Mythen und Fakten zur Elektrofachkraft. Erlangung und Erhalt der Elektrofachkraft-Qualifikation -
Startseite » Fachbeiträge » Archiv SI » Mythen und Fakten zur Elek­tro­fach­kraft

Erlangung und Erhalt der Elektrofachkraft-Qualifikation

Mythen und Fakten zur Elek­tro­fach­kraft

Anzeige
In der Praxis herrscht bei Führungs­kräf­ten und selbst bei verant­wort­li­chen Elek­tro­fach­kräf­ten große Unsi­cher­heit, unter welchen Umstän­den Mitar­bei­ter – mit oder ohne absol­vierte Elektro‐Ausbildung – als Elek­tro­fach­kraft einzu­stu­fen sind.

Der Begriff „Elek­tro­fach­kraft“ und seine Bedeu­tung

Beim Thema Erlan­gung und Erhalt der Fach­kunde im Bereich der Elek­tro­tech­nik gibt es verschie­denste Aspekte, die beach­tet werden soll­ten, wenn man eine möglichst rechts­si­chere Betriebs­or­ga­ni­sa­tion anstrebt. Die Diskus­sion wird in den Betrie­ben häufig nur an der Ober­flä­che geführt, elek­tro­tech­ni­sche Fach­be­griffe werden unscharf verwen­det und verschie­denste Aspekte häufig in einen Topf gewor­fen.

Häufige Fehl­ein­schät­zun­gen

Die größ­ten Irrtü­mer zum Thema Elektrofachkraft‐Qualifikation lauten:
  • Der Mitar­bei­ter hat doch mal Stark­strom­elek­tri­ker gelernt, der muss das doch können!“
  • Jeder Mitar­bei­ter mit elek­tro­tech­ni­scher Berufs­aus­bil­dung ist grund­sätz­lich Elek­tro­fach­kraft!“
  • Ein Mitar­bei­ter ohne elek­tro­tech­ni­sche Berufs­aus­bil­dung im klas­si­schen Sinne kann nie Elek­tro­fach­kraft sein!“
  • Mitar­bei­ter mit Ausbil­dungs­be­ru­fen wie Mecha­tro­ni­ker, Fern­mel­de­tech­ni­ker oder Mess‐ und Regel­tech­ni­ker können den Elek­tro­fach­kraft­sta­tus nicht errei­chen!“
  • Es ist unnö­tig Elek­tro­fach­kräfte schrift­lich zu bestel­len, die haben ihren Beruf doch gelernt und sind somit Elek­tro­fach­kräfte!“
  • Unsere Mitar­bei­ter im Elek­tro­be­reich sind so quali­fi­ziert, dass jeder Mitar­bei­ter alle vorkom­men­den elek­tro­tech­ni­schen Tätig­kei­ten verrich­ten und mögli­che Gefah­ren erken­nen kann!“
Die inhalt­li­chen Aussa­gen der „Hitliste der Irrtü­mer“ werden bei dem einen oder ande­ren Leser zu spon­ta­ner Ableh­nung (wünschens­wert…) oder zu spon­ta­ner Zustim­mung (nicht wünschens­wert…) führen. Insbe­son­dere Letz­tere soll­ten unbe­dingt weiter­le­sen.

Ursprung und Quel­len des Begriffs Elek­tro­fach­kraft

Ursprung des Begriffs Elek­tro­fach­kraft

Der Begriff „Elek­tro­fach­kraft“ entspringt unter­schied­li­chen und vonein­an­der unab­hän­gi­gen Quel­len. Hier sei zuerst das Vorschrif­ten­werk des Verban­des der Elek­tro­tech­nik, Elek­tro­nik und Infor­ma­ti­ons­tech­nik (VDE) e.V. genannt, das den Begriff mehr­fach in verschie­de­nen Bestim­mun­gen gleich­lau­tend defi­niert. Hier wurde die Notwen­dig­keit gese­hen, dass (gefahr­ge­neigte) Tätig­kei­ten in der Elek­tro­tech­nik, die bei Errich­tung, Betrieb, Instand­hal­tung etc. von elek­tri­schen Anla­gen und Betriebs­mit­teln vorkom­men, spezi­el­len Fach­kräf­ten vorbe­hal­ten sein sollen. Auch die gesetz­li­che Unfall­ver­si­che­rung in Form von Berufs­ge­nos­sen­schaf­ten und Unfall­kas­sen hat diese Notwen­dig­keit gese­hen und daher in ihr Vorschriftenwerk1 „BGV A3/GUV‐V A3 – Elek­tri­sche Anla­gen und Betriebs­mit­tel“ eine gleich­lau­tende Forde­rung nebst Defi­ni­tion aufgenommen.2

