Startseite » Fachbeiträge » Archiv SI »

Elektrofachkraft - Ausbildung, Erhalt und Erlangung der Qualifikation

Erlangung und Erhalt der Elektrofachkraft-Qualifikation
Mythen und Fakten zur Elektrofachkraft

Anzeige
In der Prax­is herrscht bei Führungskräften und selb­st bei ver­ant­wortlichen Elek­tro­fachkräften große Unsicher­heit, unter welchen Umstän­den Mitar­beit­er – mit oder ohne absolvierte Elek­tro-Aus­bil­dung – als Elek­tro­fachkraft einzustufen sind.
(Aktu­al­isiert am 02.03.2020)

Der Begriff „Elektrofachkraft“ und seine Bedeutung

Beim The­ma Erlan­gung und Erhalt der Fachkunde im Bere­ich der Elek­trotech­nik gibt es ver­schieden­ste Aspek­te, die beachtet wer­den soll­ten, wenn man eine möglichst rechtssichere Betrieb­sorgan­i­sa­tion anstrebt. Die Diskus­sion wird in den Betrieben häu­fig nur an der Ober­fläche geführt, elek­trotech­nis­che Fach­be­griffe wer­den unscharf ver­wen­det und ver­schieden­ste Aspek­te häu­fig in einen Topf gewor­fen.

Häufige Fehleinschätzungen

Die größten Irrtümer zum The­ma Elek­tro­fachkraft-Qual­i­fika­tion laut­en:
  • „Der Mitar­beit­er hat doch mal Stark­stromelek­trik­er gel­ernt, der muss das doch kön­nen!“
  • „Jed­er Mitar­beit­er mit elek­trotech­nis­ch­er Beruf­saus­bil­dung ist grund­sät­zlich Elek­tro­fachkraft!“
  • „Ein Mitar­beit­er ohne elek­trotech­nis­che Beruf­saus­bil­dung im klas­sis­chen Sinne kann nie Elek­tro­fachkraft sein!“
  • „Mitar­beit­er mit Aus­bil­dungs­berufen wie Mecha­tron­iker, Fer­n­melde­tech­niker oder Mess- und Regel­tech­niker kön­nen den Elek­tro­fachkraft­sta­tus nicht erre­ichen!“
  • „Es ist unnötig Elek­tro­fachkräfte schriftlich zu bestellen, die haben ihren Beruf doch gel­ernt und sind somit Elek­tro­fachkräfte!“
  • „Unsere Mitar­beit­er im Elek­trobere­ich sind so qual­i­fiziert, dass jed­er Mitar­beit­er alle vork­om­menden elek­trotech­nis­chen Tätigkeit­en ver­richt­en und mögliche Gefahren erken­nen kann!“
Die inhaltlichen Aus­sagen der „Hitliste der Irrtümer“ wer­den bei dem einen oder anderen Leser zu spon­tan­er Ablehnung (wün­schenswert…) oder zu spon­tan­er Zus­tim­mung (nicht wün­schenswert…) führen. Ins­beson­dere Let­ztere soll­ten unbe­d­ingt weit­er­lesen.

Ursprung und Quellen des Begriffs Elektrofachkraft

Ursprung des Begriffs Elektrofachkraft

Der Begriff „Elek­tro­fachkraft“ entspringt unter­schiedlichen und voneinan­der unab­hängi­gen Quellen. Hier sei zuerst das Vorschriften­werk des Ver­ban­des der Elek­trotech­nik, Elek­tron­ik und Infor­ma­tion­stech­nik (VDE) e.V. genan­nt, das den Begriff mehrfach in ver­schiede­nen Bes­tim­mungen gle­ich­lau­t­end definiert. Hier wurde die Notwendigkeit gese­hen, dass (gefahrgeneigte) Tätigkeit­en in der Elek­trotech­nik, die bei Errich­tung, Betrieb, Instand­hal­tung etc. von elek­trischen Anla­gen und Betrieb­smit­teln vorkom­men, speziellen Fachkräften vor­be­hal­ten sein sollen. Auch die geset­zliche Unfal­lver­sicherung in Form von Beruf­sgenossen­schaften und Unfal­lka­ssen hat diese Notwendigkeit gese­hen und daher in ihr Vorschriftenwerk[1] „DGUV-Vorschrift 3 bzw. 4 – früher: BGV A3/GUV‑V A3 – Elek­trische Anla­gen und Betrieb­smit­tel“ eine gle­ich­lau­t­ende Forderung neb­st Def­i­n­i­tion aufgenommen.[2]

Quellen der Elektrofachkraft-Definition

Nach­fol­gend sind die wichtig­sten Vorschriften, die die „Elek­tro­fachkraft-Def­i­n­i­tion“ seit vie­len Jahren nen­nen, aufgeführt:[3]
Sowohl die Unfal­lver­sicher­er als auch der pri­vate Nor­menge­ber im Bere­ich der Elek­trotech­nik sahen es als notwendig und wichtig an, nicht zulet­zt im Kon­text eines immer stärk­er lib­er­al­isierten europäis­chen Mark­tes auf die Bedeu­tung ein­er elek­trotech­nis­chen Fachaus­bil­dung in ihren jew­eils zen­tralen Werken hinzuweisen.

