Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Medikamentensucht am Arbeitsplatz

Umgang mit „unerwünschten Nebenfolgen“
Medikamentensucht am Arbeitsplatz

Anzeige
Arzneimit­tel stellen wichtige Helfer bei der Behand­lung von Krankheit­en und der Aufrechter­hal­tung der Arbeits­fähigkeit dar. Viele dieser Arzneimit­tel besitzen neben ihrer erwün­scht­en Wirkung unter­schiedliche „Neben­wirkun­gen“, und etliche auch Sucht­poten­zial. Doch wie kön­nen Betriebe mit medika­menten­süchti­gen Mitar­beit­ern umge­hen? Und wie kann eine Betrieb­svere­in­barung hier helfen?

„Von allen verord­neten Medika­menten besitzen etwa 5–6 Prozent ein eigenes Miss­brauchs- und Abhängigkeitspoten­zial. Mit geschätzten 1,4 Mil­lio­nen Men­schen gibt es in Deutsch­land eben­so viele Medika­menten­ab­hängige wie Alko­ho­lab­hängige.“ [Quelle: Broschüre der DHS „Medika­mente“]. Von Miss­brauch spricht man in diesem Zusam­men­hang, wenn Medika­mente zum Erre­ichen eines bes­timmten Befind­ens funk­tion­al­isiert wer­den, ohne dass eine entsprechende Indika­tion vor­liegt oder wenn die Mit­tel in unangemessen hoher Dosierung und länger als notwendig ein­genom­men wer­den. [Quelle: Broschüre der DHS „Medika­mente“]. Ins­beson­dere durch einen unsachgemäßen Gebrauch von Arzneimit­teln kön­nen jedoch Gefahren für die Arbeitssicher­heit entste­hen, wenn durch die vielfälti­gen Neben­wirkun­gen der Prä­parate eine erhöhte Unfall­ge­fahr gegeben ist.

Auf vie­len Medika­menten-Beipackzetteln befind­et sich deshalb fol­gen­der Hinweis:
Vor­sichts­maß­nah­men für die Anwen­dung und Warnhinweise
Was müssen Sie im Straßen­verkehr sowie bei der Arbeit mit Maschi­nen und bei Arbeit­en ohne sicheren Halt beachten?
Dieses Arzneimit­tel kann auch bei bes­tim­mungs­gemäßem Gebrauch das Reak­tionsver­mö­gen soweit verän­dern, dass die Fähigkeit zur aktiv­en Teil­nahme am Straßen­verkehr oder zum Bedi­enen von Maschi­nen beein­trächtigt wird. Dies gilt in ver­stärk­tem Maße im Zusam­men­wirken mit Alkohol.
Sie kön­nen dann auf uner­wartete und plöt­zliche Ereignisse nicht mehr schnell und gezielt genug reagieren. Fahren Sie nicht Auto oder andere Fahrzeuge! Bedi­enen Sie keine elek­trischen Werkzeuge oder Maschinen!
Arbeit­en Sie nicht ohne sicheren Halt!
Beacht­en Sie beson­ders, dass Alko­hol Ihre Verkehrstüchtigkeit noch weit­er verschlechtert!
Arbeitssicher­heit
Bei ca. 50 000 in Deutsch­land im Han­del erhältlichen Arzneimit­teln ist eine Auflis­tung, welche hier­von alleine oder als Kom­bi­na­tion­sprä­parate eine Gefahr für die Arbeitssicher­heit darstellen, nicht möglich.
Infor­ma­tio­nen zu diesem The­ma und zu anderen Sucht­mit­teln enthält das von der Deutschen Haupt­stelle gegen Sucht­ge­fahren her­aus­gegebene „Jahrbuch Sucht“.
Ins­beson­dere bei gefahrgeneigten Tätigkeit­en sollte mit der verord­nen­den Ärztin/dem verord­nen­den Arzt besprochen wer­den, ob das Medika­ment neg­a­tive Auswirkun­gen auf die beru­fliche Tätigkeit hat. Sollte die Ärztin/der Arzt den Arbeit­splatz für eine entsprechende Beurteilung nicht aus­re­ichend bew­erten kön­nen, so sollte hier Kon­takt mit der Betriebsärztin/dem Betrieb­sarzt aufgenom­men werden.