Quel­len der Elektrofachkraft‐Definition

Nach­fol­gend sind die wich­tigs­ten Vorschrif­ten, die die „Elektrofachkraft‐Definition“ seit vielen Jahren nennen, aufgeführt:3
  • IEC 61140 / VDE 0140–1 (März 2007)
  • IEV 195–4–1 / EN 50110–1 / DIN VDE 0105–100 (Okto­ber 2009)
  • DIN VDE 1000‐10 (Januar 2009)
  • BGV A3 (Januar 1997)
  • BGR A3 (Januar 2006)
Sowohl die Unfall­ver­si­che­rer als auch der private Normen­ge­ber im Bereich der Elek­tro­tech­nik sahen es als notwen­dig und wich­tig an, nicht zuletzt im Kontext eines immer stär­ker libe­ra­li­sier­ten euro­päi­schen Mark­tes auf die Bedeu­tung einer elek­tro­tech­ni­schen Fach­aus­bil­dung in ihren jeweils zentra­len Werken hinzu­wei­sen.

Defi­ni­tion des Begriffs Elek­tro­fach­kraft

Obwohl die Defi­ni­tion der Elek­tro­fach­kraft eigent­lich als bekannt voraus­ge­setzt werden sollte, wird sie im Folgen­den noch einmal kurz vorge­stellt: Gemäß § 2 Absatz 3 der Unfall­ver­hü­tungs­vor­schrift BGV A3 gilt – seit dem Jahr 1979 – als Elek­tro­fach­kraft, wer auf Grund seiner
  • fach­li­chen Ausbil­dung,
  • Kennt­nisse und Erfah­run­gen sowie
  • Kennt­nis der einschlä­gi­gen Bestimmungen4
die ihm über­tra­ge­nen Arbei­ten beur­tei­len und mögli­che Gefah­ren erken­nen kann. Dieser seit Jahr­zehn­ten bekannte „Drei­klang“ aus theo­re­ti­scher und prak­ti­scher Quali­fi­ka­tion zuzüg­lich der Kennt­nis des Regel­werks für das über­tra­gene Arbeits­ge­biet stellt die „Mess­latte“ für die Quali­fi­ka­tion der Elek­tro­fach­kraft dar.
Die Defi­ni­tion geht davon aus, dass die Quali­fi­ka­tion im Regel­fall auf dem erfolg­rei­chen Abschluss einer einschlä­gi­gen Ausbil­dung oder eines Studi­ums der Elek­tro­tech­nik grün­det. Es wird aber in den Durch­füh­rungs­an­wei­sun­gen bzw. Hinwei­sen zum Vorschrif­ten­werk auch deut­lich gemacht, dass es – quasi im Sinne einer Öffnungs­klau­sel – möglich ist, zur Beur­tei­lung der fach­li­chen Ausbil­dung auch eine mehr­jäh­rige Tätig­keit auf dem betref­fen­den Arbeits­ge­biet heranzuziehen.5 Um die Öffnungs­klau­sel sinn­voll anwen­den zu können, muss der Fokus auf einer „mehr­jäh­ri­gen Tätig­keit“ im „betref­fen­den Arbeits­ge­biet“ liegen. Zudem sollte die Befä­hi­gung eines derart an das Tätig­keits­feld heran­ge­führ­ten Mitar­bei­ters in Theo­rie und Praxis über­prüft und doku­men­tiert werden. Damit wird deut­lich, dass ein Schlos­ser, der dem Elek­tri­ker mal zwei Wochen über die Schul­ter geschaut oder einen E‐Technik‐Crashkurs besucht hat, noch lange keine Elek­tro­fach­kraft ist.
Es gibt eine Viel­falt an Beru­fen, die in den Bereich der Elek­tro­tech­nik fallen. Wann im Einzel­fall die erfor­der­li­chen Kennt­nisse für die Aufga­ben, die in dem jewei­li­gen Unter­neh­men, an eine Elek­tro­fach­kraft gestellt werden, damit bewerk­stel­ligt sind, kann nicht global beant­wor­tet werden. Hier muss der Unter­neh­mer nach entspre­chen­den Über­prü­fun­gen im Rahmen seiner Auswahl­ver­ant­wor­tung eine indi­vi­du­elle Entschei­dung tref­fen.

Ange­wandte Bedeu­tung des Begriffs Elek­tro­fach­kraft

Der Begriff „Elek­tro­fach­kraft“ ist zu aller­erst von einer Fach‐ oder Abschluss­be­zeich­nung abzu­gren­zen, wie sie durch eine Berufs‐ oder höhere Schul­aus­bil­dung erwor­ben werden kann. Solche Abschlüsse werden in der Regel nach dem Durch­lau­fen einer Ausbil­dung und dem Nach­weis der Fähig‐ und Fertig­kei­ten in einem Prüfungs­ver­fah­ren erwor­ben und in einem Abschluss­zer­ti­fi­kat doku­men­tiert. Dieses Abschluss­zer­ti­fi­kat in Form eines Gesellen‐, Facharbeiter‐ oder Meis­ter­brie­fes testiert dann zunächst ledig­lich, dass man einen Berufs­ab­schluss erreicht hat, analog gilt das Glei­che für Studi­en­ab­schlüsse, Techniker‐ Ingenieur‐, Bachelor‐ oder Master­ab­schlüsse. Sie doku­men­tie­ren das erfolg­rei­che Ende einer Fach‐ oder Hoch­schul­aus­bil­dung.