Definition des Begriffs Elektrofachkraft

Obwohl die Def­i­n­i­tion der Elek­tro­fachkraft eigentlich als bekan­nt voraus­ge­set­zt wer­den sollte, wird sie im Fol­gen­den noch ein­mal kurz vorgestellt: Gemäß § 2 Absatz 3 der Unfal­lver­hü­tungsvorschrift DGUV-Vorschrift 3 bzw. 4 gilt – seit dem Jahr 1979 – als Elek­tro­fachkraft, wer auf Grund sein­er
  • fach­lichen Aus­bil­dung,
  • Ken­nt­nisse und Erfahrun­gen sowie
  • Ken­nt­nis der ein­schlägi­gen Bes­tim­mungen[4]
die ihm über­tra­ge­nen Arbeit­en beurteilen und mögliche Gefahren erken­nen kann. Dieser seit Jahrzehn­ten bekan­nte „Dreik­lang“ aus the­o­retis­ch­er und prak­tis­ch­er Qual­i­fika­tion zuzüglich der Ken­nt­nis des Regel­w­erks für das über­tra­gene Arbeits­ge­bi­et stellt die „Mess­lat­te“ für die Qual­i­fika­tion der Elek­tro­fachkraft dar.
 
Die Def­i­n­i­tion geht davon aus, dass die Qual­i­fika­tion im Regelfall auf dem erfol­gre­ichen Abschluss ein­er ein­schlägi­gen Aus­bil­dung oder eines Studi­ums der Elek­trotech­nik grün­det. Es wird aber in den Durch­führungsan­weisun­gen bzw. Hin­weisen zum Vorschriften­werk auch deut­lich gemacht, dass es – qua­si im Sinne ein­er Öff­nungsklausel – möglich ist, zur Beurteilung der fach­lichen Aus­bil­dung auch eine mehrjährige Tätigkeit auf dem betr­e­f­fend­en Arbeits­ge­bi­et heranzuziehen.[5] Um die Öff­nungsklausel sin­nvoll anwen­den zu kön­nen, muss der Fokus auf ein­er „mehrjähri­gen Tätigkeit“ im „betr­e­f­fend­en Arbeits­ge­bi­et“ liegen. Zudem sollte die Befähi­gung eines der­art an das Tätigkeits­feld herange­führten Mitar­beit­ers in The­o­rie und Prax­is über­prüft und doku­men­tiert wer­den. Damit wird deut­lich, dass ein Schloss­er, der dem Elek­trik­er mal zwei Wochen über die Schul­ter geschaut oder einen E‑Tech­nik-Crashkurs besucht hat, noch lange keine Elek­tro­fachkraft ist.
 
Es gibt eine Vielfalt an Berufen, die in den Bere­ich der Elek­trotech­nik fall­en. Wann im Einzelfall die erforder­lichen Ken­nt­nisse für die Auf­gaben, die in dem jew­eili­gen Unternehmen, an eine Elek­tro­fachkraft gestellt wer­den, damit bew­erk­stel­ligt sind, kann nicht glob­al beant­wortet wer­den. Hier muss der Unternehmer nach entsprechen­den Über­prü­fun­gen im Rah­men sein­er Auswahlver­ant­wor­tung eine indi­vidu­elle Entschei­dung tre­f­fen.

Angewandte Bedeutung des Begriffs Elektrofachkraft

Der Begriff „Elek­tro­fachkraft“ ist zu allererst von ein­er Fach- oder Abschluss­beze­ich­nung abzu­gren­zen, wie sie durch eine Berufs- oder höhere Schu­laus­bil­dung erwor­ben wer­den kann. Solche Abschlüsse wer­den in der Regel nach dem Durch­laufen ein­er Aus­bil­dung und dem Nach­weis der Fähig- und Fer­tigkeit­en in einem Prü­fungsver­fahren erwor­ben und in einem Abschlussz­er­ti­fikat doku­men­tiert. Dieses Abschlussz­er­ti­fikat in Form eines Gesellen‑, Fachar­beit­er- oder Meis­ter­briefes testiert dann zunächst lediglich, dass man einen Beruf­s­ab­schluss erre­icht hat, ana­log gilt das Gle­iche für Stu­di­en­ab­schlüsse, Tech­niker- Ingenieur‑, Bach­e­lor- oder Mas­ter­ab­schlüsse. Sie doku­men­tieren das erfol­gre­iche Ende ein­er Fach- oder Hochschu­laus­bil­dung.

