Startseite » Fachbeiträge » Archiv SI »

GHS-Gemischrechner in GisChem veröffentlicht

Einstufung und Kennzeichnung
GHS-Gemischrechner in GisChem veröffentlicht

Anzeige
Die BG RCI erweit­ert zur A+A ihr Online-Ange­bot im Gefahrstoffin­for­ma­tion­ssys­tem Gis­Chem. Nach dem GHS-Kon­vert­er wird nun mit dem Gemis­chrech­n­er ein Soft­ware­tool veröf­fentlicht, mit dem Unternehmen und Sicher­heits­fachkräfte Gemis­che mit den neuen Regeln der CLP-Verord­nung ein­stufen kön­nen. Als Aus­gabedoku­mente wer­den ver­schiedene Etiket­ten­for­mate und ein Auszug mit allen ein­stu­fungsrel­e­van­ten Pas­sagen des Sicher­heits­daten­blattes ange­boten. Zu find­en ist dieses kosten­frei nutzbare Ange­bot unter www.gischem.de oder direkt mit dem Kur­zlink www.gemischrechner.de.

Dr. Thomas Martin

An die Ein­stu­fung und Kennze­ich­nung von Stof­fgemis­chen nach der Zubere­itungsricht­line haben sich viele Ver­ant­wortliche sowohl in der Pro­dukt- als auch der Arbeitssicher­heit gewöh­nt. Manche Formeln zur Berech­nung sehen zwar in der Verord­nung kom­pliziert aus, aber bei der Anwen­dung haben die geforderten Sum­men­bil­dun­gen ihren Schreck­en ver­loren – zumin­d­est, wenn man sich regelmäßiger mit diesem The­ma auseinan­der­set­zen musste. Betrof­fen von dieser The­matik sind nicht nur Mitar­beit­er der Pro­duk­t­sicher­heit – die kor­rek­te Ein­stu­fung ist auch für die Bew­er­tung der Gefahren im Rah­men der Gefährdungs­beurteilung unab­d­ing­bar. Zum einen stellen viele Betriebe für ihre Zwecke Anwen­dungslö­sun­gen oder andere Gemis­che von Chemikalien her (z.B. verdün­nte Säuren und Lau­gen oder Maßlö­sun­gen). Zum anderen stellen sich ger­ade auch Sicher­heits­fachkräfte bei der Gefährdungs­beurteilung die Frage, ob die Angaben eines Sicher­heits­daten­blattes hin­sichtlich der Ein­stu­fung kor­rekt sind – ger­ade dann, wenn z.B. bei den Inhaltsstof­fen giftige Stoffe angegeben sind, die Zubere­itung ins­ge­samt aber nur als „Reizend“ gekennze­ich­net war.
Wird es einfacher?
Was schon im alten Ein­stu­fungssys­tem der EU nicht immer ein­fach war und auch in der Ver­gan­gen­heit zu entsprechen­den Anfra­gen bei uns als Beruf­sgenossen­schaft geführt hat, wird lei­der auch in der Zukun­ft nicht ein­fach­er: das glob­ale har­mon­isierte Sys­tem zur Ein­stu­fung und Kennze­ich­nung von Chemikalien (GHS-Sys­tem), das bei uns mit der CLP-Verord­nung einge­führt wurde, ist bei vie­len Details noch kom­plex­er gewor­den. Somit ste­hen viele kleine und mit­tlere Unternehmen und auch viele Sicher­heits­fachkräfte vor der Her­aus­forderung, sich mit den neuen Regelun­gen ver­traut zu machen.
Der GHS-Kon­vert­er im Gefahrstoffin­for­ma­tion­ssys­tem Gis­Chem, der im Okto­ber 2008 veröf­fentlicht wurde, kann hier nur bed­ingt helfen: Zwar darf man ihn während der Über­gangszeit bis zum 01.06.2015 auch für die Ein­stu­fung von Gemis­chen her­anziehen. Das Ergeb­nis des Kon­vert­ers kann jedoch die neuen Regeln von GHS noch nicht berück­sichti­gen – hier wird lediglich die Umwand­lungsta­belle (Anhang VII CLP-Verord­nung) angewen­det. Aus diesem Grund hat die BG RCI nun ihr Ange­bot entsprechend erweit­ert und bietet mit dem Gemis­chrech­n­er die Möglichkeit, ganz gezielt die Ein­stu­fung und Kennze­ich­nun­gen von Gemis­chen mit allen Berech­nungsver­fahren der CLP-Verord­nung zu ermitteln.
