1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Manchmal wird’s eng…

Sicherheit im alpinen Gelände
Manchmal wird’s eng…

Tan­nen­zweige biegen sich leise, Gondeln tra­gen weiße Mützen und viel ver­sprechend knirscht es unter den Füßen – Neuschnee! Ski­fahrer, Board­er, Rodler und Ski­tourenge­her blühen auf. Eine saubere Spur ins unberührte Weiß ziehen, das wär’s doch! Aben­teuer­lust, Euphorie und Spaß ver­drän­gen Gefahren. Doch schon manch ein­er hat sich verschätzt …

Dr. Chris­tiane Eichhorn

Stille. Noch ein­mal die Sit­u­a­tion check­en. Seit 17 Uhr wird ein 72-jähriger Ski­fahrer ver­misst. Sofort sind die Suchtrup­ps los. „Zuerst sah alles nach einem üblichen Ein­satz aus: Gesucht und gefun­den, meist in der Après Ski Bar – doch was klein anf­ing hat groß aufge­hört,“ erin­nert sich Kurt Klinec, Ortsstel­len­leit­er der Bergret­tung in Ser­faus, Tirol. Zulet­zt gese­hen wurde der ältere Herr im Skige­bi­et, wo die Suche begann. Erfol­g­los. Die Zeit schritt voran. Die Ret­tungsak­tion dehnte sich aus, ort­süber­greifend wurde Ver­stärkung ange­fordert. Zir­ka 30 Leute waren beteiligt, als sie den Verunglück­ten nach mehreren Stun­den weit außer­halb des Skige­bi­ets im Gelände unter­halb des Dor­fes fan­den. Geschwächt und ori­en­tierungs­los war er am Wal­drand abgerutscht und in die Tiefe gestürzt. Die Bergung gestal­tete sich auf­grund der Steil­heit des Gelän­des schwierig und war für die Frei­willi­gen der Bergret­tung gefährlich. „Wir braucht­en alles was wir dabei hat­ten: Steigeisen, Helm, Seil und vieles andere “, präzisiert Klinec den Ein­satz. Lei­der erlag der 72-Jährige während der Bergung seinen Ver­let­zun­gen. „Aber die Mannschaft hat alles gegeben. Das war gewaltig.“ Der Ortsstel­len­leit­er, der staatlich geprüfter Bergsport­führer und Schneesportlehrer bei der Skischule Ser­faus ist, zeigt sich beein­druckt vom Teamgeist und der Leis­tung sein­er Gruppe.
Teamgeist zählt
Kam­er­ad­schaft ist sowieso etwas, was bei den Ein­sätzen der Bergret­tung ganz vorne ste­ht. Da ist Klinec mit sein­er Mei­n­ung nicht allein. Das betont auch der Lan­desleit­er der Bergret­tung Tirol Dr. Nor­bert Wolf: „Das Miteinan­der ist ein entschei­den­der Fak­tor für erfol­gre­iche Ein­sätze.“ Um das zu fördern, ver­anstal­ten die Ortsstellen jährlich mehrere Aus­flüge, die immer auch mit einem Stück Aus­bil­dung ver­bun­den sind. Die rege Beteili­gung spricht für sich.
Net­zw­erke knüpfen
Kam­er­ad­schaft und Teamgeist der Bergret­ter untere­inan­der sind das eine. Die Koop­er­a­tion mit Skischulen und Seil­bah­nge­sellschaften das andere. Das Zusam­men­spiel ist für die Sicher­heit am Berg entschei­dend. Dazu Wolf: „Die Zusam­me­nar­beit mit den Skischulen ist gut. Das liegt daran, dass viele der Bergret­ter Skischulbe­di­en­stete sind und ihr Wis­sen und Know-how an den richti­gen Stellen ein­set­zen kön­nen.“ Das bestätigt auch Hans Purtsch­er, Leit­er der Fünf-Schneekristall Skischule Ser­faus: „Die Zusam­me­nar­beit aller örtlichen Ver­ant­wortlichen, das heißt Seil­bahn, Skischule und Bergret­tung ist für uns selb­stver­ständlich. Ich bin damit sehr zufrieden, sowohl in fach­lich­er als auch in kam­er­ad­schaftlich­er Hin­sicht.“ Sich gegen­seit­ig aufeinan­der ver­lassen zu kön­nen, blind zu ver­trauen und offen zu kom­mu­nizieren zeu­gen für Purtsch­er von guter Kameradschaft.