Keine Abschlussbezeichnung

Elek­tro­fachkraft ist jedoch keine solche Abschluss­beze­ich­nung, son­dern ein „Qual­i­fika­tion­ssta­tus“, der nach dem eigentlichen Aus­bil­dungsab­schluss erwor­ben wer­den muss und unter bes­timmten Voraus­set­zun­gen auch wieder ver­loren gehen kann. Insofern kann man die Beze­ich­nung mit ein­er Per­son­alz­er­ti­fizierung ver­gle­ichen, die nach ein­er bes­timmten Zeit abläuft bzw. neu erwor­ben wer­den muss.
 
Die oben genan­nten Schul- und Beruf­saus­bil­dungsab­schlüsse sind sozusagen nur die „Ein­trittskarte“ in den Job. Die Qual­i­fika­tion zur Elek­tro­fachkraft vol­lzieht sich dann im Laufe ein­er mehr oder weniger lan­gen Einar­beitungszeit vor Ort im Unternehmen. Zur Doku­men­ta­tion der Einar­beitung bietet sich ein Prax­is­pass an, in den die aus­ge­führten Tätigkeit­en schriftlich einge­tra­gen werden.[6] Hier arbeit­et die zukün­ftige Elek­tro­fachkraft dann unter der fach­lichen Leitung von über­ge­ord­neten (ver­ant­wortlichen) Elek­tro­fachkräften.

Individuelle Beurteilung erforderlich

Nach Unfal­lver­hü­tungsvorschrift DGUV-Vorschrift 3 bzw. 4 § 3 hat der Unternehmer dafür zu sor­gen, dass seine elek­trischen Geräte, Maschi­nen und Anla­gen durch oder unter Auf­sicht von Elek­tro­fachkräften instand gehal­ten wer­den. Für die Tätigkeit­en in den elek­trotech­nis­chen Betrieb­steilen sind daher Elek­tro­fachkräfte einzuset­zen. Da es keine „Beruf­saus­bil­dung zur Elek­tro­fachkraft“ gibt und sich dieser Beruf­ssta­tus aus mehreren Teilaspek­ten entsprechend der Norm DIN VDE 1000-10:2009 Kap. 3.1[7] zusam­menset­zt, ist die Qual­i­fika­tion durch die zuständi­ge ver­ant­wortliche Elek­tro­fachkraft oder den näch­sthöheren fach­lichen Vorge­set­zten zu beurteilen. Dabei sollte sie in alle Auf­gaben einge­führt wer­den, die kün­ftig in ihrem Arbeits­bere­ich anfall­en. Die Anforderung „Ken­nt­nisse und Erfahrun­gen“ vor­weisen zu kön­nen, wird so erfüllt.

Schriftliche Bestellung

Über das Ergeb­nis der fach­lichen und per­sön­lichen Beurteilung emp­fiehlt es sich, ein kurzes Dokument[8] anzufer­ti­gen. Die Bestellung[9] zur Elek­tro­fachkraft sollte in ein­er Bestel­lung­surkunde doku­men­tiert wer­den. Für bei­de Doku­mente gibt es keine geset­zlichen oder nor­ma­tiv­en Vor­gaben bezüglich des Inhalts. Aus Grün­den der Beweis­sicherung gibt es jedoch kein besseres Mit­tel als die schriftliche Auf­gabenüber­tra­gung in Form ein­er Bestel­lung. Ein­er­seits doku­men­tiert der Arbeit­ge­ber bzw. der Unternehmer seine Auswahlver­ant­wor­tung in Bezug auf die Anforderungskri­te­rien. Ander­er­seits gibt man dem Mitar­beit­er durch Aushändi­gung der Bestel­lung zu ver­ste­hen, dass er eine wichtige Rolle zur Gewährleis­tung der elek­trotech­nis­chen Sicher­heit wahrn­immt. Es nützt nichts, wenn sich der Arbeit­ge­ber „im stillen Käm­mer­lein“ der Illu­sion hin­gibt, seine Mitar­beit­er seien Elek­tro­fachkräfte, ohne dass Let­ztere dieses über­haupt wis­sen – oder umgekehrt.

