Startseite » Arbeitssicherheit » Schutzmaßnahmen » Brandschutz »

Lagerung brennbarer Flüssigkeiten

Brandausbreitung verhindern
Sichere Lagerung brennbarer Flüssigkeiten

Brandschutzwanne
© Minimax Mobile Services GmbH
Alexander Dieterich

In Indus­trie- und Gewer­be­be­trieben mit größeren Lager­men­gen an leicht entzünd­baren Flüs­sigkeit­en wie Erdöl­produkte, Far­ben, Lösungsmit­tel, Alko­hole oder Ähn­lichen lauert ständig die Gefahr, denn ein winziger Funke kann hier eine Katas­tro­phe aus­lösen. Effek­tiv­er Schutz ist gefragt, den ver­spricht die Brand­schutzwanne BWCon 1.400.

Für den Trans­port und die Lagerung flüs­siger Stoffe wer­den häu­fig soge­nan­nte IBCs (Inter­me­di­ate Bulk Con­tain­ers) ver­wen­det. Dabei han­delt es sich meis­tens um große, quader­för­mige Kun­st­stoff­be­häl­ter mit ein­er Grund­fläche von etwa einem Quadrat­meter und 1.000 Liter Fül­lka­paz­ität. Bei der Lagerung von flüs­si­gen Gefahrstof­fen sind hier­bei streng­ste Rah­menbe­din­gun­gen zu beacht­en und eine Vielzahl von Vorschriften ein­zuhalten, um jegliche Gefahr für die Umwelt und die Mitar­bei­t­en­den des Betriebes auf ein Min­i­mum zu reduzieren. Zu diesen Vorschriften zählt auch die Nutzung ein­er Auf­fang­wanne, die im Falle eines Lecks die gesamte Flüs­sigkeit aus dem IBC aufnehmen und dadurch weit­eren Schaden abwen­den soll.

Wenn ein mit brennbarer Flüssigkeit gefüllter IBC in Brand gerät

Bei einem Brand schmilzt der Kun­st­stoff-IBC in weniger als ein­er Minute; die brennbare Flüs­sigkeit tritt aus, fängt unmit­tel­bar Feuer und entzün­det die gesamte benet­zte Fläche. So kann ein Brand in einem Lager mit Kun­st­stoff-IBCs inner­halb weniger Minuten zur Freiset­zung und zum Brand des gesamten Flüs­sigkeits­be­standes führen. Genau so geschehen in einem Reini­gungs­be­trieb für Chemiein­dus­trie in Nieder­sach­sen. Dort bre­it­ete sich das Feuer auf rund 250 mit Ölresten gefüllte Kun­st­stoff-IBCs aus und bran­nte in voller Ausdehnung.

Beim IBC-Brand ist weit mehr gefordert als eine Auffangwanne

Selb­st bei größter Umsicht, umfan­gre­ichen Sicher­heitsvorschriften und den geforderten Brandschutzvorkeh­rungen ereignen sich in Lagern mit Kun­st­stoff-IBCs, die brennbare Flüs­sigkeit­en enthal­ten, immer wieder Groß­brände. Eine herkömm­liche Auf­fang­wanne bietet hier keinen Schutz.

Um die Aus­bre­itung eines Bran­des durch einen Kun­st­stoff-IBC zu ver­hin­dern, bedarf es also weit mehr als ein­er reinen Wanne unter­halb des Con­tain­ers. Hier ist ein Schutz erforder­lich, der das Feuer von benach­barten IBCs oder anderem Lagergut abschirmt und die Flam­men eindäm­men kann. Lange Zeit hat sich kein Pro­dukt auf dem Markt durch­set­zen kön­nen, das dazu in der Lage war.