Keine Abschluss­be­zeich­nung

Elek­tro­fach­kraft ist jedoch keine solche Abschluss­be­zeich­nung, sondern ein „Quali­fi­ka­ti­ons­sta­tus“, der nach dem eigent­li­chen Ausbil­dungs­ab­schluss erwor­ben werden muss und unter bestimm­ten Voraus­set­zun­gen auch wieder verlo­ren gehen kann. Inso­fern kann man die Bezeich­nung mit einer Perso­nal­zer­ti­fi­zie­rung verglei­chen, die nach einer bestimm­ten Zeit abläuft bzw. neu erwor­ben werden muss.
Die oben genann­ten Schul‐ und Berufs­aus­bil­dungs­ab­schlüsse sind sozu­sa­gen nur die „Eintritts­karte“ in den Job. Die Quali­fi­ka­tion zur Elek­tro­fach­kraft voll­zieht sich dann im Laufe einer mehr oder weni­ger langen Einar­bei­tungs­zeit vor Ort im Unter­neh­men. Zur Doku­men­ta­tion der Einar­bei­tung bietet sich ein Praxis­pass an, in den die ausge­führ­ten Tätig­kei­ten schrift­lich einge­tra­gen werden.6 Hier arbei­tet die zukünf­tige Elek­tro­fach­kraft dann unter der fach­li­chen Leitung von über­ge­ord­ne­ten (verant­wort­li­chen) Elek­tro­fach­kräf­ten.

Indi­vi­du­elle Beur­tei­lung erfor­der­lich

Nach Unfall­ver­hü­tungs­vor­schrift BGV A3 § 3 hat der Unter­neh­mer dafür zu sorgen, dass seine elek­tri­schen Geräte, Maschi­nen und Anla­gen durch oder unter Aufsicht von Elek­tro­fach­kräf­ten instand gehal­ten werden. Für die Tätig­kei­ten in den elek­tro­tech­ni­schen Betriebs­tei­len sind daher Elek­tro­fach­kräfte einzu­set­zen. Da es keine „Berufs­aus­bil­dung zur Elek­tro­fach­kraft“ gibt und sich dieser Berufs­sta­tus aus mehre­ren Teil­as­pek­ten entspre­chend der Norm DIN VDE 1000-10:2009 Kap. 3.17 zusam­men­setzt, ist die Quali­fi­ka­tion durch die zustän­dige verant­wort­li­che Elek­tro­fach­kraft oder den nächst­hö­he­ren fach­li­chen Vorge­setz­ten zu beur­tei­len. Dabei sollte sie in alle Aufga­ben einge­führt werden, die künf­tig in ihrem Arbeits­be­reich anfal­len. Die Anfor­de­rung „Kennt­nisse und Erfah­run­gen“ vorwei­sen zu können, wird so erfüllt.

Schrift­li­che Bestel­lung

Über das Ergeb­nis der fach­li­chen und persön­li­chen Beur­tei­lung empfiehlt es sich, ein kurzes Dokument8 anzu­fer­ti­gen. Die Bestellung9 zur Elek­tro­fach­kraft sollte in einer Bestel­lungs­ur­kunde doku­men­tiert werden. Für beide Doku­mente gibt es keine gesetz­li­chen oder norma­ti­ven Vorga­ben bezüg­lich des Inhalts. Aus Grün­den der Beweis­si­che­rung gibt es jedoch kein besse­res Mittel als die schrift­li­che Aufga­ben­über­tra­gung in Form einer Bestel­lung. Einer­seits doku­men­tiert der Arbeit­ge­ber bzw. der Unter­neh­mer seine Auswahl­ver­ant­wor­tung in Bezug auf die Anfor­de­rungs­kri­te­rien. Ande­rer­seits gibt man dem Mitar­bei­ter durch Aushän­di­gung der Bestel­lung zu verste­hen, dass er eine wich­tige Rolle zur Gewähr­leis­tung der elek­tro­tech­ni­schen Sicher­heit wahr­nimmt. Es nützt nichts, wenn sich der Arbeit­ge­ber „im stil­len Kämmer­lein“ der Illu­sion hingibt, seine Mitar­bei­ter seien Elek­tro­fach­kräfte, ohne dass Letz­tere dieses über­haupt wissen – oder umge­kehrt.