Da auch bei Ein­nahme rezept­freier Arzneimit­tel neg­a­tive Auswirkun­gen auf die Arbeitssicher­heit nicht aus­geschlossen sind, sollte auch ins­beson­dere bei gefahrgeneigten Tätigkeit­en Rück­sprache mit dem Hausarzt/der Hausärztin oder dem Betriebsarzt/der Betrieb­särztin gehal­ten werden.
Alko­hol kann uner­wün­schte Medika­menten­neben­wirkun­gen wie Schläfrigkeit, Benom­men­heit, Unruhe, Sehstörun­gen usw. ver­stärken. Aus Grün­den der Arbeitssicher­heit ist daher ein absolutes Alko­holver­bot zumin­d­est in den Betrieben zwin­gend, in denen es gefahrgeneigte Tätigkeit­en gibt. Aus Grün­den der Gle­ich­be­hand­lung und der Akzep­tanz sollte in solchen Betrieben das Ver­bot für den gesamten Betrieb gel­ten, also auch für die „unge­fährlichen“ Büroarbeitsbereiche.
Uner­wün­schte Nebenwirkungen
Aber nicht nur Alko­hol oder andere berauschende Dro­gen poten­zieren teil­weise die Neben­wirkung von Medika­menten: auch kof­fein­haltige Getränke wie Kaf­fee oder Cola kön­nen entsprechende Neben­wirkun­gen ver­stärken, wie ein Urteil des Landgericht­es Freiburg vom 02.08.2006, (Akten­ze­ichen: –7 NS 550 JS 179/05-AK 38/06-) zeigt. Im vor­liegen­den Fall führte die Ein­nahme eines Appetitzü­glers und zeit­gle­ich großer Men­gen kof­fein­haltiger Getränke zu ein­er Beein­träch­ti­gung der Fahrtüchtigkeit (Siehe im Inter­net unter:
Die wesentliche Beein­träch­ti­gung der Arbeitssicher­heit ergibt sich durch eine Ver­min­derung der Reak­tions­fähigkeit, durch eine Ver­schlechterung der Sehfähigkeit und durch nervöse Neben­wirkun­gen, wie sie bei der Ein­nahme von kof­fein­halti­gen Schmerzmit­teln und Appetitzü­glern beobachtet werden.
Aber auch Neben­wirkun­gen wie erhöhte Blend­fähigkeit, Gesichts­feldein­schränkun­gen, Reduzierung des Hörver­mö­gens und Gle­ichgewichtsstörun­gen min­dern die Arbeits­fähigkeit und führen zu ein­er Häu­fung von Unfallrisiken.
So sind zum Beispiel für ein weit ver­bre­it­etes Schmerzmit­tel u. a. fol­gende Neben­wirkun­gen beschrieben: „Bei länger dauern­der oder chro­nis­ch­er Anwen­dung kön­nen zen­tral­nervöse Störun­gen wie Kopf­schmerzen, Schwindel, Erbrechen, Ohren­sausen, Sehstörun­gen oder Schläfrigkeit … auftreten.“
Wo liegt die beson­dere Gefährlichkeit aus Sicht der Arbeitssicherheit?
Eine beson­dere Gefahr beim miss­bräuch­lichen Medika­mentenkon­sum aus Sicht der Arbeitssicher­heit beste­ht darin, dass die Medika­mente über einen län­geren Zeitraum, in zu hoher Dosierung und/oder in Kom­bi­na­tion mit anderen Medika­menten ein­genom­men wer­den. Naturgemäß wird ein miss­bräuch­lich­er Medika­mentenkon­sum auch nicht unter ärztlich­er Auf­sicht durchge­führt, so dass eine Abklärung, ob die beru­fliche Tätigkeit und das ein­genommene Medika­ment eine Gefahr darstellen, nicht stattfindet.
