1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Fachbeiträge » Archiv SI »

Lohnt sich ein Studium?

Weiterbildung im Arbeitsschutz
Lohnt sich ein Studium?

Erhöht ein Hochschu­la­b­schluss die Chan­cen ein­er Fachkraft für Arbeitssicher­heit auf eine gut dotierte Fes­tanstel­lung in der Indus­trie? Oder ist Hochqual­i­fizierung vielmehr ein Hin­der­nis bei der Stel­len­suche in kosten­be­wussten Unter-nehmen? Und welche Möglichkeit­en beste­hen über­haupt, nachträglich noch einen Hochschu­la­b­schluss zu machen?

Arbeits­markt
Im Jahr 2007 gab es in Deutsch­land 100.352 Fachkräfte für Arbeitssicherheit1, kurz „Sicher­heits­fachkräfte“. Größte Arbeit­ge­ber waren die Met­allindus­trie (37.740), Han­del und Ver­wal­tung (17.490) und die Bauin­dus­trie (9.464). Die Sta­tis­tik bildet die tat­säch­liche Sit­u­a­tion allerd­ings nur schein­bar scharf ab, weil min­destens vier unter­schiedliche Beschäf­ti­gungs­for­men für Sicher­heits­fachkräfte typ­isch sind und damit eine präzise Branchen­zuord­nung oft scheit­ert. Es gibt
  • inner­be­triebliche Vol­lzeit-Sicher­heits­fachkräfte mit und ohne Leitungsfunktion,
  • inner­be­triebliche Teilzeit-Sicher­heits­fachkräfte mit und ohne zusät­zliche Leitungsfunktion,
  • bei über­be­trieblichen Dien­sten angestellte Sicher­heits­fachkräfte und
  • freiberu­flich-selb­st­ständi­ge Sicherheitsfachkräfte.
Eine Langzeit­studie zur Tätigkeit von Sicherheitsfachkräften2 fand in ein­er deutsch­landweit­en Stich­probe lediglich einen Anteil von 5,4 % wirk­lich freiberu­flich­er Sicher­heits­fachkräfte. Dage­gen standen 94,6 % der Befragten in einem Beschäf­ti­gungsver­hält­nis. Es darf also unter­stellt wer­den, dass eine Fes­tanstel­lung primäre Beruf­sop­tion ist. Somit spie­len for­mal fest­stell­bare Qual­i­fika­tion­s­merk­male (Bil­dungsab­schlüsse, Beruf­ser­fahrung, Zusatzqual­i­fika­tio­nen) in einem Auswahlver­fahren und bei der Lohn­find­ung eine große Rolle.
Fachkräftebe­darf und offene Stellen
Geht man von ein­er 30-jähri­gen Ver- weil­dauer im Beruf aus, ergibt sich durch alterungs­be­d­ingte Fluk­tu­a­tion ein Ersatzbe­darf von jährlich 3.345 Nach­wuchs-kräften. Tat­säch­lich zur öffentlichen Auss­chrei­bung gelan­gen erhe­blich weniger Stellen. Eine Abfrage bei der Bun­de­sagen­tur für Arbeit3 förderte bun­desweit 163 sofort zu beset­zende Stellen zutage. Die Gültigkeit der kosten­losen Ein­träge ist allerd­ings sel­ten nachvol­lziehbar, da viele schon sehr lange online standen, einige unvoll­ständig waren oder sich als Dup­likate zu erken­nen gaben. Zuver­läs­sig und für Arbeit­ge­ber kostenpflichtig präsen­tiert sich dem Benutzer das pri­vate Por­tal „Monster.de“. In ein­er Kundenbefragung4 kan­nten es 80 % aller Job­börsen­nutzer und es kam auf höhere Pop­u­lar­itätswerte als die Bundesagentur.
Eine konkrete Suche auf „Monster.de“ lieferte 26 aktuelle Stel­lenof­fer­ten für Sicherheitsfachkräfte5 (siehe Tabelle auf Seite 46). In der Tabelle wur­den diese nach ein­fachen Merk­malen analysiert. In erster Lin­ie war dabei von Inter­esse, welche zusät­zlichen Anforderun­gen an Bewer­ber gestellt wer­den, die nicht unmit­tel­bar der Erfül­lung der Auf­gaben nach § 6 Arbeitssicher­heits­ge­setz zuzuord­nen sind. Danach wurde unter­sucht, ob sich ein Zusam­men­hang zwis­chen Qual­i­fika­tion, Hier­ar­chi­estufe (Führungsauf­gaben oder nicht) und Vergü­tung her­stellen lässt.