Fach­li­che und persön­li­che Eignung von Bedeu­tung

Ziel der Vorga­ben und Normen ist eine Risi­ko­mi­ni­mie­rung aufgrund der fach­li­chen Quali­fi­ka­tion der täti­gen Perso­nen. Eine persön­li­che Eignung der zu bestel­len­den Person ist in der Regel nicht ausdrück­lich als wich­ti­ges Krite­rium in der Norm erwähnt, sollte aber in den meis­ten Fällen gleich­ge­wich­tet berück­sich­tigt werden. Das immer weitere Vordrin­gen der Elek­tro­tech­nik in alle Berei­che macht es erfor­der­lich eine im beson­de­ren Maße quali­fi­zierte Elek­tro­fach­kraft einzu­set­zen.

Risi­ko­mi­ni­mie­rung durch Quali­fi­ka­tion

Die in der Ausbil­dung erwor­be­nen Kennt­nisse allein reichen hier für viele Tätig­kei­ten nicht aus. Hier sind Spezi­al­kennt­nisse notwen­dig, um die Gefah­ren und deren Abwen­dung auf dem Stand der Tech­nik einzu­schät­zen und bewäl­ti­gen zu können. Dies kann nur durch geeig­nete Weiter­bil­dungs­maß­nah­men in Theo­rie und Praxis erreicht werden. Als Beispiel wären Spezi­al­aus­bil­dun­gen für Schalt­be­rech­ti­gung von Hoch­span­nun­gen, Arbei­ten unter Span­nung oder Prüfun­gen von elek­tri­schen Anla­gen und Arbeits­mit­teln zu nennen. Mit der stei­gen­den fach­li­chen Anfor­de­rung und/oder der stei­gen­den Eintritts­wahr­schein­lich­keit und Schwere von Gefähr­dun­gen stei­gen auch zwin­gend die Anfor­de­run­gen an die persön­li­che Eignung des Mitar­bei­ters.
Ergän­zend muss erwähnt werden, dass es, bedingt durch die Breite und Tiefe der heuti­gen elek­tro­tech­ni­schen Aufga­ben­stel­lun­gen, unmög­lich ist, eine umfas­send ausge­bil­dete Elek­tro­fach­kraft zu sein. Jede Elek­tro­fach­kraft kann demnach nur für ihren aktu­el­len Arbeits­be­reich, indem sie die Quali­fi­ka­ti­ons­an­for­de­run­gen erfüllt, als Fach­kraft gelten.

Organisations‐ und Auswahl­pflich­ten des Arbeit­ge­bers

Der Inha­ber eines Unter­neh­mens haftet dann unmit­tel­bar, wenn er es in vorwerf­ba­rer Weise unter­las­sen hat, Betriebs­vor­gänge so zu orga­ni­sie­ren, dass im Rahmen der Möglich­kei­ten niemand zu Scha­den kommt. Ein Orga­ni­sa­ti­ons­man­gel liegt auch dann vor, wenn für eine bestimmte Aufgabe beispiels­weise niemand vorge­se­hen ist oder wenn die Zahl der Sach­kun­di­gen zu gering bemes­sen wird, so dass im Einzel­fall auch uner­fah­rene Perso­nen mitwir­ken müssen. Die Anspruchs­grund­lage ist im § 823 BGB zu sehen. Bei arbeits­tei­li­gen Unter­neh­men (insbe­son­dere Kapi­tal­ge­sell­schaf­ten) werden über den § 31 BGB neben den „verfas­sungs­mä­ßi­gen Vertre­tern“ (Vorstand, Geschäfts­füh­rer) auch Ange­stellte der mitt­le­ren Führungs­ebe­nen, die Hand­lungs­voll­macht haben, erfasst.10
Hier kommt die Auswahl­ver­ant­wor­tung von dem Unter­neh­mer bzw. Arbeit­ge­ber oder einer von ihm bestell­ten verant­wort­li­chen Elek­tro­fach­kraft zum Tragen; hier spre­chen Bürger­li­ches Gesetz­buch (BGB), Arbeits­schutz­ge­setz (ArbSchG) wie auch die BGV A1 eine klare Spra­che.