Ein gut funk­tion­ieren­des Ret­tungsnetz in den Alpen entschei­det oft­mals über Leben und Tod. Da geht es immer wieder darum, Ein­sätze zu verbessern, Schu­lun­gen und Aus­bil­dun­gen der Mit­glieder zu organ­isieren und durchzuführen, Aufk­lärungsar­beit zu leis­ten und vieles mehr. Der Dia­log ist dabei uner­lässlich, deshalb wird der Ideen- und Inter­esse­naus­tausch mit der südtirol­er Bergret­tung und der deutschen Berg­wacht auch kon­se­quent vor­angetrieben. „Voneinan­der ler­nen, bringt alle voran“, ist Wolf überzeugt.
Helfen wollen
Grund­sät­zlich gibt es im Öster­re­ichis­chen Bergret­tungs­di­enst (ÖBRD) nur ehre­namtliche Tätigkeit­en und Funk­tio­nen. Klinec kom­men­tiert augen­zwinkernd: „Ein­tritt und Aus­tritt ist frei­willig, dazwis­chen ist alles Pflicht.“ Zurzeit riskieren ca. 11.221 Män­ner und Frauen (derzeit gibt es erst 200) in 292 Ortsstellen bun­desweit ihr eigenes Leben, um andere zu ret­ten. Hinzu kom­men über 200 Such­hunde. Die Finanzierung beste­ht aus Basis­sub­ven­tio­nen durch die Lan­des­or­gan­i­sa­tio­nen und Spon­soren, um die Aus­bil­dung und Aus­rüs­tung auf dem aktuellen Stand zu halten.
Die Ein­sätze sind trotz des ehre­namtlichen Engage­ments kost­spielig. Heftige Diskus­sio­nen ent­flam­men stets aufs Neue, wenn es darum geht, wer – wenn keine pri­vate Ver­sicherung beste­ht – für die Bergungskosten nach einem Unfall auf der Skip­iste aufkommt. Das ließe sich ver­mei­den: Immer mehr Sportak­tivis­ten wer­den Förder­er der Bergret­tung und beu­gen dadurch vor. Mit 22 Euro pro Jahr für die ganze Fam­i­lie (eingeschlossen sind Kinder bis zum 18. Leben­s­jahr) sind die Förder­er ver­sichert und kön­nen finanzielle Belas­tun­gen beina­he kom­plett abwen­den. Das gilt für Ret­tungskosten weltweit. Die Ein­nah­men aus den Ver­rech­nun­gen sind für die ehre­namtlichen Ein­satzkräfte – ihre Aus­bil­dung, Anschaf­fung von Aus­rüs­tung und Ein­satzbere­itschaft – bes­timmt. Weit­ere Infor­ma­tio­nen dazu unter www.bergrettung.at
Was sagt die Statistik?
Häu­fig ertönt der Ruf nach Bergret­tern. 2007 wur­den in Öster­re­ich bun­desweit 5872 Ein­sätze durchge­führt und 5995 Per­so­n­en gebor­gen. Dabei stieg die Zahl der Bergret­tung­sein­sätze für verunglück­te Ski­touren-Geher von 166 Ein­sätzen (1998) auf 256 (2007), die Ein­sätze im Fels erhöht­en sich von 73 auf 218 und im „son­sti­gen Gelände“ (Wald, Almen etc.) von 1067 auf 1689. Extrem zugenom­men haben mit 136 auch die Blind-Ein­sätze gegenüber einem Durch­schnittswert von 70 Ein­sätzen vor­ange­gan­gener Jahre. 7 Per­so­n­en gel­ten als ver­misst und wur­den nicht gefun­den. 18 Tote auf Skip­is­ten, 17 Law­inen­tote bei 166 Toten ins­ge­samt. Zu den häu­fig­sten Todesur­sachen zählen laut Kura­to­ri­um für alpine Sicher­heit: Herz­in­farkt, Sturz, Stolpern, Aus­gleit­en, Verir­ren oder Versteigen.
Von den ins­ge­samt 5872 Ein­sätzen ent­fie­len 3703 (63 Prozent) auf aus­ländis­che Gäste und 2292 (39 Prozent) auf Inlän­der. Diese Dat­en bein­hal­ten nicht die Arbeit von Hub­schrauberbe­satzun­gen, bei denen auch Bergret­tungsleute als Flu­gret­ter, Not­fall­san­itäter, Nav­i­ga­toren und Ärzte des ÖBRD im Ein­satz sind.