Qual­i­fika­tion und zusät­zliche Anforderungen
Bei 14 Stel­lenange­boten wird ein Hochschu­la­b­schluss ver­langt, wobei im Text nicht zwis­chen Uni­ver­sität und Fach­hochschule oder zwis­chen Bach­e­lor und Mas­ter unter­schieden wird. Hinge­gen suchen zwölf Unternehmen expliz­it nach ein­er Sicher­heits­fachkraft mit Tech­niker- oder Meis­terqual­i­fika­tion. Hochschu­la­b­sol­ven­ten sind bei den Bewer­bungsmöglich- keit­en leicht im Vorteil, zumal sie sich natür­lich auch auf alle Tech­niker- und Meis­ter­stellen bewer­ben kön­nten. „Zu hoch“ qual­i­fizierte Bewer­ber wer­den in kein­er der Offer­ten aus­geschlossen, was in der Prax­is ver­mut­lich trotz­dem vorkommt.
Zusatzken­nt­nisse über das all­ge­meine Berufs­bild hin­aus oder Spezialer­fahrun­gen wer­den sel­ten aus­drück­lich ver­langt, mit ein­er deut­lichen Aus­nahme: anwen­dungs­bere­ites Englisch, näm­lich in 18 von 26 Fällen. Ohne aus­re­ichende Englis­chken­nt­nisse schrumpft die Zahl der Bewer­bungsmöglichkeit­en auf ein knappes Drit­tel, und das unab­hängig von der Qualifikation.
Vergü­tung­shöhe und Führungs- verantwortung
Sta­tis­tiken über das Erwerb­seinkom­men von Sicher­heits­fachkräften gibt es nicht. In der betrieblichen Hier­ar­chie befind­en sie sich oft auf ein­er Stab­stelle ohne eigene Führungsauf­gaben. Allerd­ings sind dur­chaus auch höhere Posi­tio­nen im Arbeits- und Umweltschutz mit Sicher­heits­fachkräften zu beset­zen, die wiederum eigene Mitar­beit­er führen. In den analysierten Stel­lenange­boten sind Führungsauf­gaben in allen vier Fällen den Hochschu­la­b­sol­ven­ten vorbehalten.
Bei ein­er Durch­sicht der Stel­lenange­bote fällt auf, dass sich die Arbeit­ge­ber bei den Gehalt­sangaben bedeckt hal­ten. Zwei konkrete Benen­nun­gen ein­er Summe oder ein­er Tar­if­stelle sind daher zwar auf­schlussre­ich, aber sta­tis­tis­che Arte­fak­te. In zwei weit­eren Fällen wird der Spiel­raum erk­lärter­maßen von der Qual­i­fika­tion bes­timmt. Ein möglichst hoher Hochschu­la­b­schluss liefert also die bessere Verhandlungsposition.
Welche Weit­er­bil­dung ist richtig?
Dieser kurze Blick auf den Stel­len­markt mag eine Momen­tauf­nahme sein, deutet aber auf zwei wichtige Trends hin:
  • Ein Studi­um lohnt sich. Hochschu­la­b­sol­ven­ten haben wesentlich mehr Bewer­bungsmöglichkeit­en, bessere Ver­hand­lungspo­si­tio­nen beim Gehalt und bessere Chan­cen auf Führungsposi- tionen.
  • Ohne die Qua­si-Welt­sprache Englisch kom­men Sicher­heits­fachkräfte kaum noch aus.
Sicher­heits­fachkräfte ohne Hochschu­la­b­schluss sind ohne aus­re­ichende Englis­chken­nt­nisse dop­pelt benachteiligt: Von 26 offe­nen Stellen kom­men nur noch vier für eine Bewer­bung in Frage.
Während es zum Englis­chler­nen stets greif­bare Möglichkeit­en gibt (Abend­kurse, Pri­vatun­ter­richt, Sprachreisen, Volk­shochschulen), ist der nachträgliche Erwerb eines Hochschu­la­b­schlusses an einige Vorüber­legun­gen geknüpft:
  • 1. Lässt die beru­fliche und famil­iäre Sit­u­a­tion ein Weit­er­bil­dungsstudi­um über­haupt zu? Ein berufs­be­glei­t­en­des Studi­um dauert meist zwei Jahre und nimmt min­destens fünf Tage pro Monat für Lehrver­anstal­tun­gen und Prü­fun­genin Anspruch. Hinzu kommt noch viel Zeit zum Selbststudium.
  • 2. Welch­es ist die geeignete Stu­di­en­form? Eine Alter­na­tive zum berufs­be­glei­t­en­den Studi­um ist ein reines Fern­stu-dium. Bei let­zterem beste­ht nur zu den Prü­fun­gen Anwe­sen­heit­spflicht am Hochschu­lort. Dafür ist die Auswahl der Fäch­er eingeschränkt.