Recht­slage:
Gemäß der Unfal­lver­hü­tungsvorschrift (UVV) „Grund­sätze der Präven­tion“ (GUV‑V A1/BGV A1) dür­fen Ver­sicherte sich durch den Kon­sum von Alko­hol, Dro­gen oder anderen berauschen­den Mit­teln nicht in einen Zus­tand ver­set­zen, durch den sie sich selb­st oder andere gefährden kön­nen. Dies gilt auch für die Ein­nahme von Medika­menten (§ 15 Abs. 2 und 3 der Unfal­lver­hü­tungsvorschrift „Grund­sätze der Präven­tion“ (GUV‑V A1/BGV A1).
Im Bere­ich des Straßen­verkehrsrechts ken­nt der § 24a Straßen­verkehrs­ge­setz zwar ein „Arzneimit­tel­priv­i­leg“. Dies gilt aber nur bei bes­tim­mungs­gemäßer Ein­nahme eines für einen konkreten Krankheits­fall ver­schriebe­nen Arzneimittels:
§ 24a Straßenverkehrsgesetz
(1) Ord­nungswidrig han­delt, wer im Straßen­verkehr ein Kraft­fahrzeug führt, obwohl er 0,25 mg/l oder mehr Alko­hol in der Atem­luft oder 0,5 Promille oder mehr Alko­hol im Blut oder eine Alko­hol­menge im Kör­p­er hat, die zu ein­er solchen Atem- oder Blutalko­holkonzen­tra­tion führt.
(2) Ord­nungswidrig han­delt, wer unter der Wirkung eines in der Anlage zu dieser Vorschrift genan­nten berauschen­den Mit­tels im Straßen­verkehr ein Kraft­fahrzeug führt. Eine solche Wirkung liegt vor, wenn eine in dieser Anlage genan­nte Sub­stanz im Blut nachgewiesen wird. Satz 1 gilt nicht, wenn die Sub­stanz aus der bes­tim­mungs­gemäßen Ein­nahme eines für einen konkreten Krankheits­fall ver­schriebe­nen Arzneimit­tels herrührt.
(3) Ord­nungswidrig han­delt auch, wer die Tat fahrläs­sig begeht.
(4) Die Ord­nungswidrigkeit kann mit ein­er Geld­buße bis zu ein­tausend­fünfhun­dert Euro geah­n­det werden.
Im Gegen­satz zum Alko­hol, bei dem bei 1,1 Promille die „absolute Fahrun­sicher­heit“ fest­gelegt ist, gibt es für Medika­menten­wirk­stoffe zurzeit keine Gren­zw­erte, ab denen generell eine Fahrun­sicher­heit angenom­men wer­den kann.
Eine Straftat nach § 315c Strafge­set­zbuch bege­ht, wer ein „berauschen­des Mit­tel“ ein­nimmt oder infolge geistiger oder kör­per­lich­er Män­gel nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sich­er zu führen, oder einen im §315c Strafge­set­zbuch näher beze­ich­neten Fahrfehler macht, wenn dadurch Leib oder Leben eines anderen Men­schen oder fremde Sachen von bedeu­ten­dem Wert gefährdet werden.
Das vor­ge­nan­nte „Arzneimit­tel­priv­i­leg“ des § 24 Straßen­verkehrs­ge­set­zes ken­nt dieser Para­graph nicht.
Der Schutz der geset­zlichen Unfal­lver­sicherung bei einem Wege­un­fall wird verneint, wenn der Unfall „wesentlich allein durch eine Medika­mentenein­nahme“ begrün­det ist.
Inter­ven­tion­s­möglichkeit­en
An die Gefahren durch (miss­bräuch­liche) Medika­mentenein­nahme am Arbeit­splatz wird vielfach zu wenig gedacht und die damit ver­bun­de­nen Gefahren für die Arbeitssicher­heit wer­den oft­mals unterschätzt.
Im Gegen­satz zum Alko­ho­lab­hängi­gen kön­nen Medika­menten­ab­hängige über einen sehr lan­gen Zeitraum ihre Sucht verheimlichen.