Und: Die Ver­let­zun­gen wer­den immer schw­er­er. Das mag ver­wun­dern, schließlich bringt der Markt doch in immer kürz­eren Zeitab­stän­den neue High­tech-Mate­ri­alien her­aus. Ob inno­v­a­tive Helme, Schutzk­lei­dung, LVS-Geräte (Law­inen­Ver­schüt­teten­Suchgerät), Law­inen­bälle oder vieles mehr. Doch was nutzt die beste Aus­rüs­tung, wenn sie nicht in Gebrauch ist? Beispiel­sweise trägt nur jed­er siebte Win­ter­sportler Helm.
Der Großteil der Zwis­chen­fälle passiert abseits gesichert­er Pis­ten. Viele Win­ter­sport­f­reaks überkommt der Reiz ins Gelände zu fahren. Die Grup­pen­dy­namik ist dabei nicht zu unter­schätzen. Sie wollen den „Flow“ erleben. Flow – ein magis­ches Wort in der jun­gen Snow­board­er-Kul­tur. Fans ander­er Sportarten ver­wen­den es aber auch. Da kribbelt es, da funkeln die Augen. Warn­schilder am Rand der Piste stellen kein Hin­der­nis dar. Vielfach vergessen ist die Gefahr durch Law­inen­abgänge oder Schnee­bret­ter. Hinzu kommt die Unken­nt­nis des alpinen Gelän­des, sei es über die Beschaf­fen­heit der Schneemassen, die Steil­heit der Hänge etc. Das alles sind Gründe, die immer wieder die Bergret­tung auf den Plan rufen, wenn es darum geht, die Ver­schüt­teten schnell­st­möglich zu find­en und zu bergen. Wie die Sta­tis­tik des Kura­to­ri­um für alpine Sicher­heit zeigt, liegt die Anzahl der Law­inen­toten in Öster­re­ich pro Sai­son im zweis­tel­li­gen Bere­ich (davon ausgenom­men ist das Jahr 2003/04). Eine trau­rige Bilanz für den alpinen Sport.
Viele „Pieps-Muf­fel“ unterwegs
Mit Erstaunen liest sich auch das Ergeb­nis ein­er Touren-Studie der Bergret­tung Salzburg (2004): 42 Prozent der Tourenge­her haben kein LVS-Gerät bei sich. Diejeni­gen, die ein Ver­schüt­teten-Suchgerät tra­gen, haben es oft nicht eingeschal­tet. Im Ern­st­fall ein möglicher­weise tödlich­er Fehler. Und so gut wie kein Tourenge­her, der ins­ge­samt 162 befragten Per­so­n­en auf ver­schiede­nen Ski­touren-Routen im Land Salzburg, hat­te die Funk­tion vor dem Abmarsch über­prüft. Unver­ständlich, wo doch bekan­nt sein dürfte, dass es keine abso­lut law­inen­sicheren Ski­touren gibt.
Zu ähn­lich ernüchtern­den Ergeb­nis­sen kamen Dieter Stop­per und Jon Mullen in ihrer Studie (2007)*: Ins­ge­samt wur­den in sechs unter­sucht­en Win­tern (1997/98 bis 2002/03) in Tirol 68 Law­ine­nun­fälle doku­men­tiert, bei denen zumin­d­est eine Per­son kom­plett unter dem Schnee begraben war. Bei 31 dieser 68 Unfälle hat­te keines der ver­schüt­teten Opfer ein LVS-Gerät. Das sind 46 Prozent der Unfälle!
Tourenge­her soll­ten beim Start immer über­prüfen, ob ihre Geräte im Sende-Modus eingeschal­tet und funk­tion­stüchtig sind. Es beste­ht die Möglichkeit sich gegen­seit­ig über eine Test­per­son in der Gruppe zu check­en, die auf Emp­fang umschal­tet und alle anderen Geräte, die senden, beim Vor­beige­hen überprüft.
Auf­fäl­lig waren auch die häu­fi­gen Unfälle von Alpin­is­ten, die allein unter­wegs gewe­sen sind. „Es gibt immer mehr Leute, die die Sit­u­a­tio­nen falsch ein- oder unter­schätzen und sich selb­st über­schätzen“, sorgt sich auch Dr. Nor­bert Wolf, der seit sechs Jahren die Lan­desleitung Tirol innehat. Oft­mals fehle das richtige Zeit­man­age­ment, bemän­gelt Wolf und run­zelt die Stirn. Ähn­lich­es Kopf­schüt­teln bei Klinec, die Leute gin­gen heute viel „gedanken­los­er“ in die Berge. „Mal eben schnell auf einen Kaf­fee auf den Gipfel hin­auf – manch einem fehlt ein­fach der Bezug zu alpinen Gefahren. Das Bewusst­sein ist nicht mehr so aus­geprägt“ ver­gle­icht Klinec mit früheren Zeiten.