  • 3. Welch­es ist das passende Stu­di­en­fach? Uni­ver­sitäten und andere Hochschulen bieten in Deutsch­land ein bre­ites Spek­trum an Bach­e­lor- und Mas­ter­stu­di­engän­gen in den Fäch­ern Arbeits‑, Umwelt und Gesund­heitss­chutz. Spezielle Stu­di­en­möglichkeit­en wur­den an dieser Stelle bere­its früher vorgestellt6. Das Por­tal „studieren.de“ lis­tet zu allen drei Such­be­grif­f­en zahlre­iche Angebote.
  • 4. Was kostet ein Weit­er­bil­dungsstudi­um? Kosten­freie Ange­bote sind rar. An pri­vat­en oder öffentlich getra­ge­nen Hochschulen wer­den Stu­di­enge­bühren zwis­chen 12.000,- und 17.000,- Euro fäl­lig. Das ist im inter­na­tionalen Ver­gle­ich recht gün­stig. Angesichts der besseren Arbeits­markt- und Einkom­men­schan­cen ist ein Weit­er­bil­dungsstudi­um eine rentable und sichere Investition.
Studieren auch ohne Abitur?
Die Trans­parenz des Bil­dungsauf­stiegs hat die Bun­desregierung zum bil­dungspoli­tis­chen Ziel erhoben. Im Jan­u­ar 2012 haben die Wis­senschaftsmin­is­ter von Bund und Län­dern in ein­er gemein­samen Erk­lärung fest­gestellt, dass die Abschlüsse „Tech­niker“ und „Meis­ter“ als Stu­di­en­vo­raus­set­zung anerkan­nt wer­den dür­fen. Deshalb gibt es in allen Bun­deslän­dern inzwis­chen Hochschulen, die neben dem Abitur auch andere Zugangsvo­raus­set­zun­gen anerken­nen. Let­ztlich entschei­det aber immer die einzelne Hochschule, wer unter welchen Voraus­set­zun­gen studieren darf. Eine geset­zliche Regelung ist wegen der Hochschu­lau­tonomie nicht zu erwarten. Immer­hin hat sich auf dem Gebi­et einiges getan: Das Por­tal „Hochschulkompass.de“ ken­nt rund 6.400 Stu­di­engänge, die ohne Abitur, aber oft erst nach ein­er Auf­nah­meprü­fung zugänglich sind. Passende Weit­er­bil­dungsstu­di­engänge mit hohem Bezug zum Arbeitss­chutz wer­den zum Beispiel von den Hochschulen Furt­wan­gen, Kaiser­slautern und Magde­burg-Sten­dal angeboten.
Faz­it
Wer den Arbeitss­chutz zum Beruf gemacht hat, kann opti­mistisch sein. Der Arbeits­markt befind­et sich in guter Ver­fas­sung und der Bedarf an Sicher­heits­fachkräften dürfte auch in Zukun­ft unge­brochen sein. Mit dem hohen gesellschaftlichen Anse­hen des The­men­feldes „Arbeit und Gesund­heit“ wer­den Anforderun­gen an die for­male Qual­i­fizierung eher noch steigen. Der Weit­er­bil­dungs­markt und die Poli­tik haben darauf bere­its reagiert. Ange­bote zum Weit­er-bil­dungsstudi­um wur­den verbessert und manche Hürde für den Hochschulzu­gang ist niedriger geworden.
  • 1 Sta­tista GmbH, Ham­burg 2014.
  • 2 Trim­pop et.al.: Sifa-Langzeit­studie: Tätigkeit­en und Wirk­samkeit von Fachkräften für Arbeitssicher­heit (Abschluss­bericht); Dres­den 2012
  • 3 http://jobboerse.arbeitsagentur.de am 20. Sep­tem­ber 2014
  • 4 The Nielsen Com­pa­ny (Ger­many) GmbH: Vetrieb­sre­port Juni 2013
  • 5 http://monster.de am 20.September 2014
  • 6 Schmaud­er, Mar­tin; Didi­er, Volk­er: Arbeitss­chutz: Kar­ri­erechance für Inge­nieure? In: Der Sicher­heitsin­ge­nieur – Fachzeitschrift für betrieblich­es Sicher­heits­man­age­ment und Präven­tion 10/2012, S. 26 – 27.
Autor
Dr. Volk­er Didi­er, Berg­bauin­ge­nieur, Fachkraft für Arbeitssicher­heit und Tech­nis­ch­er Auf­sichts­beamter a.D., berät Stu­di­en­in­ter­essierte und ist Lehrbeauf­tragter für Sicher­heit­sor­gan­i­sa­tion an der Dres­den Inter­na­tion­al University
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de