1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Arbeitssicherheit » Verkehrssicherheit » Transport und Logistik »

Risikominderung in der Intralogistik

Die Web-Anwendung Intralog der BGN
Risikominderung in der Intralogistik

„Intra­log“ ist eine kosten­lose Web-Anwen­dung, die sich branche­nun­ab­hängig zur Risiko­min­derung im Bere­ich der Intral­o­gis­tik anwen­den lässt. Intra­log berück­sichtigt dabei die indi­vidu­ellen betrieblichen Gegeben­heit­en, um die wichtig­sten Prob­lem­felder in der Prax­is abzudecken.

„Herr R. set­zte seinen Lkw zurück, um an die Lader­ampe her­anz­u­fahren. Zum gle­ichen Zeit­punkt durch­querte Frau N. den Rang­ier­bere­ich, weil Schicht­be­ginn war und sie auf diese Weise möglichst schnell zu ihrem Arbeit­splatz gelan­gen wollte. Herr R. kon­nte seine Kol­le­gin nicht sehen und erfasste sie beim Rück­wärts­fahren. Frau N. erlitt tödliche Ver­let­zun­gen.“ Solche und ähn­liche Unfälle waren in den Mit­glieds­be­trieben der BGN in den ver­gan­genen Jahren wieder­holt zu bekla­gen und kamen auch in anderen Branchen der gewerblichen Wirtschaft immer wieder vor. Denn dort, wo Fußgänger und schwere Trans­port­mit­tel wie Lkw oder Gabel­sta­pler zusam­men­tr­e­f­fen kön­nen, ergibt sich automa­tisch ein hohes Gefährdungspoten­zial. Die Analyse des Unfallgeschehens bei der BGN zeigte, dass sich mehr als 20 Prozent der tödlichen Betrieb­sun­fälle im Bere­ich des inner­be­trieblichen Trans­ports und Verkehrs ereignen.

Typische Unfälle

Für die Präven­tion­sstrate­gie „VISION ZERO. Null Unfälle – Gesund arbeit­en!“ hat die Ver­mei­dung schw­er­er und tödlich­er Arbeit­sun­fälle und Beruf­skrankheit­en bekan­ntlich die höch­ste Pri­or­ität. Daher haben die Präven­tion­sex­perten der BGN den Bere­ich der Intral­o­gis­tik als einen Bren­npunkt des Unfallgeschehens genauer unter die Lupe genom­men. Vier typ­is­che Unfall­hergänge beziehungsweise Prob­lem­felder fan­den sich dabei immer wieder:

  1. Ein vor­wärts­fahren­des Fahrzeug, meist ein Lkw, kol­li­diert mit einem Fußgänger.
  2. Ein rück­wärts­fahren­des beziehungsweise rang­ieren­des Fahrzeug kol­li­diert mit einem Fußgänger.
  3. Ein Gabel­sta­pler kol­li­diert mit einem Fußgänger.
  4. Beim Be- oder Ent­laden fährt der Lkw vorzeit­ig von der Ladestelle weg und der Be- bzw. Ent­lad­er stürzt in die entste­hende Lücke zwis­chen Lkw und Laderampe.

In der betrieblichen Prax­is ist die Bear­beitung dieser Prob­lem­felder alles andere als triv­ial, denn die Ver­hält­nisse sind in nahezu jedem Unternehmen anders und „Schema F“-Lösungen funk­tion­ieren daher nicht. Vielmehr müssen die Ver­ant­wortlichen vor Ort und die Präven­tion­sex­perten, also die Fachkräfte für Arbeitssicher­heit oder die Auf­sichtsper­so­n­en der Unfal­lver­sicherungsträger, in die Lage ver­set­zt wer­den, ein auf die indi­vidu­ellen Möglichkeit­en des einzel­nen Betriebs zugeschnittenes Konzept zur Risiko­min­derung zu entwick­eln. Einen Ansatz hierzu bietet die Web-Anwen­dung „BGN Intra­log“, die dafür von der Beruf­sgenossen­schaft Nahrungsmit­tel und Gast­gewerbe entwick­elt wurde. Es han­delt sich um ein DV-Werkzeug, das unab­hängig vom ver­wen­de­ten Endgerät (PC, Tablet, Smart­phone) und vom benutzten Betrieb­ssys­tem ein­set­zbar ist. Der Zugang erfol­gt über den Inter­net-Brows­er des Endgeräts und die Web-Adresse www.bgn-intralog.de. Die Nutzung der Web-Anwen­dung ist kostenfrei.

Maßnahmenbündel

Was bietet die Intra­log-App nun den Anwen­dern? Für jedes der oben genan­nten vier Prob­lem­felder find­et man dort eine Rei­he von Maß­nah­men, mit denen das Risiko eines Unfalls ver­ringert wer­den kann. Dabei gibt es „mächtige“ Maß­nah­men, dies sind zumeist aufwendi­gere tech­nis­che Lösun­gen, die vielle­icht größere Investi­tio­nen oder bauliche Änderun­gen erfordern, aber auch sehr viel brin­gen. Entsprechend haben diese Maß­nah­men im BGN-Intra­log-Sys­tem einen hohen Punk­twert. Daneben gibt es auch ein­fachere Maß­nah­men, deren Umset­zung schneller und kostengün­stiger möglich ist, die aber dann meis­tens auch nicht so wirk­sam sind und denen dementsprechend ein gerin­ger­er Punk­twert zugewiesen ist (Beispiel siehe Kas­ten). Ver­schiedene Maß­nah­men wer­den gesam­melt, die damit verknüpften Punk­twerte wer­den von Intra­log entsprechend aufaddiert.