Auswahl geeig­ne­ter Mitar­bei­ter gefor­dert

Das Arbeits­schutz­ge­setz verpflich­tet den Unter­neh­mer ausdrück­lich nur geeig­nete Mitar­bei­ter mit einer Aufgabe zu betrauen. So heißt es im § 7 „Über­tra­gung von Aufga­ben“ im ArbSchG:
„Bei der Über­tra­gung von Aufga­ben auf Beschäf­tigte hat der Arbeit­ge­ber je nach Art der Tätig­kei­ten zu berück­sich­ti­gen, ob die Beschäf­tig­ten befä­higt sind, die für die Sicher­heit und den Gesund­heits­schutz bei der Aufga­ben­er­fül­lung zu beach­ten­den Bestim­mun­gen und Maßnah­men einzu­hal­ten.“
§ 9 ArbSchG führt dann bezüg­lich „beson­de­rer Gefah­ren“ weiter aus:
„(1) Der Arbeit­ge­ber hat Maßnah­men zu tref­fen, damit nur Beschäf­tigte Zugang zu beson­ders gefähr­li­chen Arbeits­be­rei­chen haben, die zuvor geeig­nete Anwei­sun­gen erhal­ten haben.
(2) Der Arbeit­ge­ber hat Vorkeh­run­gen zu tref­fen, dass alle Beschäf­tig­ten, die einer unmit­tel­ba­ren erheb­li­chen Gefahr ausge­setzt sind oder sein können, möglichst früh­zei­tig über diese Gefahr und die getrof­fe­nen oder zu tref­fen­den Schutz­maß­nah­men unter­rich­tet sind. Bei unmit­tel­ba­rer erheb­li­cher Gefahr für die eigene Sicher­heit oder die Sicher­heit ande­rer Perso­nen müssen die Beschäf­tig­ten die geeig­ne­ten Maßnah­men zur Gefah­ren­ab­wehr und Scha­dens­be­gren­zung selbst tref­fen können, wenn der zustän­dige Vorge­setzte nicht erreich­bar ist; dabei sind die Kennt­nisse der Beschäf­tig­ten und die vorhan­de­nen tech­ni­schen Mittel zu berück­sich­ti­gen. Den Beschäf­tig­ten dürfen aus ihrem Handeln keine Nach­teile entste­hen, es sei denn, sie haben vorsätz­lich oder grob fahr­läs­sig unge­eig­nete Maßnah­men getrof­fen.“
Leider zeigt es sich sehr häufig in der Praxis, dass diese Auswahl­ver­ant­wor­tung auf die leichte Schul­ter genom­men wird. Das geht so lange gut bis es zu einem Unfall kommt. Letzt­lich orga­ni­siert man nämlich sowohl für sich selbst, für den unter­stell­ten Mitar­bei­ter und nicht zuletzt für die Gerichts­bar­keit.

Orga­ni­sa­tion des Elek­tro­be­reichs

Eine Elek­tro­fach­kraft kann nicht im „luft­lee­ren“ Raum, das heißt ohne jegli­che Anlei­tung arbei­ten. Wer gibt ihr Aufträge und Weisun­gen? Wer unter­rich­tet über Neue­run­gen und Gefah­ren? Werden in einem Unter­neh­men Elek­tro­fach­kräfte beschäf­tigt, besitzt dieses Unter­neh­men zwei­fels­ohne einen elek­tro­tech­ni­schen Betriebs­teil – und sei er noch so klein (z.B. der Instand­hal­tungs­werk­statt zuge­ord­nete Elek­tri­ker). Wird bejaht, dass elek­tro­tech­ni­sche Arbei­ten anfal­len und man deshalb nach BGV A3 Elek­tro­fach­kräfte einset­zen muss, liegt ein solcher elek­tro­tech­ni­scher Betriebs­teil vor. Wird nun arbeits­tei­lig – das heißt durch Inter­ak­tion von mehre­ren Mitar­bei­tern – gear­bei­tet, benö­tigt man eine Orga­ni­sa­tion mit Struk­tu­ren und Regeln. Die Elek­tro­fach­kraft benö­tigt einen Chef, der sagt, wo es lang geht.
Natür­lich kann die Elek­tro­fach­kraft durch entspre­chende Ausbildung11 diese Funk­tion auch in Perso­nal­union über­neh­men. Jedoch wird man für weni­ger komplexe elek­tro­tech­ni­sche Arbei­ten nicht den Inge­nieur beschäf­ti­gen und bezah­len wollen. Es muss also einge­schätzt werden, welche Arbei­ten anfal­len und welche Quali­fi­ka­tio­nen benö­tigt werden. Zur Anlei­tung der Elek­tro­fach­kräfte und zur verant­wort­li­chen Leitung ist also eine Person erfor­der­lich, die dies fach­lich leis­ten kann. Der Unter­neh­mer selbst ist dafür der soge­nannte „gebo­rene“ Verant­wort­li­che. Kraft seiner Stel­lung obliegt ihm die Organisations‐ und Rege­lungs­kom­pe­tenz. Ist der Unter­neh­mer selbst fach­lich in der Lage, leitet er den elek­tro­tech­ni­schen Betriebs­teil einfach mit. Dabei muss ihm noch nicht einmal bewusst sein, einen derar­ti­gen Betriebs­teil zu besit­zen. Fehlt dem Unter­neh­mer die fach­li­che Quali­fi­ka­tion für den Elek­tro­be­reich, ist er trotz­dem dafür verant­wort­lich. Hier muss er aller­dings die fach­li­chen Defi­zite erken­nen und ist verpflich­tet zu handeln (Stich­wort: Orga­ni­sa­ti­ons­ver­schul­den).
Eine Person mit der erfor­der­li­chen fach­li­chen Quali­fi­ka­tion muss an seiner Stelle die verant­wort­li­che Leitung der Elek­tro­tech­nik über­neh­men: die verant­wort­li­che Elek­tro­fach­kraft. Diese wird ausge­wählt und schrift­lich bestellt. Sie nimmt als soge­nann­ter „geko­re­ner“ Verant­wort­li­cher die Aufga­ben des Unter­neh­mers für den elek­tro­tech­ni­schen Betriebs­teil wahr. Insbe­son­dere obliegt der verant­wort­li­chen Elek­tro­fach­kraft die Organisation‐, Auswahl‐ und Kontroll­ver­ant­wor­tung im elek­tro­tech­ni­schen Betriebs­teil. Da es nicht selten einen Wider­streit zwischen Wirt­schaft­lich­keit und Sicher­heits­an­for­de­run­gen gibt, wird die verant­wort­li­che Elek­tro­fach­kraft auf dem Gebiet der Elek­tro­tech­nik weisungs­frei gestellt, das heißt ein diszi­pli­na­ri­scher Vorge­setz­ter, der elek­tro­tech­ni­scher Laie ist, kann und darf einer (verant­wort­li­chen) Elek­tro­fach­kraft keiner­lei Weisun­gen auf dem Fach­ge­biet der Elek­tro­tech­nik ertei­len. In welcher Form die Orga­ni­sa­tion des Elek­tro­be­reichs erfolgt, ist für deren Aufga­ben­er­le­di­gung ohne Belang: „Je nach Anfor­de­run­gen und Größe des Unter­neh­mens können von sehr einfa­chen Struk­tu­ren bis hin zu sehr komple­xen Orga­ni­sa­ti­ons­for­men alle Vari­an­ten ange­trof­fen werden. Von beson­de­rer Wich­tig­keit für alle Vari­an­ten ist dabei, dass die Verant­wort­lich­kei­ten nicht nur „auf dem Papier„ über­tra­gen wurden, sondern in der tägli­chen Praxis auch so ‚gelebt‘ und umge­setzt werden und die fach­lich verant­wort­li­chen Perso­nen mit den für die Aufga­ben­er­le­di­gung notwen­di­gen Kompe­ten­zen ausge­stat­tet werden.“

