­fen­heim geplant. 

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 2
Ausgabe
2.2023
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 12
Ausgabe
12.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de