Fachliche und persönliche Eignung von Bedeutung

Ziel der Vor­gaben und Nor­men ist eine Risiko­min­imierung auf­grund der fach­lichen Qual­i­fika­tion der täti­gen Per­so­n­en. Eine per­sön­liche Eig­nung der zu bestel­len­den Per­son ist in der Regel nicht aus­drück­lich als wichtiges Kri­teri­um in der Norm erwäh­nt, sollte aber in den meis­ten Fällen gle­ichgewichtet berück­sichtigt wer­den. Das immer weit­ere Vor­drin­gen der Elek­trotech­nik in alle Bere­iche macht es erforder­lich eine im beson­deren Maße qual­i­fizierte Elek­tro­fachkraft einzuset­zen.

Risikominimierung durch Qualifikation

Die in der Aus­bil­dung erwor­be­nen Ken­nt­nisse allein reichen hier für viele Tätigkeit­en nicht aus. Hier sind Spezialken­nt­nisse notwendig, um die Gefahren und deren Abwen­dung auf dem Stand der Tech­nik einzuschätzen und bewälti­gen zu kön­nen. Dies kann nur durch geeignete Weit­er­bil­dungs­maß­nah­men in The­o­rie und Prax­is erre­icht wer­den. Als Beispiel wären Spezialaus­bil­dun­gen für Schalt­berech­ti­gung von Hochspan­nun­gen, Arbeit­en unter Span­nung oder Prü­fun­gen von elek­trischen Anla­gen und Arbeitsmit­teln zu nen­nen. Mit der steigen­den fach­lichen Anforderung und/oder der steigen­den Ein­trittswahrschein­lichkeit und Schwere von Gefährdun­gen steigen auch zwin­gend die Anforderun­gen an die per­sön­liche Eig­nung des Mitar­beit­ers.
 
Ergänzend muss erwäh­nt wer­den, dass es, bed­ingt durch die Bre­ite und Tiefe der heuti­gen elek­trotech­nis­chen Auf­gaben­stel­lun­gen, unmöglich ist, eine umfassend aus­ge­bildete Elek­tro­fachkraft zu sein. Jede Elek­tro­fachkraft kann dem­nach nur für ihren aktuellen Arbeits­bere­ich, indem sie die Qual­i­fika­tion­san­forderun­gen erfüllt, als Fachkraft gel­ten.

Organisations- und Auswahlpflichten des Arbeitgebers

Der Inhab­er eines Unternehmens haftet dann unmit­tel­bar, wenn er es in vor­w­erf­bar­er Weise unter­lassen hat, Betrieb­svorgänge so zu organ­isieren, dass im Rah­men der Möglichkeit­en nie­mand zu Schaden kommt. Ein Organ­i­sa­tion­s­man­gel liegt auch dann vor, wenn für eine bes­timmte Auf­gabe beispiel­sweise nie­mand vorge­se­hen ist oder wenn die Zahl der Sachkundi­gen zu ger­ing bemessen wird, so dass im Einzelfall auch uner­fahrene Per­so­n­en mitwirken müssen. Die Anspruchs­grund­lage ist im § 823 BGB zu sehen. Bei arbeit­steili­gen Unternehmen (ins­beson­dere Kap­i­talge­sellschaften) wer­den über den § 31 BGB neben den „ver­fas­sungsmäßi­gen Vertretern“ (Vor­stand, Geschäfts­führer) auch Angestellte der mit­tleren Führungsebe­nen, die Hand­lungsvoll­macht haben, erfasst.[10]
Hier kommt die Auswahlver­ant­wor­tung von dem Unternehmer bzw. Arbeit­ge­ber oder ein­er von ihm bestell­ten ver­ant­wortlichen Elek­tro­fachkraft zum Tra­gen; hier sprechen Bürg­er­lich­es Geset­zbuch (BGB), Arbeitss­chutzge­setz (Arb­SchG) wie auch die DGUV-Vorschrift 1 eine klare Sprache.

Auswahl geeigneter Mitarbeiter gefordert

Das Arbeitss­chutzge­setz verpflichtet den Unternehmer aus­drück­lich nur geeignete Mitar­beit­er mit ein­er Auf­gabe zu betrauen. So heißt es im § 7 „Über­tra­gung von Auf­gaben“ im Arb­SchG:
  • „Bei der Über­tra­gung von Auf­gaben auf Beschäftigte hat der Arbeit­ge­ber je nach Art der Tätigkeit­en zu berück­sichti­gen, ob die Beschäftigten befähigt sind, die für die Sicher­heit und den Gesund­heitss­chutz bei der Auf­gaben­er­fül­lung zu beach­t­en­den Bes­tim­mungen und Maß­nah­men einzuhal­ten.“
 