Wann gilt ein Mitar­bei­ter als Elek­tro­fach­kraft?

Die voran­ge­gan­ge­nen Ausfüh­run­gen haben verdeut­licht, dass man nicht auto­ma­tisch durch den Abschluss einer Ausbil­dung oder eines Studi­en­gangs die Quali­fi­ka­tion einer Elek­tro­fach­kraft besitzt. Man muss in der Regel zunächst Praxis­er­fah­rung und Vorschrif­ten­kennt­nis auf dem über­tra­ge­nen Aufga­ben­ge­biet sammeln, um anschlie­ßend als Elek­tro­fach­kraft zu gelten. Für neue Mitar­bei­ter in einem Unter­neh­men gilt übri­gens das glei­che: Erst nach erfolg­rei­cher Einar­bei­tung in das neue Aufga­ben­ge­biet können sie als Elek­tro­fach­kräfte ange­se­hen werden. Die Dauer von Einar­bei­tungs­pha­sen hängt in der Praxis neben ande­ren Rand­be­din­gun­gen wesent­lich von der Komple­xi­tät des Aufga­ben­ge­biets sowie von den Fähig­kei­ten und der Moti­va­tion des einzu­ar­bei­ten­den Mitar­bei­ters ab. Von Unter­neh­men werden in der Praxis häufig Zeit­räume genannt, die zwischen sechs und 24 Mona­ten vari­ie­ren. In Einzel­fäl­len können sehr gut ausge­bil­dete und moti­vierte Mitar­bei­ter (im Sinne einer abge­stuf­ten Frei­gabe) für bestimmte Tätig­kei­ten, für die die prak­ti­sche Einar­bei­tung bereits abge­schlos­sen ist, auch schon früher als Elek­tro­fach­kraft einge­setzt werden. Eine gute betrieb­li­che Praxis ist es in diesem Zusam­men­hang auch, neue Mitar­bei­ter im elek­tro­tech­ni­schen Betriebs­teil nach dem Abschluss der doku­men­tier­ten Einar­bei­tungs­phase schrift­lich zur Elek­tro­fach­kraft für ihr konkre­tes Arbeits­ge­biet zu bestel­len.
Zusam­men­fas­send ist fest­zu­hal­ten, dass der Mitar­bei­ter ab dem Moment als Elek­tro­fach­kraft gilt, zu dem es ihm der Arbeitgeber/Unternehmer anhand der drei Krite­rien („Drei­klang“) beschei­nigt. Die Verant­wor­tung der Bestel­lung und des rich­ti­gen Bestell­zeit­punk­tes nimmt dem Arbeit­ge­ber – oder bei entspre­chen­der Dele­ga­tion dem fach­li­chen Vorge­setz­ten – niemand ab; es gibt auch kein ferti­ges „Koch­re­zept“. Check­lis­ten sind ebenso nur begrenzt einsetz­bar und dürfen nicht den gesun­den Menschen­ver­stand des Bestel­len­den erset­zen. Ausdrück­lich gewarnt sei auch vor „Papier‐Elektrofachkräften“, deren Bestel­lungs­do­ku­ment das Papier nicht Wert ist, weil hinter der „Fassade des forma­len Aktes“ der schrift­li­chen Bestel­lung – ähnlich wie bei einem Potemkin’schen Dorf, das nur aus aufge­stell­ten Haus­fas­sa­den besteht – kein Wissen oder keine Erfah­rung oder keine Normen­kennt­nis vorzu­fin­den ist.