Medika­mente verur­sachen keinen typ­is­chen Mundgeruch (Fahne) und anders als die „Flasche Cognac hin­ter dem Aktenord­ner“ ist die Medika­menten­pack­ung in der Schreibtis­chschublade unauf­fäl­lig und sozial akzep­tiert. Um dieses Prob­lem präven­tiv anzuge­hen, soll­ten Konzepte zur Bewäl­ti­gung in den Betrieben bere­it­ge­hal­ten wer­den. Dazu gehört eine Aufk­lärung der Führungskräfte über die Ver­ant­wortlichkeit­en, Aufk­lärung und Schu­lungs­maß­nah­men der Mitar­beit­er und die Bestel­lung von speziell geschul­ten Suchtbeauftragten.
Lösun­gen
Das Konzept zum Umgang mit medika­menten­süchti­gen Mitar­beit­ern sollte durch eine Betrieb­svere­in­barung auf ein all­ge­mein verbindlich­es und akzep­tiertes Fun­da­ment gestellt werden.
Diese Betrieb­svere­in­barung sollte u. a. fol­gende Punk­te beinhalten:
  • Gel­tungs­bere­ich
  • Zielset­zung
  • Sofor­tige Maß­nah­men gegen berauschte Mitarbeiter
  • Regelun­gen zum Auss­chank von Alko­hol auf dem Betrieb­s­gelände (z. B. bei Feiern während der Dienstzeit)
  • Organ­i­sa­tion von vor­beu­gen­den Maß­nah­men (wie Infor­ma­tion der Belegschaft, Schu­lung der Vorgesetzten)
  • Besei­t­i­gung von sucht­fördern­den Arbeitsbedingungen
  • Maß­nah­men und Hil­fen für Beschäftigte mit Suchtproblemen
  • Regeln zur Wiedere­ingliederung und bei einem Rück­fall (z. B. Sicherung des Arbeit­splatzes nach der Therapie)
  • Bil­dung eines niedrigschwelli­gen Hil­fenet­zw­erkes für Alko­hol- und Medika­menten­ab­hängige und ihre Kol­le­gen und Vorge­set­zten z. B. durch:
• Bil­dung eines betrieblichen Arbeits-
kreis­es zur Koor­dinierung betriebli-
cher Regelun­gen
• Bestel­lung und Schu­lung von
Suchtbeauftragten/sozialen
Ansprech­part­nern
• Verbindlichen Regelungen
zur Schweigepflicht
• Regelung von Streitigkeiten
Neben den Ver­tragsparteien (Arbeit­ge­ber und Personalrat/Betriebsrat) soll­ten bei der Erstel­lung ein­er Betrieb­svere­in­barung Arbeit­srechtler, Sucht­fach­leute und die Betriebsärztin/der Betrieb­sarzt und die Fachkraft für Arbeitssicher­heit involviert wer­den. Die Fachkraft für Arbeitssicher­heit kann durch ihr spez­i­fis­ches Wis­sen und mit Hil­fe der Sicher­heits­beauf­tragten in der Regel sehr gut beurteilen, ob für bes­timmte Arbeits­bere­iche auf­grund ihrer Gefährdung beson­ders restrik­tive Regeln notwendig sind.
Wenn es sich um ärztlich verord­nete Medika­mente han­delt, sollte auch immer die behan­del­nde Ärztin/der behan­del­nde Arzt mit ein­be­zo­gen werden.
Thomas Peters, Düsseldorf
E‑Mail: der_gab@gmx.de
Hin­weise zu Inter­ven­tion­sstrate­gien enthält u. a. die Prax­ishil­fe für Per­son­alver­ant­wortliche „Sub­stanzbe­zo­gene Störun­gen am Arbeit­splatz“ der Deutschen Haupt­stelle für Sucht­fra­gen (DHS) e. V., West­en­wall 4, 59065 Hamm
Tel.: 02381/9015–0 • Fax: 02381/901530 • info@dhs.dewww.dhs.de
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 5
Ausgabe
5.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 4
Ausgabe
4.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de