§ 9 Arb­SchG führt dann bezüglich „beson­der­er Gefahren“ weit­er aus:
  • (1) Der Arbeit­ge­ber hat Maß­nah­men zu tre­f­fen, damit nur Beschäftigte Zugang zu beson­ders gefährlichen Arbeits­bere­ichen haben, die zuvor geeignete Anweisun­gen erhal­ten haben.
  • (2) Der Arbeit­ge­ber hat Vorkehrun­gen zu tre­f­fen, dass alle Beschäftigten, die ein­er unmit­tel­baren erhe­blichen Gefahr aus­ge­set­zt sind oder sein kön­nen, möglichst frühzeit­ig über diese Gefahr und die getrof­fe­nen oder zu tre­f­fend­en Schutz­maß­nah­men unter­richtet sind. Bei unmit­tel­bar­er erhe­blich­er Gefahr für die eigene Sicher­heit oder die Sicher­heit ander­er Per­so­n­en müssen die Beschäftigten die geeigneten Maß­nah­men zur Gefahren­ab­wehr und Schadens­be­gren­zung selb­st tre­f­fen kön­nen, wenn der zuständi­ge Vorge­set­zte nicht erre­ich­bar ist; dabei sind die Ken­nt­nisse der Beschäftigten und die vorhan­de­nen tech­nis­chen Mit­tel zu berück­sichti­gen. Den Beschäftigten dür­fen aus ihrem Han­deln keine Nachteile entste­hen, es sei denn, sie haben vorsät­zlich oder grob fahrläs­sig ungeeignete Maß­nah­men getrof­fen.“
 
Lei­der zeigt es sich sehr häu­fig in der Prax­is, dass diese Auswahlver­ant­wor­tung auf die leichte Schul­ter genom­men wird. Das geht so lange gut bis es zu einem Unfall kommt. Let­ztlich organ­isiert man näm­lich sowohl für sich selb­st, für den unter­stell­ten Mitar­beit­er und nicht zulet­zt für die Gerichts­barkeit.
 

Organisation des Elektrobereichs

Eine Elek­tro­fachkraft kann nicht im „luftleeren“ Raum, das heißt ohne jegliche Anleitung arbeit­en. Wer gibt ihr Aufträge und Weisun­gen? Wer unter­richtet über Neuerun­gen und Gefahren? Wer­den in einem Unternehmen Elek­tro­fachkräfte beschäftigt, besitzt dieses Unternehmen zweifel­sohne einen elek­trotech­nis­chen Betrieb­steil – und sei er noch so klein (z.B. der Instand­hal­tungswerk­statt zuge­ord­nete Elek­trik­er). Wird bejaht, dass elek­trotech­nis­che Arbeit­en anfall­en und man deshalb nach DGUV-Vorschrift 3 bzw. 4 Elek­tro­fachkräfte ein­set­zen muss, liegt ein solch­er elek­trotech­nis­ch­er Betrieb­steil vor. Wird nun arbeit­steilig – das heißt durch Inter­ak­tion von mehreren Mitar­beit­ern – gear­beit­et, benötigt man eine Organ­i­sa­tion mit Struk­turen und Regeln. Die Elek­tro­fachkraft benötigt einen Chef, der sagt, wo es lang geht.
 
Natür­lich kann die Elek­tro­fachkraft durch entsprechende Ausbildung[11] diese Funk­tion auch in Per­son­alu­nion übernehmen. Jedoch wird man für weniger kom­plexe elek­trotech­nis­che Arbeit­en nicht den Inge­nieur beschäfti­gen und bezahlen wollen. Es muss also eingeschätzt wer­den, welche Arbeit­en anfall­en und welche Qual­i­fika­tio­nen benötigt wer­den. Zur Anleitung der Elek­tro­fachkräfte und zur ver­ant­wortlichen Leitung ist also eine Per­son erforder­lich, die dies fach­lich leis­ten kann. Der Unternehmer selb­st ist dafür der soge­nan­nte „geborene“ Ver­ant­wortliche. Kraft sein­er Stel­lung obliegt ihm die Organ­i­sa­tions- und Regelungskom­pe­tenz. Ist der Unternehmer selb­st fach­lich in der Lage, leit­et er den elek­trotech­nis­chen Betrieb­steil ein­fach mit. Dabei muss ihm noch nicht ein­mal bewusst sein, einen der­ar­ti­gen Betrieb­steil zu besitzen. Fehlt dem Unternehmer die fach­liche Qual­i­fika­tion für den Elek­trobere­ich, ist er trotz­dem dafür ver­ant­wortlich. Hier muss er allerd­ings die fach­lichen Defizite erken­nen und ist verpflichtet zu han­deln (Stich­wort: Organ­i­sa­tionsver­schulden).
 