Geht man vom Ist-Zus­tand aus und erfasst in Intra­log, welche Maß­nah­men im Betrieb schon umge­set­zt sind, dann zeigt eine Risiko-Ampel, ob man damit bere­its im „grü­nen Bere­ich“ liegt und das Risiko schon aus­re­ichend niedrig ist oder ob die „Ampel“ noch auf „rot“ ste­ht. Durch Auswahl weit­er­er Maß­nah­men kann man jet­zt zusät­zliche Punk­te sam­meln, bis im Ide­al­fall die Ampel von „rot“ auf „grün“ umspringt. Die Maß­nah­me­nauswahl wird sich dabei an dem für den Betrieb Möglichen und Mach­baren ori­en­tieren müssen. Maß­nah­men an Fahrzeu­gen (z. B. die Nachrüs­tung von Assis­ten­zsys­te­men) oder an den Verkehr­swe­gen (z. B. bauliche Tren­nung von Fuß- und Fahrwe­gen) sind nicht immer umset­zbar. Ersatzweise muss dann über organ­isatorische Maß­nah­men (etwa der Entkop­pelung von Schicht­be­ginn und Anliefer­ungszeit­en oder der Sper­rung von Durchgän­gen durch Gefahren­bere­iche) oder per­so­n­en­be­zo­gene Maß­nah­men (z. B. Warn­klei­dung, Train­ing kon­se­quent sicher­er Ver­hal­tensweisen) nachgedacht werden.

Für viele Maß­nah­men sind in der Intra­log-Anwen­dung zusät­zliche Hand­lung­shil­fen hin­ter­legt, die die Maß­nah­men-Umset­zung erläutern, spez­i­fizieren und erle­ichtern. Dabei han­delt es sich beispiel­sweise um Über­sicht­en über am Markt ver­füg­bare tech­nis­che Lösun­gen, um Hin­weise für die sichere Gestal­tung von Verkehr­swe­gen oder um Merk­blät­ter für Fußgänger und Ein­weis­er. Diese Hand­lung­shil­fen vere­in­fachen die Beurteilung der betrieblichen Mach­barkeit und führen den Anwen­der schnell hin zu ganz konkreten Lösun­gen, eine eigene, oft ziem­lich aufwendi­ge Recherche kann damit ver­mieden werden.

Für die Praxis

Intra­log will kein Kom­pendi­um zur Intral­o­gis­tik sein, auch kein Lehrbuch oder Qual­i­fizierungswerkzeug – es set­zt stattdessen ganz bewusst Schw­er­punk­te, lässt bes­timmte Prob­lem­felder außen vor und verzichtet weit­ge­hend auf Bezüge zum Vorschriften­werk. Der betriebliche Prak­tik­er soll sich in der Anwen­dung schnell und intu­itiv zurechtfind­en und zu ein­er zügi­gen Maß­nah­me­nauswahl und ‑umset­zung kommen.

Jeden­falls sind die Mach­er von Intra­log von ein­er Annahme überzeugt: Jede Maß­nahme, egal ob klein oder groß, trägt einen Teil dazu bei, die erhe­blichen Risiken in der Intral­o­gis­tik zu reduzieren und Unfälle zu ver­hüten. Somit ist die Intra­log-Anwen­dung auch ein Mosaik­stein der VISION ZERO.


Foto: privat

Autor: Jörg Bergmann
Abteilungsleit­er Prävention

Beruf­sgenossen­schaft Nahrungsmit­tel und Gastgewerbe

E‑Mail: Joerg.Bergmann@bgn.de


Maßnahmen zur Risikoreduzierung in Intralog: ein Beispiel

Für das Prob­lem­feld „Risiko min­dern, dass rückwärtsfahrende/rangierende Fahrzeuge mit Fußgängern kol­li­dieren“ ist eine opti­mierte Verkehr­swegführung eine sehr gute und wichtige Maß­nahme: Wenn also Fußwege grund­sät­zlich nicht in Bere­ichen ver­laufen, in denen rang­iert oder rück­wärts­ge­fahren wer­den muss, bew­ertet Intra­log das mit vier Punk­ten. Allerd­ings erfordert dies eine fundierte Analyse der Verkehrssi­t­u­a­tion und gegebe­nen­falls größere bauliche und tech­nis­che Änderun­gen. Auch die aus­re­ichende Beleuch­tung aller Bere­iche, in denen Fahrzeuge fahren, trägt zur Risiko­min­derung bei. Dies ist ein­fach­er und schneller umset­zbar, aber als alleinige Maß­nahme nicht aus­re­ichend und wird daher nur mit einem Punkt bewertet.

Veranstaltungsreihe
Veranstaltungsreihe PSA erleben
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de