Bedi­enung des Gemischrechners
Um das Ange­bot nutzen zu kön­nen, ist zunächst eine kosten­lose Reg­istrierung notwendig. Anwen­der, die bere­its das Soft­ware-Tool Gis­Chem-Inter­ak­tiv für die Erstel­lung von Betrieb­san­weisun­gen benutzen, kön­nen direkt mit ihren Zugangs­dat­en ein­steigen. Alle Eingaben wer­den SSL-ver­schlüs­selt über­tra­gen und auf dem BG-Serv­er in den per­sön­lichen Bere­ichen der Nutzer gespeichert.
Im ersten Schritt müssen die Stoffe ein­ma­lig angelegt wer­den, die in den ver­schiede­nen Gemis­chen benutzt wer­den sollen. Neben der Ein­stu­fung wer­den hier­bei auch ggf. Tox­iz­itätswerte wie der LD50-Wert abge­fragt, sofern der Stoff in die Gefahren­klasse „Akute Tox­iz­ität“ oder „Gewässerge­fährdend“ eingestuft ist. Auch spez­i­fis­che Konzen­tra­tions­gren­zw­erte (SCLs), die ein Her­steller nach Artikel 10 der CLP-Verord­nung fes­tlegt, kön­nen hier eingegeben wer­den. In der Daten­bank sind für alle Stoffe, die in der Stof­fliste der CLP-Verord­nung (Anhang VI) aufge­führt sind, die dort angegebene Ein­stu­fung sowie die durch die EU fest­gelegten SCLs hin­ter­legt. Trotz­dem muss der Nutzer auch diese Ein­stu­fun­gen über­prüfen und ggf. ändern: Zum einen muss manche Min­deste­in­stu­fung der EU durch Her­steller auf­grund vor­liegen­der Dat­en geän­dert wer­den, zum anderen kön­nen zusät­zliche Ein­stu­fun­gen hinzukom­men, die aus dem alten Sys­tem nicht bekan­nt waren und damit nicht in der Stof­fliste auf­tauchen (z.B. in die Gefahren­klasse „Kor­ro­siv gegenüber Met­allen“ wie z.B. bei Salzsäure).
Im zweit­en Schritt kann man dann die vorhan­de­nen Stoffe in beliebi­gen Konzen­tra­tio­nen mis­chen – wobei keine chemis­che Reak­tion stat­tfind­en darf (in diesen Fällen müssen die Reak­tion­spro­duk­te direkt aus­gewählt wer­den). Im Bere­ich der physikalis­chen Gefahren kann der Gemis­chrech­n­er nur Hin­weise auf mögliche und zu prüfend­en Gefahren­klassen geben. Bei ein­er entzünd­baren Flüs­sigkeit zum Beispiel kann der Flamm- und ggf. Siedepunkt nicht automa­tisch bes­timmt wer­den. In diesem Fall muss der Nutzer die Ergeb­nisse der Prü­fung direkt eingeben. Als Hin­weise wer­den die entsprechen­den Pas­sagen der CLP-Verord­nung und eine eventuell vorhan­dene Ein­stu­fung nach Gefahrgutrecht in Hil­fe­fen­stern angezeigt.
Für die Gesund­heits- und Umwelt­ge­fahren gibt es unter­schiedliche Rechen­ver­fahren, die im Hin­ter­grund vom Pro­gramm angewen­det wer­den. Aber auch hier gibt es Fälle, in denen der Anwen­der Hin­weise beacht­en oder Entschei­dun­gen tre­f­fen muss. So gibt es zum Beispiel in der Gefahren­klasse „Ätzwirkung auf die Haut“ ein Addi­tiv­itäts- und ein Nich­tad­di­tiv­itätsver­fahren. Let­zteres soll in der Regel bei Säuren, Lau­gen, anor­gan­is­chen Salzen, Alde­hy­den, Phe­nolen und Ten­si­d­en angewen­det wer­den. Hier muss der Nutzer selb­st entschei­den, welch­es Ver­fahren für welchen Bestandteil angewen­det wer­den soll. Auch hierzu erhält er in Hil­fe­tex­ten nähere Informationen.