Wann gilt ein Mitar­bei­ter nicht mehr als Elek­tro­fach­kraft?

Sowohl der Stand der Tech­nik als auch die Normung schrei­ten unauf­halt­sam fort. Dies bedingt eine laufende Fort­bil­dung für die tätig werden­den Perso­nen – sei es zu Neue­run­gen oder nur zum Auffri­schen bereits erwor­be­ner Kennt­nisse.
Die einmal erwor­bene Elektrofachkraft‐Qualifikation kann verständ­li­cher­weise durch mangelnde Fort­bil­dung oder durch die Ausübung fach­frem­der Tätig­kei­ten über einen bestimm­ten Zeit­raum auch wieder verlo­ren gehen.12 Ange­sichts der Schnell­le­big­keit von Tech­no­lo­gien bedeu­tet dies, dass der Elektrofachkraft‐Status bereits nach einem Jahr ohne Fort­bil­dung „zu bröckeln“ beginnt.
Beide Entschei­dun­gen, sowohl die, ab welchem Zeit­punkt ein Mitar­bei­ter als Elek­tro­fach­kraft zu betrach­ten ist, als auch die, ab wann der Mitar­bei­ter die Quali­fi­ka­tion nicht mehr besitzt, liegt alleine beim Unter­neh­mer bzw. Arbeit­ge­ber oder der von ihm im fach­li­chen Bereich beauf­trag­ten Person. Um Will­kür vorzu­beu­gen, soll­ten verbind­li­che Rege­lun­gen – in Form einer indi­vi­du­el­len Betriebs­norm – aufge­stellt werden. In schwie­ri­gen Zeiten besteht sonst die Gefahr, dass Sicher­heit hinter Wirt­schaft­lich­keit zurück­tritt.
Natür­lich fällt es einer „Ex‐Elektrofachkraft“ sehr viel leich­ter und das auch in viel kürze­rer Zeit, ihren Status wieder­zu­er­lan­gen, als dies einer Nicht‐Elektrofachkraft auf dem Weg dort­hin gelin­gen wird. Gene­rell kann man noch ergän­zen, dass eine abge­schlos­sene Ausbil­dung auch in einem ande­ren, also nicht‐elektrotechnischen Bereich vermu­ten lässt, dass die betref­fende Person gene­rell in der Lage ist Lern­in­halte, Praxis­as­pekte oder sicher­heits­ge­rech­tes Verhal­ten aufzu­neh­men und zu verste­hen, als ein voll­stän­dig unge­lern­ter Mitar­bei­ter.