Skischule Ser­faus – ein Beispiel
Im Zeitraum von 2005/06 bis 2007/08 stammten fast 35 Prozent der ins­ge­samt 69 Law­inen­toten in Öster­re­ich aus Deutsch­land (Vgl. Tabelle 1). Damit liegen deutsche Urlauber an Platz zwei, gle­ich hin­ter den Öster­re­ich­ern mit ca. 45 Prozent. Die Zahlen bele­gen weit­eren Aufk­lärungs­be­darf bei den Erhol­ungssuchen­den. Die Skischule Ser­faus ver­sucht dies beispiel­sweise durch ihren eige­nen Skischulka­nal, den jed­er Gast im Dorf über TV emp­fan­gen kann. Hier wird immer wieder auf Sicher­heit­saspek­te sowie aktuelle Schneebe­din­gun­gen und Law­inen­stufen hingewiesen. Doch das ist nicht alles: „In der Sai­son 2003/04 haben wir den „Safe­ty-Park“ aufge­baut. Das ist ein eingezäuntes Are­al abseits der Piste zum The­ma Sicher­heit. Hier hat jed­er­mann die Möglichkeit alle Übun­gen für den Ern­st­fall zu erler­nen“, erk­lärt Purtsch­er. Die Skilehrer zeigen sowohl Einzel­nen als auch Grup­pen den Umgang mit Sonde und Law­inen­suchgerät und demon­stri­eren Erste-Hil­fe Maß­nah­men. „Jed­er hat hier die Möglichkeit selb­st zu üben und Fra­gen zu stellen“, macht Purtsch­er klar, was die Skischule für die Sicher­heit am Berg tut. Auch eine DVD über Law­inen­abgänge und die Organ­i­sa­tion der Suchak­tio­nen wird zum Kauf ange­boten. Lei­der zeige die eher mäßige Res­o­nanz seit­ens der Erhol­ungssuchen­den, dass viele alpine Sportler ihre Sit­u­a­tion unter­schätzen. Sie glauben sich durch ihr Handy am Berg aus­re­ichend geschützt, zieht Purtsch­er Bilanz.
Damit die Lehrkräfte mit gutem Beispiel voran gehen, startet die Skischule zu Saison­be­ginn mit ein­er Law­inen­suchübung für ihre Schneesportlehrer. Erste Hil­fe-Lehrgänge und wöchentliche Fort­bil­dun­gen in The­o­rie und Prax­is gehören zum Pflicht­pro­gramm der – in Spitzen­zeit­en über 200 – Schneesportlehrer. Führungskräfte ver­fü­gen über ein Handy und sind während des Skischul­be­triebs jed­erzeit erre­ich­bar. Die Skilehrer-Bek­lei­dung ist seit 2003 mit Rec­co-Reflek­toren aus­ges­tat­tet. Dank Radar mit Fre­quen­zver­dopplung erlaubt die Rec­co-Tech­nolo­gie bei der Lokalisierung eines Ver­schüt­teten eine schnelle Rich­tungs­bes­tim­mung. Das zweit­eilige Sys­tem beste­ht aus dem Rec­co-Detek­tor (dem Suchgerät), der von den pro­fes­sionellen Ret­tung­steams einge­set­zt wird, und den Rec­co-Reflek­toren, die in Win­ter­sport­bek­lei­dung, Hel­men, Stiefeln oder Pro­tek­toren inte­gri­ert sind.
Und auch für die Kleinen macht die Skischule sich groß. Ein sich­er abge­gren­ztes 80.000 Quadrat­meter großes Gelände, die „Kinder­schneealm“ ste­ht für die Jüng­sten und ihre Kün­ste bere­it. Unter­hal­tung durch das liebenswerte Maskottchen, den „Murm­li“, inklu­sive. Für ihre her­aus­ra­gende Kinder­ar­beit wurde die Skischule u.a. mit der „Kinder­land­thro­phy in Gold“ aus­geze­ich­net. „Murm­li“ wurde Vizewelt­meis­ter bei der Maskottchen­welt­meis­ter­schaft 2003 in Wien.