Aus­gabe­möglichkeit­en
Der Gemis­chrech­n­er bes­timmt zunächst die Ein­stu­fung. Daraus kann die Kennze­ich­nung abgeleit­et und direkt als Etikett gedruckt wer­den: entwed­er mit allen Pflicht­in­for­ma­tio­nen nach CLP-Verord­nung oder für inner­be­triebliche Zwecke. Hierzu wer­den Etiket­ten in mehreren Größen, mit oder ohne P‑Sätze sowie im neuen Laborsys­tem der DGUV1 angeboten.
Als weit­eres Doku­ment ste­ht ein „Auszug für das Sicher­heits­daten­blatt“ zur Ver­fü­gung. Dort wer­den alle für die Gemis­che­in­stu­fung notwendi­gen Infor­ma­tio­nen in den entsprechen­den Kapiteln dargestellt. Hierzu gehören sowohl die Infor­ma­tio­nen über die GHS-Ein­stu­fung der Inhaltsstoffe und des Gemis­ches, als auch berech­nete ATE-Werte des Gemis­ches, die angewen­de­ten Rechen­ver­fahren und die vom Nutzer zur Ein­stu­fung bes­timmten Werte wie der Flammpunkt.
Gemis­che aus Gemischen …
Möchte man – und dieser Fall ist in der Prax­is auch oft anzutr­e­f­fen – Gemis­che aus Gemis­chen ein­stufen, so gibt es grund­sät­zlich zwei Möglichkeit­en: zum einen kann man, sofern die einzel­nen Bestandteile und deren Konzen­tra­tio­nen im Gemisch bekan­nt sind, alle Einzelbe­standteile des neuen Gemischs mit den berech­neten Konzen­tra­tio­nen her­anziehen und daraus die Ein­stu­fung bes­tim­men. Hier­bei erhält man die am besten zutr­e­f­fend­en Ergeb­nisse der Ein­stu­fung. Oft sind die genauen Konzen­tra­tio­nen oder sog­ar die konkreten Bestandteile nicht bekan­nt. In diesem Fall muss das einge­set­zte Gemisch wie ein Stoff behan­delt und damit im Gemis­chrech­n­er als Stoff angelegt werden.
Der Gemis­chrech­n­er ist derzeit auf dem Stand der CLP-Verord­nung von Feb­ru­ar 2011. Die Änderung durch die 2. Anpas­sungsverord­nung (ATP) kon­nte bis­lang noch nicht berück­sichtigt wer­den. Daher begin­nen direkt nach Veröf­fentlichung des Gemis­chrech­n­ers die Arbeit­en zur Anpas­sung – auch wenn die 2. ATP für Gemis­che erst zum 01.06.2015 rechtsverbindlich wird. Um den Gemis­chrech­n­er anwen­der­fre­undlich­er zu machen, sind Anre­gun­gen für weit­ere Pro­gram­män­derung willkom­men. Diese kön­nen entwed­er mit dem Kon­tak­t­for­mu­lar in Gis­Chem oder direkt an die Kon­tak­t­dat­en des Autors weit­ergegeben werden.
1 Vere­in­facht­es Kennze­ich­nungssys­tem der DGUV für Stand­flaschen in Lab­o­ra­to­rien, www.laborrichtlinien.de, weit­ere Erläuterun­gen hierzu siehe auch BGI 5150 (Merk­blatt M 060 der BG RCI): „Gefahrstoffe mit GHS-Kennze­ich­nung – Was ist zu tun“
Autor
Dr. Thomas Martin
BG RCI Präven­tion, Kom­pe­tenz-Cen­ter Wis­senschaftliche Fachrefer­ate www.bgrci.de www.gischem.de E‑mail: Thomas.Martin@bgrci.de
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 2
Ausgabe
2.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 2
Ausgabe
2.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de