Brandschutzwanne
© Min­i­max Mobile Ser­vices GmbH“

Genau zu diesem Zweck wurde die Brand­schutzwanne BWCon 1.400 entwick­elt und bere­its hun­dert­fach in Pro­duk­tion­sstät­ten einge­set­zt. Ihr Vorteil gegenüber herkömm­lichen Auf­fang­wan­nen: Sie ist zusät­zlich mit hohen Seit­en­wän­den aus verzink­tem Stahl umgeben, die eine unkon­trol­lierte Aus­bre­itung des Bran­des aus dem IBC ver­hin­dern. Der Brand kann dadurch von benach­barten IBCs, anderem Lagergut oder Per­so­n­en, die sich in der Umge­bung aufhal­ten, abgeschirmt und das Feuer eingedämmt wer­den. Zusät­zlich schützen diese Seit­en­wände den Con­tain­er vor Beschädi­gun­gen von außen.

Die sichere Funktionsweise der Brandschutzwanne BWCon 1.400

Bei der Bran­dentste­hung an einem IBC schmilzt dieser und lässt die brennbare oder bere­its bren­nende Flüssig­keit aus­treten. Diese läuft inner­halb der Brand­schutzwanne durch die inte­gri­erte Flam­mensperre – eine Filter­matte aus Edel­stahlgestrick – in den unteren Auf­fang­bere­ich. Dadurch wird dem Brand an dem IBC der über­wiegende Teil der brennbaren Flüs­sigkeit ent­zo­gen und durch die Flam­mensperre abgeschirmt. Der Brand ober­halb der Flam­mensperre kann anschließend leicht gelöscht wer­den, zum Beispiel mit einem Feuerlöscher.

Ein weit­er­er Vorteil der Brand­schutzwanne BWCon 1.400: Sie fasst mehr als nur den Inhalt des IBCs. Wird sie beispiel­sweise in ein­er Halle einge­set­zt und eine Sprin­kler­an­lage durch die Bran­den­twick­lung aus­gelöst, kön­nen neben den 1.000 Litern brennbar­er Flüs­sigkeit aus dem IBC weit­ere 400 Liter Löschwass­er auf­genommen wer­den, ohne dass die Brand­schutzwanne über­läuft. (Das entspricht der Menge, die durch eine Sprin­kler­an­lage während ein­er cir­ca 20-minüti­gen Löschdauer in die Brand­schutzwanne einge­bracht wird.)

Bei der Lagerung des IBCs in der Brand­schutzwanne bleiben die Abfüll- und Dosier­möglichkeit­en am IBC ein­setzbar. Der IBC ist an der Rück­wand posi­tion­iert, so dass zur Vorder­seite ein Abstand von 60 cm gewahrt bleibt. Dieser Abstand erlaubt, die vordere Spritzschutzwand deut­lich niedriger auszuführen. Außer­dem kann die niedrige Spritzschutzwand zum Beladen und Ent­laden der Brand­schutzwanne ein­fach herun­tergeklappt werden.

Einsatzbereiche der Brandschutzwanne BWCon 1.400 

Die BWCon 1.400 kann über­all dort einge­set­zt wer­den, wo IBCs mit einem Vol­u­men von max­i­mal 1.000 Litern brennbar­er Flüs­sigkeit zu lagern sind. Ein­satzbere­iche sind vornehm­lich Fer­ti­gungsstät­ten, in denen flüs­sige, brennbare Aus­gangsstoffe, Vor­pro­duk­te oder Reini­gungsmit­tel in IBCs im Pro­duk­tion­sprozess benötigt wer­den, wie zum Beispiel in der chemis­chen und phar­mazeutis­chen Indus­trie, in der Lebens­mit­tel­pro­duk­tion oder in Drucke­reien. In Druck­be­trieben beispiel­sweise wer­den brennbare Lösungsmit­tel und Waschmit­tel in IBCs direkt im Pro­duk­tions­bere­ich deponiert. Gerät hier ein Con­tain­er in Brand, ist der Über­griff auf andere Gefahrstoffe wie Druck­far­ben und Lacke sowie auf große Papier­men­gen und let­z­tendlich auf die teuren Druck­maschi­nen meist vor­pro­gram­miert. Solch ein Über­griff kann durch die Brand­schutzwanne ver­hin­dert wer­den, wodurch hoher Schaden abgewen­det und ein Still­stand der Pro­duk­tion ver­mieden wer­den kann.