Eine Per­son mit der erforder­lichen fach­lichen Qual­i­fika­tion muss an sein­er Stelle die ver­ant­wortliche Leitung der Elek­trotech­nik übernehmen: die ver­ant­wortliche Elek­tro­fachkraft. Diese wird aus­gewählt und schriftlich bestellt. Sie nimmt als soge­nan­nter „geko­ren­er“ Ver­ant­wortlich­er die Auf­gaben des Unternehmers für den elek­trotech­nis­chen Betrieb­steil wahr.[12] Ins­beson­dere obliegt der ver­ant­wortlichen Elek­tro­fachkraft die Organisation‑, Auswahl- und Kon­trol­lver­ant­wor­tung im elek­trotech­nis­chen Betrieb­steil. Da es nicht sel­ten einen Wider­stre­it zwis­chen Wirtschaftlichkeit und Sicher­heit­san­forderun­gen gibt, wird die ver­ant­wortliche Elek­tro­fachkraft auf dem Gebi­et der Elek­trotech­nik weisungs­frei gestellt, das heißt ein diszi­pli­nar­isch­er Vorge­set­zter, der elek­trotech­nis­ch­er Laie ist, kann und darf ein­er (ver­ant­wortlichen) Elek­tro­fachkraft kein­er­lei Weisun­gen auf dem Fachge­bi­et der Elek­trotech­nik erteilen.
 
In welch­er Form die Organ­i­sa­tion des Elek­trobere­ichs erfol­gt, ist für deren Auf­gaben­erledi­gung ohne Belang: „Je nach Anforderun­gen und Größe des Unternehmens kön­nen von sehr ein­fachen Struk­turen bis hin zu sehr kom­plex­en Organ­i­sa­tions­for­men alle Vari­anten angetrof­fen wer­den. Von beson­der­er Wichtigkeit für alle Vari­anten ist dabei, dass die Ver­ant­wortlichkeit­en nicht nur „auf dem Papi­er„ über­tra­gen wur­den, son­dern in der täglichen Prax­is auch so ‚gelebt‘ und umge­set­zt wer­den und die fach­lich ver­ant­wortlichen Per­so­n­en mit den für die Auf­gaben­erledi­gung notwendi­gen Kom­pe­ten­zen aus­ges­tat­tet wer­den.“

Wann gilt ein Mitarbeiter als Elektrofachkraft?

Die vor­ange­gan­genen Aus­führun­gen haben verdeut­licht, dass man nicht automa­tisch durch den Abschluss ein­er Aus­bil­dung oder eines Stu­di­en­gangs die Qual­i­fika­tion ein­er Elek­tro­fachkraft besitzt. Man muss in der Regel zunächst Praxis­er­fahrung und Vorschriftenken­nt­nis auf dem über­tra­ge­nen Auf­gabenge­bi­et sam­meln, um anschließend als Elek­tro­fachkraft zu gel­ten. Für neue Mitar­beit­er in einem Unternehmen gilt übri­gens das gle­iche: Erst nach erfol­gre­ich­er Einar­beitung in das neue Auf­gabenge­bi­et kön­nen sie als Elek­tro­fachkräfte ange­se­hen wer­den.
 
Die Dauer von Einar­beitungsphasen hängt in der Prax­is neben anderen Randbe­din­gun­gen wesentlich von der Kom­plex­ität des Auf­gabenge­bi­ets sowie von den Fähigkeit­en und der Moti­va­tion des einzuar­bei­t­en­den Mitar­beit­ers ab. Von Unternehmen wer­den in der Prax­is häu­fig Zeiträume genan­nt, die zwis­chen sechs und 24 Monat­en vari­ieren. In Einzelfällen kön­nen sehr gut aus­ge­bildete und motivierte Mitar­beit­er (im Sinne ein­er abgestuften Freiga­be) für bes­timmte Tätigkeit­en, für die die prak­tis­che Einar­beitung bere­its abgeschlossen ist, auch schon früher als Elek­tro­fachkraft einge­set­zt wer­den. Eine gute betriebliche Prax­is ist es in diesem Zusam­men­hang auch, neue Mitar­beit­er im elek­trotech­nis­chen Betrieb­steil nach dem Abschluss der doku­men­tierten Einar­beitungsphase schriftlich zur Elek­tro­fachkraft für ihr konkretes Arbeits­ge­bi­et zu bestellen.
 