Bei den Lern­hil­fen und Unter­hal­tungs- sta­tio­nen, wie Stan­gen, Zaubertep­pichen als Auf­stiegshil­fen, Karus­sells oder Hüpf­bur­gen etc. legt die Skischule viel Wert darauf, dass alle Mate­ri­alien GS-geprüft (Güte­siegel geprüft) sind. Spie­lend brin­gen die „Coach­es“ damit den Kleinen das Ski­fahren bei.
Auf­grund ihrer beson­deren Leis­tun­gen erhielt die Skischule neben anderen Ausze­ich­nun­gen als „Skiarea Test­sieger“ auch den „Qual­i­ty-Award – Snows­port Tirol“ des Tirol­er Skilehrerver­ban­des. Skischulen, die den „Snows­port Tirol – Qual­i­ty Award“ erhal­ten möcht­en, müssen zahlre­iche Kri­te­rien erfüllen. „Die Gewährleis­tung der Sicher­heit der Gäste ste­ht dabei an erster Stelle. Daher kommt der Aus­bil­dung sowie der laufend­en Schu­lun­gen der Schneesportlehrer/-innen für alle Bere­iche der alpinen Sicher­heit eine große Bedeu­tung bei der Ver­gabe des ‘Qual­i­ty Awards’ zu“, präzisiert Chris­t­ian Aben­thung, Geschäfts­führer des Tirol­er Skilehrerver­bands. Als Muss-Erforder­nis sei von den Skischulen ein eigenes und vom all­ge­meinen Pub­likum­slauf abge­gren­ztes Gelände nachzuweisen. Dies diene ins­beson­dere der Sicher­heit der jüng­sten Skischul­gäste und der Anfänger. Die Skischule Ser­faus (www.skischule-serfaus.com) hat diese Kri­te­rien erfüllt.
Her­aus­forderun­gen für Retter
Neben den klas­sis­chen Sportak­tiv­itäten wie Wan­dern, Berg­steigen und Ski­fahren stellen Trend­sportarten die Bergret­tung vor Her­aus­forderun­gen. Dazu zählen z.B. Canyon­ing, Raft­ing, Fly­ing Fox etc. Auch das Eisklet­tern boomt – bei Not­fällen bedeutet dies jedoch beson­dere Anforderun­gen für Ret­ter und Mate­r­i­al. „Unser Job ist nicht mehr ganz ein­fach, da ist inzwis­chen viel mehr Pro­fes­sion­al­ität gefragt“ reflek­tiert Klinec. Um sich den wach­senden Anforderun­gen anzunehmen, betont Nor­bert Wolf die Uner­lässlichkeit guter Aus­bil­dung der Bergret­ter. In den ver­gan­genen Jahren habe sich im Bere­ich Aus­bil­dung – neue Mate­ri­alien, Erstver­sorgung, Sicherungs­geräte, Ret­tung­stech­niken, – viel getan, bemerkt er nicht ohne Stolz. „Einen entschei­den­den Schritt in Rich­tung noch mehr Pro­fes­sion­al­ität in der Bergret­ter-Aus­bil­dung haben wir mit der Eröff­nung des Aus­bil­dungszen­trums Jam­tal (Paz­naun) 2007 gemacht“ freut sich der Lan­desleit­er Tirol. Zwei ehe­ma­lige Zoll­häuser, die das Land Tirol erwarb, bilden das Herzstück des Aus­bil­dungszen­trums. Geboten wird vieles, was für eine pro­fes­sionelle Aus- und Fort­bil­dung benötigt wird: Übungs­felsen, Klet­tergärten, alpine Fel­s­touren, kom­binierte Touren, Klet­ter­steige, Gletsch­er- und Ski­touren, Schlucht­en für Seil­bahn­ber­gung, Eisklet­terge­bi­et, Lift­bergemöglichkeit­en, Lehrsaal mit Inter­ne­tan­schluss, Baum­ber­gung und vieles mehr. Uner­müdlich sind die Ehre­namtlichen im Ein­satz. Train­ing, Aus­bil­dung, Zeit und Aus­dauer, das alles investieren sie, um anderen in Not­la­gen zu helfen – stimmt schon, wenn Wolf da schmun­zel­nd fest­stellt: „Die Bergret­tung ist wohl ein Haufen von Idealisten.“
* Wie häu­fig kom­men Mehrfachver­schüt­tun­gen vor? Tirol, Öster­re­ich. Dieter Stop­per, Job Mullen, BCA, 2007
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de