Die Brand­schutzwanne BWCon 1.400 wird bevorzugt in Pro­duk­tion­shallen ein­set­zt. Daher ist sie so konzip­iert, dass sie ein­fach beladen wer­den kann. Sie ist mit Palet­ten­rollschienen aus­ges­tat­tet, auf die der IBC mith­il­fe eines Gabel­sta­plers aufge­set­zt und dann von Hand bis an den Endan­schlag geschoben wer­den kann. Ein­satz find­et die Brand­schutzwanne eben­so in der Min­er­al- und Petro­chemie, Reifen­her­stel­lung, Gum­miver­ar­beitung, Gal­vanikin­dus­trie, Leicht­met­al­lver­ar­beitung, holzver­ar­bei­t­en­den Indus­trie sowie in der Tex­til- und Logistik­industrie – über­all dort, wo brennbare Flüs­sigkeit­en bis zu ein­er Viskosität von 6,0 mm²/s (ver­gle­ich­bar mit Heizöl) im IBC gelagert werden.

Auch die Brandschutzwanne muss geprüft und zertifiziert sein

Die Brand­schutzwanne BWCon 1.400 hat das Prüfze­ichen „FM-Approved“. FM Glob­al legt weltweit verbindliche Nor­men für Auf­trag­nehmer, Bau­un­ternehmen und Her­steller fest – damit Kundin­nen und Kun­den sich­er sein kön­nen, dass die zer­ti­fizierten Pro­duk­te die stren­gen Sicher­heit­skri­te­rien erfüllen. Bei einem Pro­dukt mit dem „FM-Approved“-Prüfzeichen ist sichergestellt, dass es zer­ti­fiziert ist und die stren­gen Pro­duk­t­prü­fungsnor­men zur Schaden­sprävention erfüllt. Dieses Prüfze­ichen bestätigt, dass die Brand­schutzwanne BWCon 1.400 hin­sichtlich ihrer Qual­ität, tech­nis­chen Integrität und Leis­tung den höch­sten Stan­dards entspricht. Das Zer­ti­fikat wird von Sach­verständi­gen, Immo­bilieneigentümern und Auf­sichts­be­hör­den inter­na­tion­al anerkan­nt und geschätzt – nicht zulet­zt auf­grund des weltweit ein­heitlichen Zertifizierungsprozesses.

Brandschutzwanne mit hohen Seitenwänden aus Stahl

Zu den umfan­gre­ichen Vorschriften in Bezug auf die Lagerung von brennbaren Flüs­sigkeit­en in Inter­me­di­ate Bulk Con­tain­ern gehört unter anderem der Ein­satz von Auf­fang­wan­nen, um not­falls die aus dem IBC aus­tre­tende Flüssig­keit sich­er auf­fan­gen zu kön­nen. Sollte ein mit brennbar­er Flüs­sigkeit gefüll­ter Kun­st­stoff-IBC allerd­ings in Brand ger­at­en, bietet solch eine Auf­fang­wanne jedoch keinen Schutz vor Aus­bre­itung des Feuers oder Über­griff der Flam­men auf benach­bartes Lagergut oder auf Pro­duk­tion­san­la­gen und Per­son­al in der unmit­tel­baren Umge­bung. Im Gegen­satz zur herkömm­lichen Auf­fang­wanne schützt die Brand­schutzwanne BWCon 1.400 durch hohe Seit­en­wände aus Stahl vor einem unkon­trol­lierten Aus­bre­it­en eines Feuers am IBC und kann dadurch Schaden an Men­sch und Gebäude sowie einen möglichen Pro­duk­tion­saus­fall nach dem Brand weit­ge­hend ver­hin­dern. Die BWCon 1.400 ist in dieser Art bish­er einzi­gar­tig und wird bere­its seit eini­gen Jahren in entsprechen­den Pro­duk­tions­be­trieben eingesetzt. 

Adventskalender
Adventskalender
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de