Zusam­men­fassend ist festzuhal­ten, dass der Mitar­beit­er ab dem Moment als Elek­tro­fachkraft gilt, zu dem es ihm der Arbeitgeber/Unternehmer anhand der drei Kri­te­rien („Dreik­lang“) bescheinigt. Die Ver­ant­wor­tung der Bestel­lung und des richti­gen Bestel­lzeit­punk­tes nimmt dem Arbeit­ge­ber – oder bei entsprechen­der Del­e­ga­tion dem fach­lichen Vorge­set­zten – nie­mand ab; es gibt auch kein fer­tiges „Kochrezept“. Check­lis­ten sind eben­so nur begren­zt ein­set­zbar und dür­fen nicht den gesun­den Men­schen­ver­stand des Bestel­len­den erset­zen. Aus­drück­lich gewarnt sei auch vor „Papi­er-Elek­tro­fachkräften“, deren Bestel­lungs­doku­ment das Papi­er nicht Wert ist, weil hin­ter der „Fas­sade des for­malen Aktes“ der schriftlichen Bestel­lung – ähn­lich wie bei einem Potemkin’schen Dorf, das nur aus aufgestell­ten Haus­fas­saden beste­ht – kein Wis­sen oder keine Erfahrung oder keine Nor­menken­nt­nis vorzufind­en ist.

Wann gilt ein Mitarbeiter nicht mehr als Elektrofachkraft?

Sowohl der Stand der Tech­nik als auch die Nor­mung schre­it­en unaufhalt­sam fort. Dies bed­ingt eine laufende Fort­bil­dung für die tätig wer­den­den Per­so­n­en – sei es zu Neuerun­gen oder nur zum Auf­frischen bere­its erwor­ben­er Ken­nt­nisse.
 
Die ein­mal erwor­bene Elek­tro­fachkraft-Qual­i­fika­tion kann ver­ständlicher­weise durch man­gel­nde Fort­bil­dung oder durch die Ausübung fach­fremder Tätigkeit­en über einen bes­timmten Zeitraum auch wieder ver­loren gehen.[13] Angesichts der Schnel­llebigkeit von Tech­nolo­gien bedeutet dies, dass der Elek­tro­fachkraft-Sta­tus bere­its nach einem Jahr ohne Fort­bil­dung „zu bröck­eln“ begin­nt.
 
Bei­de Entschei­dun­gen, sowohl die, ab welchem Zeit­punkt ein Mitar­beit­er als Elek­tro­fachkraft zu betra­cht­en ist, als auch die, ab wann der Mitar­beit­er die Qual­i­fika­tion nicht mehr besitzt, liegt alleine beim Unternehmer bzw. Arbeit­ge­ber oder der von ihm im fach­lichen Bere­ich beauf­tragten Per­son. Um Willkür vorzubeu­gen, soll­ten verbindliche Regelun­gen – in Form ein­er indi­vidu­ellen Betrieb­snorm – aufgestellt wer­den. In schwieri­gen Zeit­en beste­ht son­st die Gefahr, dass Sicher­heit hin­ter Wirtschaftlichkeit zurück­tritt.
 
Natür­lich fällt es ein­er „Ex-Elek­tro­fachkraft“ sehr viel leichter und das auch in viel kürz­er­er Zeit, ihren Sta­tus wiederzuer­lan­gen, als dies ein­er Nicht-Elek­tro­fachkraft auf dem Weg dor­thin gelin­gen wird. Generell kann man noch ergänzen, dass eine abgeschlossene Aus­bil­dung auch in einem anderen, also nicht-elek­trotech­nis­chen Bere­ich ver­muten lässt, dass die betr­e­f­fende Per­son generell in der Lage ist Lern­in­halte, Prax­isas­pek­te oder sicher­heits­gerecht­es Ver­hal­ten aufzunehmen und zu ver­ste­hen, als ein voll­ständig ungel­ern­ter Mitar­beit­er.

Fazit

Die vor­ange­gan­genen Aus­führun­gen machen deut­lich, dass sich der Arbeit­ge­ber auch bei „aus­ge­bilde­ten Elek­trik­ern“ gehörige Gedanken um deren „Elek­tro­fachkraft-Sta­tus“ machen sollte. Dies gehört zur guten Organ­i­sa­tion und ein­er Poli­tik des „richti­gen Mitar­beit­ers am richti­gen Ort“ ein­fach dazu. Die wichtig­ste Erken­nt­nis dabei ist, dass man den Begriff der Elek­tro­fachkraft von der Beruf­saus­bil­dung entkop­peln und als Beruf­ssta­tus betra­cht­en muss.
 
Allerd­ings muss aus Sicht der Ver­fass­er neben den zitierten Vorschriften und Nor­men, die ja immer notwendi­ger­weise Unschärfen[14] und Inter­pre­ta­tion­sspiel­raum bieten, auf jeden Fall der gesunde Men­schen­ver­stand einge­set­zt wer­den, dann klärt sich ein Großteil der Fra­gen fast von alleine. Geht man dabei von einem anzus­treben­den (hof­fentlich hohen) Schutzniveau aus, wird jed­er ver­ant­wortliche Leit­er, ob nun selb­st Arbeit­ge­ber bzw. Unternehmer oder die ver­ant­wortliche Elek­tro­fachkraft den indi­vidu­ell notwendi­gen Hand­lungs­be­darf ableit­en kön­nen.
 