Fazit

Die voran­ge­gan­ge­nen Ausfüh­run­gen machen deut­lich, dass sich der Arbeit­ge­ber auch bei „ausge­bil­de­ten Elek­tri­kern“ gehö­rige Gedan­ken um deren „Elektrofachkraft‐Status“ machen sollte. Dies gehört zur guten Orga­ni­sa­tion und einer Poli­tik des „rich­ti­gen Mitar­bei­ters am rich­ti­gen Ort“ einfach dazu. Die wich­tigste Erkennt­nis dabei ist, dass man den Begriff der Elek­tro­fach­kraft von der Berufs­aus­bil­dung entkop­peln und als Berufs­sta­tus betrach­ten muss.
Aller­dings muss aus Sicht der Verfas­ser neben den zitier­ten Vorschrif­ten und Normen, die ja immer notwen­di­ger­weise Unschärfen13 und Inter­pre­ta­ti­ons­spiel­raum bieten, auf jeden Fall der gesunde Menschen­ver­stand einge­setzt werden, dann klärt sich ein Groß­teil der Fragen fast von alleine. Geht man dabei von einem anzu­stre­ben­den (hoffent­lich hohen) Schutz­ni­veau aus, wird jeder verant­wort­li­che Leiter, ob nun selbst Arbeit­ge­ber bzw. Unter­neh­mer oder die verant­wort­li­che Elek­tro­fach­kraft den indi­vi­du­ell notwen­di­gen Hand­lungs­be­darf ablei­ten können.
  • 1 Auch im berufs­ge­nos­sen­schaft­li­chen Bereich wird der Begriff gleich mehr­fach defi­niert. Neben seinem Erschei­nen in der BGV A3 / GUV‐V A3 „Elek­tri­sche Anla­gen und Betriebs­mit­tel“ in § 2 (3) wird er auch in der BGR A3 „Arbei­ten unter Span­nung an elek­tri­schen Anla­gen und Betriebs­mit­teln“ in Abschnitt 2 Nummer 6 defi­niert.
  • 2 Die BG‐ bzw. DGUV‐Vorschriften finden ihre Ermäch­ti­gungs­grund­la­gen in § 15 SGB VII.
  • 3 Die deut­schen Regel­werke verwen­den weitest­ge­hend die glei­che Elektrofachkraft‐Definition. Die Formu­lie­run­gen in den inter­na­tio­na­len Werken lauten anders, sind aber sehr stark sinn­ver­wandt.
  • 4 Hier sind unter dem Begriff der „einschlä­gi­gen Bestim­mun­gen“ nicht nur der enge Begriff der DIN‐Normen oder DIN‐VDE‐Normen zu verste­hen, sondern auch Vorschrif­ten und Bestim­mun­gen ande­rer Regel­set­zer.
  • 5 Siehe hierzu die Ausfüh­run­gen in der Durch­füh­rungs­an­wei­sung zum § 2 (3) der BGV A3.
  • 6 Siehe hierzu die Beispiele im Kapi­tel 6.8.1 und 6.8.2 des Buchs „Die verant­wort­li­che Elek­tro­fach­kraft – Grund­züge und prak­ti­sche Aspekte beim Aufbau einer rechts­si­che­ren Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tur im Bereich der Elek­tro­tech­nik nach DIN VDE 1000–10“ (Ensmann, Euler, Eber; VDE Verlag 2011, Schrif­ten­reihe 135, ISBN 978–3–8007–3149–7), Seite 211 ff.
  • 7 Inhalts­gleich mit DIN VDE 0105–100 Kap. 3.2.3.
  • 8 Siehe hierzu die Muster‐Gesprächsleitfäden zur Quali­fi­ka­ti­ons­über­prü­fung sowie die Bestel­lun­gen im Kapi­tel sechs des Buchs „Die verant­wort­li­che Elek­tro­fach­kraft – Grund­züge und prak­ti­sche Aspekte beim Aufbau einer rechts­si­che­ren Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tur im Bereich der Elek­tro­tech­nik nach DIN VDE 1000–10“ (Ensmann, Euler, Eber; VDE Verlag 2011, Schrif­ten­reihe 135, ISBN 978–3–8007–3149–7).
  • 9 Zum Thema der schrift­li­chen Bestel­lung haben die Verfas­ser ein sepa­ra­tes Doku­ment erar­bei­tet.
  • 10 Siehe hierzu auch Däub­ler, Wolf­gang – BGB kompakt, dtv 2008 – S. 980.
  • 11 Wie in DIN VDE 1000‐10 Kap. 5.3 i. V. m. Kap. 5.2 beschrie­ben.
  • 12 Siehe DIN VDE 1000-10:2009–01 Anhang A (Erläu­te­rung zu 5.2).
  • 13 Dies darf nicht als Unrich­tig­kei­ten verstan­den werden. Viel­mehr soll eine Vorschrift oder Norm eine Viel­zahl von Lebens­sach­ver­hal­ten erfas­sen und „unter einen Hut“ brin­gen. Hier ist also zwangs­läu­fig ein höhe­rer Abstrak­ti­ons­grad zugrunde zu legen.
Autoren
Ralf Ensmann Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. BDSH‐geprüfter Sach­ver­stän­di­ger für die Orga­ni­sa­tion des elek­tro­tech­ni­schen Betriebs­teils. E‐Mail: ralf@ensmann.com
Markus Klar Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Staatlich‐geprüfter Elek­tro­tech­ni­ker und Arbeitssystem‐Organisator nach REFA E‐Mail: markus.klar@itccc.net
Anzeige

News­let­ter

Unsere Dosis Wissens­vor­sprung für Sie. Jetzt kosten­los abon­nie­ren!

Meistgelesen

Jobs

Sicher­heits­be­auf­trag­ter

Titelbild Sicherheitsbeauftragter 4
Ausgabe
4.2019
ABO

Sicher­heits­in­ge­nieur

Titelbild Sicherheitsingenieur 4
Ausgabe
4.2019
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de