Lit­er­atur und Quellen:
  • [1] Auch im beruf­sgenossen­schaftlichen Bere­ich wird der Begriff gle­ich mehrfach definiert. Neben seinem Erscheinen in der DGUV-Vorschrift 3 / DGUV-Vorschrift 4 „Elek­trische Anla­gen und Betrieb­smit­tel“ in § 2 (3) wird er auch in der DGUV-Regel 103–011 „Arbeit­en unter Span­nung an elek­trischen Anla­gen und Betrieb­smit­teln“ in Abschnitt 2 Num­mer 6 definiert.
  • [2] Die früheren BG- und heuti­gen DGUV-Vorschriften find­en ihre Ermäch­ti­gungs­grund­la­gen in § 15 SGB VII.
  • [3] Die deutschen Regel­w­erke ver­wen­den weitest­ge­hend die gle­iche Elek­tro­fachkraft-Def­i­n­i­tion. Die For­mulierun­gen in den inter­na­tionalen Werken laut­en anders, sind aber sehr stark sin­nver­wandt.
  • [4] Hier sind unter dem Begriff der „ein­schlägi­gen Bes­tim­mungen“ nicht nur der enge Begriff der DIN-Nor­men oder DIN-VDE-Nor­men zu ver­ste­hen, son­dern auch Vorschriften und Bes­tim­mungen ander­er Regelset­zer.
  • [5] Siehe hierzu die Aus­führun­gen in der Durch­führungsan­weisung zum § 2 (3) der DGUV-Vorschrift 3.
  • [6] Siehe hierzu die Beispiele im Kapi­tel 3 des Buchs „Anla­gen­be­treiber Elek­trotech­nik und ver­ant­wortliche Elek­tro­fachkraft – Grundzüge und prak­tis­che Aspek­te beim Auf­bau ein­er rechtssicheren Organ­i­sa­tion­sstruk­tur im Bere­ich der Elek­trotech­nik nach DIN VDE 0105–100 und DIN VDE 1000–10“ (Ens­mann, Euler, Eber; VDE Ver­lag 2016, Schriften­rei­he 135, ISBN 978–3–8007–4162–5), Seite 157 ff.
  • [7] Inhalts­gle­ich mit DIN VDE 0105–100 Kap. 3.2.3.
  • [8] Siehe hierzu die Muster-Gespräch­sleit­fä­den zur Qual­i­fika­tion­süber­prü­fung sowie die Bestel­lun­gen im Kapi­tel 6 des Buchs „Anla­gen­be­treiber Elek­trotech­nik und ver­ant­wortliche Elek­tro­fachkraft – Grundzüge und prak­tis­che Aspek­te beim Auf­bau ein­er rechtssicheren Organ­i­sa­tion­sstruk­tur im Bere­ich der Elek­trotech­nik nach DIN VDE 0105–100 und DIN VDE 1000–10“ (Ens­mann, Euler, Eber; VDE Ver­lag 2016, Schriften­rei­he 135, ISBN 978–3–8007–4162–5).
  • [9] Zum The­ma der schriftlichen Bestel­lung haben die Ver­fass­er ein sep­a­rates Doku­ment erar­beit­et.
  • [10] Siehe hierzu auch Däubler, Wolf­gang – BGB kom­pakt, dtv 2008 – S. 980.
  • [11] Wie in DIN VDE 1000-10 Kap. 5.3 i. V. m. Kap. 5.2 beschrieben.
  • [12] siehe auch Kapi­tel 3.7.6 des Buch­es „Ver­ant­wor­tung und Haf­tung in der Elek­trotech­nik“ (Markus Klar, Hüthig-Ver­lag 2016 ISBN 978–3‑8101–0376‑5) Seite 93 f
  • [13] Siehe DIN VDE 1000-10:2009–01 Anhang A (Erläuterung zu 5.2).
  • [14] Dies darf nicht als Unrichtigkeit­en ver­standen wer­den. Vielmehr soll eine Vorschrift oder Norm eine Vielzahl von Lebenssachver­hal­ten erfassen und „unter einen Hut“ brin­gen. Hier ist also zwangsläu­fig ein höher­er Abstrak­tion­s­grad zugrunde zu leg­en.
Autoren
Ralf Ens­mann, Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. BDSH-geprüfter Sachver­ständi­ger für die Organ­i­sa­tion des elek­trotech­nis­chen Betrieb­steils. E‑Mail: ralf@ensmann.com
Markus Klar, Mas­ter of Laws LL.M., Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Staatlich-geprüfter Elek­trotech­niker und Arbeitssys­tem-Organ­isator nach REFA E‑Mail: info@eabcon.com
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de